Die 10 schönsten Orte, um die Mandelblüte in Spanien zu erleben

15.02.2019 - 0 

Nach den Vereinigten Staaten ist Spanien der zweitgrößte Mandelproduzent weltweit. Gerade jetzt, am Anfang des Jahres, blühen die Täler und Wiesen Spaniens in strahlenden Weiß auf. Das Land bietet eine Vielzahl schöner Orte, an denen man das Spektakel der Mandelblüte bewundern kann.

 

Wir möchten ihnen ein paar davon vorstellen.

 

 1.    Parque de Quinta de Molinos (Madrid)

Der Park Quinta de Molinos befindet sich am Ende der Calle de Alcalá in Madrid und bietet den Großstadtbewohnern somit die Möglichkeit, schnell für ein paar Stunden dem Lärm und dem Schmutz der Stadt zu entfliehen und das rosa Blütenmeer zu genießen. Quinta de Molinos ist eine ehemalige Finca, die später in einen öffentlichen Park verwandelt wurde. 1.500 Mandelbäume tragen hier von Februar bis Anfang März ihre Blüten zur Schau.

 

 2.    Valle del Pop (Alicante)

Alicante ist das Land des Turróns, der typischen süß-klebrigen Süßigkeit der Spanier. Und das dank der enormen Ausmaße der dortigen Mandelfelder. Im Valle del Pop befindet sich das kleine Örtchen Alcalalí, in dem jedes Jahr das Fest der Mandelblüte gefeiert wird. Durch den Mandelwald führen Wanderwege, es gibt Märkte mit Kunsthandwerk, Foto-Wettbewerbe und vieles mehr. Die Zeit des Mandelfests kann man auf der Website von Alcalalí nachschauen (http://www.alcalaliturismo.com/), dieses Jahr findet es noch bis zum 24. Februar statt. Die Mandelblüte insgesamt geht jedoch von Ende Januar bis Anfang März.

 

Ein anderer schöner Ort, um die Mandel in Alicante blühen zu sehen ist das malerische Valle de Guadalest, in der Nähe des gleichnamigen Stausees.

 

 3.    Villalpardo (Cuenca)

Villalpardo befindet sich im Südosten der Provinz Cuenca. Die Gegend ist bekannt für ihre Nähe zum idyllischen Tal des Río Cabriel, doch sie hat noch viel mehr zu bieten. Gegen Winterende schmücken hier weitläufige Felder mit weißen und rosafarbenen Blüten die Landschaft. Besonders zu empfehlen ist die Wanderroute vom Dorf Villalpardo bis Vadocañas, die etwa 17 Kilometer durch die Mandelwälder führt.

 

 4.    Garrovillas de Alconétar (Cáceres)

Die Legende besagt, dass sich ein König der Region mit einer Prinzessin aus dem Norden verheiratete. Als diese sich nach dem Schnee ihrer Heimat sehnte, ordnete der Monarch an, neben dem Palast eine große Zahl Mandelbäume zu pflanzen. So hatte die Prinzessin zumindest an einigen Tagen des Jahres die Erinnerung an ihr Heimatland vor Augen. Zum Anlass genau dieser Zeit des Jahres findet hier jedes Jahr die Muestra del Almendro en Flor statt, ein Fest das gastronomischen Leckereien, Musik und einiges mehr zu bieten hat. Es findet dieses Jahr am 23. Februar statt.

 

 5.    Campo de Cajitán (Murcia)

Eines der am besten gehüteten Geheimnisse der Region Murcia ist die ihre weite Ebene voller Mandelbäume. Im Februar werden die Gemeinden Calasparra, Cehegín, Cieza, Mula und Bullas von einem Farbton zwischen weiß und kräftigem rosa erfüllt. Über mehr als einen Monat lang verwandelt sich die Ebene in ein Blütenmeer und wird zu einer der entzückendsten Landschaften des Südostens der Halbinsel.

 

 6.    Filabres-Alhamilla (Almería)

In Almería feiert jedes Jahr eine Reihe an Dörfern die Rutas del Almendro en Flor und die Jornadas Gastronómicas de la Almendra. An den Wochenenden finden dann verschiedene Aktivitäten statt. Lubrín, Lucainena de la Torres, Sorbas, Uleila del Campo, Castro de Filabres und Alcudia de Monteagud sind nur einige der Orte, an denen diese Ode an die Mandelblüte stattfindet.

 

 7.    Guaro (Málaga)

Auch im Valle del Guadalhorce westlich von Málaga, gibt es viele Orte, um die blühenden Mandelbäume zu bestaunen. Guaro, ein kleinenes Dorf in der Nähe des Nationalparks Sierra de las Nieves, feiert jedes Jahr die Fiesta de la Almendra. Doch nicht nur die Mandelbäume, sondern auch Gastronomie, Kunsthandwerk und der ländliche Tourismus florieren hier jeden Februar. Auf einem etwa 10 km langen Wanderweg kann man eine der schönsten Landschaften des Südens genießen, die geschmückt mit rosa und weißen Blüten noch bezaubernder als sonst ist.

 

 8.    Loarre (Huesca)

Auch wenn aus ökonomischer Sicht die Mandelpflanzungen in Bajo Aragón und Teruel wichtiger sind, kommt keine der Schönheit der Felder, die das Castillo de Loarre umrunden, gleich. Die eindrucksvolle romanische Burg ist wohl die am besten erhaltene ihrer Art in Europa. Auf einem Hügel stehend ragt sie über den blühenden Mandelbäumen auf, die im Februar und März eine wundervolle Erscheinung darstellen.

 

 9.    Son Severa (Mallorca)

Der wohl bekannteste Ort, um die Pracht der Mandelblüte zu bestaunen ist Mallorca. Ende Februar beginnt sich das Innere Mallorcas mit weißen und rosaroten Blüten zu füllen, eine der vielen Dinge, die die Mallorquiner so stolz auf ihre Insel macht. Man kann das Schauspiel aber auch im zentral-westlichen Teil der Insel, in der Umgebung von Marratxi, Santa María del Camí oder Bunyola bewundern. Eine einfache, aber bezaubernde Route startet in Selva und führt bis Moscari und führt an vielen Feldern voller “mallorquinischem Schnee” entlang. Und im Osten der Insel, in Son Severa, findet jedes Jahr die Feria de la Flor del Almendro statt.

 

 10.    Guía de Isora (Teneriffa)

In Guía de Isora, einem kleinen Ort im Westen der größten kanarischen Insel, wird jedes Jahr im Oktober ein großes Fest zur Mandelernte gefeiert. Doch viel beeindruckender ist die Insel, wenn ihre Bäume in voller Blüte stehen. Die hohen Temperaturen sorgen dafür, dass die Mandelbäume Teneriffas als erste in ganz Spanien blühen. Von Mitte Januar bis Mitte Februar ist die Region ein wahres Blütenmeer. Auf einem Wanderweg von Santiago de Teide bis Arguayo (ca. 10 km) lässt es sich besonders gut bestaunen. Die erkalteten Lavaströme, die an den Wegen entlangführen, sowie der Vulkan im Hintergrund geben dem Ganzen einen exotischen Touch.  

 

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 26.11.2018 [Kommentare: 0]

    Der Schnee kann kommen: Die städtischen Ski- und Snowboard-Kurse 2019

    Die Stadt Madrid hat für die kommende Skisaison 2019 sein 31. Programm für alle Wintersportfreunde veröffentlicht, in dem sowohl Ski- als auch Snowboard-Kurse zu einem sehr fairen Preis angeboten werden. Das Angebot richtet sich vor allem an Erwachsene, Familien, und an Bürger, die diese Möglichkeit bisher noch nicht genutzt haben sowie.. Artikel weiterlesen

  • 16.07.2018 [Kommentare: 0]

    Teurere Mietwagen, weniger Ferienunterkünfte: Kann man eigentlich noch nach Mallorca reisen?

    Mallorca galt lange Zeit als 17. Bundesland Deutschlands. Auch im letzten Jahr strömten über zehn Millionen ausländische Touristen – davon waren die Hälfte Deutsche – auf die Balearische Insel, die kaum größer ist als das Saarland. Für die Urlauberflut wurden 2017 geschätzte 100.000 Mietwagen zusätzlich auf die Insel verschifft. Auch wen.. Artikel weiterlesen

  • 06.07.2018 [Kommentare: 0]

    Die Inszenierung Barcelonas als mittelalterliche Stadt

    Alles für den Touristen/ oder: Gotic Fake. Fast jeder kennt und liebt es: das Gotische Viertel von Barcelona. Es ist eines der ältesten Viertel Barcelonas und erstreckt sich rund um die Kathedrale, zwischen den Straßen Carrer del Bisbe, Tapieria, der Via Laietana und der Avinguda de la Catredral. Es gehört zu einem der vier Stadtviertel,.. Artikel weiterlesen

  • 02.02.2018 [Kommentare: 0]

    Ibiza ist teuerstes Reiseziel im Mittelmeer

    Die Hotelbesitzer der Balearen setzen seit Jahren darauf, dass nicht die Quantität der Touristen maßgebend sein soll, sondern die Qualität. Unter dieser Prämisse haben die Unternehmer in den letzten Jahren mehr als 1,5 Millarden Euro in den Umbau, die Renovierung und die Standardverbesserungen der Unterkünfte investiert, um in einem glob.. Artikel weiterlesen

  • 11.01.2018 [Kommentare: 0]

    Spaniens Wilder Westen: Die Wüste von Tabernas

    Die einzige Wüste Europas befindet sich im südspanischen Andalusien, etwa 30 km nördlich von Almería. Mit ihrer kargen, hügeligen Landschaft, die von bizarren Felsformationen durchzogen wird, erinnert die Wüste von Tabernas an den amerikanischen Wilden Westen. So bot sie zahlreichen Filmregisseuren die perfekte Kulisse, um dort einige.. Artikel weiterlesen

  • 28.12.2017 [Kommentare: 0]

    Der archäologische Park Carranque entführt seine Besucher ins römische Reich

    Der archäologische Park von Carranque befindet sich am Fluss Guadarrama in der Provinz Toledo und ist sowohl von Madrid als auch von Toledo nur 35 Kilometer entfernt. Historisches. Während der Römerzeit wurde auf dem Weg von Toletum (heute: Toledo) nach Complutum (heute Alcalá de Henares) eine römische Villa errichtet, in der.. Artikel weiterlesen

  • 15.12.2017 [Kommentare: 0]

    Sinkende Hotelbelegungen in Barcelona

    Die Hotelbelegungen in Barcelona sind durch die politische Krise im Oktober um 9% und im November um 10,2 % gesunken. Auch die Einnahmen der Hotelbranche seien bereits weniger geworden, etwa 22 % weniger als im Vorjahr, und das obwohl zuvor von Januar bis Oktober beinahe Rekordzahlen erreicht worden seien. Diese sinkenden Zahlen würden.. Artikel weiterlesen

  • 27.10.2017 [Kommentare: 0]

    Wiedereröffnung des Planetariums Madrid

    Nach 31 Jahren wurde das Planetarium Madrid nach umfangreichen Renovierungsarbeiten, die eineinhalb Jahre angedauert hatten, am 4. Oktober wieder eröffnet. Die Bauarbeiten ermöglichten den Abschied von alten Computerbildschirmen, die nun durch neue, hochwertige Projektoren ersetzt wurden. Seit 1986 kamen über 5 Millionen Besucher und.. Artikel weiterlesen

  • 09.09.2017 [Kommentare: 0]

    Themenzüge in die Vergangenheit: Zeitreise mit Don Quijote und Co

    Wie war das früher? Damals, zu Lebzeiten von Miguel de Cervantes? Oder gar im Mittelalter? Alle, die sich das schon immer gefragt haben, können mit den Trenes Temátiscos von Madrid aus geradewegs in die Vergangenheit reisen und Entdeckungsreisen an historische Orte unternehmen. Alcalá de Henares entdecken. Der Tren de Cervantes bringt.. Artikel weiterlesen

  • 14.08.2017 [Kommentare: 0]

    Massentourismus in Spanien: Einheimische protestieren

    Der Fremdenverkehr sorgt in Spanien für einen wirtschaftlichen Aufschwung: Die Arbeitslosigkeit sank heuer auf ein Niveau, das seit 2008 nicht mehr erreicht wurde. Unter den Einheimischen wächst jedoch zugleich der Unmut über die negativen Auswirkungen des Tourismusbooms: Heftige Proteste gegen den Massentourismus sorgen derzeit in.. Artikel weiterlesen




Zum Newsletter anmelden