Freddy Gaviria: individuelle Haute Couture am Arc de Triomf

12.09.2016 - Rafa Heberling 

Barcelona ist bekannt als innovatives Pflaster. Selbst auf der politischen oder wirtschaftlichen Ebene stets ein Motor, ob als Smart City oder über das Bemühen, einen nachhaltigen Tourismus zu steuern, statt - wie Venedig - daran zu ersticken. Die Stadtfeste  - wie die aktuell wieder stattfindende Fiesta Mayor de Gràcia - mit kreativer Recycling Kunst, Verkehrs-Leitversuche, bei der die Smartphone App einem den Parkplatz schon mal zuteilt oder dem Lieferanten den Platz frei hält, Eine Wasserorgel ohne Lärm-Emissionen als Touristenmagnet... die Liste ist lang.

 

Traditionell bilden die schneidernden Künstler hier ein großes Kontingent der Kreativen. Klar findet man die großen Designer-Label mit den Michael Kors, Luis Vuitton, Gucci, Loewe und den ewig Verdächtigen am Passeig de Gràcia – und ein paar Kilometer weiter, am alten Hafen, auf den Decken ausgebreitet die Fälschungen dieser Uniform-Schneider für einen Bruchteil dessen, was die Geschäftsleute am Prachtboulevard für ein Vielfaches verkaufen. Die kleinen Local Designer, die oft aus der Schule Massanes (Barcelona) kommen, werden nicht kopiert. Dazu sind sie viel zu unbekannt, arbeiten dafür meist individueller und auch etwas authentischer für die Person, die diese Mode tragen wird.

 

Meist findet man die Designer in den alten Stadtvierteln verteilt, jenseits der ausgetretenen Touristenpfade, denn hier kann man sich die Geschäftsräume auch noch mit kleinem Budget leisten. Noch. Denn die Niedrigzins-Politik der Banken bläst die Immobilienspekulation aktuell wieder auf.

 

Die local Designer leben daher eher vom Internet-Verkauf, haben ihre Werkstätten und Show-Rooms dann in den verwinkelten Gassen der Altstadt Barcelonas (das Raval miteinbezogen).

 

Und es ist eine international besetzte Szene! Da gibt es den Schmuckdesigner Eugen Steier aus Kreuztal im Siegerland, der wirklich individuellen Schmuck auch für schmale Geldbeutel bietet oder den aus Kolumbien stammenden Couturier Freddy Gavira.

 

Er kam eines Tages mit einem Trupp Künstler nach Spanien. Damals noch als Gewandmeister. Danach hat er an der Modeschule in Mailand studiert, wurde Kostümbildner an der spanischen Hochschule in Madrid, doch Barcelona mit seinen Widersprüchen in Geographie und Gesellschaft bot ihm den kreativen Nährboden, den heutzutage vor allem die Opernsängerin Marta Mateu zu schätzen weiß: sie ist seine Stammkundin.

 

Man bemerkt an den Unikaten (es gibt bei ihm keine Serien, ausschliesslich Einzelstücke), die Freddy Gaviria fertigt, seine Liebe zur Oper. Auch ein wenig seine Bewunderung für den italienischen Barrock sowie die Klarheit der japanischen Architektur. Das scheint alles genauso widersprüchlich zu sein wie Barcelona selbst, die Stadt, die sich auch nicht entscheiden will, ob sie ein historisches Dorf, eine Großstadt, eine Gebirgsmetropole oder ein riesengroßes Ibiza sein will.

 

Wie ein Geisha Styling, vermischt mit venezianischem Barrock umspielen die Einzelstücke   in flüssigen Linien die weiblichen Formen ihrer Trägerin . Man bemerkt die Stoff- genähte Geschichte der Kostüme des vorigen Jahrhunderts: die 20er Jahre, die mit ihrer Lässigkeit  die Befreiung der Frauenkörper von der Korsett- Mode, mischt sie dazu noch mit der Farben- und Lebensfreude der Latinos und man kann sicher sein: dieses Kleid gibt es nur ein Mal auf der Welt! Dabei bleibt es noch erschwinglich. Solch ein Meisterwerk kostet etwa 400 Euro im Schnitt. Den Geisha-Style hat er als Überbleibsel eines weiteren Studienaufenthaltes in einer anderen Partnerstadt Kölns zu verdanken: Kyoto. Hier hat er es sich nicht nehmen lassen, im Jahr 2008 an der dortigen Hochschule für Kostümdesign ebenfalls zu studieren.

 

Dabei werden die Stücke direkt beim Kauf noch in allen Details an den Körper der neuen Besitzerin des Kleides angepasst. Auch nimmt er Bestellungen auf, kreiert Persönliches und verschickt es weltweit. Manche Kleider lassen sich auch auf links gedreht tragen: schon hat man 2 Design-Unikate zum Preis von einem!

 

Man findet ihn im Internet, auf Facebook und Twitter und auf der Plaça d‘en Marcus, 8. Der Laden klein und unauffällig. Meist erwischt man den Künstler hinter seinen Kleidern im liebevoll dekorierten Ambiente an seiner Nähmaschine.

 

www.freddygaviria.com

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 09.03.2020 [Kommentare: 0]

    X-Madrid – das alternative Einkaufszentrum

    In Alcorcón, Madrid, ist im November 2019 das Einkaufszentrum X-Madrid eingeweiht worden. Es ist eins von 136 weiteren Einkaufszentren der Autonomen Region Madrid, aber dennoch anders als die klassischen „centros comerciales“. Das Konzept ist innovativ und sticht durch sein vielseitiges Angebot an Einkaufs- und Freizeiterlebnissen.. Artikel weiterlesen

  • 03.10.2019 [Kommentare: 0]

    Mitmachen und gewinnen: Wir verlosen einen Tisch für 8 Personen auf dem Oktoberfest Barcelona

    „O’zapft is“ heißt es ab heute in Barcelona, wenn die 8. Ausgabe des Oktoberfests Barcelona eröffnet wird. Bis 13. Oktober werden den Besucher am Messegelände Fira Barcelona Montjuïc Wiesn-Specials geboten – von der Weißwurst über Brezel bis hin natürlich zu deutschem Bier. Verschiedene Sorten Paulaner stehen zur Auswahl: Neben dem .. Artikel weiterlesen

  • 07.07.2017 [Kommentare: 0]

    Ökologisch und nachhaltig leben in Barcelona – Teil 2: Mode und Design

    Immer mehr Menschen legen in der heutigen Zeit des Massenkonsums Wert auf ökologisch und fair hergestellte Produkte sowie eine nachhaltige Lebensweise. Dieser Trend ist auch in Barcelona angekommen, wo sich in den letzten Jahren viele Initiativen gegründet haben, um ökologische Produkte und Dienstleistungen anzubieten. In unserem ersten.. Artikel weiterlesen

  • 30.06.2017 [Kommentare: 0]

    Ökologisch und nachhaltig leben in Barcelona – Teil 1: Lebensmittel

    In unserer heutigen Zeit des Massenkonsums zu möglichst günstigen Preisen legen immer mehr Menschen Wert auf ökologisch und fair hergestellte Produkte sowie eine nachhaltige Lebensweise. Dieser Trend ist in Deutschland momentan besonders stark, doch auch in Spanien ist er spürbar. In Barcelona haben sich in den letzten Jahren viele.. Artikel weiterlesen

  • 09.06.2017 [Kommentare: 0]

    Atemberaubende Aussichten mit Ambiente: Die schönsten Terrassen in Madrid

    Der Sommer ist eindeutig in Madrid angekommen – mit reichlich Sonne und Temperaturen bis 30 Grad. Das Wetter lädt also dazu ein, eine der oftmals versteckten Terrassen aufzusuchen. Sei es, um tagsüber an einem ruhigen und schattigen Plätzchen etwas zu essen, oder um den milden Sommerabend stilvoll bei einem Gläschen Wein und.. Artikel weiterlesen

  • 26.05.2017 [Kommentare: 0]

    Eröffnung des weltweit größten Café del Mar in Barcelona

    Am 27. Mai eröffnet in Barcelona das größte Café del Mar der Welt. Nach ibizenkischem Vorbild soll der Club im Hafen Port Forùm auf einer Fläche von 4.000 Quadratmetern Platz für diverse Abendveranstaltungen bieten. Zur Eröffnungsveranstaltung werden einige der angesagtesten spanischen DJs wie Erick Morillo oder David Penn auftreten... Artikel weiterlesen

  • 29.03.2017 [Kommentare: 0]

    Deutsches Handwerk in Barcelona

    Ina kam über Ostern zu Besuch, als ich die Werkstatt in Barcelonas Altstadt entdeckte. Ina und ich stammen beide aus einer kaum bekannten Stadt in Südwestfalen. Kritiker meinen, Siegen sei schlimmer als Verlieren, mein Onkel Herrmann glaubte sogar fest, dass hier die Fußkranken der Völkerwanderung hängengeblieben seien. In der.. Artikel weiterlesen

  • 20.03.2017 [Kommentare: 0]

    Mehr Bio bei “El Corte Inglés”

    “El Corte Inglés”, Vorreiter für ökologische Ernährung, lanciert in Valencia ein neues Geschäftsfeld: “La Biosfera”. Dabei handelt es sich um Bereich innerhalb des Supermarkts, der exklusiv biologische, ökologische und organische Produkte anbietet. Dort werden mehr als 1.500 Artikel auf ansprechende Art und Weise “in Szene” gesetzt. Damit.. Artikel weiterlesen

  • 16.11.2016 [Kommentare: 0]

    Wo kauft man am günstigsten & besten ein – ein Supermarktvergleich

    In Madrid kann der jährliche Unterschied an Einkaufskosten je nach Supermarkt bis zu 3.000 € betragen – der nationale Durchschnitt der Ersparnisse liegt hingegen bei 933 €. Um aber den billigsten Supermarkt in ganz Spanien zu finden, muss man einen Blick in den Norden werfen: Alcampo aus der Stadt Vigo ist nach der jährlichen Studie des.. Artikel weiterlesen

  • 07.11.2016 [Kommentare: 0]

    Wohin mit gebrauchter Kleidung?

    Jeder kennt das: Der Kleiderschrank ist quillt über, dennoch - oder gerade deshalb - findet man nichts Passendes. Zeit, auszumisten und die Teile, die nicht mehr getragen werden, sinnvoll zu entsorgen. Je nach Zustand der Kleidung kann diese weiterverkauft, gespendet oder im Altkleidercontainer entsorgt werden. Auch in Spanien gibt es.. Artikel weiterlesen