Mafalda, die argentinische Comic-Kultfigur

09.10.2020 - Spanien auf Deutsch 

Wer kennt sie nicht, Mafalda, das neugierige, ruhelose und sehr  ironische Cartoon-Mädchen?

Ihr Schöpfer, Joaquín Salvador Lavado genannt „Quino“, Sohn andalusischer Einwanderer,  verstarb dieses Jahres am 30. September 2020. Er wuchs in einem Umfeld auf, das ihn stets ermutigte über Autorität  und die Gründe für Ungerechtigkeit nachzudenken, was sich in seinen Cartoons widerspiegelte. Er erfand das unangepasste und selbstbewusste Mädchen von nebenan.

 

Mafalda ist ein sechsjähriges argentinisches Mädchen, das über die Probleme der Welt reflektiert. Sie sticht durch ihr fortschrittliches und von Aufsässigkeit geprägtes Denken hervor. Aber dennoch ist das Mädchen mit dem frechen Pony eine vernünftige Rebellin. Sie ist kritisch, ist offen und neigt dazu, über jedes Tagesereignis  zu philosophieren. Sie verkörpert das idealistische und utopische Bestreben, die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Sie möchte Sprachen studieren und als Dolmetscherin bei den Vereinten Nationen arbeiten, um zum Weltfrieden beizutragen. Mafalda ist vom sozialen Fortschritt der Frauen überzeugt und befürwortet ihn um jeden Preis, ihrer Zeit ein wenig voraus.

Vater, Mutter und ein jüngerer Bruder, Guille. Mit ihnen bildet sie eine typische Mittelschichtfamilie, die in einem Viertel in der Stadt Buenos Aires (Argentinien) lebt.

Mafalda ist ein kluges Kind, denn ihre Neugier, ihre Weltsicht und das Hinterfragen der Gesellschaft sind außergewöhnlich. Sie ist frühreif, etwas mürrisch, aber sehr aufgeweckt, und an Fragen an ihre hingebungsvollen Eltern mangelt es ihr nie. Ihr geht es immer um Menschlichkeit, Frieden, Menschen- und Frauenrechte. Sie hofft auf eine College-Karriere und darauf, jemand im Leben zu sein. Sie kritisiert sogar ihre Eltern, weil sie meint, sie seien oft etwas zu handlungsfaul.

 

Die Dinge, die ihr am meisten gefallen: Zu ihren Leidenschaften gehören die Beatles, der Weltfriede, die Menschenrechte und die Demokratie.  Sie liebt die Zeichnungen von "The Crazy Bird" und ihr Lieblingsdessert sind Pfannkuchen. Gerne spielt sie im Park mit ihren Freunden.

Die Dinge, die ihm am wenigsten gefallen sind Ungerechtigkeit, Krieg, Atomwaffen, Rassismus, absurde Erwachsenenkonventionen und natürlich Suppe.

 

„Geboren“ wurde Mafalda am 29. September 1964, als sie das erste Mal in der argentinischen Zeitschrift Primera Plana erschien und wurde schnell zu einem humorvollen Phänomen innerhalb des Landes; danach auch in den internationalen Medien, v.a. in Lateinamerika und europäischen Ländern wie Spanien, Italien, Griechenland und Frankreich; in 26 Sprachen wurde die Serie übersetzt.

 

In Spanien veröffentlichte Esther Tusquets, die Gründerin des Verlags Lumen, 1970 zum ersten Mal die Mafalda-Cartoons.

 

Am 25. Juni 1973 wurde der letzte Streifen von Mafalda veröffentlicht, auf Beschluss von Quino selbst, verschwand dennoch nie gänzlich aus den Medien.

In den darauffolgenden Jahren zeichnete  Quino  Mafalda immer wieder, und das für den guten Zweck, z.B. für Kampagnen für die Rechte der Kinder, für Bildung und Demokratie.

 

Die emblematischsten Sprüche von Mafalda, die jeder kennt und zum Nachdenken anregen:

Haltet die Welt an, ich will aussteigen!

Wie immer! Sobald man seine Füße auf den Boden stellt, endet der Spaß!

Papa, kannst du mir erklären, warum die Menschheit so schlecht funktioniert?

Träumen wir! Es stellt sich heraus, wenn man sich nicht beeilt und die Welt verändert, dann ist es die Welt, die einen verändert!

Wie immer: Das Dringliche lässt keine Zeit für das Wichtige!

Was ist so schlimm daran, Strukturen zu verändern... kann man ihnen nicht wenigstens ein bisschen Farbe geben? Oder nicht einmal das?

Das Schlimme an der großen „Menschheitsfamilie“  ist, dass jeder der Vater sein will!

Das Problem bei geschlossenen Köpfen ist, dass sie immer den Mund offen haben.

 

Bücher zu Mafalda (Spanien)

10 años con Mafalda

Mafalda. Todas las tiras

Mafalda: femenino singular

El amor según Mafalda

 

Bücher zu Mafalda (Deutschland)

10 años con Mafalda

Mafalda: Femenino Singular

Toda Mafalda

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 01.10.2020 [Kommentare: 0]

    Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 5: Amparo Poch y Gascón

    Autorin, Feministin, Ärztin, Pazifistin, Gewerkschafterin, Anarchistin sind nur einige der Charakteristika, die diese bemerkenswerte Frau beschreiben. Amparo Poch y Gascón kümmerte sich nicht nur als Ärztin ihr Leben lang um das Wohl der Arbeiterklasse und um diejenigen, die ihre Hilfe am nötigsten hatten. Sie war auch als Autorin und in.. Artikel weiterlesen

  • 03.09.2020 [Kommentare: 0]

    Radar COVID, die Corona-Warn-App in Spanien

    „Radar COVID" soll Nutzer warnen, wenn sie direkten Kontakt zu einem Infizierten hatten.RadarCOVID, die Corona-Warn-App für Mobiltelefone, hatte Anfang August die Testphase auf La Gomera erfolgreich bestanden und steht seitdem den autonomen Regionen zur Verfügung. Es ist eine spanienweite Initiative, doch die technische Umsetzung der.. Artikel weiterlesen

  • 21.08.2020 [Kommentare: 0]

    Weinland Spanien – kleine Weinkunde

    Durch verschiedene Neuregelungen und Strukturveränderungen haben spanische Weine sehr an Qualität gewonnen, insbesondere in den letzten Jahren. Herausragend, beliebt und konkurrenzfähig. Es sind international gefragte und anerkannte Weine - in Europa und der ganzen Welt. Gehört haben Sie die Bezeichnungen sicherlich schon oft, aber.. Artikel weiterlesen

  • 03.08.2020 [Kommentare: 0]

    Das bringt Unglück: Aberglaube in Spanien

    Die Spanier sind vor den Italienern, Deutschen und Franzosen die abergläubischsten Europäer. Über 60% der Bevölkerung gibt an, Aberglauben zu haben.Schwarze Katze Für viele Leute bedeutet es Pech, wenn eine schwarze Katze ihren Weg kreuzt. In der katholischen Religion ist die Farbe Schwarz ein negatives Symbol. Diese Farbe .. Artikel weiterlesen

  • 09.07.2020 [Kommentare: 0]

    Rafael Guastavino – der Architekt aus Valencia, der New York neu erfand

    Dass New York heute weltweit eines der größten touristischen Anziehungspunkte ist, verdankt die Stadt zu einem Teil dem Werk eines Spaniers, genauer genommen eines Valencianers: Rafael Guastavino Moreno. Der Sohn einer Künstlerfamilie war nicht nur ein erfinderischer Architekt, sondern auch Visionär und kühner Unternehmer. Seine Werke und.. Artikel weiterlesen

  • 01.07.2020 [Kommentare: 0]

    Pisto Manchego – der Klassiker der spanischen Gastronomie

    Das traditionelle Pisto Manchego besteht, wie der Name schon andeutet, aus grünem Spitzpaprika (pimiento) und reifen Tomaten (tomate). Es stammt aus der einfachen Küche der La Mancha-Bauern, die in knappen Zeiten aus dem saisonalen Gemüse ein sofrito (Soße aus in Öl angebratenen Zwiebeln oder Tomaten zum Würzen von Speisen) bereiteten. .. Artikel weiterlesen

  • 18.06.2020 [Kommentare: 0]

    Spanien führt die Grundsicherung ein

    Die Zahl der Hilfesuchenden in Spanien hat in den vergangenen Jahren enorm zugenommen; erst 2008 rutschte Spanien in eine Rezession aufgrund der globalen Finanzkrise und nun wird das Land von der Corona-Krise stark gebeutelt. Die Arbeitslosenquote spricht für sich: Spanien hat mit 19% (Berechnung für dieses Jahr) die zweithöchste.. Artikel weiterlesen

  • 10.06.2020 [Kommentare: 0]

    Falken, die Wächter am Himmel von Madrids Flughafen

    An Flughäfen geraten immer wieder Vögel in die Triebwerke der Flugzeuge und können zu gefährlichen Zwischenfällen bei Lande- und Startmanövern führen, im schwersten Fall sogar zu einem Triebwerksausfall. Vogelkolonien in unmittelbarer Nähe der Landebahnen sind ein ernstes Risiko für die Flugsicherheit. Um dieser Bedrohung auf natürliche.. Artikel weiterlesen

  • 03.06.2020 [Kommentare: 0]

    Deutsche Unternehmer in Spanien: Anja Schneider Coaching

    1. Was macht Ihr Unternehmen? Menschen hoffentlich zufriedener und glücklicher;-) Die zentrale Frage meiner Arbeit lautet: „Wie kann ich Menschen zu mehr Zufriedenheit und Erfolg im Beruf verhelfen und sie damit glücklicher machen?“. Ausgehend von dieser Frage unterstütze ich als persönliche Beraterin in allen Phasen des beruflichen .. Artikel weiterlesen

  • 25.05.2020 [Kommentare: 0]

    Coronavirus: Alarmzustand zum fünften Mal verlängert

    Corona-Massnahmen werden teilweise aufgehobenIm Staatsanzeiger wurde heute die Zustimmung des spanischen Kongresses zur fünften Verlängerung des Alarmzustands bis zum 07. Juni bekanntgemacht. Gleichzeitig werden Details zur Umsetzung des Vier-Phasen-Plans zur Lockerung der Beschränkungen geregelt. Zudem sollen die Fristen in Justiz un.. Artikel weiterlesen