Madrid für Deutsche verlost 3x das Buch »Bessersprecher Spanisch«

21.02.2017 - MfD 

Feinschliff für die Muttersprache von 400 Millionen Menschen Die spanische Sprache ist unglaublich reich an Redewendungen, mit Formulierungen, die sich zwischen blumig, derb und skurril bewegen. Eine wörtliche Übersetzung dieser geflügelten Worte führt jedoch meist nur zu Stirnrunzeln, selbst beim fleißigsten Fremdsprachenschüler. Das Verständnis solcher spanischen Redewendungen und Idiomen öffnet dem Lernenden aber erst eine neue Ebene der Verständigung.

 

Ein frisch erschienener Sprachführer hilft dabei, diese Ebene zu erreichen und liefert dazu 150 alltägliche Redewendungen und Hintergrundinformationen, damit seine Leser in dem Punkt mithalten und das sprichwörtliche i-Tüpfelchen auf ihre Spanisch-Kenntnisse setzen können. Das praktische Buch hat der CONBOOK Verlag, Meerbusch, in diesen Tagen veröffentlicht, unter dem Titel »Bessersprecher Spanisch«. Spanische Redewendungen sind selten selbsterklärend. Wenn man in Spanien davon spricht, dass jemand »vom Esel fällt«, dann muss nicht unbedingt die Rede von einem schmerzhaften Ereignis sein, sondern eher von einem besonderen Moment der Erkenntnis. Genauso wundern wird sich der Spanischschüler über Begriffe wie die »eingesperrte Katze« oder die »kleine, tote Fliege«, bis die Lektüre ihm verrät, dass der erste Begriff andeutet, dass etwas im Busch ist, während der zweite besagt, dass der Redner sein Gegenüber für einen Heuchler hält.

 

Der »Bessersprecher Spanisch« präsentiert insgesamt 150 Redewendungen aus dem alltäglichen Sprachgebrauch. Mit der reinen Übersetzung und Erklärung der Idiome gibt sich der Sprachführer allerdings nicht zufrieden, sondern liefert Beispiele im sprachlichen Kontext, nützliche Vokabeln und Zusatzinfos und hilft beim Verinnerlichen des jüngst Erlernten durch praktische Übungstests. Wem sich die vielfältigen Redewendungen der spanischen Sprache erschlossen haben, der kann damit in Beruf, Alltag und auf Reisen punkten.
Bessersprecher-Autorin Angela Cuevas Alcañiz stammt selbst aus Spanien und bringt ihre Heimatsprache als Lehrerin in Süddeutschland ihren Schülern tagtäglich näher. Vor dem »Bessersprecher« verfasste sie bereits mehrere Schulbücher für das Fach Spanisch. Ihr Co-Autor Jürgen Hörstmann ist hauptberuflich Pressesprecher einer Stadtverwaltung und liebt die Beschäftigung mit Fremdsprachen.

 

240 Seiten, Taschenbuch, illustriert, in Farbe, Originalausgabe ISBN 978-3-95889-132-6 € 9,95 [D] - € 10,30 [A]

 

Wer an der Verlosung des Buches »Bessersprecher Spanisch« teilnehmen möchte, schreibt bitte bis zum 5. März 2017 ein Post hier im Forum unter dem Stichwort:

Bessersprecher Spanisch

 

Die Gewinner/innen werden am Montag, den 6. März 2017, im Forum unter 'Madrid für Deutsche informiert' bekanntgegeben.

 

Viel Glück wünscht allen das Madrid für Deutsche-Team!

Kommentare (2) :

Kommentar von Lisa am 21.02.2017

Kommentar von Susanne am 22.02.2017

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 12.05.2021 [Kommentare: 0]

    Street Art in Málagas Künstlerviertel Soho

    Mit Soho assoziiert man das trendige Szeneviertel in New York oder London, doch auch in Málaga ist ein solches sehens- und erlebenswertes Ausgeh- und Künstlerviertel in den letzten Jahren entstanden. Hier mischen sich Kunst und Kultur aller Zeiten und Nationalitäten, es gibt Kunstgalerien, Craft Beer Brauereien, internationale Gastronomie.. Artikel weiterlesen

  • 03.05.2021 [Kommentare: 0]

    MMMAD, das erste Urbane Festival der digitalen Kunst in Madrid

    Die erste Ausgabe von MMMAD, dem Madrid Urban Digital Art Festival, verwandelt die Hauptstadt während des gesamten Monats Mai in das Epizentrum der digitalen Kunst. Vom 1. bis zum 31. entfaltet sich das Festival in der ganzen Stadt mit einem Programm, das Ausstellungen internationaler Künstler in den digitalen Werbeflächen von JCDecaux,.. Artikel weiterlesen

  • 02.11.2020 [Kommentare: 0]

    César Manrique, der geniale Künstler und Architekt von Lanzarote

    César Manrique (1919 – 1992) wurde in Arrecife auf Lanzarote, geboren, auf der Vulkaninsel im Atlantik, die kein anderer Künstler mit seinem Lebenswerk so geprägt hat wie er. Aufgewachsen war er mit seinen Eltern und drei Geschwistern und in Puerto Naos, dem alten Hafen von Arrecife. Nach der Schule studierte er Bauingenieurwesen auf .. Artikel weiterlesen

  • 09.10.2020 [Kommentare: 0]

    Mafalda, die argentinische Comic-Kultfigur

    Wer kennt sie nicht, Mafalda, das neugierige, ruhelose und sehr ironische Cartoon-Mädchen? Ihr Schöpfer, Joaquín Salvador Lavado genannt „Quino“, Sohn andalusischer Einwanderer, verstarb dieses Jahres am 30. September 2020. Er wuchs in einem Umfeld auf, das ihn stets ermutigte über Autorität und die Gründe für Ungerechtigkeit .. Artikel weiterlesen

  • 09.07.2020 [Kommentare: 0]

    Rafael Guastavino – der Architekt aus Valencia, der New York neu erfand

    Dass New York heute weltweit eines der größten touristischen Anziehungspunkte ist, verdankt die Stadt zu einem Teil dem Werk eines Spaniers, genauer genommen eines Valencianers: Rafael Guastavino Moreno. Der Sohn einer Künstlerfamilie war nicht nur ein erfinderischer Architekt, sondern auch Visionär und kühner Unternehmer. Seine Werke und.. Artikel weiterlesen

  • 26.07.2019 [Kommentare: 0]

    Eduardo Chillida - der spanische Bildhauer

    Eduardo Chillida zählt zu den beliebtesten Bildhauern in der Bundesrepublik und das nicht nur wegen seiner Skulptur vor dem Kanzleramt. Seine Kunst gilt als universell lesbar, seine ikonischen Werke machen ihn zu einem der bedeutendsten Bildhauer der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Im Jahr 2000 ließ der damalige Kanzler Schröder die .. Artikel weiterlesen

  • 28.04.2018 [Kommentare: 0]

    Die Meninas von Velázquez auf den Straßen von Madrid

    Rund 80 Meninas von Velázquez sind seit Mitte April auf den Straßen, Plätzen und an anderen bekannten Schauplätze von Madrid zu bewundern. Die Straßenausstellung gibt wieder, wie Ihre Erschaffer – zahlreiche Persönlichkeiten aus Film, Sport und Kunst – die Stadt Madrid sehen. In ihren Aussagen soll die Vielfalt Madrids widerspiegelt.. Artikel weiterlesen

  • 21.01.2018 [Kommentare: 0]

    Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 4: Fernán Caballero

    Cecilia Francisca Josefa Böhl de Faber y Larrea (1796-1877) – besser bekannt unter dem Pseudonym Fernán Caballero – war eine spanische Schriftstellerin mit deutschen Wurzeln. Ihr deutscher Vater – Johann Nikolaus Böhl von Faber –, der in Cádiz als Konsul und Kaufmann tätig war, war maßgeblich an der Entwicklung der Romantik als.. Artikel weiterlesen

  • 17.11.2017 [Kommentare: 0]

    Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 3: Emilia Pardo Bazán

    Schriftstellerin, Feministin, Pionierin – Emilia Pardo Bazán war eine der wichtigsten historischen Persönlichkeiten Spaniens des 19. Jahrhunderts. Sie setzte sich für die Gleichberechtigung und allen voran das Recht für Bildung von Frauen ein und war die erste Frau mit einem Lehrstuhl an einer Universität in Spanien – auch wenn sie nie.. Artikel weiterlesen

  • 12.10.2017 [Kommentare: 0]

    Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 2: Maruja Mallo

    Maruja Mallo war eine der vergessenen Frauen der Generación del 27, eine der Las Sinsombrero: Neben Dalí, Buñuel und García Lorca war sie die vierte im Bunde der Surrealisten. Als ausdrucksstarke Frau schuf die Malerin nicht nur Werke, die heute zu dem wichtigsten Kulturerbe Spaniens des 20. Jahrhunderts zählen, sondern beeinflusste auch.. Artikel weiterlesen