Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 5: Agustina de Aragón

22.01.2019 - MfD & BfD(Laura Nadolski) 

Während der napoleonischen Besatzungszeit kämpfte sie zunächst als Zivilistin, später wurde sie in die spanische Armee aufgenommen und sogar zum Leutnant ernannt. Agustina de Aragón war nicht nur eine der bedeutendsten Heldinnen des 19. Jahrhunderts, sie wurde auch zur Symbolfigur des spanischen Freiheitskampfes. Dank ihres Mutes, ihrer Tapferkeit und ihres Kampfgeistes hielt sie stand gegen die Angriffe eines der größten Strategen aller Zeiten: Napoleon Bonaparte.

 

Die erste Ehe

Agustina Raimunda Maria Saragossa i Domènech, heute bekannt als Agustina de Aragón oder auch Agostina von Saragossa wurde am 04. März 1786 in Reus, Tarragona im Süden Kataloniens geboren. Mit gerade einmal 17 Jahren heiratete sie Juan Roca Vilaseca, Artilleriehauptmann und ab der ersten Stunde am Unabhängigkeitskrieg beteiligt. Aus der Ehe ging ein Sohn hervor, der jedoch schon in jungen Jahren starb. Die Ereignisse des Krieges führten das Ehepaar im Jahr 1808 nach Saragossa, wo sie im Hause von Verwandten unterkamen.

 

Die Belagerung von Saragossa

Am 15. Juni 1808 versuchten die französischen Streitkräfte in die aragonesische Hauptstadt einzudringen, jedoch ohne Erfolg. Während der ersten Tage der Belagerung von Saragossa trug die damals 22-jährige Agustina Proviant zu der Geschützbatterie ihres Mannes, die das Stadttor Puerta del Portillo verteidigte. Die Soldaten der Position waren bereits alle gefallen oder hatten sich aufgrund schwerer Verletzungen zurückgezogen. Agustina eilte zu dem Geschütz und feuerte es aus nächster Nähe auf die heranrückenden Franzosen ab. Die Streitkräfte, die schon fast in die Stadt eingefallen waren, wurden dadurch abgeschreckt und formierten sich neu. Das gab den Spaniern die Möglichkeit, die Schlüsselstellung wieder zu besetzen und mit neuem Kampfgeist die Gegner abzuwehren. Damit war der Mythos um Agustina de Aragón oder auch „La Artillera“ geboren.

 

Der General José de Palafox y Melci ernannte sie Erzählungen nach noch an Ort und Stelle zum Leutnant. Unter dem General konnte die Stadt noch einige Wochen gehalten werden, bis sich die Franzosen am 14. August zurückzogen und nach weiteren Belagerungen erst im Februar des folgenden Jahres die Stadt einnahmen. Auch Agustina setzte den Verteidigungskampf gegen die Franzosen fort, bis sie nach monatelangem Widerstand von den Feinden gefangen genommen wurde.

 

Agustina im Unabhängigkeitskrieg

Durch einen Tausch wurde Agustina aus der Gefangenschaft befreit und zog daraufhin durchs Land um die spanischen Streitkräfte zu animieren, denn ihr Ruf als Heldin hatte sich schnell verbreitet. Sie nahm an vielen weiteren Kämpfen teil, wie der Verteidigung von Tortosa, dem Kampf gegen die Franzosen in Saragossa und der Schlacht von Vitoria. Diese Schlacht, in der sie mit den Truppen des General Morillo kämpfte, war der Gipfel ihrer militärischen Aktivitäten.

 

Nach dem Tod ihres ersten Ehemannes heiratete sie den Arzt Juan Eugenio Cobo de Belchite y Mesperma, mit dem sie eine Tochter hatte, Carlota.

 

Im Jahr 1857 starb Agustina de Aragón im Alter von 71 Jahren an einer Lungenentzündung in Ceuta. Zunächst wurde sie dort auf dem Friedhof der Santa Catalina begraben. Die Stadt Saragossa vereinbarte jedoch, den Leichnam in die aragonesische Hauptstadt verlegen zu lassen. Dort wurde er am 14. Juni 1908 in der Kapelle der Iglesia de Nuestra Señora del Portillo bestattet.

 

Bedeutung für die Nachwelt

Als spanische Heldin und Patriotin reichte Agustina de Aragóns Ruf bis über ihren Tod hinaus. Sie gilt als eines der repräsentativsten Symbole des spanischen Widerstandes gegen die napoleonischen Invasoren und diente als Motiv für Maler und Dichter. In Saragossa wurde eine Schule nach ihr benannt, in Valencia eine Kirche und während der Franco – Diktatur wurde sogar ein Film über sie ausgestrahlt. Doch dies sind nur einige Beispiele der vielfältigen Adaptionen ihrer Person.

 

Durch ihre Popularität kam es zu verschiedenen Versionen ihrer Biografie und verwoben mit Legenden über ihren Heldenmut ist es heute schwierig nachzuvollziehen, was historisch korrekt ist.

 

VIDEO

 

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 21.01.2019 [Kommentare: 0]

    Heben Sie ab – Höhenflug in den Windtunnels von Madrid

    Wer hatte noch nicht den Traum wie ein Vogel durch die Lüfte zu fliegen und die Welt von oben zu sehen? Eine andere Perspektive zu erleben und die Leichtigkeit des Seins zu spüren? Dieser Traum kann in Madrid zur Realität werden. Windkanäle sind die perfekte Alternative für alle, die gerne einmal das Gefühl des Fliegens auskosten wollen,.. Artikel weiterlesen

  • 21.01.2019 [Kommentare: 0]

    Heben Sie ab – Höhenflug im Windtunnel

    Für alle, die gerne einmal das Gefühl des Fliegens auskosten wollen, sich aber nicht trauen aus einem Flugzeug in Tausenden Metern Höhe zu springen: Windkanäle sind die perfekte Alternative! Wer hatte noch nicht den Traum wie ein Vogel durch die Lüfte zu fliegen und die Welt von oben zu sehen? Eine andere Perspektive zu erleben und die.. Artikel weiterlesen

  • 21.12.2018 [Kommentare: 0]

    El Pregonero, der Stadtschreiber

    Zuerst ertönte das Horn, gefolgt von einem lauten Ausruf: “Se hace sabeeeerrr....”. Manch einer älterer Generation kann sich sicherlich noch an diese Figur erinnern: der Stadtschreier. Er war der öffentliche Beamte, der die Bevölkerung auf dem Dorfplatz versammelte und die neuesten Nachrichten und Ereignisse verkündete. Informationen.. Artikel weiterlesen

  • 12.11.2018 [Kommentare: 0]

    Geschichte: Von der Steinzeit zum westgotischen Königtum. Teil 2

    Hispania unter den Römern. Der heutige Namen Spaniens leitet sich von der römischen Bezeichnung „Hispania“ ab. Nach einer langwierigen Eroberungsphase, die durch erbitterte Widerstände der eingeborenen Völker – ausgehend von der Stadt Numantia – gekennzeichnet war, konnten sich die Römer ab 19 n. Chr. auf der iberischen Halbinsel.. Artikel weiterlesen

  • 06.08.2018 [Kommentare: 0]

    Geschichte: Von der Steinzeit zum westgotischen Königtum. Teil 1

    Die Urgeschichte. Mehr als 12 000 Jahre sind seit dem Ende des Paläolithikums, der Altsteinzeit, vergangen, und doch findet man in Spanien noch Überreste dieser Zeit: Die ältesten Fundstätten sind die Ausgrabungen in Orce bei Granada und Atapuerca bei Burgos. Die Skelette, die dort gefunden wurden, lassen sich rund 1.300.000 Jahre.. Artikel weiterlesen

  • 12.06.2018 [Kommentare: 0]

    Freibäder in Madrid

    “9 meses de invierno y 3 meses de infierno” (9 Monate Winter und 3 Monate Hölle): so lautet der Spruch, den die Madrileños oft über das Klima in Madrid sagen. Denn von Juni bis August ist die trockene Hitze in der Hauptstadt kaum zu ertragen. Der Wind fegt heiß durch die Häuserschluchten, so dass man am besten einen Ort mit Klimaanlage.. Artikel weiterlesen

  • 12.06.2018 [Kommentare: 0]

    Freibäder in Barcelona

    Sommer in Barcelona! Ein herrlicher Gedanke. Strand, Meer und chiriguitos. Was will man mehr! Doch wer sich mal schnell eine Abkühlung in der Stadt holen oder ein Sonnenbad nehmen möchte, ohne dass sich der Sand mit der Sonnencreme vermischt, dann empfehlen wir die Freibäder des Gemeindebezirks von Barcelona (piscinas municipales de.. Artikel weiterlesen

  • 11.02.2018 [Kommentare: 0]

    Dienstag, der 13. – Spanischer Unglückstag

    Abergläubische in Spanien nehmen sich nicht etwa an Freitagen, sondern an Dienstagen, die auf einen 13. fallen, besonders in Acht. Denn nach dem hiesigen Volksglauben ist es der martes 13, der Unglück bringt. Auch wenn dies wissenschaftlich nicht belegt werden konnte, erklären einige Mythen und historische Ereignisse plausibel, warum in.. Artikel weiterlesen

  • 07.02.2018 [Kommentare: 0]

    Karneval 2018 in Barcelona

    Karneval in Barcelona bedeutet ausgelassene Feste und reichlich gutes Essen vom "fetten Donnerstag" (Jueves Ladero) bis Aschermittwoch, an dem die Beerdigung der Sardine (entierro de la sardina) stattfindet. Das Spektakel beginnt mit der Inbesitznahme der Stadt durch den Karnevalskönig 'Don Carnaval' am Jueves Ladero, an dem Fleisch und.. Artikel weiterlesen

  • 29.01.2018 [Kommentare: 0]

    Kultur zu kleinen Preisen – Madrid

    Madrid hat kulturell jede Menge zu bieten – wie man dieses Angebot am besten nutzt, ohne dabei allzu tief in die Tasche greifen zu müssen, zeigen unsere Tipps. Gewusst wann: Gratis ins Museum. In Madrid gibt es eine große Auswahl an Museen, viele davon können Sie generell immer gratis besuchen: Museo de la Biblioteca Nacional de.. Artikel weiterlesen