Sommer, Sonne, Sonnenschein - die Solarkraft Spaniens erlebt wieder einen Aufschwung

28.04.2019 - Laura Nadolski 

Spanien und Sonne – zwei Begriffe, die in unserer Vorstellung unmittelbar zusammen gehören. Dass Solarenergie auf der Halbinsel ein großes Potenzial hat, liegt nahe. In einem Großteil der Halbinsel gibt es um die 300 Sonnentage pro Jahr, im Süden scheint die Sonne zum Teil bis zu 3000 Stunden. Doch wird dieses Potenzial überhaupt genutzt?

 

Vor mehr als 10 Jahren begann der spanische Staat die Solarenergie zu subventionieren und der Markt boomte – doch dann ging es schnell wieder bergab. Zunächst wurde nach der Finanzkrise 2008 die Einspeisevergütung immer weiter verringert. 2015 erhob dann die konservative Regierung hohe Steuern auf den Ökostrom für den Eigenverbrauch und bremste damit den bereits lahmenden Solarmarkt noch weiter aus. Eine große Zahl an Investoren verlor damit viel Geld und hunderte Solarparks, die mithilfe von Krediten erbaut wurden, gingen pleite.

 

Seit dem Wechsel zur sozialistischen Regierung ist die Solarkraft aber wieder zurück. Spanien möchte bis 2050 auf 100 % Ökostrom umsteigen. Wir stellen hier kurz die neuesten Entwicklungen vor.

 

Abschaffung der “Sonnensteuer”

Am 05. Oktober 2018 hat das Kabinett in Madrid ein Dekret verabschiedet, das verschiedene Maßnahmen zur Beschleunigung der Energiewende Spaniens enthält. Die Regierung will die Ziele für den Ausbau erneuerbarer Energien künftig einhalten, die Strompreise senken, Elektroautos in großem Umfang einführen sowie Ladestationen für diese ausbauen.

 

Zudem schaffte das Ministerium für die Energiewende neue Anreize für Solarinitiativen und setzte die Regelung zur sogenannten “Sonnensteuer” außer Kraft. Der Begriff bezieht sich auf die Netzgebühren, die Eigenverbraucher von Solarenergie bisher bezahlen mussten. Diese Steuer war im Herbst 2015 von der Regierung Mariano Rajoys eingeführt worden. Die neue Regierung hat sich als Ziel gesetzt, den Übergang zu einem ”grünen” Energiemodell zu erleichtern und will bisherige Hürden aus dem Weg räumen. Der Eigenverbrauch regenerativer Energien soll mehr unterstützt werden. In diesem Rahmen werden in Zukunft die Registrierungsverfahren für neue Generatoren vereinfacht und das Recht gemeinschaftlicher Projekte auf Eigenverbrauch gestärkt.

 

Neue Photovoltaik-Anlagen mit 708 Megawatt Leistung

Am 08. Februar hat das spanische Unternehmen Audax Renovables einen Vertrag unterschrieben, nach dem es den Solarstrom der irischen Investment-Firma Welink über 20 Jahre abnehmen wird. Der Strom wird aus den Photovoltaik -Anlagen der Projekte “Ourika” und “Solara4” sowie weiteren, noch geplanten Anlagen in Spanien und Portugal bezogen. Die Anlagen haben insgesamt eine Kapazität von 708 Megawatt (MW). Audax Renovables wird diesen Strom dann über zwei Jahrzehnte zu einem noch nicht öffentlichen Festpreis abnehmen.

 

Die 46 MW – Photovoltaik-Anlage “Ourika” ist derzeit das größte Photovoltaik-Solarkraftwerk Portugals in Betrieb. Sie befindet sich ca. 170 km südöstlich von Lissabon. Mit der dort erzeugten Energie können durchschnittlich etwa 23.000 Haushalte pro Jahr versorgt werden.

 

Auch der Solarpark “Solara4” befindet sich im Süden Portugals, im Bezirk Alcoutim. Die Anlage mit 700.000 Solarmodulen und einer Leistung von 219 Megawatt wird voraussichtlich bis Mitte 2019 ans Netz gehen. Damit kann wird sie ca. 150.000 Haushalte pro Jahr versorgen können.

 

Der Vertrag bildet einen Meilenstein für die Solarenergie, nicht nur auf der iberischen Halbinsel, sondern in ganz Europa.

 

Spanien setzt nun also endlich auf Sonnenenergie. Besonders Unternehmen wollen zunehmend ihren eigenen Strom erzeugen und so werden wohl in Zukunft Solarpanele verstärkt auf Haus- und Firmendächern zu sehen sein. Und das ist auch notwendig -  denn nur so kann das Land seine Klimaziele in Zukunft erreichen.
 

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 15.02.2019 [Kommentare: 0]

    Die 10 schönsten Orte, um die Mandelblüte in Spanien zu erleben

    Nach den Vereinigten Staaten ist Spanien der zweitgrößte Mandelproduzent weltweit. Gerade jetzt, am Anfang des Jahres, blühen die Täler und Wiesen Spaniens in strahlenden Weiß auf. Das Land bietet eine Vielzahl schöner Orte, an denen man das Spektakel der Mandelblüte bewundern kann. Wir möchten ihnen ein paar davon vorstellen. 1. Parqu.. Artikel weiterlesen

  • 05.11.2018 [Kommentare: 0]

    Madrid, Hauptstadt des Lärms

    Ob Baustellen, Verkehrslärm oder Straßenmusik - die Bewohner des Zentrums von Madrid sind tagtäglich einer enormen Geräuschbelastung ausgesetzt. Der nächtliche Lärmpegel der Stadt liegt 27% über der Norm, gemäß der neuesten Daten von 2018 des Gemeinderates von Madrid. Auch tagsüber werden die maximalen Richtwerte der OPCAT (Ordenanza de.. Artikel weiterlesen

  • 23.07.2018 [Kommentare: 0]

    Die rote Koralle, zwischen Raubbau und Erhaltung an der Costa Brava

    Die Rote Koralle, auch Edelkoralle genannt, ist ein Meerjuwel, der auch im Mittelmeer zu finden ist. Weit verbreitete Bestände gibt es an der katalanischen Küste zwischen Begur und der französischen Grenze. Aufgrund ihrer harten und ebenmäßigen Struktur wird sie schon seit Jahrhunderten zu Schmuck verarbeitet, doch ihre Bestände schrumpfe.. Artikel weiterlesen

  • 25.07.2017 [Kommentare: 0]

    INTERVIEW: Der Bio-Konsum in Spanien schnellt in die Höhe

    Nicht nur die Deutschen kaufen gerne Bio, auch in Spanien befindet sich die Bio-Branche in stetem Wachstum. Die spanische Messe für Bio-Produkte und nachhaltigen Konsum heißt BioCultura und wird von dem Verein Vida Sana organisiert. Die Generalsekretärin und Verantwortliche für Aus- und Weiterbildung dieses Vereins Montserrat Escutia.. Artikel weiterlesen

  • 25.07.2017 [Kommentare: 0]

    INTERVIEW: Der Bio-Konsum in Spanien schnellt in die Höhe

    Nicht nur die Deutschen kaufen gerne Bio, auch in Spanien befindet sich die Bio-Branche in stetem Wachstum. Die spanische Messe für Bio-Produkte und nachhaltigen Konsum heißt BioCultura und wird von dem Verein Vida Sana organisiert. Die Generalsekretärin und Verantwortliche für Aus- und Weiterbildung dieses Vereins Montserrat Escutia.. Artikel weiterlesen

  • 31.01.2017 [Kommentare: 0]

    Bäume pflanzen im Bosque de los Ciudadanos

    Lust auf ein wenig Natur als Abwechslung zum täglichen städtischen Trubel in Madrid? Der Park Felipe VI bietet für naturverbundene Hauptstädter nun eine Möglichkeit, die städtischen Grünflächen selbst mitzugestalten. Vom 1. Februar bis zum 30. April 2017 können Einzelpersonen, Familien oder auch größerer Gruppen nach Terminvereinbarung.. Artikel weiterlesen

  • 26.01.2017 [Kommentare: 0]

    Forscher warnen vor Quecksilber-Rückständen in Speisefischen aus dem Mittelmeer

    Fisch hat als wichtiger Bestandteil der mediterranen Küche den Ruf, besonders gesund zu sein. Und doch ist auch bei diesem eigentlich so empfehlenswerten Nahrungsmittel inzwischen Vorsicht geboten. So wiesen Forscher auf einer internationalen Konferenz zur Kindergesundheit in Barcelona darauf hin, dass der Verzehr von Fisch aus dem.. Artikel weiterlesen

  • 31.10.2016 [Kommentare: 0]

    Protokoll für Phasen mit hoher Luftverschmutzung in Madrid

    Aktuell kämpft Madrid wieder einmal mit hoher Luftverschmutzung. Durch das hohe Verkehrsaufkommen, überschritt Madrid in den letzten Jahren regelmäßig die erlaubten Höchstwerte. Seit Februar 2016 ist daher ein neues Protokoll in Kraft, das durch verschiedene Maßnahmen die hohe Kontamination mit Stickstoffdioxid (NO2) in der Hauptstadt.. Artikel weiterlesen

  • 17.06.2016 [Kommentare: 0]

    Die grünen Ecken Madrids

    Denkt man an Pärke und Gärten in Madrid, denkt man rasch an die “Casa de Campo”, den “Retiro”, den “Capricho", die “Campo de las Naciones” und den “Pardo". In der Hauptstadt gibt es aber auch noch viele andere kleine, grüne Ecken, die einen Besuch lohnen und nicht einmal vielen Madrilenen selbst bekannt sind. Denn auch wenn die Stadt den.. Artikel weiterlesen

  • 13.05.2016 [Kommentare: 0]

    Schluss mit Hundehaufen - Madrid greift durch!

    Eine riesige Kampagne gegen Hundehaufen, das kündigte Manuela Carmena, Bürgermeisterin von Madrid, Mitte April an. Hundehalter, die den Kot ihrer Tiere nicht einsammelten, würden “überrascht” sein, wenn sie eine Strafe erhielten, denn die Verordnung sei “sehr streng”. Demnach würden Strafen durch Putzdienste ersetzt. Wie Carmena fortfährt.. Artikel weiterlesen