Radar COVID, die Corona-Warn-App in Spanien

03.09.2020 - Spanien auf Deutsch 

„Radar COVID" soll Nutzer warnen, wenn sie direkten Kontakt zu einem Infizierten hatten.

 

Radar COVID, die Corona-Warn-App für Mobiltelefone, hatte Anfang August die Testphase auf La Gomera erfolgreich bestanden und steht seitdem den autonomen Regionen zur Verfügung. Es ist eine spanienweite Initiative, doch die technische Umsetzung der App obliegt den Gesundheitsbehörden der Comunidades Autónomas.

Bis dato haben sich zehn Regionen dazu verpflichtet, die App in ihren Gebieten zu implementieren. Bis Mitte September sollen alle Regionen diese App ihren Bürgern anbieten können.

Folgende Autonomen Regionen haben die App bereits aktiviert: Andalusien, Aragonien, Kantabrien, Extremadura, Castilla y León, Kanarische Inseln, Balearen, Murcia, Navarra und Madrid.

Es haben sich bisher mehr als 3,4 Millionen Nutzer in Spanien diese App heruntergeladen, Tendenz steigend.

 

Wie die App funktioniert

RadarCOVID befolgt die am meisten garantierten technischen Standards mit der Privatsphäre der Benutzer in Übereinstimmung mit allen diesbezüglichen Empfehlungen der Europäischen Kommission. Auf diese Weise kann kein Benutzer identifiziert oder lokalisiert werden, da keinerlei Daten gespeichert werden. Der gesamte Betriebsvorgang spielt sich nur zwischen den Mobiltelefonen ab, ohne über einen Server zu laufen. Sowohl die Nutzung der App als auch die Mitteilung einer möglichen Ansteckung sind immer freiwillig, und können jederzeit freiwillig deaktiviert werden.

 

Die Anwendung funktioniert über die Bluetooth-Technologie der Handys, über die die Mobiltelefone anonyme Kennungen an andere Telefone senden. Haben zwei Nutzer der Corona-App 15 Minuten oder länger mit einem Abstand von zwei Metern oder weniger Kontakt, tauscht die App von beiden Handys über Bluetooth einen verschlüsselten Zahlencode aus.

 

Wenn nun z.B. ein Benutzer nach einem PCR-Test positiv auf COVID-19 getestet wurde, würde er entscheiden, ob er seine Zustimmung erteilt, damit über das Gesundheitssystem eine anonyme Benachrichtigung gesendet werden kann. Auf diese Weise würden die mit dem Patienten in Kontakt stehenden Mobiltelefone eine Warnung über das Risiko einer möglichen Ansteckung erhalten und Anweisungen zum weiteren Vorgehen erhalten. Dadurch, dass keine weiteren Daten angefragt werden, ist es unmöglich, einen Benutzer in irgendeiner Weise zu identifizieren oder zu lokalisieren.

Gespeichert werden für 14 Tage Ort, Uhrzeit und Dauer eines Aufenthalts in der Nähe von anderen App-Nutzern.

 

Heruntergeladen werden kann die App im

Google Play Store für Android-Handys

App Store für iPhones

auf Spanisch, Katalanisch oder Englisch.

 

In Madrid gibt es zusätzlich noch die Corona-Madrid-App, mit der Benutzer, die den Verdacht haben, Coronavirus zu haben, festzustellen können, ob sie Symptome der Covid-Krankheit haben und so eine schnelle Selbstevaluierung erhalten.

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 21.08.2020 [Kommentare: 0]

    Weinland Spanien – kleine Weinkunde

    Durch verschiedene Neuregelungen und Strukturveränderungen haben spanische Weine sehr an Qualität gewonnen, insbesondere in den letzten Jahren. Herausragend, beliebt und konkurrenzfähig. Es sind international gefragte und anerkannte Weine - in Europa und der ganzen Welt. Gehört haben Sie die Bezeichnungen sicherlich schon oft, aber.. Artikel weiterlesen

  • 03.08.2020 [Kommentare: 0]

    Das bringt Unglück: Aberglaube in Spanien

    Die Spanier sind vor den Italienern, Deutschen und Franzosen die abergläubischsten Europäer. Über 60% der Bevölkerung gibt an, Aberglauben zu haben.Schwarze Katze Für viele Leute bedeutet es Pech, wenn eine schwarze Katze ihren Weg kreuzt. In der katholischen Religion ist die Farbe Schwarz ein negatives Symbol. Diese Farbe .. Artikel weiterlesen

  • 09.07.2020 [Kommentare: 0]

    Rafael Guastavino – der Architekt aus Valencia, der New York neu erfand

    Dass New York heute weltweit eines der größten touristischen Anziehungspunkte ist, verdankt die Stadt zu einem Teil dem Werk eines Spaniers, genauer genommen eines Valencianers: Rafael Guastavino Moreno. Der Sohn einer Künstlerfamilie war nicht nur ein erfinderischer Architekt, sondern auch Visionär und kühner Unternehmer. Seine Werke und.. Artikel weiterlesen

  • 01.07.2020 [Kommentare: 0]

    Pisto Manchego – der Klassiker der spanischen Gastronomie

    Das traditionelle Pisto Manchego besteht, wie der Name schon andeutet, aus grünem Spitzpaprika (pimiento) und reifen Tomaten (tomate). Es stammt aus der einfachen Küche der La Mancha-Bauern, die in knappen Zeiten aus dem saisonalen Gemüse ein sofrito (Soße aus in Öl angebratenen Zwiebeln oder Tomaten zum Würzen von Speisen) bereiteten. .. Artikel weiterlesen

  • 18.06.2020 [Kommentare: 0]

    Spanien führt die Grundsicherung ein

    Die Zahl der Hilfesuchenden in Spanien hat in den vergangenen Jahren enorm zugenommen; erst 2008 rutschte Spanien in eine Rezession aufgrund der globalen Finanzkrise und nun wird das Land von der Corona-Krise stark gebeutelt. Die Arbeitslosenquote spricht für sich: Spanien hat mit 19% (Berechnung für dieses Jahr) die zweithöchste.. Artikel weiterlesen

  • 10.06.2020 [Kommentare: 0]

    Falken, die Wächter am Himmel von Madrids Flughafen

    An Flughäfen geraten immer wieder Vögel in die Triebwerke der Flugzeuge und können zu gefährlichen Zwischenfällen bei Lande- und Startmanövern führen, im schwersten Fall sogar zu einem Triebwerksausfall. Vogelkolonien in unmittelbarer Nähe der Landebahnen sind ein ernstes Risiko für die Flugsicherheit. Um dieser Bedrohung auf natürliche.. Artikel weiterlesen

  • 03.06.2020 [Kommentare: 0]

    Deutsche Unternehmer in Spanien: Anja Schneider Coaching

    1. Was macht Ihr Unternehmen? Menschen hoffentlich zufriedener und glücklicher;-) Die zentrale Frage meiner Arbeit lautet: „Wie kann ich Menschen zu mehr Zufriedenheit und Erfolg im Beruf verhelfen und sie damit glücklicher machen?“. Ausgehend von dieser Frage unterstütze ich als persönliche Beraterin in allen Phasen des beruflichen .. Artikel weiterlesen

  • 25.05.2020 [Kommentare: 0]

    Coronavirus: Alarmzustand zum fünften Mal verlängert

    Corona-Massnahmen werden teilweise aufgehobenIm Staatsanzeiger wurde heute die Zustimmung des spanischen Kongresses zur fünften Verlängerung des Alarmzustands bis zum 07. Juni bekanntgemacht. Gleichzeitig werden Details zur Umsetzung des Vier-Phasen-Plans zur Lockerung der Beschränkungen geregelt. Zudem sollen die Fristen in Justiz un.. Artikel weiterlesen

  • 22.05.2020 [Kommentare: 0]

    Coronavirus: Maskenpflicht in Spanien

    Die Beschränkungen infolge des Coronavirus werden in Spanien nach und nach gelockert. Dies gilt allerdings nicht für die Regelungen zur Hygiene und Prävention gegen den Virus. Ab sofort gilt als infektionsschützende Maßnahme eine allgemeine Maskenpflicht. Ab wann gilt die Maskenpflicht? Die Maskenpflicht gilt in Spanien landesweit ab .. Artikel weiterlesen

  • 20.05.2020 [Kommentare: 0]

    Corona-Lockerungen in Spanien

    Die spanische Regierung hat einen Lockerungsplan entwickelt, der in 4 Phasen untergeteilt ist mit folgende Startdaten: Phase 0 ab Montag, 4. Mai, Phase 1 ab 11. Mai, Phase 2 ab 25 Mai und Phase 3 ab 8. Juni. Dennoch schreiten nicht alle Regionen gleich schnell voran, da für einen Phasenwechsel bestimmte Punkte erzielt werden müssen. Jede.. Artikel weiterlesen