Die lautesten Städte Spaniens

22.11.2015 - Meike von Lojewski / Madrid und Barcelona für Deutsche 

Jeder vierte Spanier kann wegen nächtlicher Ruhestörung nicht schlafen - dies geht aus dem Bericht “III Informe Ruido y Salud DKV - GAES” hervor. Laut Experten ist dies ein Zustand, der die unterschiedlichen Schlafphasen stark beeinträchtigt, so einer optimalen Erholung entgegensteht und als Folge Herzkreislaufbeschwerden verursacht.

 

Grundsätzlich klagen die Sevillaner am meisten über Einschlafschwierigkeiten durch nächtliche Störungen. Ihnen folgen die Einwohner aus Madrid und Bilbao mit jeweils 28,2 Prozent. Am wenigsten Probleme haben interessanterweise die Barceloner (17,5 Prozent).

 

Laut dem Bericht müssen etwa neun Millionen Menschen in Spanien ein Lärmniveau ertragen, das über den von der Weltgesundheitsorganisation empfohlenen 65 Dezibel liegt. 72,3 Prozent der Spanier selbst denken sogar, dass sie in einer sehr lauten Stadt leben. Der Spitzenreiter ist hier die Hauptstadt Madrid (92,9 Prozent), gefolgt von Barcelona (87,4 Prozent) und Sevilla (83,3 Prozent). Allerdings glauben insgesamt 91 Prozent, dass die Bevölkerung nicht genügend über die negativen Folgen aufgeklärt ist, die der Lärm auf die Gesundheit hat.

 

Die grösste Lärmquelle ist ohne Zweifel der Verkehr, der mit 80 Prozent den Löwenanteil an der Lärmbelastung in den Städten trägt. Dennoch sind es die Baustellen, die die Bürger im allgemeinen am meisten stören (58,8 Prozent). An zweiter Stelle kommen Parties, die von Nachbarn veranstaltet werden (28,7 Prozent). Erst an dritter Stelle wird von den Befragten der Verkehr genannt (28 Prozent). Nur in Barcelona ist diese Reihenfolge leicht modifiziert: Die Baustellen liegen ganz vorn, gefolgt vom Verkehr (34 Prozent) und den Müllwagen (28,2 Prozent).

 

Die Studie enthält auch Daten, die einen Zusammenhang zwischen dem Verkehrslärm in Madrid und den Krankenhauseinweisungen darstellt (tatsächlich ist dies die einzige Stadt, in der eine solche Verbindung hergestellt werden konnte, da in anderen diesbezüglich nicht ausreichend Informationen zusammengetragen werden konnten). Hier ist es so, dass der Verkehrslärm die Wahrscheinlichkeit, ins Krankenhaus eingewiesen zu werden, um 5 Prozent erhöht. Zudem steigt die Sterblichkeit um 6,6 Prozent, was durch erhöhte Herzkreislaufprobleme verursacht wird. Nicht zuletzt leiden dadurch 4 Prozent der Menschen über 65 Jahre mehr an Atemschwierigkeiten. Die Studie belegt noch weitere negative Folgen, unter anderem geringeres Gewicht bei Neugeborenen, Frühgeburten und Lernschwierigkeiten.

 

Neben all diesen Auswirkungen ist aber die negativste Erscheinung, die durch Lärmbelästigung auftritt, diejenige, die die Bewohner der grossen Städte selbst empfinden: den Verlust von Wohlsein und Lebensqualität.

 

Bild: Aweisenfels

Comentarios (0) :

Comentar artículo
Archivo de artículos
  • 06.09.2021 [Comentarios: 0]

    Die Auswirkungen der Coronapandemie auf Kinder und Jugendliche

    Im Dezember habe ich Ihnen von den Auswirkungen des Coronavirus bei Erwachsenen erzählt. Heute werde ich ganz speziell von den Kindern und Jugendlichen berichten, die ganz besonders an dieser Pandemie und ihren drastischen Einschränkungen leiden. Als Psychiaterin für Kinder- und Jugendliche, kann ich Ihnen aus erster Hand berichten, dass.. más

  • 05.07.2021 [Comentarios: 0]

    Einreiseregelungen und Corona-Vorschriften in Spanien

    Hier haben wir einige hilfreiche Tipps und Links zu den Einreiseregeln und Covid-Vorschriften in Spanien zusammengestellt: Das neue Webportal TravelSpainInfo (https://travelsafe.spain.info/de/) des Fremdenverkehrsbüros Spanien gibt ausführliche Informationen über die jeweiligen aktuellen Einreisebestimmungen und Corona-Vorschriften in.. más

  • 28.04.2021 [Comentarios: 0]

    Patientenverfügung in Spanien

    Unfall, Krankheit, Pflegefall, Sterben: Die meisten Menschen setzen sich ungern mit diesen Themen auseinander, v.a. wenn es keinen konkreten Anlass dazu gibt oder das Lebensende gefühlt noch eine Ewigkeit entfernt scheint. Doch per Patientenverfügung können vorab Regelungen für einen Ernstfall getroffen werden, also eine persönliche.. más

  • 01.12.2020 [Comentarios: 0]

    COVID 19 und psychische Gesundheit

    Als im Dezember 2019 bekannt wird, dass sich eine mysteriöse Krankheit, die hauptsächlich Lunge und Atemwege befällt, in China ausbreitet, denkt man noch, dass es sich auf der anderen Seite der Welt befindet und beobachtet von Weitem das Geschehen. Schnell wird aus der Epidemie eine Pandemie, die ersten Fälle in Europa multiplizieren sic.. más

  • 03.09.2020 [Comentarios: 0]

    Radar COVID, die Corona-Warn-App in Spanien

    „Radar COVID" soll Nutzer warnen, wenn sie direkten Kontakt zu einem Infizierten hatten.RadarCOVID, die Corona-Warn-App für Mobiltelefone, hatte Anfang August die Testphase auf La Gomera erfolgreich bestanden und steht seitdem den autonomen Regionen zur Verfügung. Es ist eine spanienweite Initiative, doch die technische Umsetzung der.. más

  • 21.04.2020 [Comentarios: 0]

    Mund-Nasen-Schutz-Masken, selber basteln, selber nähen oder bequem bestellen

    Selbst basteln – ohne nähen. Aufgrund des teilweise großen Engpasses an Mundschutz-Masken, kann man zuhause sehr gut eine Maske aus einfachen Haushaltsmaterialien selbst basteln, ohne nähen zu müssen und preiswert ist sie dazu auch. Dafür braucht man: 2 Lagen Küchenrollen-Papier, Taschentuch (Einweg, nicht aus Stoff), 4 Gummibänder.. más

  • 27.08.2018 [Comentarios: 0]

    Emotionen verstehen: Was sagen Ihnen Ihre Emotionen?

    Einer der Reichtümer des Menschen ist die Fähigkeit eine grosse Anzahl von Emotionen zu erfahren. Die verschiedenen Emotionen Wut, Angst, Trauer, Freude, Eifersucht usw. spielen im Menschen eine sehr wichtige Rolle, sie sind anpassungsfähig und für das Überleben der Menschen notwendig. Darüber hinaus spielt jede Emotion eine besondere.. más

  • 04.08.2017 [Comentarios: 0]

    Siesta & Go: Spaniens erste „Nap-Bar” in Madrid eröffnet

    In der Mittagspause an einem ruhigen und bequemen Ort ein Nickerchen machen – dies ist ab jetzt für diejenigen möglich, die im Madrider Büroviertel AZCA arbeiten. Siesta & Go ist die erste Schlaf-Bar, die in Spanien ihre Türen öffnet. Die Geschäftsidee, die im Englischen als „nap bar” bezeichnet wird, stammt allerdings nicht von den.. más

  • 08.09.2016 [Comentarios: 0]

    Krim-Kongo-Fieber in Europa: erster Todesfall in Madrid

    Erschrocken reagierte Spanien Ende August auf die Nachricht, dass in Madrid ein 62-jähriger Mann an einem hämorrhagischen Fieber, dem sogenannten Krim-Kongo-Fieber, gestorben ist. Zuvor hatte er noch eine Krankenschwester im Krankenhaus “Infanta Leonor” angesteckt, in dem er behandelt wurde. Sie befindet sich auf der Isolierstation. Ihr.. más

  • 04.07.2016 [Comentarios: 0]

    Interessante Statistik: mehr Todesfälle als Geburten in Spanien

    Das Instituto Nacional de Estadística (INE) hat vor wenigen Tage eine sehr interessante Statistik veröffentlicht: Zum ersten Mal seitdem die Zahlen 1941 erhoben wurden, sind die Geburten in Spanien um 2 Prozent zurückgegangen, während die Todesfälle um 6,7 Prozent zugenommen haben. Mit 2.753 mehr Toten als Neugeborenen verzeichnet das.. más