Spanische Fernsehkultur

29.03.2010 - Stefanie Claudia Müller - scm communication 

Viele Deutsche in Spanien verzichten komplett auf die spanische Fernsehkultur und verlassen sich auf ihre Satelitenschüssel, obwohl daraus auch nicht immer die besten Signale kommen. Sender wie RTL und SAT1, VOX und Kabel1 bieten genauso viel Schund wie das spanische Fernsehen. 

Aber die öffentlichen deutschen Sender sind ohne Zweifel besser als Televisón Española und auch kinderfreundlicher. Es gibt in Deutschland einen Bildungsauftrag und schon seit jeher wenig Werbung im Staatsfernsehen. Es gibt viele eigene Filmproduktionen und weniger US-Formate. Was im Vergleich auffällt: Unser Fernsehen ist weniger politisiert, es wird nicht von den Parteien auf diese Weise missbraucht, wie das hier mit den Medien passiert. Es war an der 'Zeit, dass die jetzige Linksregierung das werbefreie Staatsfernsehen einführt. Hoffen wir, dass die Qualität dadurch noch besser wird.

Was mich grundsätzlich immer wieder stört am spanischen Fernsehen, sind vor allem die leichtbekleideten und aufgetakelten Frauen; Frauen, die man auf der Straße so gar nicht sieht. Man fragt sich, warum wird ein solches Bild von den Massenmedien vermittelt? Von Moderatorinnen bis hin zu Schauspielerinnen, fast alle bestechen mehr durch ihr gestyltes Aussehen, operierte Brüste und gefärbte Haare als durch das, was sie sagen.  Es scheint je sexier, desto besser. Was da gesagt wird bei politische Debatten, Talk-Runden oder Interviews, scheint fast egal. Dabei gibt es so viele intelligente Frauen in Spanien, die was zu sagen hätten. Wo werden sie versteckt?
 
Ebenfalls unerträglich ist für mich die Gewalt, die im öffentlichen spanischen Fernsehen schon in den Nachrichten auftaucht, und ein Bild vermittelt, als würden überall Frauen verprügelt oder an jeder Ecke jemand brutalst überfallen. Und diese Bilder laufen ja überall nebenher, in den Restaurants und Bars, in Warteräumen von Ärzten oder im Hotel.

Aber: Hier gibt es Ausnahmen Ebenfalls zu empfehlen: ´"Los desayunos de TVE1", wochentags um 9 Uhr. Hierbei handelt es sich um Interviews mit Personen der Aktualität, es wird in die Tiefe gegangen und meist nicht politisiert.

In Sachen Unterhaltung kann ich  Gran Wyoming empfehlen, mit richtigem Namen José Miguel Monzón Navarro - einer der für mich wenigen Intellektuellen im spanischen Fernsehen. Zwar weiß man auch bei ihm schnell, auf welcher politischen Seite er steht, aber er schießt auch gegen die eigene Ideologie, er nimmt sein Volk und seine Doppelmoral mit sehr viel spitzem Humor auf die Schippe. Der 54-Jährige brilliert jeden abend mit intelligenter weiblicher Verstärkung in "El Intermedio" (Sexta), der Erfolgsschlager "Caiga quien caiga" (Telecinco) wurde leider abgesetzt ; wegen zu starker Kritik an der damaligen rechten Aznar-Regierung, so heißt es.

Kommentare (3) :

Kommentar von susanne 29.03.2010

Kommentar von Gonzalo 20.04.2010

Kommentar von Heinz Rudolph 01.07.2010

Comentar el Blog
Archivo del Blog
  • 04.02.2019 [Comentarios: 0]

    Die Chinos – eine Welt für sich

    Als ich neulich mit einer Freundin von Zuhause telefonierte, erwähnte ich beiläufig den Chino in meiner Straße. “Chino?” fragte sie. Ach ja – die Chinos haben wir ja in Deutschland gar nicht. Doch wie beschreibt man dieses “Phänomen” am besten? Die.. Reenviar Blog

  • 14.01.2019 [Comentarios: 0]

    Es ist nie zu spät!

    Immer wieder die gleiche Diskussion: “¡A las 7 de la tarde no se cena!” – Um sieben Uhr nachmittags isst man noch kein Abendessen! “Ich hab aber jetzt schon Hunger!” “¡Es porque has comido hace horas!” - Du hast ja auch schon vor ‘ner Ewigkeit .. Reenviar Blog

  • 08.08.2018 [Comentarios: 0]

    Im deutschen Exil – ganz scharf

    Manchmal lebt unsere Familie ja das deutsch-spanische Kauderwelsch. In sämtlichen Belangen. Sei es, dass der Nachwuchs sprachlich spanische Dörfer für mich auffährt: Papa, kannst Du mir endlich die Kuchenfarben bringen?? Was, wie?! [Papa sucht.. Reenviar Blog

  • 04.07.2018 [Comentarios: 0]

    Von der WM zur Ahnenforschung

    Nach dem Ausscheiden der deutschen und nun der spanischen Nationalmannschaft wird es natürlich für unsere deutsch-spanische Familie ganz schwierig mit dem Weiterfiebern. Doch die Jungs halten ganz gut mit. Zu EM 2016-Zeiten nach dem Aus der Deutschen.. Reenviar Blog

  • 27.11.2017 [Comentarios: 0]

    Rosamunde Pilcher im spanischen Fernsehen

    Als ich einmal an einem Nachmittag am Wochenende wahllos durch das spanische Fernsehprogramm zappe, werde ich plötzlich stutzig: Sind das nicht deutsche Schauspieler da auf dem Bildschirm? Heißt das etwa, dass ich mir gute deutsche Filme im.. Reenviar Blog

  • 16.10.2017 [Comentarios: 0]

    Pendeln im Fernzug

    Es ist 06:42 Uhr und der Fernzug AVANT setzt seine Fahrt in Richtung Madrid nach einem kurzen Aufenthalt in Ciudad Real fort. Er ist fast komplett ausgebucht, aber von Chaos bei der Sitzplatzsuche keine Spur. „Wie praktisch! Ich muss ja gar nicht um.. Reenviar Blog

  • 15.09.2017 [Comentarios: 0]

    Mi casa es tu casa

    Man sagt den Spaniern ja vieles nach: Sie seien unpünktlich, immer am Feiern und ohne die Siesta ginge gar nichts. Doch auch von der spanischen Herzlichkeit und Gastfreundschaft hört man oft – oder erlebt sie, so wie ich, am eigenen Leib. Es waren.. Reenviar Blog

  • 23.08.2017 [Comentarios: 0]

    17.August ’17, 17 Uhr: Das Attentat

    auf dem Bild sind wir noch vollkommen unbeschwert. Machen „Mittagspause“. Es ist der letzte Ferientag für Theres und Kati. Kati sucht noch Schuhe für ihre neuen Showkostüme. Der Hunger hat uns aus den Schuhgeschäften der Fußgängerzonen herüber auf.. Reenviar Blog

  • 15.07.2017 [Comentarios: 0]

    Regionale Stereotypen und (süd)spanischer Humor

    Kürzlich schaute ich mir auf meiner ALSA-Busfahrt von Granada nach Madrid die spanische Komödie „Ocho apellidos vascos” an. Ich hatte schon oft von Spaniern gehört, dass sie echt witzig sei und so nutzte nun die Gelegenheit, dass sie bei der.. Reenviar Blog

  • 25.05.2017 [Comentarios: 1]

    Ein Jahr an einer spanischen Uni

    Ende Mai, das Semester neigt sich langsam, aber sicher dem Ende. Entsprechend voll ist die Bibliothek, die nun in der Klausurenphase endlich auch mal am Wochenende und montags und mittwochs sogar 24h geöffnet ist. Während ich dort über meiner.. Reenviar Blog

Suscribirse al newsletter