Mit Schwertern und Stäben: Kartenspielen in Spanien

23.09.2017 - Elisabeth Pranter - MfD & BfD 

Einmal was anderes als Rommé, Canasta oder Schnapsen: In Spanien gibt es eine große Bandbreite von Kartenspielen, die es sich auszuprobieren lohnt. Kartenspielen hat in Spanien eine lange Tradition und ist vor allem bei der älteren Generation sehr beliebt, aber auch die Jungen greifen immer wieder gerne auf den kurzweiligen Zeitvertreib zurück. Zwei der populärsten Spiele sind Brisca und Mus, die wir Ihnen heute vorstellen.

 

La Baraja Española: Spanische Spielkarten

Die Spanier spielen grundsätzlich mit der Baraja Española. Statt Kreuz, Pik, Herz und Karo (die klassischen Symbole auf den französischen Spielkarten) oder Eichel, Blatt, Herz und Schellen (wie auf den deutschen Spielkarten) bedeutet Schwerter, Kelche, Münzen und Stäbe, die auf den spanischen Karten abgebildet sind. Oder wie die Farben auf Spanisch lauten: Espadas, Copas, Oros und Bastos. Die Karten gehen von As bis König, die Figuren heißen auf Spansich Rey, Caballo und Sota – was König, Dame und Bube entspricht.
Brisca – Stich um Stich

 

Ein populäres Kartenspiel ist die Brisca, die man meist zu viert spielt – zu mehrt auch in Teams. Ziel ist es, mit seinen Stichen die höchste Punktezahl zu erzielen. Die Punktezahl ergibt sich aus der Summe der gestochenen Karten, wobei nur folgende einen Punktewert haben: As (11), Tres (10), Rey (4), Caballo (3) und Sota (2).

 

Jeder Spieler bekommt zu Beginn drei Karten, der restliche Stapel kommt in die Mitte. Zunächst wird eine Karte abgehoben und offen hingelegt. Sie bestimmt die Trumpffarbe. Das heißt, je nachdem, welchen „palo“ – also welche Farbe – sie aufweist, sind nun Schwerter, Kelche, Münzen oder Stäbe Trumpf. Mit Trümpfen können auch höherwertige Karten anderer Farben gestochen werden. Wenn also etwa Schwerter Trumpf sind, kann mit einer Espadas-Acht eine Copas-Dame gestochen werden. Grundsätzlich geht die Abstufung der Karten von der Zwei als niedrigsten zum As als höchste Karte. Einzig die Drei bildet die Ausnahme: Sie ist bei der Brisca die zweithöchste Karte.

 

Nun zum Spielverlauf: Ein Spieler legt eine seiner Karten in die Mitte, der nächste kann nun entweder mit einer höherwertigen Karte derselben Farbe oder mit Trumpf stechen – oder eine andere Karte zugeben und auf den Stich verzichten. Danach sind die anderen Mitspieler an der Reihe und können ebenfalls (über-)stechen oder zugeben. Derjenige, dem der Stich gehört, ist nun der erste in der Runde. Er hebt als erster eine Karte vom Stapel in der Mitte ab – dann folgen die anderen Mitspieler – und spielt wieder aus. So geht das Spiel reihum, bis der Stapel aufgebraucht ist.

 

Zur Anzeigekarte, die zu Beginn des Spiels aufgedeckt wird und den Trumpf bestimmt: Sie bleibt aufgedeckt liegen und kann durch die Sieben (wenn es eine Punktekarte, also eine Figurenkarte bzw. die Drei ist) oder durch die Zwei (bei den übrigen Karten) derselben Farbe ausgetauscht werden.

 

Mus – Paarweise bluffen

Sehr beliebt ist auch das Spiel Mus, dessen Regeln allerdings ein wenig komplexer sind: Schummeln ist erlaubt, es wird geblufft und man muss schon im Vorfeld seine Gewinne ankündigen. Aber der Reihe nach: Grundsätzlich spielt man Mus zu viert, in Teams zu je zwei Spielern, und mit der Baraja Española – allerdings nur mit den Figurenkarten, den Assen und den Zahlenkarten 2 bis 7. Die Punkte werden mit Spielsteinen gezählt, die in der Mitte des Spieltisches gesammelt werden.

 

Zunächst bekommt jeder Spieler vier Karten. Der erste Spieler kann nun „Mus“ sagen und eine oder mehrere seiner Karten, die er auf der Hand hat, mit welchen aus dem Stapel austauschen. Der Reihe nach darf jeder nun entscheiden, ob er seine Karten behalten will oder eine oder mehrere seiner Karten umtauschen will, bis einer der Spieler entscheidet, „no hay mus“ zu sagen und auf das Austauschen verzichtet. Ab diesem Zeitpunkt darf nun niemand mehr seine Karten austauschen und es beginnt der zweite Teil des Spiels.

 

Jetzt wird es ein wenig komplizierter: Denn die Paare müssen nun ankündigen, welche Spiele sie gewinnen werden. Um sich abzusprechen ist es erlaubt, sich nonverbal auszutauschen – so gibt es eine Vielzahl von einstudierten Zeichen, wie Zwinkern, auf die Lippen beißen etc., die aber allen Spielern bekannt sind. So haben auch die Gegner die Chance zu erraten, welche Karten man auf der Hand hat.

 

Die Spiele, die es gibt, und die man nun der Reihe nach durchgeht, sind folgende:

 

Grande/Mayor: Hier geht es darum, die höchste Karte auf der Hand zu haben. Die Abstufung lautet: Rey, Caballo, Sota, 7, 6, 5, 4, 3, 2, As. Bei Gleichstand zieht man die nächsthöhere Karte heran usw.

 

Pequeña/Chica: Das genaue Gegenteil von Grande/Mayor – hier gewinnt, wer die niedrigste Karte hat.

 

Pares: Wie der Name schon sagt, gewinnt wer Paare hat, also zwei Karten derselben Figur oder Zahl (hier darf man nicht bluffen, sondern muss die Wahrheit sagen). Es zählen auch Paare, die die Partner gemeinsam haben.

 

Juego: Auch bei Juego muss man zunächst ehrlich sagen, ob man mit seinen Karten zwischen 31 und 40 Punkte erreicht. Die Figurenkarten und Dreier zählen 10 Punkte, die Zahlenkarten von 7 bis 4 jeweils ihren Wert und die Asse und Zweier einen Punkt. Der beste Wert beim Juego ist 31, gefolgt von 32, 40 und dann absteigend von 39 bis 33, dem schlechtmöglichsten Blatt bei diesem Spiel. Beim Juego bekommt jeder Spieler des Gewinnerteams 2 Punkte, bzw., falls einer der beiden 31 erreicht, 3 Punkte.

 

Bei den Ansagen läuft es folgendermaßen ab: Wenn nur ein Spieler angibt, beispielsweise bei „Grande“ zu gewinnen, und alle anderen passen, bekommt er automatisch einen Punkt, ohne seine Karten zeigen zu müssen. Will man als Gegner die Karten einsehen, und der Spieler gewinnt tatsächlich, bekommt er zwei Punkte. Wenn alle passen, werden am Ende die Karten verglichen, und derjenige mit der höchsten Karte bekommt einen Punkt für sein Team. Am Ende gewinnt das Paar, das zuerst 40 Punkte erreicht.

Comentarios (0) :

Comentar artículo
Archivo de artículos
  • 05.01.2021 [Comentarios: 0]

    Xacobeo 2021, das Heilige Compostelanische Jahr

    Der Weg ist das Ziel! Hunderttausende von Menschen pilgern jedes Jahr nach Camino de Santiago, sei es aus persönlichen religiösen oder kulturellen Gründen. Kaum zu glauben, aber Santiago ist die drittwichtigste Pilgerstätte der Christen auf der Welt. Davor rangieren lediglich die Städte Rom und Jerusalem. Santiago heißt übersetzt Sankt .. más

  • 14.12.2020 [Comentarios: 0]

    Es weihnachtet sehr: gebrannte Mandeln

    Der Duft nach gebrannten Mandeln, da kommen Kindheitserinnerungen hoch. Der Weihnachtsmarkt-Klassiker gehört einfach zur Weihnachtszeit dazu und ist auf jedem Weihnachtsmarkt zu finden. Doch die knusprigen Nüsse mit dem glitzernden Zuckermantel kann man auch schnell und einfach zuhause zubereiten. Dazu braucht man: 200 g ungeschälte.. más

  • 23.11.2020 [Comentarios: 0]

    Imageen Madrid: virtuelle Touristikrouten durch die Stadt Madrid

    Fünf neue digitale Rundgänge: Die Plaza Mayor, die Gran Vía, die Puerta del Sol, der Palacio Real und das Santiago-Bernabéu-Stadion Imageen Madrid ist der Name der neuen App, die kostenlos im Apple Store, bei Google Play und Oculus für jedes mobile Gerät, Tablet oder Virtual-Reality-Brille erhältlich ist und einen umfassenden Einblick i.. más

  • 18.11.2020 [Comentarios: 0]

    The Human Voice, von Pedro Almodóvar: erfolgreichster Kurzfilm Spaniens

    Unter der Regie von Pedro Almodóvar und mit Tilda Swinton in der Hauptrolle wird „The Human Voice“ zum erfolgreichsten Kurzfilm in der Geschichte Spaniens. Seit seiner Kinopremiere am vergangenen 21. Oktober hat er bereits mehr als 30.000 Zuschauer und 120.000 Euro Einnahmen erzielt. Der 30 Minuten lange Film basiert auf dem gleichnamige.. más

  • 12.11.2020 [Comentarios: 0]

    Burgen und Schlösser in Spanien: Das Castell de Bellver in Palma auf Mallorca

    Das Castell de Bellver ist eine Rundburg aus dem 14. Jahrhundert im Stil der mallorquinischen Gotik. Sie ist eine der ältesten und eine der wenigen Rundburgen Europas. Sie liegt 3 km vom Zentrum der Stadt Palma entfernt und befindet sich 112,6 m über dem Meeresspiegel, so dass man einen großartigen Blick (wie der Name Bellver schon sagt .. más

  • 02.11.2020 [Comentarios: 0]

    César Manrique, der geniale Künstler und Architekt von Lanzarote

    César Manrique (1919 – 1992) wurde in Arrecife auf Lanzarote, geboren, auf der Vulkaninsel im Atlantik, die kein anderer Künstler mit seinem Lebenswerk so geprägt hat wie er. Aufgewachsen war er mit seinen Eltern und drei Geschwistern und in Puerto Naos, dem alten Hafen von Arrecife. Nach der Schule studierte er Bauingenieurwesen auf .. más

  • 09.10.2020 [Comentarios: 0]

    Mafalda, die argentinische Comic-Kultfigur

    Wer kennt sie nicht, Mafalda, das neugierige, ruhelose und sehr ironische Cartoon-Mädchen? Ihr Schöpfer, Joaquín Salvador Lavado genannt „Quino“, Sohn andalusischer Einwanderer, verstarb dieses Jahres am 30. September 2020. Er wuchs in einem Umfeld auf, das ihn stets ermutigte über Autorität und die Gründe für Ungerechtigkeit .. más

  • 01.10.2020 [Comentarios: 0]

    Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 5: Amparo Poch y Gascón

    Autorin, Feministin, Ärztin, Pazifistin, Gewerkschafterin, Anarchistin sind nur einige der Charakteristika, die diese bemerkenswerte Frau beschreiben. Amparo Poch y Gascón kümmerte sich nicht nur als Ärztin ihr Leben lang um das Wohl der Arbeiterklasse und um diejenigen, die ihre Hilfe am nötigsten hatten. Sie war auch als Autorin und in.. más

  • 21.08.2020 [Comentarios: 0]

    Weinland Spanien – kleine Weinkunde

    Durch verschiedene Neuregelungen und Strukturveränderungen haben spanische Weine sehr an Qualität gewonnen, insbesondere in den letzten Jahren. Herausragend, beliebt und konkurrenzfähig. Es sind international gefragte und anerkannte Weine - in Europa und der ganzen Welt. Gehört haben Sie die Bezeichnungen sicherlich schon oft, aber.. más

  • 09.07.2020 [Comentarios: 0]

    Rafael Guastavino – der Architekt aus Valencia, der New York neu erfand

    Dass New York heute weltweit eines der größten touristischen Anziehungspunkte ist, verdankt die Stadt zu einem Teil dem Werk eines Spaniers, genauer genommen eines Valencianers: Rafael Guastavino Moreno. Der Sohn einer Künstlerfamilie war nicht nur ein erfinderischer Architekt, sondern auch Visionär und kühner Unternehmer. Seine Werke und.. más