Las Fallas in Valencia, ein feuriges Erlebnis

25.02.2020 - Spanien auf Deutsch 

Bald ist es wieder soweit – im Monat März steht Valencia Kopf- es werden die Fallas gefeiert. Damit Sie genau Bescheid wissen, worum es geht, Sie mit mitreden und gar mitfeiern können, erhalten Sie hier ein paar Erklärungen rund um dieses bunte und zugleich laute Fest.

 

Was sind die Fallas?

Die Fallas sind das wichtigste Fest in der Stadt Valencia zu Ehren des Schutzpatrons Sant Josep, und sie werden auch in vielen anderen Städten der Region Valencia wie Alzira oder Torrent gefeiert. Sie finden zwischen dem 15. März, dem Tag der sogenannten "plantà" (Aufstellung der Fallas), und dem 19. März statt, an dessen Abend die "cremà" gefeiert wird. Die Stadt befindet sich in diesen Tagen im Ausnahmezustand; sowohl die Valencianer als auch unzählige Besucher von nah und fern feiern ausgelassen in den Vierteln und Straßen der Stadt. Die Kombination aus Kunst, verschiedenen Shows, Paraden, Pyrotechnik und spektakulärem Feuerwerk, Musik, gastronomischen Leckereien und langen Abenden machen es zu einer einzigartigen Party, die jedes Jahr Zehntausende von Touristen anzieht.

 

Ursprünglich beruht das Fest auf der alten Tradition der Tischler der Stadt, die am Abend vor San José – Tag des Schutzpatrons heiliger St. Josef - draußen vor ihren Werkstätten auf den Plätzen und Straßen die unbrauchbaren Holzreste - und andere Materialien verbrannten.

Seit 2017 gehören die Fallas zum immateriellen Kulturerbe der UNESCO.

 

Fallas – die Figuren

Die Fallas sind riesengroße, manchmal sogar haushohe Figurenkonstruktionen aus Holz, Gips und Pappmaché, die sogar bis zu 10 Tonnen schwer und 100.000 Euro Wert sein können. Es sind rund 750 Fallas, die in der ganzen Stadt aufgestellt werden. Auch hier bleiben bei den Darstellungen, wie bei uns an Karneval, Ironie, Kritik und Spott nicht aus, meist werden aktuelle politische Themen verarbeitet. Darüber hinaus gibt es die Kinder-Falla, die Märchen oder Comics darstellt.

 

Ninot

Ein ninot ist eine Einzelfigur der Fallas. Bei den Wettbewerben wird die beste ninot prämiert, die dann sogar für das Ninot-Museum in Valencia reproduziert wird.

 

El Ninot indultat

El nonit indultat – die begnadigte Einzelfigur – ist die Figur, die nicht am Ende des Festes verbrannt wird. Sie ist die auserwählte Figur vom Publikum, die dann im Muso Fallero ausgestellt wird.

 

La Crida

Das ist der Festauftakt / Eröffnungsakt per Ausrufung, meist am letzten Sonntag im Februar durch die Fallera Mayor de Valencia  (Fallera Königin) und Valencias Bürgermeister(in) am Stadttor Torres de Serrano.

 

La Plantà

Offizieller Akt der Aufstellung der Fallas-Figuren in der Stadt am 15. März. Es wird bis spät in die Nacht gearbeitet um die gigantischen Figuren, teils mit Kränen, zu platzieren.

 

Die Mascletà

Die „mascletà“, sind eine Art von Knallkörpern an langen Leinen, die in einem durchdringenden lauten Knall explodieren, wenn die Fallera Mayor den klassischen Spruch „Senyor pirótecnic pot començar la mascletà“ (Herr Feuerwerksmeister, die Knallkörpershow kann beginnen) verkündet. Zu sehen und hören vom 1. bis 19. März immer um 14 Uhr am Rathausplatz.

 

La Ofrenda

La Ofrenda, am 17. Und 18. März, ist die Blumenparade der Fallas-Vereinen zu Ehren der Stadtpatronin, der Heiligen Jungfrau der Schutzlosen. Frauen, Männer und Kinder, Jung und Alt, ziehen in den typischen alten valencianischen Trachten zum Platz der Kathedrale, wo einer riesigen Nachbildung der Schutzheiligen (14 m hoch) ein Kleid aus Blumen gesteckt wird. Tonnenweise Blumen soweit das Auge reicht – sie sollen der Schutzheiligen ein würdiges Gewand bescheren. Festliche Kapellenmusik rundet das Parade-Spektakel ab.

 

Falleras

Die Falleras sind die hübschen Damen in traditioneller Tracht, die jeweils ein Stadtviertel repräsentieren. Spektakulär anzusehen sind ihre festlichen Kleider, die aus Seide, Brokat und Spitze genäht werden und ihre Haare, die zu aufwändigen Schnecken-Frisuren hochgesteckt werden.

 

Castillos und Nit del Foc

Castillos sind die Feuerwerkschauspiele, die abends zwischen dem 15. Und 18. März am Paseo de la Alameda zu bestaunen sind.

Das spektakulärste Feuerwerk findet am 18. März statt, das ist die „Nit de Foc“ – Nacht des Feuers.

 

Cremà

Nachdem die besten Fallas bei den Wettbewerben die Tage zuvor ausgezeichnet und prämiert wurden, bildet am 19. März die „cremà“ den Höhepunkt des Festes. Die wunderschönen Fallas-Figuren, bis auf die „ninot indultat“,  werden abends ab  22 Uhr  (die kleineren) und um 0 Uhr  (die größeren) feierlich verbrannt.  Am Rathausplatz wird die letzte Fallas-Figur um 1 Uhr nachts verbrannt, womit dann die Feierlichkeiten offiziell beendet sind.

 

Besuchen Sie die Fallas, auch Sie werden Feuer und Flamme sein!

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 18.02.2020 [Kommentare: 0]

    SERIE: Deutsche Unternehmer in Spanien: Psychotherapie- Praxis Nadine Rutow

    1. Was macht Ihr Unternehmen? Ich biete Psychotherapie auf Deutsch, Spanisch und Englisch an. Ich bin Psychologin und ausgebildete systemische und humanistische Therapeutin und arbeite mit Paaren, Familien und in Einzeltherapie. 2. Wie entstand Ihre Unternehmensidee? Lange Zeit habe ich angestellt in einem anderen Zentrum .. Artikel weiterlesen

  • 10.02.2020 [Kommentare: 0]

    Meldepflicht für Auslandsvermögen („modelo 720“) – es scheint sich endlich etwas zu bewegen

    Was war nochmal das „modelo 720“? Wenn in Spanien steuerpflichtige Personen in einer der drei Kategorien (1) Konten (Girokonto, Tagesgeld, etc.), (2) Wertpapiere jeglicher Art, Lebensversicherungen, Unternehmensbeteiligungen, etc. oder (3) Immobilien und Grundstücke jeweils in Summe mehr als 50.000 Euro im Ausland besitze, dann müssen.. Artikel weiterlesen

  • 03.02.2020 [Kommentare: 0]

    Die Bars mit den großzügigsten kostenlosen Tapas in Madrid

    In der Hauptstadt gibt es Tapa-Bars wie Sand am Meer. Die Auswahl fällt schwer, denn überall bekommt man die kleinen Köstlichkeiten in den unterschiedlichsten Variationen serviert.Es heißt, dass der Ursprung des Wortes "Tapa" von der alten Sitte herrührt, als die Gläser und Krüge mit einer Scheibe Brot oder anderem Essen bedeckt wurd.. Artikel weiterlesen

  • 27.01.2020 [Kommentare: 0]

    Gofio, das etwas andere Mehl der Kanaren

    Gofio ist ein typisches Mehl der Kanaren. Es besteht aus geröstetem und gemahlenem Getreide, insbesondere Weizen und Hirse (Mais), wobei auch Hülsenfrüchte und Gerste verwendet werden. Der Unterschied zu anderen Mehlen besteht darin, dass es vor dem Mahlen scharf angeröstet wird, meist in typischen Keramikgefäßen. Dadurch erhält es vom.. Artikel weiterlesen

  • 21.01.2020 [Kommentare: 0]

    Der Osborne Stier - Markenzeichen und Teil der spanischen Landschaft

    Wer hat sie nicht gesehen auf Reisen an den spanischen Straßen – die 14 Meter hohe aus 70 Blechplatten bestehende schwarze Stier-Silhouette; imposant steht sie auf Hügeln mitten in der Landschaft und ist schon aus weiter Ferne zu erkennen. In den 50er Jahren war der Stier eine Werbemaßnahme für den Brandy Veterano der Osborne-Gruppe,.. Artikel weiterlesen

  • 17.01.2020 [Kommentare: 0]

    Kultureller Zugewinn: Die Real Audiencia von Sevilla

    Die „Real Audiencia de Sevilla“, ein emblematisches Gebäude aus dem späten 16. Jahrhundert, befindet sich auf der Plaza de San Francisco vor der Renaissance-Fassade des Rathauses. Es ist mit seinen 12.000 Quadratmetern zur großen kulturellen Mitte der andalusischen Hauptstadt geworden - für bildende Kunst, Literatur, Theater und Musik. .. Artikel weiterlesen

  • 10.01.2020 [Kommentare: 0]

    Serie: Die bekanntesten spanischen Erfindungen der Geschichte. Teil 2

    Serie: Die bekanntesten spanischen Erfindungen der GeschichteTeleférico Der Teleférico – auf Deutsch: die Luftseilbahn mit Göpelantrieb - wurde 1887 von Leonardo Torres Quevedo erfunden. Er baute sie zunächst zur Erschließung seines eigenen Hauses in seinem Heimatort Molledo in Kantabrien. Über 40 Höhenmeter und 200 Meter Strecke kon.. Artikel weiterlesen

  • 19.12.2019 [Kommentare: 0]

    Die größte Schokoladenkrippe der Welt

    Kennen Sie Rute? Rute, ein kleiner Ort in der Gebirgsregion Sierras Subbéticas in der Provinz Córdoba ist auch bekannt als die Weihnachtsstadt Andalusiens. Denn hier wird jedes Jahr die größte Schokoladenkrippe der Welt gebaut! Schon wochenlang vor Weihnachten bereitet sich der Ort auf die tausende Besucher vor, die die bekannten.. Artikel weiterlesen

  • 13.12.2019 [Kommentare: 0]

    Spanisches Weihnachtsgebäck

    Weihnachtszeit ist Backzeit! Die Straßen und Häuser erstrahlen im Lichterglanz und es duftet nach frisch gebackenen Leckereien. Auch Spaniens Gastronomie erreicht in der Weihnachtszeit seinen kulinarischen Höhepunkt, mit aufwändigen „mehreren“-Gänge-Menüs bis hin zu regional unterschiedlichem Weihnachtsgebäck. Hier eine Auswahl von den .. Artikel weiterlesen

  • 02.12.2019 [Kommentare: 0]

    SERIE: Deutsche Unternehmer in Spanien: Fenita Dyckerhoff, Fenita’s Pastries

    1. Was macht Ihr Unternehmen? Ich biete hausgemachte Kuchen und Desserts für Leute in Barcelona an. Auf meiner Webseite kann man sich meine Produkte anschauen und dann bei mir bestellen. Ich biete außerdem die Möglichkeit an, Produkte persönlicher zu gestalten – verschiedene Dekorationen oder auch Variationen der Geschmäcker. 2. Wie.. Artikel weiterlesen