Xacobeo 2021, das Heilige Compostelanische Jahr

05.01.2021 - Spanien auf Deutsch 

Der Weg ist das Ziel! Hunderttausende von Menschen pilgern jedes Jahr nach Camino de Santiago, sei es aus persönlichen religiösen oder kulturellen Gründen. Kaum zu glauben, aber Santiago ist die drittwichtigste Pilgerstätte der Christen auf der Welt. Davor rangieren lediglich die Städte Rom und Jerusalem. Santiago heißt übersetzt Sankt  Jakobus und meint den Apostel Jakobus, einer der zwölf Apostel Jesus. Der Überlieferung nach, war er Missionar in Spanien, doch der König Herodes ließ ihn in Jerusalem enthaupten. Nach seinem grausamen Tod wurden, so sagst es die Legende,  seine Gebeine über das Mittelmeer nach Galicien überführt.

Eine Besonderheit für die Pilger ist das Jahr des Jakobus, das Jubeljahr. Das Jakobusjahr oder Heilige Jahr, begann im 9. Jahrhundert, als das Grab des Apostels Santiago entdeckt wurde, sodass es nach seiner Entdeckung zu einem weltweiten Wallfahrtsziel wurde.

Das Heilige Jahr, auf galizisch Año Xacobeo, findet immer dann statt, wenn der Tag des Apostels Jakobus, der 25. Juli, auf einen Sonntag fällt, wie damals von Papst Calixtus II. im Jahr 1126 festgelegt. Das Xacobeo kommt in der Regel nur etwa 14 Mal in 100 Jahren vor. Wegen der Schaltjahre ist die Reihenfolge der  Heiligen Jahre folgende: alle 6-5-6-11 Jahre. Das Jahr 2010 war das letzte Heilige Jahr. 2021 ist nun das nächste Jubeljahr, und 2027 das darauffolgende. Es ist das Jahr mit den meisten Menschen die nach Santiago pilgern, insbesondere in den Monaten Juni und Juli.

 

Öffnung der Heiligen Pforte

Am 31. Dezember 2020 wurde, nach 11 Jahren, wieder die Heilige Pforte der Kathedrale von Santiago geöffnet. Sie ist seit 2010 zugemauert gewesen und seitdem nicht mehr betreten worden. Der Erzbischof von Compostela schlägt dreimal mit einem silbernen Hammer auf die zugemauerte Wand der Heiligen Pforte. Mit dieser Geste soll symbolisiert werden, dass der Apostel Jakobus um Erlaubnis gebeten wird, die Mauer niederzureißen, so dass man wieder hindurchgehen kann.

Während des gesamten Jakobusjahres ist es möglich, die Kathedrale durch die Heilige Pforte zu betreten, danach wird sie bis zum nächsten Jakobusjahr wieder geschlossen.

 

Besonderheit

Das Besondere an dem Jubeljahr ist, dass der vollkommene Ablass gewährt wird, d.h. die katholische Kirche hat die Befugnis, Gläubige von allen Sünden freizusprechen, die das Grab des Apostels besuchen. Dies ist der Prozess der maximalen Gnade Gottes.

Damit die Kirche den vollkommenen Ablass gewährt, müssen folgende Rituale erfüllt werden:

  • Besuch der Kathedrale von Compostela und den Überresten des Apostels Jakobus Achtung zollen.
  • Teilnahme an einem Kirchenakt in der Kathedrale von Santiago, vorzugsweise die Heilige Messe.
  • Ein Credo oder Vaterunser für die Gebetsanliegen des Papstes beten.
  • Sünden beichten (dieses Sakrament kann auch 15 Tage vor oder nach dem Besuch der Kathedrale von Santiago erfüllt werden).
  • Der Empfang der Sakramente der Kommunion.
  • Eucharistische Kommunion für jeden einzelnen Ablass.

Angesichts der von Covid-19 verursachten Gesundheitskrise bereitet die Xunta de Galicia, die Regionalregierung,  alles vor, um das Xacobeo 2021 zu einer sicheren Veranstaltung zu machen.

Information zum vorläufigen Programm hier.

Mehr Infos zum Jakobsweg und wichtige Tipps hier

 

Bildquelle: wikimediacommons

Comentarios (0) :

Comentar artículo
Archivo de artículos
  • 17.01.2020 [Comentarios: 0]

    Kultureller Zugewinn: Die Real Audiencia von Sevilla

    Die „Real Audiencia de Sevilla“, ein emblematisches Gebäude aus dem späten 16. Jahrhundert, befindet sich auf der Plaza de San Francisco vor der Renaissance-Fassade des Rathauses. Es ist mit seinen 12.000 Quadratmetern zur großen kulturellen Mitte der andalusischen Hauptstadt geworden - für bildende Kunst, Literatur, Theater und Musik. .. más

  • 02.10.2015 [Comentarios: 0]

    2075: Das Goethe Institut der Zukunft

    Anlässlich des 60. Geburtstags des Goethe-Instituts Barcelona veranstalten wir den Foto-, Video- und Kunstwettbewerb „2075: Das Goethe-Institut der Zukunft“. Wir suchen Werke, welche die futuristische Version der Institution zeigen, um im Institut ausgestellt zu werden und um einen der zahlreichen Wettbewerbspreise zu gewinnen. Die.. más

  • 08.04.2015 [Comentarios: 0]

    Schon gewusst? Im Reina Sofía wurden früher Kranke behandelt!

    In einem auffällig modern gestalteten Gebäude in Madrid wird zeitgenössische Kunst aus Spanien ausgestellt: Es handelt sich um das “Centro de Arte Reina Sofïa”, das “Museum und Kunstzentrum Reina Sofía” oder schlicht um „das Reina Sofía“. Es ist der letzte Bestandteil des am “Paseo del Prado” entstandenen “Paseo del Arte” und.. más

  • 01.09.2014 [Comentarios: 0]

    NEWS: Neue Adresse des Goethe-Institut Barcelona

    Ab September bezieht das Goethe-Institut Barcelona eine neue Adresse. Das künftige Gebäude des Kulturinstituts der Bundesrepublik Deutschland befindet sich in der Calle Roger de Flor 224, ganz in der Nähe der emblematischen Sagrada Familia und mit sehr guter Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr (200 Meter von der U-Bahnstation .. más

  • 10.03.2014 [Comentarios: 0]

    NEWS: Barcelona aus Sicht der Obdachlosen - eine Stadtführung der ganz anderen Art

    Barcelona ist die erste Stadt in Spanien die Stadttouren anbietet, die von Obdachlosen geführt werden.Ein neu gegründetes soziales Unternehmen, 'Hidden City Tours', befindet sich im Herzens von Barcelona und bietet eine alternative Möglichkeit die mediterrane Hauptstadt auf andere Art kennen zu lernen und lädt .. más

  • 24.02.2014 [Comentarios: 0]

    HINTERGRUND: Vicente Ferrer - ein Leben für die Armen

    Vicente Ferrer - mit diesem Namen verbindet man in Spanien ein Leben und einen Kampf für die ärmsten Gebiete des indischen Staates Andra Pradesh. Der Katalane, der am 9. April 1920 in Barcelona geboren wurde, kommt 1952 zum ersten Mal als jesuitischer Missionar nach Indien, wo er sich mit beispielloser Hingabe und Mut für d.. más

  • 21.02.2014 [Comentarios: 0]

    HINTERGRUND: Vicente Ferrer - ein Leben für die Armen

    Vicente Ferrer - mit diesem Namen verbindet man in Spanien ein Leben und einen Kampf für die ärmsten Gebiete des indischen Staates Andra Pradesh. Der Katalane, der am 9. April 1920 in Barcelona geboren wurde, kommt 1952 zum ersten Mal als jesuitischer Missionar nach Indien, wo er sich mit beispielloser Hingabe und Mut für d.. más

  • 13.11.2013 [Comentarios: 0]

    NUTZWERT: Der Kreis deutschsprachiger Führungskräfte in Barcelona “Ein Stück gelebtes Europa“

    Der „Kreis deutschsprachiger Führungskräfte“ blickt auf eine über 30jährige Geschichte zurück, seit 1980 ist er ein eingetragener Verein in Barcelona. Der immer noch attraktive Wirtschaftsstandort Katalonien und die Vorträge hochkarätiger Persönlichkeiten haben es erlaubt, dass der Kreis.. más

  • 04.11.2013 [Comentarios: 0]

    NEWS: Willen, Engagement und Kontinuität

    Ohne diese drei Worte wäre der Taschenspiegel nicht zu seiner 100. Ausgabe gekommen. Vor fast 17 Jahren setzt sich eine Handvoll Frauen in einer überdachten Veranda hin, um eine Herzensangelegenheit auf den Weg zu bringen. Endlich sollen die interessanten Erfahrungen, die sie hier gerade mit neugierigen Augen und Ohren gemacht .. más

  • 13.02.2013 [Comentarios: 0]

    TIPP: Eine beeindruckende Initiative:  El Chiringuito de Dios – “Die Imbissbude Gottes”

    El Chiringtio de Dios befindet sich im Zentrum des Ravals, unweit von der neugebauten Filmoteca de la Generalitat entfernt, in der Calle Espalter 2.Der Chiringuito wurde vor ca.16 Jahren von Wolfgang Striebinger als Suppenküche eingerichtet, bald darauf gründete er mit Freunden einen Verein zur Unterstützung der sozialen Ge.. más