SERIE: Deutsche Unternehmer in Spanien: Psychotherapie- Praxis Nadine Rutow

18.02.2020 - Interview geführt von Spanien auf Deutsch 

 1. Was macht Ihr Unternehmen?

Ich biete Psychotherapie auf Deutsch, Spanisch und Englisch an. Ich bin Psychologin und ausgebildete systemische und humanistische Therapeutin und arbeite mit Paaren, Familien und in Einzeltherapie.

 

2. Wie entstand Ihre Unternehmensidee?

Lange Zeit habe ich angestellt in einem anderen Zentrum gearbeitet und mit dem Gedanken geliebäugelt, meine eigene Praxis aufzumachen. D.h., letztendlich genau das selbe zu machen wie vorher, aber selbständig. Bis ich dann den Mut zusammengefasst habe und den Schritt gegangen bin, nachdem der Gedanke immer mehr gereift war.

 

3. Warum haben Sie sich in Katalonien/Spanien niedergelassen?

Ich lebe und arbeite seit 2004 in Barcelona, also war es der nächstliegendste Schritt.

 

4. Was war für Sie größte Herausforderung zu Beginn?

Der Gedanke der Selbständigkeit an sich. Also zu wissen, dass ich jetzt auf mich selbst gestellt bin und alle Verantwortung dafür übernehmen muss: logistisch, finanziell, steuerlich usw.

 

5. Sprechen Sie Katalanisch/Spanisch?

Ja, beides.

 

6. Wo entstehen die meisten geschäftlichen Kontakte?

Ich habe mir in den vielen Jahren in Barcelona ein gutes Netzwerk aufgebaut, v.a. über Weiterbildungen und professionelle

Kontakte.

 

7. Wie wirkt sich die verordnete Zweisprachigkeit auf Ihre Firma aus?

Da ich beide Sprachen spreche, ist das kein Problem. Meine Zielgruppe ist jedoch eher deutschsprachig.

 

8. Was raten Sie jemanden, der in Katalonien/Spanien eine Firma gründen will?

Sich gut über allen wichtigen Schritte zu informieren (bei Hacienda, der Seguridad Social etc.) und professionelle Netzwerke zu nutzen (in meinem Fall der Pychologenverband). Keine Scheu davor, nach Hilfe zu fragen!

 

9. Welcher Unterschied zu Deutschland fällt Ihnen hier am meisten auf?

Das finde ich schwer zu beurteilen, da ich schon so lange in Barcelona lebe. Das Lebensgefühl ist anders, allerdings gibt es für neue Unternehmer*innen auch recht wenig Unterstützung.  

 

10. Was mögen Sie besonders an den Katalanen/Spaniern?

Die Flexibilität und dass das Leben sich viel mehr draußen abspielt als in Deutschland. Die Offenheit für Veränderungen und die Vielfältigkeit der Stadt.

 

11. Gibt es etwas, das Sie hier stört?

Mich stört nach wie vor Unverbindlichkeit und Unpünktlichkeit, im privaten sowie im beruflichen Bereich.

 

12. Nennen Sie uns einige deutsche Marotten, die Sie nicht ablegen können.

Fahrradfahren, wann immer es geht.

 

13. Können Sie ein Restaurant/ Bar empfehlen?

Ich mag das Petit Bangkok in Gràcia sehr gern.

 

14. Haben Sie eine Hotelempfehlung?

Auf diese Frage habe ich leider nie die passende Antwort...

 

15. Was ist Ihr liebster Platz in Barcelona?

Meine liebsten Plätze in Barcelona sind eher außerhalb der Stadt: der Collserola z.B. Ich liebe die Natur um Barcelona herum.

 

16. Was vermissen Sie am meisten aus Ihrer Heimat?

Freunde und Familie, mehr Ruhe und mehr Grün in der Stadt.

Kommentare (0) :

Comentar artículo
Archivo de artículos
  • 10.02.2020 [Comentarios: 0]

    Meldepflicht für Auslandsvermögen („modelo 720“) – es scheint sich endlich etwas zu bewegen

    Was war nochmal das „modelo 720“? Wenn in Spanien steuerpflichtige Personen in einer der drei Kategorien (1) Konten (Girokonto, Tagesgeld, etc.), (2) Wertpapiere jeglicher Art, Lebensversicherungen, Unternehmensbeteiligungen, etc. oder (3) Immobilien und Grundstücke jeweils in Summe mehr als 50.000 Euro im Ausland besitze, dann müssen.. más

  • 03.02.2020 [Comentarios: 0]

    Die Bars mit den großzügigsten kostenlosen Tapas in Madrid

    In der Hauptstadt gibt es Tapa-Bars wie Sand am Meer. Die Auswahl fällt schwer, denn überall bekommt man die kleinen Köstlichkeiten in den unterschiedlichsten Variationen serviert.Es heißt, dass der Ursprung des Wortes "Tapa" von der alten Sitte herrührt, als die Gläser und Krüge mit einer Scheibe Brot oder anderem Essen bedeckt wurd.. más

  • 21.01.2020 [Comentarios: 0]

    Der Osborne Stier - Markenzeichen und Teil der spanischen Landschaft

    Wer hat sie nicht gesehen auf Reisen an den spanischen Straßen – die 14 Meter hohe aus 70 Blechplatten bestehende schwarze Stier-Silhouette; imposant steht sie auf Hügeln mitten in der Landschaft und ist schon aus weiter Ferne zu erkennen. In den 50er Jahren war der Stier eine Werbemaßnahme für den Brandy Veterano der Osborne-Gruppe,.. más

  • 10.01.2020 [Comentarios: 0]

    Serie: Die bekanntesten spanischen Erfindungen der Geschichte. Teil 2

    Serie: Die bekanntesten spanischen Erfindungen der GeschichteTeleférico Der Teleférico – auf Deutsch: die Luftseilbahn mit Göpelantrieb - wurde 1887 von Leonardo Torres Quevedo erfunden. Er baute sie zunächst zur Erschließung seines eigenen Hauses in seinem Heimatort Molledo in Kantabrien. Über 40 Höhenmeter und 200 Meter Strecke kon.. más

  • 19.12.2019 [Comentarios: 0]

    Die größte Schokoladenkrippe der Welt

    Kennen Sie Rute? Rute, ein kleiner Ort in der Gebirgsregion Sierras Subbéticas in der Provinz Córdoba ist auch bekannt als die Weihnachtsstadt Andalusiens. Denn hier wird jedes Jahr die größte Schokoladenkrippe der Welt gebaut! Schon wochenlang vor Weihnachten bereitet sich der Ort auf die tausende Besucher vor, die die bekannten.. más

  • 13.12.2019 [Comentarios: 0]

    Spanisches Weihnachtsgebäck

    Weihnachtszeit ist Backzeit! Die Straßen und Häuser erstrahlen im Lichterglanz und es duftet nach frisch gebackenen Leckereien. Auch Spaniens Gastronomie erreicht in der Weihnachtszeit seinen kulinarischen Höhepunkt, mit aufwändigen „mehreren“-Gänge-Menüs bis hin zu regional unterschiedlichem Weihnachtsgebäck. Hier eine Auswahl von den .. más

  • 02.12.2019 [Comentarios: 0]

    SERIE: Deutsche Unternehmer in Spanien: Fenita Dyckerhoff, Fenita’s Pastries

    1. Was macht Ihr Unternehmen? Ich biete hausgemachte Kuchen und Desserts für Leute in Barcelona an. Auf meiner Webseite kann man sich meine Produkte anschauen und dann bei mir bestellen. Ich biete außerdem die Möglichkeit an, Produkte persönlicher zu gestalten – verschiedene Dekorationen oder auch Variationen der Geschmäcker. 2. Wie.. más

  • 25.11.2019 [Comentarios: 0]

    Der Broadway in Málaga: Antonio Banderas neues Musical „A Chorus Line“

    Vorletzte Woche eröffnete der Schauspieler Antonio Banderas das neue Theater Soho Caixabank in Málaga, welches er seiner Heimatstadt Málaga gestiftet hat. Dabei stand er selbst im Mittelpunkt; er spielte und tanzte am Freitag bei der Premiere des Musicals „A Chorus Line“ mit. Das Musical ist eine exakte Nachbildung des Originals, welches.. más

  • 18.11.2019 [Comentarios: 0]

    Spanien auf dem 4. Platz in der Rangliste der besten Länder für Expatriates

    Die Schweiz steht an erster Stelle, während Singapur in der von HSBC veröffentlichten Jahresstudie auf Platz zwei zurückfällt. Spanien ist das viertbeliebsteste Land, in dem Expatriates, die von ihren Unternehmen für eine Zeit ins Ausland entsandt werden, leben und arbeiten. Dies ist das Ergebnis der jährlichen HSBC-Expat-Studie. Das ist.. más

  • 11.11.2019 [Comentarios: 0]

    Theater in Madrid für 10 Euro oder weniger

    Wer sagt denn, dass ein Theaterbesuch in Madrid teuer sein muss? Die alternativen Theatersäle in Madrid bieten qualitativ hochwertige Theaterkost zu erschwinglichen Preisen an. Tagsüber können auch Kinder von dem Low-cost-Vergnügen profitieren, da viele Theater auch Kinderinszenierungen anbieten. Das sind einige Bühnen die für viele.. más