Deutsches Handwerk in Barcelona

29.03.2017 - Rafa Heberling 

Ina kam über Ostern zu Besuch, als ich die Werkstatt in Barcelonas Altstadt entdeckte. Ina und ich stammen beide aus einer kaum bekannten Stadt in Südwestfalen. Kritiker meinen, Siegen sei schlimmer als Verlieren, mein Onkel Herrmann glaubte sogar fest, dass hier die Fußkranken der Völkerwanderung hängengeblieben seien. In der protestantischen Enklave des sonst eher katholischen Westfalen gibt es an den älteren Häusern nicht mal Balkone. Müßiggang war nicht vorgesehen. Beten und Arbeiten. Ob Peter Paul Rubens, der ebenfalls in Siegen geborene Renaissance Maler, deshalb nach Köln (und später in die spanischen Niederlande nach Antwerpen) gegangen ist? Nur eine Vermutung.

 

Andererseits ist das metallverarbeitende Handwerk dort von langer Tradition. Die Kelten (Ubier) versorgten bereits vor über 2000 Jahren die Römer von hier aus mit den begehrten Stahlschwertern und Lanzenspitzen. Später war es lange vor dem Ruhrgebiet eine hauptsächlich von Bergbau und Metallverarbeitung geprägte Gegend. Noch heute trotzen einige mittelständische Betriebe der Stahlkrise mit ihren Präzisions- Werkzeugteilen und Maschinen, die sie bis ins detailverliebte Japan exportieren.

 

Barcelona ist für uns gleichsam das Gegenteil des Siegerlandes. Schon das Wetter! Die allseits sichtbare Kunst, der kreative Geist und der Genuss sind überall spürbar: in Stein gemeisselt oder zum Verkauf in den Geschäften oder Restaurants.

 

Shoppen, für Männer Stress, für Frauen Stressbewältigung, gehörte bei Inas Besuch klar zum Programm. Schließlich wollte sie sich in Barcelona von ihrem Alltag in Frankfurt/M. erholen. Aber bei all der Vielfalt, kreativen Mode und Schmucks fragte sie sich, ob Barcelona vielleicht auch etwas im hochwertigen Schmuckbereich finden könnte, das ihr gefiele. Zum Glück hatte gerade in meiner Nachbarschaft eine hübsche Schmuckwerkstatt eröffnet und wir beschlossen, diese mal näher anzuschauen.

 

Drinnen bemerkt der Goldschmied unsere auf Deutsch geführte Unterhaltung und antwortet mit leicht gerolltem R. Sofort kam unsere neugierige Rückfrage nach seiner Herkunft. " Ah, so eine wenig bekannte Stadt in Südwestfalen...

 

Ein seltsamer Ausdruck machte sich in unseren beiden Gesichtern breit, um sich in herzlichem Lachen aufzulösen. Die Welt ist doch nur ein dreckiges Taschentuch...

 

Vor einigen Jahren zog es den Siegerländer Goldschmied in die Welt, er fand Barcelona nicht nur inspirierend, sondern hier auch seine Frau.

 

So kam die Siegerländer Präzision im Handwerk in die Altstadt Barcelonas nahe dem Arc de Triomf . Und richtig: hier gibt's nur das Besondere. Und das zum erschwinglichen Preis. Der Internetverkauf hält ihn und seine junge Familie am Leben, aber die Kunden kommen auch gerne mal in der versteckt liegenden Werkstatt vorbei. Hier werden die Einzelstücke nach Maß angefertigt: Eheringe der besonderen Art und eher jung im Design, Armreifen, Ketten... nach Materialien, die ganz auf den Geldbeutel des Kunden abgestimmt sind. So sind die individuell entworfenen Eheringe für das Künstlerpaar halt aus Silber, für das Rockerpärchen gibt es sie auch aus Stahl.

 

Neulich kam ein Barça Fan aus England, der vom Angebot in den „Devotionalienläden“ enttäuscht war, weil er nichts Hochwertiges fand, das ihm gefallen könnte und bestellte ein modernes Design eines Ringes in „blau-grana“ aus Platin und Plexiglas, einmal für sich, einmal für seinen Sohn.

 

Weltweite Garantie und genaues Maßarbeiten sind hier selbstverständlich. Aber das ist gar nicht das Besondere:

In dieser Werkstatt wird das alte, selten gewordene Handwerk auch unterrichtet. Ob vom Fach oder als Anfänger für das zukünftige Hobby: Eugen Steier gibt sein Können gerne an alle Interessierten weiter. In Kleingruppen oder im Einzelunterricht kann man von der einfachen Brosche bis zu aufwendigen Ringen die notwendigen Einzelheiten über die Metalle und ihre Verarbeitung zum Schmuck lernen.

 

Der Unterricht wird auch Deutsch, Englisch oder Spanisch - je nach Bedarf - gehalten. Die Teilnehmerzahl ist meist auf 4 Schüler begrenzt, auch um das Arbeitsplatz- und Werkzeugangebot nicht zu überfordern und findet montags bis donnerstags zwischen 11:00 und 13:30 Uhr sowie 18:30-21:00 Uhr statt. Die Kurse gehen in der Regel über 10 Stunden, jeweils 2 ½ Stunden lang, auf vier Tage verteilt.

 

Man kann sein eigenes Schmuckstück gestalten und gleichzeitig die Techniken lernen: Keum Boo (eine traditionelle koreanische Technik, mit der Goldverzierungen auf Silber appliziert werden), man lernt das Ziselieren (mechanische Metallverzierung), man lernt, wie auf unterschiedliche Weise z. B. in Krappen und Zargen die Edelsteine gefasst werden, auch Handgravuren stehen auf dem Programm und selbst die Plexiglas-Verarbeitung und Ätztechniken stehen auf dem Kursplan.

 

Wer jetzt glaubt, er müsse dafür Jahre der Lehre benötigen, wird überrascht sein: ein Anfänger braucht nach der Anleitung durch den Gold- und Silberschmiedemeister nur etwa 5 Stunden, um einen Ring mit eingesetztem Edelstein selbst herzustellen. Man kann mit oder ohne Vorkenntnisse einsteigen und, da die Gruppen übersichtlich sind, nach seinem eigenen Rhythmus lernen und arbeiten.

 

Mehr Info bei:

ES Jewelry - Eugen Steier

C/ Portal Nou, 24

08003 Barcelona

Telefon +34 930 009 910

Handy +34 656 693 828

Email: esjewelry.es@gmail.com

oder www.esjewelry.es

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 09.03.2020 [Kommentare: 0]

    X-Madrid – das alternative Einkaufszentrum

    In Alcorcón, Madrid, ist im November 2019 das Einkaufszentrum X-Madrid eingeweiht worden. Es ist eins von 136 weiteren Einkaufszentren der Autonomen Region Madrid, aber dennoch anders als die klassischen „centros comerciales“. Das Konzept ist innovativ und sticht durch sein vielseitiges Angebot an Einkaufs- und Freizeiterlebnissen.. Artikel weiterlesen

  • 03.10.2019 [Kommentare: 0]

    Mitmachen und gewinnen: Wir verlosen einen Tisch für 8 Personen auf dem Oktoberfest Barcelona

    „O’zapft is“ heißt es ab heute in Barcelona, wenn die 8. Ausgabe des Oktoberfests Barcelona eröffnet wird. Bis 13. Oktober werden den Besucher am Messegelände Fira Barcelona Montjuïc Wiesn-Specials geboten – von der Weißwurst über Brezel bis hin natürlich zu deutschem Bier. Verschiedene Sorten Paulaner stehen zur Auswahl: Neben dem .. Artikel weiterlesen

  • 07.07.2017 [Kommentare: 0]

    Ökologisch und nachhaltig leben in Barcelona – Teil 2: Mode und Design

    Immer mehr Menschen legen in der heutigen Zeit des Massenkonsums Wert auf ökologisch und fair hergestellte Produkte sowie eine nachhaltige Lebensweise. Dieser Trend ist auch in Barcelona angekommen, wo sich in den letzten Jahren viele Initiativen gegründet haben, um ökologische Produkte und Dienstleistungen anzubieten. In unserem ersten.. Artikel weiterlesen

  • 30.06.2017 [Kommentare: 0]

    Ökologisch und nachhaltig leben in Barcelona – Teil 1: Lebensmittel

    In unserer heutigen Zeit des Massenkonsums zu möglichst günstigen Preisen legen immer mehr Menschen Wert auf ökologisch und fair hergestellte Produkte sowie eine nachhaltige Lebensweise. Dieser Trend ist in Deutschland momentan besonders stark, doch auch in Spanien ist er spürbar. In Barcelona haben sich in den letzten Jahren viele.. Artikel weiterlesen

  • 09.06.2017 [Kommentare: 0]

    Atemberaubende Aussichten mit Ambiente: Die schönsten Terrassen in Madrid

    Der Sommer ist eindeutig in Madrid angekommen – mit reichlich Sonne und Temperaturen bis 30 Grad. Das Wetter lädt also dazu ein, eine der oftmals versteckten Terrassen aufzusuchen. Sei es, um tagsüber an einem ruhigen und schattigen Plätzchen etwas zu essen, oder um den milden Sommerabend stilvoll bei einem Gläschen Wein und.. Artikel weiterlesen

  • 26.05.2017 [Kommentare: 0]

    Eröffnung des weltweit größten Café del Mar in Barcelona

    Am 27. Mai eröffnet in Barcelona das größte Café del Mar der Welt. Nach ibizenkischem Vorbild soll der Club im Hafen Port Forùm auf einer Fläche von 4.000 Quadratmetern Platz für diverse Abendveranstaltungen bieten. Zur Eröffnungsveranstaltung werden einige der angesagtesten spanischen DJs wie Erick Morillo oder David Penn auftreten... Artikel weiterlesen

  • 20.03.2017 [Kommentare: 0]

    Mehr Bio bei “El Corte Inglés”

    “El Corte Inglés”, Vorreiter für ökologische Ernährung, lanciert in Valencia ein neues Geschäftsfeld: “La Biosfera”. Dabei handelt es sich um Bereich innerhalb des Supermarkts, der exklusiv biologische, ökologische und organische Produkte anbietet. Dort werden mehr als 1.500 Artikel auf ansprechende Art und Weise “in Szene” gesetzt. Damit.. Artikel weiterlesen

  • 16.11.2016 [Kommentare: 0]

    Wo kauft man am günstigsten & besten ein – ein Supermarktvergleich

    In Madrid kann der jährliche Unterschied an Einkaufskosten je nach Supermarkt bis zu 3.000 € betragen – der nationale Durchschnitt der Ersparnisse liegt hingegen bei 933 €. Um aber den billigsten Supermarkt in ganz Spanien zu finden, muss man einen Blick in den Norden werfen: Alcampo aus der Stadt Vigo ist nach der jährlichen Studie des.. Artikel weiterlesen

  • 07.11.2016 [Kommentare: 0]

    Wohin mit gebrauchter Kleidung?

    Jeder kennt das: Der Kleiderschrank ist quillt über, dennoch - oder gerade deshalb - findet man nichts Passendes. Zeit, auszumisten und die Teile, die nicht mehr getragen werden, sinnvoll zu entsorgen. Je nach Zustand der Kleidung kann diese weiterverkauft, gespendet oder im Altkleidercontainer entsorgt werden. Auch in Spanien gibt es.. Artikel weiterlesen

  • 12.09.2016 [Kommentare: 0]

    Freddy Gaviria: individuelle Haute Couture am Arc de Triomf

    Barcelona ist bekannt als innovatives Pflaster. Selbst auf der politischen oder wirtschaftlichen Ebene stets ein Motor, ob als Smart City oder über das Bemühen, einen nachhaltigen Tourismus zu steuern, statt - wie Venedig - daran zu ersticken. Die Stadtfeste - wie die aktuell wieder stattfindende Fiesta Mayor de Gràcia - mit kreativer.. Artikel weiterlesen