Forscher warnen vor Quecksilber-Rückständen in Speisefischen aus dem Mittelmeer

26.01.2017 - Elke Perzl 

Fisch hat als wichtiger Bestandteil der mediterranen Küche den Ruf, besonders gesund zu sein. Und doch ist auch bei diesem eigentlich so empfehlenswerten Nahrungsmittel inzwischen Vorsicht geboten. So wiesen  Forscher auf einer internationalen Konferenz zur Kindergesundheit in Barcelona darauf hin, dass der Verzehr von Fisch aus dem Mittelmeer durch die erhöhte Schwermetallbelastung der Gewässer nur noch mit gewissen Einschränkungen zu empfehlen ist.

 

Vor allem das hochgiftige Quecksilber findet sich in bedenklichen Konzentrationen im Gewebe mancher Speisefische.

 

Der Umweltmediziner Philippe Grandjean aus Dänemark erklärt: „Die Fische weisen heute fünfmal mehr Quecksilber auf als in der vorindustriellen Zeit“ - das ist oft mehr, als die europäischen Grenzwerte erlauben.

 

Dabei sind große Raubfische wie Thunfische oder Schwertfische stärker belastet als kleinere Fische, die ganz am Anfang der Nahrungskette stehen.

 

Die Warnung der Wissenschaftler ist im Besonderen an schwangere und stillende Frauen sowie Babys und kleine Kinder gerichtet, da kleine Kinder durch ihre sich noch in der Entwicklung befindenden Organe und ihr fragiles Nervensystem anfälliger für die toxische Wirkung des Schwermetalls sind. Dabei sind aufgrund des kulturell bedingt hohen Fischkonsums spanische Kinder überdurchschnittlich gefährdet.

 

Bei einer dauerhaft zu hohen Aufnahme von Quecksilber können schwerwiegende Folgen wie beispielsweise schwere Beeinträchtigungen der Gehirnleistung oder eine verzögerte intellektuelle Entwicklung drohen.

 

Die Forscher empfehlen daher eine abwechslungsreiche Fischauswahl, wobei die genannten Risikogruppen die am stärksten belasteten Fischarten wie Thunfisch oder Schwertfisch am besten meiden sollten.

 

Gänzlich auf den Verzehr von Fisch verzichten sollte man allerdings auf keinen Fall: Die Forscher stellten klar, dass die Vorteile eines gemäßigten Verzehrs von Fisch und Meeresfrüchten durch seine ausgesprochen gesunden Bestandteile die Nachteile und Risiken nach wie vor aufwiegen.

Comentarios (0) :

Comentar artículo
Archivo de artículos
  • 13.05.2022 [Comentarios: 0]

    Bandera Azul, Auszeichnung von Spaniens Stränden und Häfen

    Wie jedes Jahr, ist auch dieses Jahr die Bandera Azul - die Blaue Flagge - an viele Strände und Häfen Spaniens vergeben worden. Dies ist Gütesiegel für Strände und Küstenabschnitte, die besonders sauber sind und umweltfreundlich bewirtschaftet werden. Spanien bekommt in diesem Jahr 729 Blaue Flaggen verliehen, das sind 16 mehr als im.. más

  • 06.05.2022 [Comentarios: 0]

    Gratis Leitungswasser in Restaurants und Hotels in Spanien

    Bisher war es nicht selbstverständlich, dass die Gastronomie Wasser in Form von Leitungs- oder Flaschenwasser auf den Tisch stellte, ohne es zu berechnen. Nun sind seit April Restaurants und Hotels dazu verpflichtet, den Gästen kostenloses Leitungswasser anzubieten. Die Entscheidung liegt jetzt also bei den Verbrauchern selbst, ob sie.. más

  • 01.03.2021 [Comentarios: 0]

    Spanische Oliven und ihr Öl, das flüssige Gold Spaniens

    Derzeit ist die Olive die am häufigsten angebaute Obstsorte der Welt. Mit einem Anteil von 60 % an der Produktion in der Europäischen Union und 45 % weltweit, ist Spanien unangefochtener Spitzenreiter und übertrifft die Zahlen seines engsten Konkurrenten Italien um das Doppelte. Spanien ist derzeit der weltweit größte Tafelolivenproduzent.. más

  • 10.06.2020 [Comentarios: 0]

    Falken, die Wächter am Himmel von Madrids Flughafen

    An Flughäfen geraten immer wieder Vögel in die Triebwerke der Flugzeuge und können zu gefährlichen Zwischenfällen bei Lande- und Startmanövern führen, im schwersten Fall sogar zu einem Triebwerksausfall. Vogelkolonien in unmittelbarer Nähe der Landebahnen sind ein ernstes Risiko für die Flugsicherheit. Um dieser Bedrohung auf natürliche.. más

  • 28.04.2019 [Comentarios: 0]

    Sommer, Sonne, Sonnenschein - die Solarkraft Spaniens erlebt wieder einen Aufschwung

    Spanien und Sonne – zwei Begriffe, die in unserer Vorstellung unmittelbar zusammen gehören. Dass Solarenergie auf der Halbinsel ein großes Potenzial hat, liegt nahe. In einem Großteil der Halbinsel gibt es um die 300 Sonnentage pro Jahr, im Süden scheint die Sonne zum Teil bis zu 3000 Stunden. Doch wird dieses Potenzial überhaupt genutzt?.. más

  • 15.02.2019 [Comentarios: 0]

    Die 10 schönsten Orte, um die Mandelblüte in Spanien zu erleben

    Nach den Vereinigten Staaten ist Spanien der zweitgrößte Mandelproduzent weltweit. Gerade jetzt, am Anfang des Jahres, blühen die Täler und Wiesen Spaniens in strahlenden Weiß auf. Das Land bietet eine Vielzahl schöner Orte, an denen man das Spektakel der Mandelblüte bewundern kann. Wir möchten ihnen ein paar davon vorstellen. 1. Parqu.. más

  • 05.11.2018 [Comentarios: 0]

    Madrid, Hauptstadt des Lärms

    Ob Baustellen, Verkehrslärm oder Straßenmusik - die Bewohner des Zentrums von Madrid sind tagtäglich einer enormen Geräuschbelastung ausgesetzt. Der nächtliche Lärmpegel der Stadt liegt 27% über der Norm, gemäß der neuesten Daten von 2018 des Gemeinderates von Madrid. Auch tagsüber werden die maximalen Richtwerte der OPCAT (Ordenanza de.. más

  • 23.07.2018 [Comentarios: 0]

    Die rote Koralle, zwischen Raubbau und Erhaltung an der Costa Brava

    Die Rote Koralle, auch Edelkoralle genannt, ist ein Meerjuwel, der auch im Mittelmeer zu finden ist. Weit verbreitete Bestände gibt es an der katalanischen Küste zwischen Begur und der französischen Grenze. Aufgrund ihrer harten und ebenmäßigen Struktur wird sie schon seit Jahrhunderten zu Schmuck verarbeitet, doch ihre Bestände schrumpfe.. más

  • 25.07.2017 [Comentarios: 0]

    INTERVIEW: Der Bio-Konsum in Spanien schnellt in die Höhe

    Nicht nur die Deutschen kaufen gerne Bio, auch in Spanien befindet sich die Bio-Branche in stetem Wachstum. Die spanische Messe für Bio-Produkte und nachhaltigen Konsum heißt BioCultura und wird von dem Verein Vida Sana organisiert. Die Generalsekretärin und Verantwortliche für Aus- und Weiterbildung dieses Vereins Montserrat Escutia.. más

  • 25.07.2017 [Comentarios: 0]

    INTERVIEW: Der Bio-Konsum in Spanien schnellt in die Höhe

    Nicht nur die Deutschen kaufen gerne Bio, auch in Spanien befindet sich die Bio-Branche in stetem Wachstum. Die spanische Messe für Bio-Produkte und nachhaltigen Konsum heißt BioCultura und wird von dem Verein Vida Sana organisiert. Die Generalsekretärin und Verantwortliche für Aus- und Weiterbildung dieses Vereins Montserrat Escutia.. más