Mit Schwertern und Stäben: Kartenspielen in Spanien

23.09.2017 - Elisabeth Pranter - MfD & BfD 

Einmal was anderes als Rommé, Canasta oder Schnapsen: In Spanien gibt es eine große Bandbreite von Kartenspielen, die es sich auszuprobieren lohnt. Kartenspielen hat in Spanien eine lange Tradition und ist vor allem bei der älteren Generation sehr beliebt, aber auch die Jungen greifen immer wieder gerne auf den kurzweiligen Zeitvertreib zurück. Zwei der populärsten Spiele sind Brisca und Mus, die wir Ihnen heute vorstellen.

 

La Baraja Española: Spanische Spielkarten

Die Spanier spielen grundsätzlich mit der Baraja Española. Statt Kreuz, Pik, Herz und Karo (die klassischen Symbole auf den französischen Spielkarten) oder Eichel, Blatt, Herz und Schellen (wie auf den deutschen Spielkarten) bedeutet Schwerter, Kelche, Münzen und Stäbe, die auf den spanischen Karten abgebildet sind. Oder wie die Farben auf Spanisch lauten: Espadas, Copas, Oros und Bastos. Die Karten gehen von As bis König, die Figuren heißen auf Spansich Rey, Caballo und Sota – was König, Dame und Bube entspricht.
Brisca – Stich um Stich

 

Ein populäres Kartenspiel ist die Brisca, die man meist zu viert spielt – zu mehrt auch in Teams. Ziel ist es, mit seinen Stichen die höchste Punktezahl zu erzielen. Die Punktezahl ergibt sich aus der Summe der gestochenen Karten, wobei nur folgende einen Punktewert haben: As (11), Tres (10), Rey (4), Caballo (3) und Sota (2).

 

Jeder Spieler bekommt zu Beginn drei Karten, der restliche Stapel kommt in die Mitte. Zunächst wird eine Karte abgehoben und offen hingelegt. Sie bestimmt die Trumpffarbe. Das heißt, je nachdem, welchen „palo“ – also welche Farbe – sie aufweist, sind nun Schwerter, Kelche, Münzen oder Stäbe Trumpf. Mit Trümpfen können auch höherwertige Karten anderer Farben gestochen werden. Wenn also etwa Schwerter Trumpf sind, kann mit einer Espadas-Acht eine Copas-Dame gestochen werden. Grundsätzlich geht die Abstufung der Karten von der Zwei als niedrigsten zum As als höchste Karte. Einzig die Drei bildet die Ausnahme: Sie ist bei der Brisca die zweithöchste Karte.

 

Nun zum Spielverlauf: Ein Spieler legt eine seiner Karten in die Mitte, der nächste kann nun entweder mit einer höherwertigen Karte derselben Farbe oder mit Trumpf stechen – oder eine andere Karte zugeben und auf den Stich verzichten. Danach sind die anderen Mitspieler an der Reihe und können ebenfalls (über-)stechen oder zugeben. Derjenige, dem der Stich gehört, ist nun der erste in der Runde. Er hebt als erster eine Karte vom Stapel in der Mitte ab – dann folgen die anderen Mitspieler – und spielt wieder aus. So geht das Spiel reihum, bis der Stapel aufgebraucht ist.

 

Zur Anzeigekarte, die zu Beginn des Spiels aufgedeckt wird und den Trumpf bestimmt: Sie bleibt aufgedeckt liegen und kann durch die Sieben (wenn es eine Punktekarte, also eine Figurenkarte bzw. die Drei ist) oder durch die Zwei (bei den übrigen Karten) derselben Farbe ausgetauscht werden.

 

Mus – Paarweise bluffen

Sehr beliebt ist auch das Spiel Mus, dessen Regeln allerdings ein wenig komplexer sind: Schummeln ist erlaubt, es wird geblufft und man muss schon im Vorfeld seine Gewinne ankündigen. Aber der Reihe nach: Grundsätzlich spielt man Mus zu viert, in Teams zu je zwei Spielern, und mit der Baraja Española – allerdings nur mit den Figurenkarten, den Assen und den Zahlenkarten 2 bis 7. Die Punkte werden mit Spielsteinen gezählt, die in der Mitte des Spieltisches gesammelt werden.

 

Zunächst bekommt jeder Spieler vier Karten. Der erste Spieler kann nun „Mus“ sagen und eine oder mehrere seiner Karten, die er auf der Hand hat, mit welchen aus dem Stapel austauschen. Der Reihe nach darf jeder nun entscheiden, ob er seine Karten behalten will oder eine oder mehrere seiner Karten umtauschen will, bis einer der Spieler entscheidet, „no hay mus“ zu sagen und auf das Austauschen verzichtet. Ab diesem Zeitpunkt darf nun niemand mehr seine Karten austauschen und es beginnt der zweite Teil des Spiels.

 

Jetzt wird es ein wenig komplizierter: Denn die Paare müssen nun ankündigen, welche Spiele sie gewinnen werden. Um sich abzusprechen ist es erlaubt, sich nonverbal auszutauschen – so gibt es eine Vielzahl von einstudierten Zeichen, wie Zwinkern, auf die Lippen beißen etc., die aber allen Spielern bekannt sind. So haben auch die Gegner die Chance zu erraten, welche Karten man auf der Hand hat.

 

Die Spiele, die es gibt, und die man nun der Reihe nach durchgeht, sind folgende:

 

Grande/Mayor: Hier geht es darum, die höchste Karte auf der Hand zu haben. Die Abstufung lautet: Rey, Caballo, Sota, 7, 6, 5, 4, 3, 2, As. Bei Gleichstand zieht man die nächsthöhere Karte heran usw.

 

Pequeña/Chica: Das genaue Gegenteil von Grande/Mayor – hier gewinnt, wer die niedrigste Karte hat.

 

Pares: Wie der Name schon sagt, gewinnt wer Paare hat, also zwei Karten derselben Figur oder Zahl (hier darf man nicht bluffen, sondern muss die Wahrheit sagen). Es zählen auch Paare, die die Partner gemeinsam haben.

 

Juego: Auch bei Juego muss man zunächst ehrlich sagen, ob man mit seinen Karten zwischen 31 und 40 Punkte erreicht. Die Figurenkarten und Dreier zählen 10 Punkte, die Zahlenkarten von 7 bis 4 jeweils ihren Wert und die Asse und Zweier einen Punkt. Der beste Wert beim Juego ist 31, gefolgt von 32, 40 und dann absteigend von 39 bis 33, dem schlechtmöglichsten Blatt bei diesem Spiel. Beim Juego bekommt jeder Spieler des Gewinnerteams 2 Punkte, bzw., falls einer der beiden 31 erreicht, 3 Punkte.

 

Bei den Ansagen läuft es folgendermaßen ab: Wenn nur ein Spieler angibt, beispielsweise bei „Grande“ zu gewinnen, und alle anderen passen, bekommt er automatisch einen Punkt, ohne seine Karten zeigen zu müssen. Will man als Gegner die Karten einsehen, und der Spieler gewinnt tatsächlich, bekommt er zwei Punkte. Wenn alle passen, werden am Ende die Karten verglichen, und derjenige mit der höchsten Karte bekommt einen Punkt für sein Team. Am Ende gewinnt das Paar, das zuerst 40 Punkte erreicht.

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 02.12.2021 [Kommentare: 0]

    8 tolle Pläne für die Weihnachtszeit 2021 in Madrid

    1. Lichterspektakel im Real Jardín Botánico Naturaleza encendida nennt sich die spektakuläre Licht-Show, die von November bis Januar im königlichen botanischen Garten am Paseo del Prado gezeigt wird. Ab Einbruch der Dunkelheit um 18 Uhr verwandelt sich der Garten bis 23 Uhr in einen surrealen Ort, der in tausend verschiedenen Farben zu.. Artikel weiterlesen

  • 16.11.2021 [Kommentare: 0]

    Tapapiés 2021: Multikulturelles Gastro-Festival in Madrid

    Das Viertel Lavapiés, im Südosten der Madrider Innenstadt gelegen, ist ein Schmelztiegel der Kulturen, was sich vor allem auch in der abwechslungsreichen gastronomischen Szene des barrios widerspiegelt. Kein Wunder also, dass ausgerechnet hier einmal im Jahr das Tapas-Festival Tapapiés stattfindet. Dieses Jahr feiert das Gastro-Festival.. Artikel weiterlesen

  • 08.11.2021 [Kommentare: 0]

    Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 7: Federica Montseny Mañé

    *1905 Madrid, † 1994 ToulouseDie erste Ministerin Spaniens und Europas. Bereits der Versuch, diese Frau mit nur einem Attribut zu beschreiben, ist zum Scheitern verurteilt und wird ihr überdies nicht im Entferntesten gerecht. Nennen wir sie Schriftstellerin oder Publizistin, verschweigen wir ihr politisches Engagement. Bezeichnen wir .. Artikel weiterlesen

  • 07.10.2021 [Kommentare: 0]

    Pueblos negros, die schwarzen Dörfer in Spanien: das bestgehütete Geheimnis Guadalajaras

    Pueblos negros, die schwarzen Dörfer in Spanien: das bestgehütete Geheimnis Guadalajaras Wussten Sie, dass es in Spanien nicht nur die pueblos blancos, die weißen Dörfer, sondern auch die pueblos negros , die schwarzen Dörfer, gibt?Sie liegen ca. 70 km nördlich von Madrid in der Provinz Guadalajara eingebettet in eine malerisch hügel.. Artikel weiterlesen

  • 23.08.2021 [Kommentare: 0]

    Die Vías Verdes, Spaniens grüne Wege

    Die Vías Verdes, also grünen Wege, sind stillgelegte Eisenbahntrassen, die zu idealen Rad- und Wanderwegen in ganz Spanien umgewandelt worden sind. Gesäumt von Natur und Sehenswürdigkeiten werden sie von Naturliebhabern und Outdoor-Sportlern gerne genutzt. 120 verschiedene Bahntrassenwege gibt es in Spanien, die insgesamt mehr als 3 000 .. Artikel weiterlesen

  • 04.08.2021 [Kommentare: 0]

    Kuriositäten die man in Barcelona gesehen haben muss

    Barcelona, katalanische Hauptstadt und zweitgrößte Stadt Spaniens, ist ganzjährlich ein Touristenmagnet. Wir haben ein paar Kuriositäten aufgelistet, die vielen noch unbekannt sind und die Barcelona so besonders machen. Nicht nur New York und Paris können mit einer Freiheitsstatue aufwarten, sondern auch Barcelona. Sie ist viel kleiner .. Artikel weiterlesen

  • 24.06.2021 [Kommentare: 0]

    Mallorca im Check: Das kostet ein Urlaub im Sommer 2021

    Die gute Nachricht zuerst: Trotz Buchungsanstiegin den letzten Wochen gibt es noch freie Ferienhäuser auf den Balearischen Inseln. Auf Mallorca sind derzeit34 Prozent der Ferienwohnungen und Ferienhäuser im Sommer frei, auf der Nachbarinsel Ibiza sind es ein Viertel der Unterkünfte. Knapper wird es auf Menorca (21 %) und Formentera (14 %).. Artikel weiterlesen

  • 14.06.2021 [Kommentare: 0]

    Typische Erfrischungsgetränke aus Spaniens Regionen

    Sommer, Sonne, Heiterkeit! Die Temperaturen steigen, der Wind wird immer heißer, Schatten werden aufgesucht und eine leckere Erfrischung muss zur Abkühlung her! So vielfältig wie das Land, so facettenreich ist seine Trinkkultur, und variiert von Region zu Region. Hier ist eine kleine Auswahl von erfrischenden alkoholischen Sommergetränken.. Artikel weiterlesen

  • 07.06.2021 [Kommentare: 0]

    Burgen und Schlösser in Spanien: Das Castell de Tossa de Mar

    Der Ort Tossa de Mar liegt an der Costa Brava und ist eines der beliebtesten Reiseziele während der Sommersaison. Ihr emblematischstes Wahrzeichen ist wohl das Castell Tossa de Mar, das auf dem Hügel am südlichen Ende der Playa Grande über dem Meer liegt. Es ist aufgrund seiner mächtigen, in die Natur eingebetteten Struktur wohl das meist.. Artikel weiterlesen

  • 12.05.2021 [Kommentare: 0]

    Street Art in Málagas Künstlerviertel Soho

    Mit Soho assoziiert man das trendige Szeneviertel in New York oder London, doch auch in Málaga ist ein solches sehens- und erlebenswertes Ausgeh- und Künstlerviertel in den letzten Jahren entstanden. Hier mischen sich Kunst und Kultur aller Zeiten und Nationalitäten, es gibt Kunstgalerien, Craft Beer Brauereien, internationale Gastronomie.. Artikel weiterlesen