Damals und heute in Madrid

13.04.2011 - Astrid Haupt - http://caleidosastrid.blogspot.com/  

Als ich nach Spanien kam, erschien mir das Leben in Madrid noch gemütlicher als zum Beispiel in Deutschland oder London... denken Sie an das Jahr 2000! Alles war noch ein bisschen von gestern: Die Mode, die Ernährung, die Währung, die Haarschnitte, die erwachsenen Kinder im Haus der Eltern, das Türen-Aufhalten für die Frauen, die ewige Küsserei bei der Begrüßung, der Glaube an Zertifikate und Zeugnisse und an die Kraft des Salzfässchens. Der Respekt vor uns Deutschen und vor unserer schwierigen Sprache. Das Nichtsprechen fremder Sprachen. Der ganze Granit in den Bars, und Pfirsichmarmelade in Porzellanschälchen zum Frühstück. Die Spanier rauchten wie die Schlote, sie recycleten in der Regel nicht. Man aß lang und breit zu Mittag, drei Gänge, plus Café und Likör. Ach und dann ein Nickerchen… 

Es WAR gemütlicher als der Rest der Welt, auch wenn die älteren Spanier bereits versicherten, dass die Dinge schon nicht mehr so waren wie einst...

Und jetzt ist es also wirklich aus damit. Wir haben es geschafft! Das Leben in Spanien ist genauso modern wie überall. Die Siesta stirbt aus. Die Schwulen heiraten. Die Kinder basteln auf Englisch. Der Ausländeranteil ist gestiegen, die Hosen fallen. Es wird nicht mehr auf öffentlichen Plätzen getrunken, wir trennen Müll, und gucken ausländische Programme im Fernsehen. Wir sind überhaupt total vernetzt. Jeder publiziert, die Orthografie ist frei, wir antworten vom Blackberry, alles ist WIFI und die Taxifahrer haben GPS. Die Züge fahren schneller als Flugzeuge, und die Flugtickets sind so günstig wie noch nie. Wir essen Sushi, wir trinken alles außer Sangría. Überall herrscht Rauchverbot und Kampagnen gegen zu viel Cholesterol werden gefahren. Es gibt "Growshops", mitten in der Stadt, makrobiotische Kost, ökologischen Fastfood, Brot aus richtigem Mehl. Überhaupt: Geschäfte kreativster Art, mit komischen Geschenkartikeln, komischer Kleidung und komischen Möbeln. 

Wir haben operierte Augen, operierte Brüste, und Tattoos. Die Hunde passen in die Hosentasche, Emilio Tucci geht, Calvin Klein ist da und was kommt, das ist schon mal dagewesen – es gilt nun, es als erster wieder ans Licht zu holen, wie überall auf der Welt…

Kommentare (1) :

Kommentar von ygjvbcyti 17.09.2011

Comentar el Blog
Archivo del Blog
  • 26.04.2019 [Comentarios: 1]

    Spanien bringt mich in Versuchung

    Schon seit fast einem Jahr bin ich zur vegetarischen Ernährung übergegangen, aus ethischen und ökologischen Gründen. Das heißt, ich versuche es zumindest. Mir war schon bewusst, dass es in Spanien etwas schwieriger werden würde – aber, dass ich so.. Reenviar Blog

  • 04.02.2019 [Comentarios: 0]

    Die Chinos – eine Welt für sich

    Als ich neulich mit einer Freundin von Zuhause telefonierte, erwähnte ich beiläufig den Chino in meiner Straße. “Chino?” fragte sie. Ach ja – die Chinos haben wir ja in Deutschland gar nicht. Doch wie beschreibt man dieses “Phänomen” am besten? Die.. Reenviar Blog

  • 14.01.2019 [Comentarios: 0]

    Es ist nie zu spät!

    Immer wieder die gleiche Diskussion: “¡A las 7 de la tarde no se cena!” – Um sieben Uhr nachmittags isst man noch kein Abendessen! “Ich hab aber jetzt schon Hunger!” “¡Es porque has comido hace horas!” - Du hast ja auch schon vor ‘ner Ewigkeit .. Reenviar Blog

  • 08.08.2018 [Comentarios: 0]

    Im deutschen Exil – ganz scharf

    Manchmal lebt unsere Familie ja das deutsch-spanische Kauderwelsch. In sämtlichen Belangen. Sei es, dass der Nachwuchs sprachlich spanische Dörfer für mich auffährt: Papa, kannst Du mir endlich die Kuchenfarben bringen?? Was, wie?! [Papa sucht.. Reenviar Blog

  • 04.07.2018 [Comentarios: 0]

    Von der WM zur Ahnenforschung

    Nach dem Ausscheiden der deutschen und nun der spanischen Nationalmannschaft wird es natürlich für unsere deutsch-spanische Familie ganz schwierig mit dem Weiterfiebern. Doch die Jungs halten ganz gut mit. Zu EM 2016-Zeiten nach dem Aus der Deutschen.. Reenviar Blog

  • 27.11.2017 [Comentarios: 0]

    Rosamunde Pilcher im spanischen Fernsehen

    Als ich einmal an einem Nachmittag am Wochenende wahllos durch das spanische Fernsehprogramm zappe, werde ich plötzlich stutzig: Sind das nicht deutsche Schauspieler da auf dem Bildschirm? Heißt das etwa, dass ich mir gute deutsche Filme im.. Reenviar Blog

  • 16.10.2017 [Comentarios: 0]

    Pendeln im Fernzug

    Es ist 06:42 Uhr und der Fernzug AVANT setzt seine Fahrt in Richtung Madrid nach einem kurzen Aufenthalt in Ciudad Real fort. Er ist fast komplett ausgebucht, aber von Chaos bei der Sitzplatzsuche keine Spur. „Wie praktisch! Ich muss ja gar nicht um.. Reenviar Blog

  • 15.09.2017 [Comentarios: 0]

    Mi casa es tu casa

    Man sagt den Spaniern ja vieles nach: Sie seien unpünktlich, immer am Feiern und ohne die Siesta ginge gar nichts. Doch auch von der spanischen Herzlichkeit und Gastfreundschaft hört man oft – oder erlebt sie, so wie ich, am eigenen Leib. Es waren.. Reenviar Blog

  • 23.08.2017 [Comentarios: 0]

    17.August ’17, 17 Uhr: Das Attentat

    auf dem Bild sind wir noch vollkommen unbeschwert. Machen „Mittagspause“. Es ist der letzte Ferientag für Theres und Kati. Kati sucht noch Schuhe für ihre neuen Showkostüme. Der Hunger hat uns aus den Schuhgeschäften der Fußgängerzonen herüber auf.. Reenviar Blog

  • 15.07.2017 [Comentarios: 0]

    Regionale Stereotypen und (süd)spanischer Humor

    Kürzlich schaute ich mir auf meiner ALSA-Busfahrt von Granada nach Madrid die spanische Komödie „Ocho apellidos vascos” an. Ich hatte schon oft von Spaniern gehört, dass sie echt witzig sei und so nutzte nun die Gelegenheit, dass sie bei der.. Reenviar Blog