SERIE: Deutsche Unternehmer in Spanien: Fenita Dyckerhoff, Fenita Dyckerhoff, Fenita’s Pastries

02.12.2019 - Spanien auf Deutsch 

1. Was macht Ihr Unternehmen?

Ich biete hausgemachte Kuchen und Desserts für Leute in Barcelona an. Auf meiner Webseite kann man sich meine Produkte anschauen und dann bei mir bestellen. Ich biete außerdem die Möglichkeit an, Produkte persönlicher zu gestalten – verschiedene Dekorationen oder auch Variationen der Geschmäcker.

2. Wie entstand Ihre Unternehmensidee?

Nachdem ich im Sommer diesen Jahres mein „Diplôme de Patisserie“ in der renommierten Konditorei- und Kochschule „Cordon Bleu“ in Paris erhalten habe, möchte ich meine Leidenschaft für diesen Beruf weiter ausführen.

 

3. Warum haben Sie sich in Katalonien/Spanien niedergelassen? 

Ich bin hier aufgewachsen. Ich war vier Jahre im Ausland für mein Studium und um mein Diplom in Paris zu erhalten und bin jetzt wieder in Barcelona.

 

4. Was war für Sie größte Herausforderung zu Beginn? 

Die größte Herausforderung ist, meine Initiative, hausgemachte Kuchen und Desserts anzubieten, bekannt zu machen. Es ist gar nicht so einfach, Leute von dieser Idee zu überzeugen.

 

5. Sprechen Sie Katalanisch/Spanisch?

Ich bin halb deutsch und halb kolumbianisch, also bin ich zweisprachig aufgewachsen. Nach den vielen Jahren in Barcelona verstehe ich Katalanisch sehr gut, auch wenn mir das Sprechen etwas schwieriger erscheint.

 

6. Wo entstehen die meisten geschäftlichen Kontakte?

Bis jetzt sind meine geschäftlichen Kontakte durch mein privates Netzwerk und auch durch meine Webseite entstanden.

 

7. Wie wirkt sich die verordnete Zweisprachigkeit auf Ihre Firma aus?

Bis jetzt hatte ich noch keine Probleme mit der verordneten Zweisprachigkeit.

 

8. Was raten Sie jemanden, der in Katalonien/Spanien eine Firma gründen will?

 

 

Besonders wichtig ist es, ein gutes Netzwerk zu haben und viel über die Geschäftsidee zu sprechen, auch um sich Feedback zu holen und am Geschäftsmodell zu feilen.

 

9. Welcher Unterschied zu Deutschland fällt Ihnen hier am meisten auf?

Es läuft alles lockerer und spontaner, aber auch ungeplanter ab. Das hat Vorteile, teilweise aber auch Nachteile (z.B. beim Thema Pünktlichkeit).

 

10. Was mögen Sie besonders an den Katalanen/Spaniern?

Das spontane und das offene Miteinanderumgehen.

 

11. Gibt es etwas, das Sie hier stört?

Die Unruhe durch den Konflikt zwischen Katalanen und Spaniern. Wenn beide Seiten ehrlich und offen miteinander reden würden, könnte sicherlich eine Lösung gefunden werden.

 

12. Nennen Sie uns einige deutsche Marotten, die Sie nicht ablegen können.

Ich bin in Bogotá geboren, bin mit 2 Jahren nach Deutschland gezogen und mit 10 Jahren nach Barcelona. Vielleicht war ich zu wenig in Deutschland, um wirklich deutsche Marotten zu entwickeln?

 

13. Können Sie ein Restaurant/ Bar empfehlen?

Tragaluz, Passatge de la Concepció 5, Barcelona

 

14. Haben Sie eine Hotelempfehlung?

Nein.

 

15. Was ist Ihr liebster Platz in Barcelona?

Architektonisch mag ich besonders das rote Hochhaus Porta Fira.

 

16. Was vermissen Sie am meisten aus Ihrer Heimat?

Den Schnee, obwohl es ihn in Deutschland auch immer seltener gibt.

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 25.11.2019 [Kommentare: 0]

    Der Broadway in Málaga: Antonio Banderas neues Musical „A Chorus Line“

    Vorletzte Woche eröffnete der Schauspieler Antonio Banderas das neue Theater Soho Caixabank in Málaga, welches er seiner Heimatstadt Málaga gestiftet hat. Dabei stand er selbst im Mittelpunkt; er spielte und tanzte am Freitag bei der Premiere des Musicals „A Chorus Line“ mit. Das Musical ist eine exakte Nachbildung des Originals, welches.. Artikel weiterlesen

  • 18.11.2019 [Kommentare: 0]

    Spanien auf dem 4. Platz in der Rangliste der besten Länder für Expatriates

    Die Schweiz steht an erster Stelle, während Singapur in der von HSBC veröffentlichten Jahresstudie auf Platz zwei zurückfällt. Spanien ist das viertbeliebsteste Land, in dem Expatriates, die von ihren Unternehmen für eine Zeit ins Ausland entsandt werden, leben und arbeiten. Dies ist das Ergebnis der jährlichen HSBC-Expat-Studie. Das ist.. Artikel weiterlesen

  • 11.11.2019 [Kommentare: 0]

    Theater in Madrid für 10 Euro oder weniger

    Wer sagt denn, dass ein Theaterbesuch in Madrid teuer sein muss? Die alternativen Theatersäle in Madrid bieten qualitativ hochwertige Theaterkost zu erschwinglichen Preisen an. Tagsüber können auch Kinder von dem Low-cost-Vergnügen profitieren, da viele Theater auch Kinderinszenierungen anbieten. Das sind einige Bühnen die für viele.. Artikel weiterlesen

  • 28.10.2019 [Kommentare: 0]

    Eröffnung eines Bankkontos in Spanien

    Generell werden für Ausländer zwei Arten von Konten unterschieden: solche für Ausländer mit permanentem Wohnsitz in Spanien und solche für Ausländer ohne festen Wohnsitz in Spanien (und noch nicht steuerpflichtig in Spanien). Ohne gemeldeten Wohnsitz (no residentes). Was benötige ich zur Eröffnung eines Bankkontos? Mind. 18 Jahre .. Artikel weiterlesen

  • 07.10.2019 [Kommentare: 0]

    Alternative Schulen in Spanien

    Die alternative Bildung kommt in Mode. Eltern sind auf der Suche nach neuen Methoden, die ihren Kindern mehr Respekt entgegenbringen, einen ganzheitlichen Ansatz bieten und die Familien mit einbeziehen. Vielleicht, weil die heutige Gesellschaft nach aktiven und teamfähigen Persönlichkeiten mit vielseitigen Fähigkeiten verlangt. Denn .. Artikel weiterlesen

  • 16.08.2019 [Kommentare: 0]

    Las Hurdes – Land ohne Brot

    “Las Hurdes” sind eine Mittelgebirgslandschaft im Norden der Provinz Cáceres in Extremadura. Die Region wartet mit eleganten Gebirgszügen, beeindruckenden Wasserfällen und einer einzigartigen Flora und Fauna auf. Vor allem überrascht sie aber mit dem traditionellen Architekturstil ihrer Dörfer: Landhäuser aus Schieferplatten oder einfache.. Artikel weiterlesen

  • 26.07.2019 [Kommentare: 0]

    Eduardo Chillida - der spanische Bildhauer

    Eduardo Chillida zählt zu den beliebtesten Bildhauern in der Bundesrepublik und das nicht nur wegen seiner Skulptur vor dem Kanzleramt. Seine Kunst gilt als universell lesbar, seine ikonischen Werke machen ihn zu einem der bedeutendsten Bildhauer der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Im Jahr 2000 ließ der damalige Kanzler Schröder die .. Artikel weiterlesen

  • 28.06.2019 [Kommentare: 0]

    Taubenplagen in spanischen Städten – Cádiz testet tierfreundliches Konzept

    Schon seit vielen Jahren setzen sich Städte weltweit mit der Frage auseinander, wie der wachsende Taubenbestand bekämpft werden kann – so auch in Spanien. Taubenschwärme bevölkern die Stadtzentren und Sehenswürdigkeiten. Sie lassen sich in Scharen auf Sehenswürdigkeiten nieder und vertreiben Besucher aus Cafés und Terrassen - ein immer.. Artikel weiterlesen

  • 03.06.2019 [Kommentare: 0]

    ¿Dónde estabas entonces? - Fernsehserie zur jüngsten Geschichte Spaniens

    Was geschah im Jahr der ersten demokratischen Wahlen Spaniens? Was bewegte die Menschen 1983? Wer verschwand auf wundersame Weise im Jahr 1995? Und was davon prägt die spanische Gesellschaft bis heute? “Wo warst du damals?” - so heißt die Sendung, die jeden Donnerstag um 22.30 Uhr auf dem Kanal La Sexta ausgestrahlt wurde. Die.. Artikel weiterlesen

  • 23.05.2019 [Kommentare: 0]

    Wie bekommt man als Ausländer seinen Borrador auf der Webseite des spanischen Finanzamtes?

    Am 30. Juni ist wieder die Abgabefrist für die Einkommenssteuererklärung in Spanien. Aufschub, wie man ihn aus Deutschland kennt, bekommt man beim spanischen Finanzamt gar nicht – es handelt sich also um einen festen Termin!Um auf den "borrador", also den Entwurf der Steuererklärung, im Internet zugreifen zu können, gibt es.. Artikel weiterlesen