Street Art in Madrid: Eine Stadt bekommt Farbe

28.09.2017 - Elisabeth Pranter - MfD 

Bunte Rollläden und großflächig bemalte Hauswände – Street Art verleiht den Straßen Madrids Farbe. Viele Events widmen sich der aktiven Szene, die auch im Geschäftsleben angekommen ist: Straßenkünstler stellen in Galerien aus und sprayen auf Auftrag.

 

Urban Art: Hotspots in Lavapiés

Stellt sich die Frage, wo genau ist die Straßenkunst in Madrid zuhause? „Es gibt verschiedene Orte, an denen es vermehrt zu künstlerischen Aktivitäten kommt“, erklärt Guillermo vom Street Art Project Madrid, einer Initiative, die die Szene u.a. durch verschiedene Events fördert. „Einerseits in Zonen, wo Straßenkunst gestattet ist (Tabacalera, Campo de la Cebada, Esta es una plaza …) oder an Orten, die bestimmte Charakteristiken aufweisen, die für die Künstler attraktiv sind.“

 

Die Straßenkunst konzentriert sich im Zentrum von Madrid in den Vierteln Malasaña, La Latina und im Szeneviertel Lavapiés. Bei urbanen Safaris führt das Street Art Project Madrid durch genau diese Zonen. „Hier können wir auf einer relativ kurzen Strecke eine große Auswahl und Anzahl verschiedener Werke präsentieren“, so Guillermo vom Street Art Project Madrid. Bei den Safaris inklusive: Hintergrundinfos zum Künstler, der Technik und der Botschaft hinter dem Werk.

 

Potenziale – durch Events gefördert

Im Viertel Lavapiés finden außerdem viele Street Art Events statt, die nachhaltige Spuren hinterlassen. So stößt man auf eine Vielzahl von Malereien, die im Rahmen von Urvanity entstanden sind. Im Februar lud das Festival für urbane Kunst nationale und internationale Künstler nach Madrid, parallel dazu wurde eine Messe für Urban Art veranstaltet. Der Grundgedanke: Eine Schnittstelle zwischen Galerien und Straßenkunst herzustellen und das künstlerische Potenzial, das die Szene aufweist, aufzuzeigen.

 

Bei dem jährlich stattfindendem Event C.A.L.L.E im Mai gestalten Künstler den öffentlichen Raum und rund 50 Geschäftsportale in Lavapiés neu. Die Ergebnisse können sich sehen lassen: Von geometrischen Mustern über abstrakte Gesichter und surreale Kompositionen bis hin zu Motiven, die an Pop Art erinnern, finden sich die unterschiedlichsten Stile, Farben und Formen in den Kunstwerken wieder.

 

Farbenfreude in rechtlicher Grauzone

Doch nicht alle Sprayer stehen diesen Events positiv gegenüber: Wie auch in Barcelona stehen auf das Sprayen ohne vorherige Genehmigung hohe Geldstrafen. Nichtsdestotrotz ist die Szene etwa im Hipster-Viertel Malasaña sehr aktiv. Im Frühjahr letzten Jahres kam es zu einem Konflikt, als im Zuge der offiziellen, genehmigten Aktion El Pinta Malasaña Künstler 200 Rollläden im Viertel neu gestalteten und andere Graffitis übersprayten – was von den Urhebern dieser als Verstoß gegen die ungeschriebenen Regeln der Graffiti-Szene gewertet wurde.

 

Kommerzialisierte Kunst: Graffitis als Auftragswerke

In Madrid hat sich Graffiti inzwischen auch zum Geschäftsmodell entwickelt. Graffiti Madrid bieten Sprayings auf Auftrag an: Besprayte Rollläden oder neu gestaltete Wände sollen Geschäftslokalen ein neues, attraktiveres Gesicht geben und zu einem Hingucker machen. Bei den Motiven handelt es sich dabei nicht um willkürlich entstandene Kunstwerke, sondern um zuvor designte Malereien, die in Absprache mit dem Auftraggeber entwickelt werden. Die Künstler stimmen die Entwürfe auf Branche, Zielgruppe und Corporate Identity ab, bevor sie zur Spraydose oder dem Pinsel greifen.
Kunst mit Ablaufdatum

 

Eines haben alle Formen der Street Art gemein: Die Dynamik, die sie so lebendig macht. Das bringt aber auch die Vergänglichkeit mit sich. Wie kann man die Kunst konservieren? Und ist das überhaupt sinnvoll? „Die Werke integrieren sich in die Stadt und verändern sich mit ihr“, so Guillermo vom Street Art Project Madrid. „Wenn sie illegal entstanden sind, sind sie kurzlebig und überleben nicht länger als ein paar Tage, Wochen, möglicherweise Monate. Bei den – legal gestalteten – Wandmalereien ist die Sache nicht so klar, da werden wir sehen, wie sich das entwickelt.“

Comentarios (1) :

Comentarios de javier am 15.09.2019

Comentar artículo
Archivo de artículos
  • 09.07.2020 [Comentarios: 0]

    Rafael Guastavino – der Architekt aus Valencia, der New York neu erfand

    Dass New York heute weltweit eines der größten touristischen Anziehungspunkte ist, verdankt die Stadt zu einem Teil dem Werk eines Spaniers, genauer genommen eines Valencianers: Rafael Guastavino Moreno. Der Sohn einer Künstlerfamilie war nicht nur ein erfinderischer Architekt, sondern auch Visionär und kühner Unternehmer. Seine Werke und.. más

  • 01.07.2020 [Comentarios: 0]

    Pisto Manchego – der Klassiker der spanischen Gastronomie

    Das traditionelle Pisto Manchego besteht, wie der Name schon andeutet, aus grünem Spitzpaprika (pimiento) und reifen Tomaten (tomate). Es stammt aus der einfachen Küche der La Mancha-Bauern, die in knappen Zeiten aus dem saisonalen Gemüse ein sofrito (Soße aus in Öl angebratenen Zwiebeln oder Tomaten zum Würzen von Speisen) bereiteten. .. más

  • 08.05.2020 [Comentarios: 0]

    In Zeiten von Corona: Kinder zuhause beschäftigen

    Die Kinder verbringen momentan mehr Zeit zuhause als sonst, und damit keine Langeweile aufkommt stellen wir einige gute Beschäftigungsideen für euch zusammen: Zaubertricks Wer möchte nicht gerne zaubern können? Die Corona-Krise ist nicht wegzuzaubern, aber die Langeweile allemal. Auf Youtube gibt es jede Menge tolle Videos um.. más

  • 15.04.2020 [Comentarios: 0]

    Puzzeln gegen Langeweile. Die schönsten Motive für Sightseeing von Zuhause aus

    Puzzeln gegen Langeweile. Die schönsten Motive für Sightseeing von Zuhause ausMan könnte meinen, dass durch das umfangreiche Angebot an Unterhaltung, was uns durch Smartphones, Spielekonsole und Streaming zur Verfügung steht, traditionelle Puzzles überflüssig geworden seien. Dennoch erfreuen sie sich zunehmender Beliebtheit, vor all.. más

  • 09.03.2020 [Comentarios: 0]

    X-Madrid – das alternative Einkaufszentrum

    In Alcorcón, Madrid, ist im November 2019 das Einkaufszentrum X-Madrid eingeweiht worden. Es ist eins von 136 weiteren Einkaufszentren der Autonomen Region Madrid, aber dennoch anders als die klassischen „centros comerciales“. Das Konzept ist innovativ und sticht durch sein vielseitiges Angebot an Einkaufs- und Freizeiterlebnissen.. más

  • 03.02.2020 [Comentarios: 0]

    Die Bars mit den großzügigsten kostenlosen Tapas in Madrid

    In der Hauptstadt gibt es Tapa-Bars wie Sand am Meer. Die Auswahl fällt schwer, denn überall bekommt man die kleinen Köstlichkeiten in den unterschiedlichsten Variationen serviert.Es heißt, dass der Ursprung des Wortes "Tapa" von der alten Sitte herrührt, als die Gläser und Krüge mit einer Scheibe Brot oder anderem Essen bedeckt wurd.. más

  • 21.01.2020 [Comentarios: 0]

    Der Osborne Stier - Markenzeichen und Teil der spanischen Landschaft

    Wer hat sie nicht gesehen auf Reisen an den spanischen Straßen – die 14 Meter hohe aus 70 Blechplatten bestehende schwarze Stier-Silhouette; imposant steht sie auf Hügeln mitten in der Landschaft und ist schon aus weiter Ferne zu erkennen. In den 50er Jahren war der Stier eine Werbemaßnahme für den Brandy Veterano der Osborne-Gruppe,.. más

  • 19.12.2019 [Comentarios: 0]

    Die größte Schokoladenkrippe der Welt

    Kennen Sie Rute? Rute, ein kleiner Ort in der Gebirgsregion Sierras Subbéticas in der Provinz Córdoba ist auch bekannt als die Weihnachtsstadt Andalusiens. Denn hier wird jedes Jahr die größte Schokoladenkrippe der Welt gebaut! Schon wochenlang vor Weihnachten bereitet sich der Ort auf die tausende Besucher vor, die die bekannten.. más

  • 13.12.2019 [Comentarios: 0]

    Spanisches Weihnachtsgebäck

    Weihnachtszeit ist Backzeit! Die Straßen und Häuser erstrahlen im Lichterglanz und es duftet nach frisch gebackenen Leckereien. Auch Spaniens Gastronomie erreicht in der Weihnachtszeit seinen kulinarischen Höhepunkt, mit aufwändigen „mehreren“-Gänge-Menüs bis hin zu regional unterschiedlichem Weihnachtsgebäck. Hier eine Auswahl von den .. más

  • 25.11.2019 [Comentarios: 0]

    Der Broadway in Málaga: Antonio Banderas neues Musical „A Chorus Line“

    Vorletzte Woche eröffnete der Schauspieler Antonio Banderas das neue Theater Soho Caixabank in Málaga, welches er seiner Heimatstadt Málaga gestiftet hat. Dabei stand er selbst im Mittelpunkt; er spielte und tanzte am Freitag bei der Premiere des Musicals „A Chorus Line“ mit. Das Musical ist eine exakte Nachbildung des Originals, welches.. más