Kuriositäten, die man in Málaga gesehen haben muss

24.01.2022 - Spanien auf Deutsch 

Sonne, Meer, reichhaltige Kultur und viele schöne Ecken. Das und vieles mehr bietet Málaga, die zweitgrößte Stadt Andalusiens an der Costa del Sol, der Sonnenküste. Sie ist das Herzstück Andalusiens und hat sich gerade in den letzten Jahren, durch viele Stadtentwicklungsmaßnahmen zu einer modernen und trendigen Stadt gemausert.

Neben dem Hafen, der Altstadt, der Kathedrale und der Burg  gibt es in Málaga Vieles zu bewundern, und  auch so manches Kurioses, was man vielleicht noch nicht kennt.  

 

1. Málaga ist ein  Paradies für Kaffeeliebhaber. Nach dem Motto „nadie toma el café de la misma forma“ haben die malagueños 9 verschiedene Kaffeevariationen eines Milchkaffees. Je nach Menge der hinzugefügten Milch gibt es jeweils einen Namen dafür; z.B. kann man eine „nube“ bestellen, eine Wolke (ganz wenig Kaffee mit ganz viel Milch), die nächste Steigerung wäre ein „sombra“, ein Schatten (etwas mehr Kaffee uns ein bisschen weniger Milch), über ein „mitad“ (das wäre Hälfte Kaffee, Hälfte Milch) bis hin zum „Solo“ (schwarzer Kaffee).  Viele Bars und Cafés haben anschauliche Abbildungen der jeweiligen Zusammenstellung der Kaffees an den Wänden, sodass man schnell seinen Favoriten findet. 

 

2. In der Metro von Málaga hängen große analoge Uhren, die an die alten britischen Eisenbahneruhren erinnern.  Und tatsächlich zeigen sie die Zeit auf englische Art an. Das heißt, dass eine Minute alle 59 Sekunden, statt 60 Sekunden, anschlägt.  Der Sekundenzeiger bleibt vor der 60. Sekunde stehen, und der Minutenzeiger gibt dann die letzte Sekunde an, indem sie vorrückt und damit die kommende Minute ankündigt.

 

3. Die Kathedrale von Málaga wird auch liebevoll „manquita“, die Einarmige, genannt, weil einer der zwei Türme aufgrund eines vorzeitigen Baustopps nicht fertig gebaut wurde. Es ragt also nur ein Turm in den Himmel und dennoch ist die Kathedrale die höchste in Andalusien.

Der in Málaga geborene und weltbekannte Maler Pablo Picasso hat es mit seinen Werken ins Guinnessbuch der Rekorde geschafft. Denn er schuf mehr als 13.500 Gemälde, 100.000 Drucke und Stiche, 34.000 Buchillustrationen und 300 Skulpturen und Keramiken.

 

4. Leuchttürme gibt es zuhauf an Spaniens Küsten, aber der Leuchtturm von Málaga (und der Leuchtturm von Farola del Mar auf Teneriffa) sind die einzigen Leuchttürme, die ein weibliches Geschlecht haben, also statt „faro“ heißen sie „farola“.

Der Cenachero, der Fischverkäufer,  ist ein volkstümliches Symbol von Málaga und bezieht sich auf den damaligen Beruf, bei dem die Fischer ihren frischen Fisch in einem Korb aus Espartogras auf den Schultern trugen und in den Straßen verkauften.

 

5. In Málaga gibt es eine Brücke, „Puente de Santo Domingo“, die inoffiziell auch die „puente de los alemanes“ genannt wird. Sie wurde vom deutschen Volk gespendet, als Dank für die Hilfe der Bewohner Málagas bei der Rettung von Besatzungsmitgliedern des Dreimasters SMS Gneisenau, als dieser in einem Sturm im Jahr 1900 vor Málaga unterging.  Als Jahre später, im Jahr 1907, der Fluss Guadalmedina in Málaga über die Ufer trat, riss er die alte bestehende Brücke mit sich. Daraufhin beschloss das deutsche Volk sich zu revanchieren, und begann, Geld für den Bau der "Puente de los Alemanes" (Brücke der Deutschen) zu sammeln.

Diese Heldentat brachte Málaga den Titel "Sehr gastfreundlich" ein, der von Königin María Cristina verliehen wurde. Er ist noch heute auf dem Wappen der Stadt zu lesen.

 

6. Die Bewohner Málagas werden auch "boquerones" (Sardellen) genannt. Dieser Spitzname kommt nicht  von  ungefähr, da die Sardelle der typische Fisch der Stadt ist und als Spezialität der Küche Málagas gilt. Er wird überall in den köstlichsten Variationen in Bars und Restaurants angeboten.

 

7. Im Februar  1937, inmitten des Spanischen Bürgerkriegs, geschah eine Gräueltat vor den Toren Málagas. Als die Nationalisten unter General Franco die Stadt eroberten, blieb der Bevölkerung nichts anderes mehr übrig als gen Osten, nach Almeria zu fliehen.  Es müssen nach Schätzungen Zehntausende gewesen sein, die versuchten über die Nationalstraße N-340 zu fliehen. Währenddessen kam es auf der Straße zu heftigen Bombardierungen durch spanische Flugzeuge und Beschießung durch zwei spanische Kriegsschiffe. Es wurden schätzungsweise zwischen 3.000 und 5.000 Geflohene getötet. Seitdem spricht man von dem "Massaker an der Straße von Almeria".

 

8. Die Biznaga ist eines der Symbole der Stadt und verbindet Schönheit und Duft. Sie besteht aus Jasminblüten, die in Kugelform auf den Stiel einer getrockneten Distel gesteckt werden und dann einen herrlichen Duft verströmen. Früher wurde sie als Lufterfrischer und gegen Stechmücken genutzt, heute ist sie eher ein dekoratives Element der malagueños.  Als “Biznaguero” wird der Jasminsträußchenverkäufer bezeichnet.

 

9. Die Stadt verfügt über mehr als 30 Museen und ist eine der spanischen Städte mit der höchsten Museumsdichte in ihrem historischen Zentrum.

 

10. Das „Centro Pompidou de Málaga“ ist die erste externe Außenstelle außerhalb Frankreichs für das renommierte Pariser Museum. Es wird auch „El Cubo“ genannt, weil es  die Form eines großen Glaswürfels hat. U. a. können Kunstwerke von Picasso, Chirico, Tony Oursler, Rineke Dijkstra, Frida Kahlo, Max Ernst, Francis Bacon, Alberto Giacometti, René Magritte und Sophie Calle angesehen werden.

 

11. Und übrigens, Málaga hat ca. 300 Sonnentage im Jahr bei einer Durchschnittstemperatur von 22°C.

 

Mehr Infos über Málaga hier:

Street Art in Málaga

 

Kuriositäten in anderen Städte:

Barcelona

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 08.11.2021 [Kommentare: 0]

    Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 7: Federica Montseny Mañé

    *1905 Madrid, † 1994 ToulouseDie erste Ministerin Spaniens und Europas. Bereits der Versuch, diese Frau mit nur einem Attribut zu beschreiben, ist zum Scheitern verurteilt und wird ihr überdies nicht im Entferntesten gerecht. Nennen wir sie Schriftstellerin oder Publizistin, verschweigen wir ihr politisches Engagement. Bezeichnen wir .. Artikel weiterlesen

  • 01.10.2020 [Kommentare: 0]

    Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 6: Amparo Poch y Gascón

    Autorin, Feministin, Ärztin, Pazifistin, Gewerkschafterin, Anarchistin sind nur einige der Charakteristika, die diese bemerkenswerte Frau beschreiben. Amparo Poch y Gascón kümmerte sich nicht nur als Ärztin ihr Leben lang um das Wohl der Arbeiterklasse und um diejenigen, die ihre Hilfe am nötigsten hatten. Sie war auch als Autorin und in.. Artikel weiterlesen

  • 15.04.2020 [Kommentare: 0]

    Puzzeln gegen Langeweile. Die schönsten Motive für Sightseeing von Zuhause aus

    Puzzeln gegen Langeweile. Die schönsten Motive für Sightseeing von Zuhause ausMan könnte meinen, dass durch das umfangreiche Angebot an Unterhaltung, was uns durch Smartphones, Spielekonsole und Streaming zur Verfügung steht, traditionelle Puzzles überflüssig geworden seien. Dennoch erfreuen sie sich zunehmender Beliebtheit, vor all.. Artikel weiterlesen

  • 21.01.2020 [Kommentare: 0]

    Der Osborne Stier - Markenzeichen und Teil der spanischen Landschaft

    Wer hat sie nicht gesehen auf Reisen an den spanischen Straßen – die 14 Meter hohe aus 70 Blechplatten bestehende schwarze Stier-Silhouette; imposant steht sie auf Hügeln mitten in der Landschaft und ist schon aus weiter Ferne zu erkennen. In den 50er Jahren war der Stier eine Werbemaßnahme für den Brandy Veterano der Osborne-Gruppe,.. Artikel weiterlesen

  • 22.01.2019 [Kommentare: 0]

    Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 5: Agustina de Aragón

    Während der napoleonischen Besatzungszeit kämpfte sie zunächst als Zivilistin, später wurde sie in die spanische Armee aufgenommen und sogar zum Leutnant ernannt. Agustina de Aragón war nicht nur eine der bedeutendsten Heldinnen des 19. Jahrhunderts, sie wurde auch zur Symbolfigur des spanischen Freiheitskampfes. Dank ihres Mutes, ihrer.. Artikel weiterlesen

  • 21.01.2019 [Kommentare: 0]

    Heben Sie ab – Höhenflug in den Windtunnels von Madrid

    Wer hatte noch nicht den Traum wie ein Vogel durch die Lüfte zu fliegen und die Welt von oben zu sehen? Eine andere Perspektive zu erleben und die Leichtigkeit des Seins zu spüren? Dieser Traum kann in Madrid zur Realität werden. Windkanäle sind die perfekte Alternative für alle, die gerne einmal das Gefühl des Fliegens auskosten wollen,.. Artikel weiterlesen

  • 21.01.2019 [Kommentare: 0]

    Heben Sie ab – Höhenflug im Windtunnel

    Für alle, die gerne einmal das Gefühl des Fliegens auskosten wollen, sich aber nicht trauen aus einem Flugzeug in Tausenden Metern Höhe zu springen: Windkanäle sind die perfekte Alternative! Wer hatte noch nicht den Traum wie ein Vogel durch die Lüfte zu fliegen und die Welt von oben zu sehen? Eine andere Perspektive zu erleben und die.. Artikel weiterlesen

  • 21.12.2018 [Kommentare: 0]

    El Pregonero, der Stadtschreiber

    Zuerst ertönte das Horn, gefolgt von einem lauten Ausruf: “Se hace sabeeeerrr....”. Manch einer älterer Generation kann sich sicherlich noch an diese Figur erinnern: der Stadtschreier. Er war der öffentliche Beamte, der die Bevölkerung auf dem Dorfplatz versammelte und die neuesten Nachrichten und Ereignisse verkündete. Informationen.. Artikel weiterlesen

  • 12.11.2018 [Kommentare: 0]

    Geschichte: Von der Steinzeit zum westgotischen Königtum. Teil 2

    Hispania unter den Römern. Der heutige Namen Spaniens leitet sich von der römischen Bezeichnung „Hispania“ ab. Nach einer langwierigen Eroberungsphase, die durch erbitterte Widerstände der eingeborenen Völker – ausgehend von der Stadt Numantia – gekennzeichnet war, konnten sich die Römer ab 19 n. Chr. auf der iberischen Halbinsel.. Artikel weiterlesen

  • 06.08.2018 [Kommentare: 0]

    Geschichte: Von der Steinzeit zum westgotischen Königtum. Teil 1

    Die Urgeschichte. Mehr als 12 000 Jahre sind seit dem Ende des Paläolithikums, der Altsteinzeit, vergangen, und doch findet man in Spanien noch Überreste dieser Zeit: Die ältesten Fundstätten sind die Ausgrabungen in Orce bei Granada und Atapuerca bei Burgos. Die Skelette, die dort gefunden wurden, lassen sich rund 1.300.000 Jahre.. Artikel weiterlesen