“La Paz” und “El Clínic”: die besten Krankenhäuser Spaniens

10.12.2014 - Meike von Lojewski / Madrid für Deutsche 

Eine Umfrage hat ergeben: In Madrid und Barcelona befinden sich die besten Krankenhäuser der Iberischen Halbinsel. Um genau zu sein, haben “La Paz” (Madrid), “El Clínic” (Barcelona), “Gregorio Marañón” (Madrid), “Vall d' Hebron” (Barcelona) y “12 de Octubre” (Madrid) am besten bei den 2.399 befragten Ärzten, Krankenpflegern, Patienten und Gesundheitsjournalisten abgeschnitten. Sie alle sind staatliche Hospitäler. Die privaten konnten besonders gute Ergebnisse in der Augenheilkunde und der Traumatologie vorweisen, doch in keinem Bereich den ersten Platz erreichen.


Die Umfrage ist deswegen so interessant, weil sie “die erste ist, die mit Stringenz, Transparenz und Unabhängigkeit die Meinung von Gesundheitspersonal und Patienten sowie verschiedene Qualitätsmerkmale widerspiegelt”, so Jose María San Segundo, Leiter der Befragung, die von der Firma Merco durchgeführt wurde. Diese führt Studien ohne jegliche Fördermittel staatlicher oder privater Art durch.


Zu den begutachteten Merkmalen gehörten unter anderem der Personal- und Materialeinsatz bei den verschiedenen Behandlungen sowie die daraus gewonnenen Ergebnisse, der durchschnittliche Krankenhausaufenthalt der Patienten, Diagnose- und Therapieverfahren, Wartezeiten, Kaiserschnitt-, Infektions- und Sterberaten. Insgesamt wurden 14 Fachgebiete untersucht, die zusammen 85 Prozent der Krankenhausaktivität repräsentieren. Unter den ersten fünf Plätzen waren fast immer das “La Paz”, “El Clínic”, “Gregorio Marañón”, “12 de Octubre” und “Vall d ́Hebron” vertreten.


Die besten Plätze, die private Krankenhäuser erreichen konnten, sind das “Ramón y Cajal” (Madrid) sowie Barraguer, die beide im Bereich Augenheilkunde sehr gut abgeschnitten haben. Darüber hinaus haben folgende eine gute Bewertung bekommen: Clínica Universidad de Navarra, Hospital Universitario HM Montepríncipe, HM Sanchinarro CIO Clara Campal, Hospital Universitario Quirón Madrid, Hospital General Ruber Internacional, Hospital Sanitas La Zarzuela, Hospital Sanitas La Moraleja, Hospital Quirón de Barcelona, Hospital Universitari Sagrat Cor y Hospital Quirón Teknon. Auch diese befinden sich überwiegend in Madrid und Barcelona, was darauf zurückzuführen ist, dass in den grossen Städten die besten Voraussetzungen für ein gutes Gesundheitswesen und Forschung gegeben sind.


Zuletzt wurden auch verschiedene Fachärzte von Merco bewertet. Herausragend waren beispielsweise Valentín Fuster und Josep Brugada (Cardiologie), Pedro Jaén und Julián Conejo Mir (Dermatologie), Borja Corcostegui und Joaquín Barraguer (Augenheilkunde), Juan Casado (Pediatrie), Ana Lluch (Krebsforschung) sowie Celso Arango und Jerónimo Saiz (Psychiatrie).
Jose María San Segundo versichert, dass diese Studie von nun an jedes Jahr “zum Wohl der Gesellschaft” durchgeführt werden wird.

Comentarios (0) :

Comentar artículo
Archivo de artículos
  • 06.09.2021 [Comentarios: 0]

    Die Auswirkungen der Coronapandemie auf Kinder und Jugendliche

    Im Dezember habe ich Ihnen von den Auswirkungen des Coronavirus bei Erwachsenen erzählt. Heute werde ich ganz speziell von den Kindern und Jugendlichen berichten, die ganz besonders an dieser Pandemie und ihren drastischen Einschränkungen leiden. Als Psychiaterin für Kinder- und Jugendliche, kann ich Ihnen aus erster Hand berichten, dass.. más

  • 05.07.2021 [Comentarios: 0]

    Einreiseregelungen und Corona-Vorschriften in Spanien

    Hier haben wir einige hilfreiche Tipps und Links zu den Einreiseregeln und Covid-Vorschriften in Spanien zusammengestellt: Das neue Webportal TravelSpainInfo (https://travelsafe.spain.info/de/) des Fremdenverkehrsbüros Spanien gibt ausführliche Informationen über die jeweiligen aktuellen Einreisebestimmungen und Corona-Vorschriften in.. más

  • 28.04.2021 [Comentarios: 0]

    Patientenverfügung in Spanien

    Unfall, Krankheit, Pflegefall, Sterben: Die meisten Menschen setzen sich ungern mit diesen Themen auseinander, v.a. wenn es keinen konkreten Anlass dazu gibt oder das Lebensende gefühlt noch eine Ewigkeit entfernt scheint. Doch per Patientenverfügung können vorab Regelungen für einen Ernstfall getroffen werden, also eine persönliche.. más

  • 01.12.2020 [Comentarios: 0]

    COVID 19 und psychische Gesundheit

    Als im Dezember 2019 bekannt wird, dass sich eine mysteriöse Krankheit, die hauptsächlich Lunge und Atemwege befällt, in China ausbreitet, denkt man noch, dass es sich auf der anderen Seite der Welt befindet und beobachtet von Weitem das Geschehen. Schnell wird aus der Epidemie eine Pandemie, die ersten Fälle in Europa multiplizieren sic.. más

  • 03.09.2020 [Comentarios: 0]

    Radar COVID, die Corona-Warn-App in Spanien

    „Radar COVID" soll Nutzer warnen, wenn sie direkten Kontakt zu einem Infizierten hatten.RadarCOVID, die Corona-Warn-App für Mobiltelefone, hatte Anfang August die Testphase auf La Gomera erfolgreich bestanden und steht seitdem den autonomen Regionen zur Verfügung. Es ist eine spanienweite Initiative, doch die technische Umsetzung der.. más

  • 21.04.2020 [Comentarios: 0]

    Mund-Nasen-Schutz-Masken, selber basteln, selber nähen oder bequem bestellen

    Selbst basteln – ohne nähen. Aufgrund des teilweise großen Engpasses an Mundschutz-Masken, kann man zuhause sehr gut eine Maske aus einfachen Haushaltsmaterialien selbst basteln, ohne nähen zu müssen und preiswert ist sie dazu auch. Dafür braucht man: 2 Lagen Küchenrollen-Papier, Taschentuch (Einweg, nicht aus Stoff), 4 Gummibänder.. más

  • 27.08.2018 [Comentarios: 0]

    Emotionen verstehen: Was sagen Ihnen Ihre Emotionen?

    Einer der Reichtümer des Menschen ist die Fähigkeit eine grosse Anzahl von Emotionen zu erfahren. Die verschiedenen Emotionen Wut, Angst, Trauer, Freude, Eifersucht usw. spielen im Menschen eine sehr wichtige Rolle, sie sind anpassungsfähig und für das Überleben der Menschen notwendig. Darüber hinaus spielt jede Emotion eine besondere.. más

  • 04.08.2017 [Comentarios: 0]

    Siesta & Go: Spaniens erste „Nap-Bar” in Madrid eröffnet

    In der Mittagspause an einem ruhigen und bequemen Ort ein Nickerchen machen – dies ist ab jetzt für diejenigen möglich, die im Madrider Büroviertel AZCA arbeiten. Siesta & Go ist die erste Schlaf-Bar, die in Spanien ihre Türen öffnet. Die Geschäftsidee, die im Englischen als „nap bar” bezeichnet wird, stammt allerdings nicht von den.. más

  • 08.09.2016 [Comentarios: 0]

    Krim-Kongo-Fieber in Europa: erster Todesfall in Madrid

    Erschrocken reagierte Spanien Ende August auf die Nachricht, dass in Madrid ein 62-jähriger Mann an einem hämorrhagischen Fieber, dem sogenannten Krim-Kongo-Fieber, gestorben ist. Zuvor hatte er noch eine Krankenschwester im Krankenhaus “Infanta Leonor” angesteckt, in dem er behandelt wurde. Sie befindet sich auf der Isolierstation. Ihr.. más

  • 04.07.2016 [Comentarios: 0]

    Interessante Statistik: mehr Todesfälle als Geburten in Spanien

    Das Instituto Nacional de Estadística (INE) hat vor wenigen Tage eine sehr interessante Statistik veröffentlicht: Zum ersten Mal seitdem die Zahlen 1941 erhoben wurden, sind die Geburten in Spanien um 2 Prozent zurückgegangen, während die Todesfälle um 6,7 Prozent zugenommen haben. Mit 2.753 mehr Toten als Neugeborenen verzeichnet das.. más