NEWS: Verräterisches Zwitschern um Einkommen von spanischem Politiker

18.09.2012 - Angelika Eisenführ / Arena 

Ach ja, die so genannten sozialen Netze können ganz schön unsozial daherkommen.
Das musste jetzt der Galicier Guillermo Collarte erfahren. Der PP-Abgeordnete im galizischen Regionalparlament und Magistratsmitglied in der Stadt Ourense liess im Twitter verlauten, er habe die grösste Mühe, mit seinen 5.100 Euro Einkommen über den Monat zu kommen. Er benutzte dazu eine spanische Redewendung, die an der Grenze des Obszönen liegt: „pasarlas canutas“, es so eng haben wie eine Darmkanüle. Das ungefragte Eingeständnis in dem Zwitscherportal löste eine Welle der Empörung aus. Nicht wegen des ungehörigen Vergleichs mit dem medizinischen Gerät, sondern wegen des Inhaltes der Aussage: wer hat in dem von Staatspleite bedrohten Spanien mit seinen sechs Millionen Arbeitslosen und einer Millionenzahl von völlig mittellosen Menschen schon ein solches Monatseinkommen?

Collarte musste zurückrudern und tat es denn auch. Er sehe ein, dass es Leute, die von 400 bis 500 Euro pro Monat auskommen müssten, wesentlich schwerer hätten als er. Aber die angedeutete Entschuldigung bei Twitter, was, wie ARENA schon einmal ausführte, unter anderem auch „jemanden auf den Arm nehmen“ heisst, reichte nicht aus, um die Wogen zu glätten. Die Spitze der galicischen PP musste ein Kommuniqué herausgeben, in dem sie sich von ihrem Kollegen distanzierte und sogar der Regionalpräsident von Galicien, Feijóo, kritisierte den vorlauten Schwätzer öffentlich. Schliesslich hat der Nachbar Baskenland vorgezogene Neuwahlen für den 21. Oktober angekündigt und Galicie schliesst sich dieser Aktion an. Nachdem die PP gerade erst die Daumenschrauben für den Erhalt von staatlicher Unterstützung ein weiteres Mal angezogen hat, konnte die Äusserung von Guillermo Collarte nicht beleidigender ausfallen.

Die PP-Regierung in Madrid hatte gerade erst verkündet, dass diejenigen Arbeitslosen, deren Anrecht auf Unterstützung erschöpft sei, nur dann auf eine weitere begrenzte Zahl von Monaten mit 400 Euro rechnen könnten, wenn sie total alleinstehend seien. Solche (meist jungen) Leute, die zu ihren Eltern zurückziehen, um überhaupt ein Dach über dem Kopf zu haben, hätten kein Anrecht auf diese Sonderleistung vom Staat. Andererseits dürfen die Eltern, die ihren erwachsenen Kindern auf diese Weise beim Überleben helfen, die entstehenden Kosten nicht in ihrer Einkommensteuererklärung angeben.

Señor Collarte: „el silencio es un valor seguro“ (Schweigen ist ein sicherer Wert) sagt der Spanier und meint damit haargenau das Gleiche wie wenn wir Deutschen sagen „Reden ist Silber, Schweigen ist Gold“. Manchmal ist schon ein Zwitschern zu viel!

Comentarios (0) :

Comentar artículo
Archivo de artículos
  • 28.10.2019 [Comentarios: 0]

    Eröffnung eines Bankkontos in Spanien

    Generell werden für Ausländer zwei Arten von Konten unterschieden: solche für Ausländer mit permanentem Wohnsitz in Spanien und solche für Ausländer ohne festen Wohnsitz in Spanien (und noch nicht steuerpflichtig in Spanien). Ohne gemeldeten Wohnsitz (no residentes). Was benötige ich zur Eröffnung eines Bankkontos? Mind. 18 Jahre .. más

  • 19.03.2018 [Comentarios: 3]

    Die spanische Ausländeridentitätsnummer NIE

    Was ist die NIE und wofür brauche ich sie? Die NIE (Número de Identidad de Extranjeros) ist eine Nummer zur Identifizierung von Ausländern in Spanien. Ihr Besitz ist für viele berufliche oder geschäftliche Aktivitäten unabdingbar, denn sie ist bei jeglichen Formalitäten gegenüber spanischen Behörden anzugeben und dient den ausländischen.. más

  • 13.09.2017 [Comentarios: 0]

    Neuerungen bei Nachnamen in Spanien

    Dass die Spanier zwei Nachnamen haben, ist weithin bekannt: Dadurch gibt es zwar unendlich viele Kombinationen, doch einige wenige Namen, die dominieren. Ein neues Gesetz, das die spanische Regierung diesen Sommer erlassen hat, soll nun für mehr Abwechslung in der Namenslandschaft sorgen. Systemänderung: Nachname der Mutter gleichrangig.. más

  • 29.11.2016 [Comentarios: 0]

    Das EDA lanciert einen Online-Schalter für Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer

    Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer können seit Anfang Oktober mittels eines virtuellen Schalters auf der Website des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten EDA auf verschiedene konsularische Dienstleistungen zugreifen. Sie können damit ihre Daten zeit- und ortsunabhängig verwalten oder die Anmeldung ins.. más

  • 22.04.2014 [Comentarios: 0]

    NUTZWERT: Aufklärungskampagne zur Trennung internationaler Familien der Europäischen Kommission

    Die wachsende Mobilität von Bürgerinnen und Bürgern innerhalb der Europäischen Union hat zu einer wachsenden Zahl von Familien mit internationaler Dimension geführt. Jeder ist sich bewusst, dass eine Familientrennung immer eine schwierige und schmerzhafte Angelegenheit ist. Falls dies jedoch grenzüberschreitend geschieht, kommt es häufig .. más

  • 28.03.2014 [Comentarios: 0]

    NEWS: Vom 22. bis 25. Mai finden die Wahlen zum Europäischen Parlament statt

    Vom 22. bis 25. Mai 2014 wählen die Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union zum achten Mal das Europäische Parlament. In der Bundesrepublik Deutschland findet die Wahl am Sonntag, dem 25. Mai 2014, statt.Wahlberechtigte können nur dann in der Bundesrepublik Deutschland wählen, wenn sie in Deutschla.. más

  • 01.03.2014 [Comentarios: 0]

    NEWS: Spanien bietet sephardischen Juden die spanische Staatsbürgerschaft an

    Eine erstaunliche Meldung ging Mitte Februar durch die spanischen Medien: Spanien hat ein Gesetz vorgestellt, das den sephardischen Juden als späte Wiedergutmachung die vereinfachte Erlangung der spanischen Staatsbürgerschaft anbietet. Aber auch wenn israelische Bürger kurz darauf in den spanischen Konsulaten in Tel Aviv un.. más

  • 30.06.2012 [Comentarios: 0]

    NEWS: Kindereinträge im Reisepass der Eltern ab dem 26. Juni 2012 ungültig

    Aufgrund europäischer Vorgaben ergibt sich im deutschen Passrecht eine wichtige Änderung: Ab dem 26. Juni 2012 sind Kindereinträge im Reisepass der Eltern ungültig und berechtigen das Kind nicht mehr zum Grenzübertritt. Somit müssen ab diesem Tag alle Kinder (ab Geburt) bei Reisen ins Ausland über ein ei.. más

  • 05.11.2011 [Comentarios: 0]

    WISSENSWERT: Benachrichtigungen vom Finanzamt seit Januar per E-Mail

    Seit dem 1.1.2011 werden die Benachrichtigungen vom Finanzamt schrittweise vom Postweg auf den elektronischen Versand umgestellt. Von dieser Umstellung sind u. a. die spanische Aktiengesellschaft und GmbH (S.A. und S.L.) betroffen. Das Finanzamt richtet einen elektronischen Briefkasten (genannt „DEH“ = Dirección Electr&.. más

  • 18.08.2011 [Comentarios: 0]

    Das Familienbuch wird abgeschafft

    Seit 1957 gab es auch in Spanien das libro de famlia, also ein Familienbuch. Dort wurden Heiraten, Geburten, Taufen und sonstige wesentliche Ereignisse im Menschenleben eingetragen und von den spanischen Behörden bei allen möglichen Anträgen verlangt. Wer kein Familienbuch vorweisen konnte, dem blieben viele Türen vers.. más