Street Art in Madrid: Eine Stadt bekommt Farbe

28.09.2017 - Elisabeth Pranter - MfD 

Bunte Rollläden und großflächig bemalte Hauswände – Street Art verleiht den Straßen Madrids Farbe. Viele Events widmen sich der aktiven Szene, die auch im Geschäftsleben angekommen ist: Straßenkünstler stellen in Galerien aus und sprayen auf Auftrag.

 

Urban Art: Hotspots in Lavapiés

Stellt sich die Frage, wo genau ist die Straßenkunst in Madrid zuhause? „Es gibt verschiedene Orte, an denen es vermehrt zu künstlerischen Aktivitäten kommt“, erklärt Guillermo vom Street Art Project Madrid, einer Initiative, die die Szene u.a. durch verschiedene Events fördert. „Einerseits in Zonen, wo Straßenkunst gestattet ist (Tabacalera, Campo de la Cebada, Esta es una plaza …) oder an Orten, die bestimmte Charakteristiken aufweisen, die für die Künstler attraktiv sind.“

 

Die Straßenkunst konzentriert sich im Zentrum von Madrid in den Vierteln Malasaña, La Latina und im Szeneviertel Lavapiés. Bei urbanen Safaris führt das Street Art Project Madrid durch genau diese Zonen. „Hier können wir auf einer relativ kurzen Strecke eine große Auswahl und Anzahl verschiedener Werke präsentieren“, so Guillermo vom Street Art Project Madrid. Bei den Safaris inklusive: Hintergrundinfos zum Künstler, der Technik und der Botschaft hinter dem Werk.

 

Potenziale – durch Events gefördert

Im Viertel Lavapiés finden außerdem viele Street Art Events statt, die nachhaltige Spuren hinterlassen. So stößt man auf eine Vielzahl von Malereien, die im Rahmen von Urvanity entstanden sind. Im Februar lud das Festival für urbane Kunst nationale und internationale Künstler nach Madrid, parallel dazu wurde eine Messe für Urban Art veranstaltet. Der Grundgedanke: Eine Schnittstelle zwischen Galerien und Straßenkunst herzustellen und das künstlerische Potenzial, das die Szene aufweist, aufzuzeigen.

 

Bei dem jährlich stattfindendem Event C.A.L.L.E im Mai gestalten Künstler den öffentlichen Raum und rund 50 Geschäftsportale in Lavapiés neu. Die Ergebnisse können sich sehen lassen: Von geometrischen Mustern über abstrakte Gesichter und surreale Kompositionen bis hin zu Motiven, die an Pop Art erinnern, finden sich die unterschiedlichsten Stile, Farben und Formen in den Kunstwerken wieder.

 

Farbenfreude in rechtlicher Grauzone

Doch nicht alle Sprayer stehen diesen Events positiv gegenüber: Wie auch in Barcelona stehen auf das Sprayen ohne vorherige Genehmigung hohe Geldstrafen. Nichtsdestotrotz ist die Szene etwa im Hipster-Viertel Malasaña sehr aktiv. Im Frühjahr letzten Jahres kam es zu einem Konflikt, als im Zuge der offiziellen, genehmigten Aktion El Pinta Malasaña Künstler 200 Rollläden im Viertel neu gestalteten und andere Graffitis übersprayten – was von den Urhebern dieser als Verstoß gegen die ungeschriebenen Regeln der Graffiti-Szene gewertet wurde.

 

Kommerzialisierte Kunst: Graffitis als Auftragswerke

In Madrid hat sich Graffiti inzwischen auch zum Geschäftsmodell entwickelt. Graffiti Madrid bieten Sprayings auf Auftrag an: Besprayte Rollläden oder neu gestaltete Wände sollen Geschäftslokalen ein neues, attraktiveres Gesicht geben und zu einem Hingucker machen. Bei den Motiven handelt es sich dabei nicht um willkürlich entstandene Kunstwerke, sondern um zuvor designte Malereien, die in Absprache mit dem Auftraggeber entwickelt werden. Die Künstler stimmen die Entwürfe auf Branche, Zielgruppe und Corporate Identity ab, bevor sie zur Spraydose oder dem Pinsel greifen.
Kunst mit Ablaufdatum

 

Eines haben alle Formen der Street Art gemein: Die Dynamik, die sie so lebendig macht. Das bringt aber auch die Vergänglichkeit mit sich. Wie kann man die Kunst konservieren? Und ist das überhaupt sinnvoll? „Die Werke integrieren sich in die Stadt und verändern sich mit ihr“, so Guillermo vom Street Art Project Madrid. „Wenn sie illegal entstanden sind, sind sie kurzlebig und überleben nicht länger als ein paar Tage, Wochen, möglicherweise Monate. Bei den – legal gestalteten – Wandmalereien ist die Sache nicht so klar, da werden wir sehen, wie sich das entwickelt.“

Kommentare (1) :

Kommentar von javier am 15.09.2019

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 01.08.2022 [Kommentare: 0]

    Rauchen verboten an Barcelonas Stränden

    Seit Juli dieses Jahres ist es verboten, an den Stränden Barcelonas zu rauchen, weder im Sand noch im Meer. Im vorigen Jahr wurde ein Pilotprojekt zu diesem Thema an vier Stränden der Stadt durchgeführt, welches mit sehr guten Ergebnissen endete. So hat die Stadtverwaltung entschieden, das Rauchverbot auf alle Strände, einschließlich de.. Artikel weiterlesen

  • 18.07.2022 [Kommentare: 0]

    Erfrischende spanische Gerichte für heiße Sommertage

    Die spanische Küche ist auf einen heißen Sommer gut vorbereitet. Je heißer es wird, desto weniger Lust hat man auf Kochen oder anstrengende körperliche Aktivitäten. Die Gerichte werden fettärmer und weniger üppig, oft sind es schnelle No-Cook-Rezepte, für die man sich entscheidet. Insbesondere eignen sich kalte Suppen und Sommersalate, .. Artikel weiterlesen

  • 06.07.2022 [Kommentare: 0]

    Lanzarote: Die Top 4 Tages-Ausflüge auf der Vulkaninsel

    Lanzarote liegt ca. 140 km von der afrikanischen Küste entfernt und ist somit die nordöstlichste der sieben Kanarischen Inseln. Der vulkanische Ursprung ist hier besonders deutlich sichtbar, da die Vulkane noch bis ins 18. und 19. Jahrhundert aktiv waren. Der letzte große Vulkanausbruch ereignete sich im Jahr 1730 und dauerte ganze sechs .. Artikel weiterlesen

  • 24.06.2022 [Kommentare: 0]

    Lavendelfelder von Brihuega: Ein Besuch in der spanischen Provence

    Lavendelfelder bis zum Horizont, in leuchtendem Lila, soweit das Auge reicht. Dieses Naturschauspiel aus Farben und Gerüchen gibt es nicht nur im Süden Frankreichs zu bestaunen, sondern auch im Zentrum der iberischen Halbinsel. Und zwar nur eine gute Autostunde von Madrid entfernt, in dem pittoresken Örtchen Brihuega, in der Provinz .. Artikel weiterlesen

  • 17.06.2022 [Kommentare: 0]

    Kuriositäten, die man in Valencia gesehen haben muss

    Valencia, Stadt des Lichts mit mediterranem Flair, ist die drittgrößte Stadt Spaniens und bietet Tourismus für alle Geschmäcker. Sie bietet einen bunten Mix aus Kultur, Architektur, traumhaften Stränden, großartiger Gastronomie und tollen Sehenswürdigkeiten und Museen. Und Valencia hat auch so einiges an Kuriositäten zu bieten, die man.. Artikel weiterlesen

  • 27.04.2022 [Kommentare: 0]

    Kaffee von den Kanaren: Einzigartig in Europa

    Denken wir an die Kanarischen Inseln, haben wir die endlosen Sandstrände Fuerteventuras, die vulkanische Landschaft Lanzarotes oder die Bananenplantagen La Palmas im Sinn. Nur die Wenigsten wissen, dass auf einer der sieben Kanareninseln auch Kaffee angebaut wird - und zwar der einzige Europas. Kaffee aus Agaete. Es handelt sich um die.. Artikel weiterlesen

  • 20.04.2022 [Kommentare: 0]

    Die neuesten spanischen TV-Serien

    Spanische Serien, ob Drama, Thriller oder Komödie, haben die letzten Jahre stark an Popularität gewonnen, auch auf internationaler Ebene. Wir haben eine Auswahl von Serienpremieren zusammengestellt, die 2022 auf Amazon Prime Video, Atresplayer, Movistar+ und Netflix zu sehen sind oder sein werden. Ideal auch um sie auf Spanisch zu sehen, .. Artikel weiterlesen

  • 06.04.2022 [Kommentare: 0]

    Osterprozessionen in Spanien

    Andalusien. Weltweit berühmt für ihre Osterprozessionen ist die andalusische Hauptstadt Sevilla. Während der gesamten Karwoche ziehen abends und nachts insgesamt an die 60 Prozessionszüge durch die Stadt, an der bis zu 50.000 Menschen teilnehmen. Die von den Balkonen a capella herunter gesungenen „Saetas“ sind hier, in der Stadt, die als.. Artikel weiterlesen

  • 28.03.2022 [Kommentare: 0]

    Die Jakobswege im Norden Spaniens

    Jakobswege wurden früher als eine Art Glaubensbekenntnis gelaufen, als eine innere Reinigung begriffen und als Sündenbekenntnis genutzt. Heute sind die Motivationen einen Weg zu gehen genauso vielfältig, wie die verschiedenen Strecken und Etappen, die nach Santiago de Compostela führen. Welchen Weg werdet ihr gehen? Hier eine kleine .. Artikel weiterlesen

  • 21.03.2022 [Kommentare: 0]

    INTERVIEW: Marcos Vázquez, Autor des Buches "Invicto Unbezwingbar"

    1. Was antwortest du, wenn dich jemand fragt, was du beruflich machst? Das ist gar nicht so leicht zu beantworten. Ich betrachte mich als Blogger, Autor, Podcaster ... manche Personen bezeichnen mich auch als Influencer :-) Vereinfachend sage ich meistens, dass ich mich der Verbreitung von Informationen über Gesundheit aus einer breiten .. Artikel weiterlesen