König Fußball regiert Spanien

14.03.2011 - Doris Oberleiter - Journalistin 

Will man sich mit der spanischen Kultur auseinandersetzen, kommt man um eines nicht herum: König Fußball. Spätestens seit dem WM-Sieg im letzten Jahr ist das runde Leder allgegenwärtig. In Bars, am Arbeitsplatz, in Schulen, beim Frisör – überall wird diskutiert über das letzte Liga-Spiel am Wochenende, die Copa del Rey oder die Champions League. Die Gesprächsthemen sind vielfältig: Die Fehlentscheidung des Schiedsrichters, das wunderschöne Tor von Benzema, das grobe Foul an Messi oder die Frisur von Christiano. Über all das und noch mehr wird nicht nur im Detail gesprochen sondern auch geschrieben. Die Menge und Beliebtheit von Sportzeitungen ist in diesem Maß wohl nur noch in Italien zu finden. Seitenlange Berichterstattung über ein Match ist keine Besonderheit. Spielzüge werden bis ins Detail analysiert, die Taktik des Trainers kritisiert und die Leistung der Teams ausgiebig kommentiert.

Im Zentrum stehen dabei stets zwei Teams: Real Madrid und FC Barcelona. Ganz klar dominieren die zwei Clubs jedes Jahr aufs Neue die spanische Liga. Von vorn herein steht fest, der Titel wird an einen der Beiden gehen. Bis ein Team den Pokal in den Händen hält, wird nicht nur am Platz hart gekämpft. Vor allem unter den Anhängern gibt es eine Feindschaft die tiefer zu gehen scheint, als man am Anfang glaubt. Wahrscheinlich liegt es daran, dass Madrid und Barcelona an sich schon in Konkurrenz stehen: Strand gegen Retiro, Gaudí gegen Prado, Touristenattraktion gegen „wahres Spanien“. Spricht man in Madrid über Barcelona hört man oft nur ein abschätziges Seufzen. Genau dasselbe in Barcelona. Deshalb ist die Frage, ob man FC Barcelona unterstützt oder doch Real Madrid keine einfache und sie sollte auf keinen Fall auf die leichte Schulter genommen werden. Es stehen sich zwei Mannschaften gegenüber, die sehr unterschiedlich scheinen und sich im Grunde doch ähnlicher sind als viele glauben. Am Ende haben nämlich beide Clubs dasselbe Ziel: Siegen. Ob das nun durch die „Masia“ in Barcelona (zweifelsfrei ein lobens- und nachahmenswertes Modell) oder die Arroganz Mourinhos (die er offen zugibt und die in den letzten Jahren zu beträchtlichem Erfolg geführt hat) erzielt wird, ist am Ende der Saison wohl den meisten Fans egal.

Ja, zugegeben, es gibt auch von meiner Seite bereits Präferenzen. Auf die Frage welchen Club ich unterstütze, müsste ich ganz klar antworten: Madrid. Die Begeisterung der Fans im Santiago Bernabeu-Stadium hat mich ganz einfach mitgerissen und die Stadium Tour hat ihr übriges dazu getan: Hier kann man hautnah in die Geschichte des Clubs eintauchen, die vielen Pokale laden zum Staunen ein und die Spielerwand erzählt von all jenen, die zum Erfolg dieses Clubs beigetragen haben. Und spätestens wenn man in einer Bar voller Madrilenen sitzt, weiß was das normalerweise für einen Geräuschpegel mit sich bringt und dann die gespannte Stille erlebt, mit der das Geschehen auf Bildschirm oder Leinwand verfolgt wird, ist es um einen Geschehen und beim nächsten Tor findet man sich plötzlich mitten in der jubelnden Menge, umarmt Wildfremde und freut sich über den einzigartigen „Gesang“ des Fernsehkommentators: „Goooooool!“

Noch sind es einige Wochen bis zum Ende der Saison, noch warten einige spannende Spiele. Die Chancen für die „Merengues“, wie die Truppe von Mourinho auch genannt wird, sind realistisch gesehen zwar gering, doch die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt. Ganz abgesehen von dem Trubel um die zwei mächtigen Clubs sollte man auf eines nicht vergessen: Die Spieler und Fans der restlichen Clubs der spanischen Liga. Sie wissen von vorn herein, dass der Meistertitel nicht zu holen sein wird, geben aber trotzdem ihr Bestes. Sie sind wohl die wahren Helden, so soll Fußball und auch Sport sein!

Kommentare (0) :

Comentar el Blog
Archivo del Blog
  • 26.04.2019 [Comentarios: 0]

    Spanien bringt mich in Versuchung

    Schon seit fast einem Jahr bin ich zur vegetarischen Ernährung übergegangen, aus ethischen und ökologischen Gründen. Das heißt, ich versuche es zumindest. Mir war schon bewusst, dass es in Spanien etwas schwieriger werden würde – aber, dass ich so.. Reenviar Blog

  • 04.02.2019 [Comentarios: 0]

    Die Chinos – eine Welt für sich

    Als ich neulich mit einer Freundin von Zuhause telefonierte, erwähnte ich beiläufig den Chino in meiner Straße. “Chino?” fragte sie. Ach ja – die Chinos haben wir ja in Deutschland gar nicht. Doch wie beschreibt man dieses “Phänomen” am besten? Die.. Reenviar Blog

  • 14.01.2019 [Comentarios: 0]

    Es ist nie zu spät!

    Immer wieder die gleiche Diskussion: “¡A las 7 de la tarde no se cena!” – Um sieben Uhr nachmittags isst man noch kein Abendessen! “Ich hab aber jetzt schon Hunger!” “¡Es porque has comido hace horas!” - Du hast ja auch schon vor ‘ner Ewigkeit .. Reenviar Blog

  • 08.08.2018 [Comentarios: 0]

    Im deutschen Exil – ganz scharf

    Manchmal lebt unsere Familie ja das deutsch-spanische Kauderwelsch. In sämtlichen Belangen. Sei es, dass der Nachwuchs sprachlich spanische Dörfer für mich auffährt: Papa, kannst Du mir endlich die Kuchenfarben bringen?? Was, wie?! [Papa sucht.. Reenviar Blog

  • 04.07.2018 [Comentarios: 0]

    Von der WM zur Ahnenforschung

    Nach dem Ausscheiden der deutschen und nun der spanischen Nationalmannschaft wird es natürlich für unsere deutsch-spanische Familie ganz schwierig mit dem Weiterfiebern. Doch die Jungs halten ganz gut mit. Zu EM 2016-Zeiten nach dem Aus der Deutschen.. Reenviar Blog

  • 27.11.2017 [Comentarios: 0]

    Rosamunde Pilcher im spanischen Fernsehen

    Als ich einmal an einem Nachmittag am Wochenende wahllos durch das spanische Fernsehprogramm zappe, werde ich plötzlich stutzig: Sind das nicht deutsche Schauspieler da auf dem Bildschirm? Heißt das etwa, dass ich mir gute deutsche Filme im.. Reenviar Blog

  • 16.10.2017 [Comentarios: 0]

    Pendeln im Fernzug

    Es ist 06:42 Uhr und der Fernzug AVANT setzt seine Fahrt in Richtung Madrid nach einem kurzen Aufenthalt in Ciudad Real fort. Er ist fast komplett ausgebucht, aber von Chaos bei der Sitzplatzsuche keine Spur. „Wie praktisch! Ich muss ja gar nicht um.. Reenviar Blog

  • 15.09.2017 [Comentarios: 0]

    Mi casa es tu casa

    Man sagt den Spaniern ja vieles nach: Sie seien unpünktlich, immer am Feiern und ohne die Siesta ginge gar nichts. Doch auch von der spanischen Herzlichkeit und Gastfreundschaft hört man oft – oder erlebt sie, so wie ich, am eigenen Leib. Es waren.. Reenviar Blog

  • 23.08.2017 [Comentarios: 0]

    17.August ’17, 17 Uhr: Das Attentat

    auf dem Bild sind wir noch vollkommen unbeschwert. Machen „Mittagspause“. Es ist der letzte Ferientag für Theres und Kati. Kati sucht noch Schuhe für ihre neuen Showkostüme. Der Hunger hat uns aus den Schuhgeschäften der Fußgängerzonen herüber auf.. Reenviar Blog

  • 15.07.2017 [Comentarios: 0]

    Regionale Stereotypen und (süd)spanischer Humor

    Kürzlich schaute ich mir auf meiner ALSA-Busfahrt von Granada nach Madrid die spanische Komödie „Ocho apellidos vascos” an. Ich hatte schon oft von Spaniern gehört, dass sie echt witzig sei und so nutzte nun die Gelegenheit, dass sie bei der.. Reenviar Blog