Mode made in Spanien

20.09.2017 - Elisabeth Pranter - MfD & BfD 

Bei der 66. Ausgabe der Mercedes Benz Fashion Week, die von 14.9. bis 19.9. in Madrid stattfand, präsentierten ausschließlich heimische Labels ihre Kreationen für die kommende Saison. Renommierte Designer und spannende Newcomer der spanischen Modeszene stellten ihre Sommerkollektionen vor – von schlicht bis ausgefallen.

 

Für Aufsehen sorgte bei dem größten Mode-Event Spaniens waren neben einem schwangeren Model, das für Roberto Verino lief, auch der Besuch der US-Schauspielerin Lindsay Lohan. Parallel zum Event fand mit Madrid Es Moda ein breites Rahmenprogramm statt – von Workshops über spezielle Ausstellungen und Talks wurde Modeinteressierten einiges geboten.

 

Viele Labels – große Diversität

Doch zurück zu den Laufstegen: Dort gab es die Mode von morgen zu sehen. Und wie sieht die aus? Das junge Label The Second Skin Co, das 2006 gegründet wurde, präsentierte klar geschnittene Kleider aus glänzenden, hellen Stoffe mit schwarzen Blumen- und Schleifenapplikationen. Bei dem renommierten Label Ángel Schlesser dominierten dezente Farben wie Weiß, Erdtöne und gedecktes Dunkelblau sowie klare Schnitte – Designs, die auch als alltagstauglich durchgehen.

 

Knalliger geht es bei Agatha Ruiz de la Prada zu: Mit überdimensionalen Volants und Rüschen, voluminösen, wolkenähnlichen Röcken und Blumenkleidern bleibt die Designerin ihrer farbenfrohen und lieblichen Linie auch bei ihrer neuen Kollektion treu. Muster setzt sie sparsam ein, dafür setzt sie Akzente mit herzförmigen Schleifen und kräftigem Türkis, Pink und Gelb in Kombination mit Pastellfarben. Andrés Sardá beeindruckte mit ihrer Dessouspräsentation: Sie schickte die Models gestylt im Look der 20er-Jahre, aber auch als Cowboy und in futuristischer Aufmachung mit silbernen Bodys auf den Laufsteg.

 

Spanisches Design international: Von Luxusmarken zur Mode von der Stange

Obwohl die spanische Modeszene nicht so anerkannt sein mag wie die französische und die italienische, hat auch sie in ihrer Geschichte einige große Namen hervorgebracht, die sich international etabliert haben. Wer kennt nicht die gewagten Schuhkreationen von Manolo?

 

Was die Mode von der Stange angeht, sind die Inditextöchter Zara, Bershka und Pull&Bear sowieso nicht mehr aus unseren Kleiderschränken wegzudenken, in Spanien kommt man beim Shoppen auch um Stradivarius, Massimo Dutti und Oysho kaum herum. Am populärsten ist aber ohne Zweifel Zara, die älteste und wichtigste Marke des Konzerns. Auch Mango, wohl größter Konkurrent von Zara, kommt aus Spanien und ist aus den Einkaufsstraßen nirgends mehr wegzudenken.

 

Desigual, das bunte Label, das die Mercedes Benz Fashion Week in Madrid eröffnete, hat sich ebenso weltweit einen Namen gemacht. Mittlerweile werden die farbenfrohen und oft ausgefallenen Kreationen ausgehend von Barcelona, wo das Unternehmen seinen Hauptsitz hat, von New York bis Moskau verkauft.

 

Von Balenciaga bis heute – die Entwicklung der spanischen Modeszene

Wenn man einen kurzen Rückblick auf die letzten 100 Modegeschichte in Spanien wirft, sticht zunächst Cristóbal Balenciaga Eizaguirre hervor. Der baskische Modeschöpfer bestach durch seine eleganten und zeitlosen Kreationen, er kleidete Ikonen wie Marlene Dietrich und Greta Garbo ein und entwarf die Uniform für die Stewardessen der Air France.

 

In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts wirkten Francis Montesinos, der in seine Kreationen spanische Wurzeln und Folklore-Elemente einfließen lässt. Unter anderem arbeitete der Valencianer mit dem Regisseur Pedro Almodóvar für zusammen. Ein weiterer großer Name ist Jesús del Pozo, der auf die Industrialisierung der Mode setzte, Einfachheit und Direktheit sind sein Grundrezept.

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 27.04.2022 [Kommentare: 0]

    Kaffee von den Kanaren: Einzigartig in Europa

    Denken wir an die Kanarischen Inseln, haben wir die endlosen Sandstrände Fuerteventuras, die vulkanische Landschaft Lanzarotes oder die Bananenplantagen La Palmas im Sinn. Nur die Wenigsten wissen, dass auf einer der sieben Kanareninseln auch Kaffee angebaut wird - und zwar der einzige Europas. Kaffee aus Agaete. Es handelt sich um die.. Artikel weiterlesen

  • 20.04.2022 [Kommentare: 0]

    Die neuesten spanischen TV-Serien

    Spanische Serien, ob Drama, Thriller oder Komödie, haben die letzten Jahre stark an Popularität gewonnen, auch auf internationaler Ebene. Wir haben eine Auswahl von Serienpremieren zusammengestellt, die 2022 auf Amazon Prime Video, Atresplayer, Movistar+ und Netflix zu sehen sind oder sein werden. Ideal auch um sie auf Spanisch zu sehen, .. Artikel weiterlesen

  • 06.04.2022 [Kommentare: 0]

    Osterprozessionen in Spanien

    Andalusien. Weltweit berühmt für ihre Osterprozessionen ist die andalusische Hauptstadt Sevilla. Während der gesamten Karwoche ziehen abends und nachts insgesamt an die 60 Prozessionszüge durch die Stadt, an der bis zu 50.000 Menschen teilnehmen. Die von den Balkonen a capella herunter gesungenen „Saetas“ sind hier, in der Stadt, die als.. Artikel weiterlesen

  • 28.03.2022 [Kommentare: 0]

    Die Jakobswege im Norden Spaniens

    Jakobswege wurden früher als eine Art Glaubensbekenntnis gelaufen, als eine innere Reinigung begriffen und als Sündenbekenntnis genutzt. Heute sind die Motivationen einen Weg zu gehen genauso vielfältig, wie die verschiedenen Strecken und Etappen, die nach Santiago de Compostela führen. Welchen Weg werdet ihr gehen? Hier eine kleine .. Artikel weiterlesen

  • 21.03.2022 [Kommentare: 0]

    INTERVIEW: Marcos Vázquez, Autor des Buches "Invicto Unbezwingbar"

    1. Was antwortest du, wenn dich jemand fragt, was du beruflich machst? Das ist gar nicht so leicht zu beantworten. Ich betrachte mich als Blogger, Autor, Podcaster ... manche Personen bezeichnen mich auch als Influencer :-) Vereinfachend sage ich meistens, dass ich mich der Verbreitung von Informationen über Gesundheit aus einer breiten .. Artikel weiterlesen

  • 24.02.2022 [Kommentare: 0]

    Karnevalsgebäck: die jecken Süßigkeiten aus Spanien

    Farbenfroh, fröhlich und voller Lebensfreude: das ist die Karnevalszeit in Spanien. In vielen Regionen Spaniens hat das Fest Tradition und wird ausgelassen, und von Region zu Region unterschiedlich, gefeiert. Bevor also die Fastenzeit bis Ostern beginnt, in der Enthaltsamkeit angesagt ist, darf kulinarisch an Karneval nochmal so richtig .. Artikel weiterlesen

  • 24.01.2022 [Kommentare: 0]

    Kuriositäten, die man in Málaga gesehen haben muss

    Sonne, Meer, reichhaltige Kultur und viele schöne Ecken. Das und vieles mehr bietet Málaga, die zweitgrößte Stadt Andalusiens an der Costa del Sol, der Sonnenküste. Sie ist das Herzstück Andalusiens und hat sich gerade in den letzten Jahren, durch viele Stadtentwicklungsmaßnahmen zu einer modernen und trendigen Stadt gemausert. Neben dem.. Artikel weiterlesen

  • 02.12.2021 [Kommentare: 0]

    8 tolle Pläne für die Weihnachtszeit 2021 in Madrid

    1. Lichterspektakel im Real Jardín Botánico Naturaleza encendida nennt sich die spektakuläre Licht-Show, die von November bis Januar im königlichen botanischen Garten am Paseo del Prado gezeigt wird. Ab Einbruch der Dunkelheit um 18 Uhr verwandelt sich der Garten bis 23 Uhr in einen surrealen Ort, der in tausend verschiedenen Farben zu.. Artikel weiterlesen

  • 16.11.2021 [Kommentare: 0]

    Tapapiés 2021: Multikulturelles Gastro-Festival in Madrid

    Das Viertel Lavapiés, im Südosten der Madrider Innenstadt gelegen, ist ein Schmelztiegel der Kulturen, was sich vor allem auch in der abwechslungsreichen gastronomischen Szene des barrios widerspiegelt. Kein Wunder also, dass ausgerechnet hier einmal im Jahr das Tapas-Festival Tapapiés stattfindet. Dieses Jahr feiert das Gastro-Festival.. Artikel weiterlesen

  • 08.11.2021 [Kommentare: 0]

    Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 7: Federica Montseny Mañé

    *1905 Madrid, † 1994 ToulouseDie erste Ministerin Spaniens und Europas. Bereits der Versuch, diese Frau mit nur einem Attribut zu beschreiben, ist zum Scheitern verurteilt und wird ihr überdies nicht im Entferntesten gerecht. Nennen wir sie Schriftstellerin oder Publizistin, verschweigen wir ihr politisches Engagement. Bezeichnen wir .. Artikel weiterlesen