Mafalda, die argentinische Comic-Kultfigur

09.10.2020 - Spanien auf Deutsch 

Wer kennt sie nicht, Mafalda, das neugierige, ruhelose und sehr  ironische Cartoon-Mädchen?

Ihr Schöpfer, Joaquín Salvador Lavado genannt „Quino“, Sohn andalusischer Einwanderer,  verstarb dieses Jahres am 30. September 2020. Er wuchs in einem Umfeld auf, das ihn stets ermutigte über Autorität  und die Gründe für Ungerechtigkeit nachzudenken, was sich in seinen Cartoons widerspiegelte. Er erfand das unangepasste und selbstbewusste Mädchen von nebenan.

 

Mafalda ist ein sechsjähriges argentinisches Mädchen, das über die Probleme der Welt reflektiert. Sie sticht durch ihr fortschrittliches und von Aufsässigkeit geprägtes Denken hervor. Aber dennoch ist das Mädchen mit dem frechen Pony eine vernünftige Rebellin. Sie ist kritisch, ist offen und neigt dazu, über jedes Tagesereignis  zu philosophieren. Sie verkörpert das idealistische und utopische Bestreben, die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Sie möchte Sprachen studieren und als Dolmetscherin bei den Vereinten Nationen arbeiten, um zum Weltfrieden beizutragen. Mafalda ist vom sozialen Fortschritt der Frauen überzeugt und befürwortet ihn um jeden Preis, ihrer Zeit ein wenig voraus.

Vater, Mutter und ein jüngerer Bruder, Guille. Mit ihnen bildet sie eine typische Mittelschichtfamilie, die in einem Viertel in der Stadt Buenos Aires (Argentinien) lebt.

Mafalda ist ein kluges Kind, denn ihre Neugier, ihre Weltsicht und das Hinterfragen der Gesellschaft sind außergewöhnlich. Sie ist frühreif, etwas mürrisch, aber sehr aufgeweckt, und an Fragen an ihre hingebungsvollen Eltern mangelt es ihr nie. Ihr geht es immer um Menschlichkeit, Frieden, Menschen- und Frauenrechte. Sie hofft auf eine College-Karriere und darauf, jemand im Leben zu sein. Sie kritisiert sogar ihre Eltern, weil sie meint, sie seien oft etwas zu handlungsfaul.

 

Die Dinge, die ihr am meisten gefallen: Zu ihren Leidenschaften gehören die Beatles, der Weltfriede, die Menschenrechte und die Demokratie.  Sie liebt die Zeichnungen von "The Crazy Bird" und ihr Lieblingsdessert sind Pfannkuchen. Gerne spielt sie im Park mit ihren Freunden.

Die Dinge, die ihm am wenigsten gefallen sind Ungerechtigkeit, Krieg, Atomwaffen, Rassismus, absurde Erwachsenenkonventionen und natürlich Suppe.

 

„Geboren“ wurde Mafalda am 29. September 1964, als sie das erste Mal in der argentinischen Zeitschrift Primera Plana erschien und wurde schnell zu einem humorvollen Phänomen innerhalb des Landes; danach auch in den internationalen Medien, v.a. in Lateinamerika und europäischen Ländern wie Spanien, Italien, Griechenland und Frankreich; in 26 Sprachen wurde die Serie übersetzt.

 

In Spanien veröffentlichte Esther Tusquets, die Gründerin des Verlags Lumen, 1970 zum ersten Mal die Mafalda-Cartoons.

 

Am 25. Juni 1973 wurde der letzte Streifen von Mafalda veröffentlicht, auf Beschluss von Quino selbst, verschwand dennoch nie gänzlich aus den Medien.

In den darauffolgenden Jahren zeichnete  Quino  Mafalda immer wieder, und das für den guten Zweck, z.B. für Kampagnen für die Rechte der Kinder, für Bildung und Demokratie.

 

Die emblematischsten Sprüche von Mafalda, die jeder kennt und zum Nachdenken anregen:

Haltet die Welt an, ich will aussteigen!

Wie immer! Sobald man seine Füße auf den Boden stellt, endet der Spaß!

Papa, kannst du mir erklären, warum die Menschheit so schlecht funktioniert?

Träumen wir! Es stellt sich heraus, wenn man sich nicht beeilt und die Welt verändert, dann ist es die Welt, die einen verändert!

Wie immer: Das Dringliche lässt keine Zeit für das Wichtige!

Was ist so schlimm daran, Strukturen zu verändern... kann man ihnen nicht wenigstens ein bisschen Farbe geben? Oder nicht einmal das?

Das Schlimme an der großen „Menschheitsfamilie“  ist, dass jeder der Vater sein will!

Das Problem bei geschlossenen Köpfen ist, dass sie immer den Mund offen haben.

 

Bücher zu Mafalda (Spanien)

10 años con Mafalda

Mafalda. Todas las tiras

Mafalda: femenino singular

El amor según Mafalda

 

Bücher zu Mafalda (Deutschland)

10 años con Mafalda

Mafalda: Femenino Singular

Toda Mafalda

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 09.07.2020 [Kommentare: 0]

    Rafael Guastavino – der Architekt aus Valencia, der New York neu erfand

    Dass New York heute weltweit eines der größten touristischen Anziehungspunkte ist, verdankt die Stadt zu einem Teil dem Werk eines Spaniers, genauer genommen eines Valencianers: Rafael Guastavino Moreno. Der Sohn einer Künstlerfamilie war nicht nur ein erfinderischer Architekt, sondern auch Visionär und kühner Unternehmer. Seine Werke und.. Artikel weiterlesen

  • 26.07.2019 [Kommentare: 0]

    Eduardo Chillida - der spanische Bildhauer

    Eduardo Chillida zählt zu den beliebtesten Bildhauern in der Bundesrepublik und das nicht nur wegen seiner Skulptur vor dem Kanzleramt. Seine Kunst gilt als universell lesbar, seine ikonischen Werke machen ihn zu einem der bedeutendsten Bildhauer der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Im Jahr 2000 ließ der damalige Kanzler Schröder die .. Artikel weiterlesen

  • 28.04.2018 [Kommentare: 0]

    Die Meninas von Velázquez auf den Straßen von Madrid

    Rund 80 Meninas von Velázquez sind seit Mitte April auf den Straßen, Plätzen und an anderen bekannten Schauplätze von Madrid zu bewundern. Die Straßenausstellung gibt wieder, wie Ihre Erschaffer – zahlreiche Persönlichkeiten aus Film, Sport und Kunst – die Stadt Madrid sehen. In ihren Aussagen soll die Vielfalt Madrids widerspiegelt.. Artikel weiterlesen

  • 21.01.2018 [Kommentare: 0]

    Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 4: Fernán Caballero

    Cecilia Francisca Josefa Böhl de Faber y Larrea (1796-1877) – besser bekannt unter dem Pseudonym Fernán Caballero – war eine spanische Schriftstellerin mit deutschen Wurzeln. Ihr deutscher Vater – Johann Nikolaus Böhl von Faber –, der in Cádiz als Konsul und Kaufmann tätig war, war maßgeblich an der Entwicklung der Romantik als.. Artikel weiterlesen

  • 17.11.2017 [Kommentare: 0]

    Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 3: Emilia Pardo Bazán

    Schriftstellerin, Feministin, Pionierin – Emilia Pardo Bazán war eine der wichtigsten historischen Persönlichkeiten Spaniens des 19. Jahrhunderts. Sie setzte sich für die Gleichberechtigung und allen voran das Recht für Bildung von Frauen ein und war die erste Frau mit einem Lehrstuhl an einer Universität in Spanien – auch wenn sie nie.. Artikel weiterlesen

  • 12.10.2017 [Kommentare: 0]

    Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 2: Maruja Mallo

    Maruja Mallo war eine der vergessenen Frauen der Generación del 27, eine der Las Sinsombrero: Neben Dalí, Buñuel und García Lorca war sie die vierte im Bunde der Surrealisten. Als ausdrucksstarke Frau schuf die Malerin nicht nur Werke, die heute zu dem wichtigsten Kulturerbe Spaniens des 20. Jahrhunderts zählen, sondern beeinflusste auch.. Artikel weiterlesen

  • 02.10.2017 [Kommentare: 0]

    Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 1: María Teresa León

    Der breiten Masse war sie lange höchstens als die Frau an der Seite von Rafael Alberti bekannt: Doch María Teresa León war neben Ehefrau und Mutter auch Muse, Schriftstellerin und politische Aktivistin. Sie gehörte der Generación del 27 an, teilte aber das Schicksal der anderen Frauen des Zirkels, „las Sinsombrero“, denen lange nicht.. Artikel weiterlesen

  • 21.02.2017 [Kommentare: 2]

    Madrid für Deutsche verlost 3x das Buch »Bessersprecher Spanisch«

    Feinschliff für die Muttersprache von 400 Millionen Menschen Die spanische Sprache ist unglaublich reich an Redewendungen, mit Formulierungen, die sich zwischen blumig, derb und skurril bewegen. Eine wörtliche Übersetzung dieser geflügelten Worte führt jedoch meist nur zu Stirnrunzeln, selbst beim fleißigsten Fremdsprachenschüler. Das.. Artikel weiterlesen

  • 09.01.2017 [Kommentare: 0]

    Espacio Miró: eine neue Ausstellung des katalanischen Künstlers

    Seit Mitte Dezember beherbergt die Fundación Mapfre den “Espacio Miró”, einen Bereich, der sich den letzten Jahren des künstlerischen Werdegangs von Joan Miró widmet. Die Sammlung zeigt 70 verschiedene Werke, die unterschiedliche Eigentümer der Stiftung zur Verfügung gestellt haben. Insgesamt handelt es sich um 65 Bilder des Künstlers.. Artikel weiterlesen

  • 26.11.2016 [Kommentare: 0]

    Renoir. Intimidad: Der französische Künstler zu Gast im Museum Thyssen-Bornemisza

    Das Museum Thyssen-Bornemisza in Madrid widmet dem Impressionisten Pierre-Auguste Renoir bis zum 22. Januar eine eindrucksvolle Retrospektive, bei der die Fähigkeit des französischen Künstlers, Intimität in ihren verschiedenen Formen zu erfassen, voll zum Ausdruck kommen. Mit der Ausstellung “Renoir: intimidad” wird der künstlerische.. Artikel weiterlesen