Rafael Guastavino – der Architekt aus Valencia, der New York neu erfand

09.07.2020 - Laura Nadolski 

Dass New York heute weltweit eines der größten touristischen Anziehungspunkte ist, verdankt die Stadt zu einem Teil dem Werk eines Spaniers, genauer genommen eines Valencianers: Rafael Guastavino Moreno. Der Sohn einer Künstlerfamilie war nicht nur ein erfinderischer Architekt, sondern auch Visionär und kühner Unternehmer. Seine Werke und die seines jüngsten Sohnes sind auch heute noch auf der ganzen Welt und insbesondere in der größten us-amerikanischen Stadt zu bewundern.

 

Guastavinos Leben in Spanien

Rafael Guastavino wurde 1842 in Valencia geboren. Mit kaum neunzehn Jahren ging er nach Barcelona, wo er seine Ausbildung in der Escuela de Maestros de Obras erhielt. Hier entwarf er Villen für die katalanischen Oberschicht und unter anderem eine Fabrik für die Familie Batlló – sein bis dahin größtes Werk.

 

1864 heiratete er Pilar Expósito, mit der er vier Kinder hatte. Die Ehe verlief jedoch nicht glücklich und die Treulosigkeiten des Architekten führten letztendlich zur Trennung. Pilar und die drei älteren Kinder wanderten nach Buenos Aires aus. Guastavino, seine Haushälterin und sein jüngster Sohn Rafael gingen 1881 in Marseille in Richtung New York an Bord. Mit 40.000 Dollars in der Tasche und ohne ein Wort Englisch zu sprechen, verließ der Architekt sein Heimatland. Dabei wollte er wohl mehr aus der spanischen Gesellschaft und der Schande seiner gescheiterten Ehe fliehen, als wirklich neue Welten zu erkunden. Den Großteil der außerordentlichen Summe an Geld, die er mit sich führte, hatte er nicht durch seine Arbeit verdient. Tatsächlich war er zur Zeit seiner Reise eher knapp bei Kasse und nur durch Veruntreuung von Schuldscheinen konnte er schließlich zu dieser Menge an Geld gelangen.

 

Der amerikanische Traum

In den Vereinigten Staaten angekommen, lebte Guastavino das, was wir unter dem “Amerikanischen Traum” verstehen. Mit seiner Ankunft in der Stadt der Wolkenkratzer und der Gründung seines Bauunternehmens 1988 begann in der Metropole eine neue Epoche der Baukunst. Innerhalb weniger Jahre errichtete der Valencianer Dutzende Gebäude in Manhattan. Sie alle trugen ein unverkennbares Merkmal, das die Welt der Architektur revolutionierte: das Sichtziegel-Gewölbe.

Die in seiner Heimat traditionelle Konstruktionsweise ist auch als “Katalanisches Gewölbe” bekannt. Sie war der Schlüssel zu Guastavinos Erfolg. Die schmalen Ziegel, verbunden mit Zement, erfordern kein Gerüst zum Bau und keine dicken Mauern. Die neue Technik war leichter und billiger als andere Bauweisen. Doch ihr wichtigster Aspekt war ihre Resistenz gegen Feuer.

Die Amerikaner litten zu dieser Zeit noch unter dem Schrecken des Großen Brand von Chicago im Oktober 1871, bei dem weite Teile der Innenstadt und des Hafens niedergebrannt waren. 300 Menschen starben in den Flammen und mehr als 100.000 verloren ihr Zuhause. Durch das Feuer gingen viele Gebäude architektonischer Besonderheit zugrunde und wirtschaftliche Schäden in Millionenhöhe wurden verursacht. Nach diesem traumatischen Ereignis waren Guastavinos Erfindergeist und seine brandresistente Bauweise auf dem Kontinent stark nachgefragt.

Dank seines scharfen Unternehmergeists wurde ihm schon bald klar, dass die Brandresistenz der katalanischen Gewölbe sein größter wirtschaftlicher Vorteil war und die Guastavino Fireproof Contruction Company wuchs schon bald zu einem der wichtigsten Bauunternehmen New Yorks heran. So sind die Dachgewölbe der Grand Central Station, die Boston Public Library und die Carnegie Hall alle in der traditionellen katalanischen und valencianischen Bauweise errichtet. Und auch die Kuppel der Cathedral of Saint John Divine und des Hotel Riverbank Courts und viele mehr tragen Guastavinos Handschrift. Insgesamt war der Valencianer mit seiner Firma an dem Bau von mehr als 350 Gebäuden beteiligt, der Großteil davon in New York. Im Jahr 1908 starb er in North Carolina, ohne je wieder in seine Heimat zurückzukehren. Sein Sohn Rafael Guastavino führte die Firma und das gemeinsame Vermächtnis fort.

Doch auch nach seinem Tod bleibt er der Welt durch seine vielzähligen Bauten erhalten und besteht so als einer der bedeutendsten Architekten New Yorks in unserer Erinnerung fort. 

 

Bildquelle: wikimedia.commons

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 01.07.2020 [Kommentare: 0]

    Pisto Manchego – der Klassiker der spanischen Gastronomie

    Das traditionelle Pisto Manchego besteht, wie der Name schon andeutet, aus grünem Spitzpaprika (pimiento) und reifen Tomaten (tomate). Es stammt aus der einfachen Küche der La Mancha-Bauern, die in knappen Zeiten aus dem saisonalen Gemüse ein sofrito (Soße aus in Öl angebratenen Zwiebeln oder Tomaten zum Würzen von Speisen) bereiteten. .. Artikel weiterlesen

  • 18.06.2020 [Kommentare: 0]

    Spanien führt die Grundsicherung ein

    Die Zahl der Hilfesuchenden in Spanien hat in den vergangenen Jahren enorm zugenommen; erst 2008 rutschte Spanien in eine Rezession aufgrund der globalen Finanzkrise und nun wird das Land von der Corona-Krise stark gebeutelt. Die Arbeitslosenquote spricht für sich: Spanien hat mit 19% (Berechnung für dieses Jahr) die zweithöchste.. Artikel weiterlesen

  • 10.06.2020 [Kommentare: 0]

    Falken, die Wächter am Himmel von Madrids Flughafen

    An Flughäfen geraten immer wieder Vögel in die Triebwerke der Flugzeuge und können zu gefährlichen Zwischenfällen bei Lande- und Startmanövern führen, im schwersten Fall sogar zu einem Triebwerksausfall. Vogelkolonien in unmittelbarer Nähe der Landebahnen sind ein ernstes Risiko für die Flugsicherheit. Um dieser Bedrohung auf natürliche.. Artikel weiterlesen

  • 03.06.2020 [Kommentare: 0]

    Deutsche Unternehmer in Spanien: Anja Schneider Coaching

    1. Was macht Ihr Unternehmen? Menschen hoffentlich zufriedener und glücklicher;-) Die zentrale Frage meiner Arbeit lautet: „Wie kann ich Menschen zu mehr Zufriedenheit und Erfolg im Beruf verhelfen und sie damit glücklicher machen?“. Ausgehend von dieser Frage unterstütze ich als persönliche Beraterin in allen Phasen des beruflichen .. Artikel weiterlesen

  • 25.05.2020 [Kommentare: 0]

    Coronavirus: Alarmzustand zum fünften Mal verlängert

    Corona-Massnahmen werden teilweise aufgehobenIm Staatsanzeiger wurde heute die Zustimmung des spanischen Kongresses zur fünften Verlängerung des Alarmzustands bis zum 07. Juni bekanntgemacht. Gleichzeitig werden Details zur Umsetzung des Vier-Phasen-Plans zur Lockerung der Beschränkungen geregelt. Zudem sollen die Fristen in Justiz un.. Artikel weiterlesen

  • 22.05.2020 [Kommentare: 0]

    Coronavirus: Maskenpflicht in Spanien

    Die Beschränkungen infolge des Coronavirus werden in Spanien nach und nach gelockert. Dies gilt allerdings nicht für die Regelungen zur Hygiene und Prävention gegen den Virus. Ab sofort gilt als infektionsschützende Maßnahme eine allgemeine Maskenpflicht. Ab wann gilt die Maskenpflicht? Die Maskenpflicht gilt in Spanien landesweit ab .. Artikel weiterlesen

  • 20.05.2020 [Kommentare: 0]

    Corona-Lockerungen in Spanien

    Die spanische Regierung hat einen Lockerungsplan entwickelt, der in 4 Phasen untergeteilt ist mit folgende Startdaten: Phase 0 ab Montag, 4. Mai, Phase 1 ab 11. Mai, Phase 2 ab 25 Mai und Phase 3 ab 8. Juni. Dennoch schreiten nicht alle Regionen gleich schnell voran, da für einen Phasenwechsel bestimmte Punkte erzielt werden müssen. Jede.. Artikel weiterlesen

  • 08.05.2020 [Kommentare: 0]

    In Zeiten von Corona: Kinder zuhause beschäftigen

    Die Kinder verbringen momentan mehr Zeit zuhause als sonst, und damit keine Langeweile aufkommt stellen wir einige gute Beschäftigungsideen für euch zusammen: Zaubertricks Wer möchte nicht gerne zaubern können? Die Corona-Krise ist nicht wegzuzaubern, aber die Langeweile allemal. Auf Youtube gibt es jede Menge tolle Videos um.. Artikel weiterlesen

  • 24.04.2020 [Kommentare: 0]

    Sie haben kein Brot im Haus? Quarkbrötchen schnell selber backen

    Sie haben noch Mehl und Quark zuhause? Dann können Sie schnell und einfach leckere Quarkbrötchen backen – perfekt zum Sonntagsfrühstück. Ganz ohne Hefe (der Teig muss nicht gehen!) und mit großem Suchtfaktor! Hier das Rezept: 250 g Weizenmehl 1 Päckchen Backpulver 250 g Quark (Sahne- oder Mager-) 3 EL Zucker 1 Ei 4 EL neutrales .. Artikel weiterlesen

  • 21.04.2020 [Kommentare: 0]

    Mund-Nasen-Schutz-Masken, selber basteln, selber nähen oder bequem bestellen

    Selbst basteln – ohne nähen. Aufgrund des teilweise großen Engpasses an Mundschutz-Masken, kann man zuhause sehr gut eine Maske aus einfachen Haushaltsmaterialien selbst basteln, ohne nähen zu müssen und preiswert ist sie dazu auch. Dafür braucht man: 2 Lagen Küchenrollen-Papier, Taschentuch (Einweg, nicht aus Stoff), 4 Gummibänder.. Artikel weiterlesen