Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 3: Emilia Pardo Bazán

17.11.2017 - Elisabeth Pranter - MfD & BfD 

Schriftstellerin, Feministin, Pionierin – Emilia Pardo Bazán war eine der wichtigsten historischen Persönlichkeiten Spaniens des 19. Jahrhunderts. Sie setzte sich für die Gleichberechtigung und allen voran das Recht für Bildung von Frauen ein und war die erste Frau mit einem Lehrstuhl an einer Universität in Spanien – auch wenn sie nie zu einem Studium zugelassen wurde.

 

Bazán verurteilte die Doppelmoral, die in der Gesellschaft herrschte: Vieles, was Männern zugestanden wurde, galt für Frauen als skandalös. Für ihre Literatur wurde sie bewundert und verachtet, jedenfalls aber sorgte sie für einen Diskurs. Die meisten männlichen Intellektuellen nahmen es ihr übel, dass sie ihnen als Frau zumindest ebenbürtig, oft aber überlegen war. Gleichzeitig war sie eine der ersten Frauen, die von ihrer Tätigkeit als Schriftstellerin leben konnten.

 

Lesen und Reisen – gefördert vom Elternhaus

Emilia Pardo Bazán wurde 1851 in La Coruña in Galizien geboren. Ihre Eltern legten viel Wert auf ihre Ausbildung. Sie hatte Zugang zur Familienbibliothek und entwickelte sich zu einer leidenschaftlichen Leserin. Auch das Schreiben lag Bazán schon in frühen Jahren: Mit neun Jahren begann sie Verse zu schreiben, mit 16 veröffentlichte sie Gedichte in einer regionalen Zeitung. Gleichzeitig kam sie ihren sozialen Verpflichtungen nach – und heiratete mit 16 den Rechtsstudenten José Quiroga y Pérez Deza. Das junge Ehepaar ließ sich in Santiago de Compostela nieder, wo der Bräutigam seinem Studium nachging.

 

1868 fand die Revolution statt und Königin Isabel ging ins Exil. Das Paar zog mit Bazáns Eltern nach Madrid, ihr Vater installierte sich dort wegen seiner politischen Tätigkeit. In der spanischen Hauptstadt besuchte Bazán Parlamentssitzungen und kam über Literaturzirkel in Kontakt mit Schriftstellern. Prägend für sie war eine lange Europareise mit ihrer Familie, die in ihr den Wunsch weckte, Fremdsprachen zu lernen – um die Werke bedeutender europäischer Schriftsteller in der jeweiligen Originalfassung zu lesen. So lernte Bazán unter anderem auch Deutsch.

 

Aufsehen um kritische Artikel

Zurück in Spanien kam sie in Kontakt mit dem Krausismo, einer Strömung ausgehend von den Ideen des deutschen Philosophen Karl Krause: ein idealistisches Weltbild, das die Grundlage für einen utopischen Sozialismus lieferte und Bazán stark beeinflusste.

 

1882 veröffentlichte Emilia La cuestión palpitante – zu Deutsch die brennende Frage. Es war ein Kompendium mehrerer Artikel, die zuvor bereits einzeln erschienen waren. Mit ihrer kritischen Betrachtung des Naturalismus den Nerv einiger Zeitgenossen traf. Allen voran aufgrund der Tatsache, dass der Großteil der Intellektuellen sich in seiner männlichen intellektuellen Monopolstellung angegriffen fühlte. Der Skandal sorgte in Folge für den Bruch mit ihrem Mann, der sie ersuchte, mit dem Schreiben aufzuhören – ein Wunsch, dem Emilia nicht nachkam.

 

Bücher mit Botschaft

Die Schriftstellerin hinterließ zahlreiche Essays, Erzählungen, Reisetagebücher und Romane. Die Protagonistinnen in ihren Werken sind starke und mutige Frauen, aber auch solche, die an den Normen der Gesellschaft scheitern und sich nicht verwirklichen können; solche, die weniger wagen als Emila Pardo Bazán. Stets kritisiert und hinterfragt die Schriftstellerin in ihren Büchern politische Umstände und Bewegungen und vermittelt feministische Konzepte.

 

Verwehrtes Recht auf Studium

Emilia Pardo Bazán bewarb sich trotz eines Frauenverbots bei der Real Academica Española, wurde aber abgewiesen: Der Zugang blieb Frauen weiterhin verwehrt. Allerdings wurde ihr 1916 ein Lehrstuhl an der Universidad Central (heute Complutense) zugewiesen – als erster Frau überhaupt in Spanien.

 

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 09.07.2020 [Kommentare: 0]

    Rafael Guastavino – der Architekt aus Valencia, der New York neu erfand

    Dass New York heute weltweit eines der größten touristischen Anziehungspunkte ist, verdankt die Stadt zu einem Teil dem Werk eines Spaniers, genauer genommen eines Valencianers: Rafael Guastavino Moreno. Der Sohn einer Künstlerfamilie war nicht nur ein erfinderischer Architekt, sondern auch Visionär und kühner Unternehmer. Seine Werke und.. Artikel weiterlesen

  • 25.05.2020 [Kommentare: 0]

    Ausschreibung: Künstlerresidenzen Goethe-Institut Casa Planas Mallorca

    Residenzprogramms zur Entwicklung und Produktion innovativer Projekte Das vom Goethe-Institut Barcelona und Casa Planas Mallorca gemeinsam organisierte Residenzprogramm geht in die zweite Auflage. Ab sofort können Künstler*innen sich für das Residenzprogramms zur Entwicklung und Produktion innovativer Projekte, die die kulturellen .. Artikel weiterlesen

  • 16.09.2019 [Kommentare: 0]

    Potsdam Arte va a Barcelona

    Victor Paul Lochmann (20), Berliner, hat eine enge Verbindung zu Barcelona und den Balearen. Mit 2 Jahren ging er in den spanischen Kindergarten in Jesus (Ibiza) und anschließend auf die spanische Schule Mestral (Ibiza). Danach erlaubte er sich einen ca. 1 1/2jährigen Zwischenstopp auf der spanischen Europaschule in Berlin Charlottenburg .. Artikel weiterlesen

  • 26.07.2019 [Kommentare: 0]

    Eduardo Chillida - der spanische Bildhauer

    Eduardo Chillida zählt zu den beliebtesten Bildhauern in der Bundesrepublik und das nicht nur wegen seiner Skulptur vor dem Kanzleramt. Seine Kunst gilt als universell lesbar, seine ikonischen Werke machen ihn zu einem der bedeutendsten Bildhauer der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Im Jahr 2000 ließ der damalige Kanzler Schröder die .. Artikel weiterlesen

  • 28.04.2018 [Kommentare: 0]

    Die Meninas von Velázquez auf den Straßen von Madrid

    Rund 80 Meninas von Velázquez sind seit Mitte April auf den Straßen, Plätzen und an anderen bekannten Schauplätze von Madrid zu bewundern. Die Straßenausstellung gibt wieder, wie Ihre Erschaffer – zahlreiche Persönlichkeiten aus Film, Sport und Kunst – die Stadt Madrid sehen. In ihren Aussagen soll die Vielfalt Madrids widerspiegelt.. Artikel weiterlesen

  • 21.01.2018 [Kommentare: 0]

    Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 4: Fernán Caballero

    Cecilia Francisca Josefa Böhl de Faber y Larrea (1796-1877) – besser bekannt unter dem Pseudonym Fernán Caballero – war eine spanische Schriftstellerin mit deutschen Wurzeln. Ihr deutscher Vater – Johann Nikolaus Böhl von Faber –, der in Cádiz als Konsul und Kaufmann tätig war, war maßgeblich an der Entwicklung der Romantik als.. Artikel weiterlesen

  • 12.10.2017 [Kommentare: 0]

    Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 2: Maruja Mallo

    Maruja Mallo war eine der vergessenen Frauen der Generación del 27, eine der Las Sinsombrero: Neben Dalí, Buñuel und García Lorca war sie die vierte im Bunde der Surrealisten. Als ausdrucksstarke Frau schuf die Malerin nicht nur Werke, die heute zu dem wichtigsten Kulturerbe Spaniens des 20. Jahrhunderts zählen, sondern beeinflusste auch.. Artikel weiterlesen

  • 02.10.2017 [Kommentare: 0]

    Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 1: María Teresa León

    Der breiten Masse war sie lange höchstens als die Frau an der Seite von Rafael Alberti bekannt: Doch María Teresa León war neben Ehefrau und Mutter auch Muse, Schriftstellerin und politische Aktivistin. Sie gehörte der Generación del 27 an, teilte aber das Schicksal der anderen Frauen des Zirkels, „las Sinsombrero“, denen lange nicht.. Artikel weiterlesen

  • 09.09.2017 [Kommentare: 0]

    Street Art in Barcelona: Eine Entwicklung mit Höhen und Tiefen

    Die einen sehen es als Kunst, die anderen als Vandalismus: Street Art erregt nicht selten die Gemüter. In Barcelona gibt es seit 2006 strenge Richtlinien, die der dort dynamischen Street-Art-Szene einen Dämpfer versetzt haben. Doch nach wie vor sorgen Sprayer dafür, dass das urbane Stadtbild bunt bleibt – wenn auch nicht mehr so bunt, wie.. Artikel weiterlesen

  • 23.03.2017 [Kommentare: 0]

    “Olympus Perspective Playground”: Kunst, Fotografie, Workshops, Musik und vieles mehr

    Bis 5. April lädt Olympus ein, die Welt der Kunst durch das Auge einer Kamera zu entdecken. “Olympus Perspective Playground” ist eine Gruppenausstellung mit interaktiven und begehbaren Kunstwerken, bei der die Besucher ihre Gefühle auf unterschiedlichste Weise erleben können. Der Ort dafür ist das “Recinte Modernista de Sant Pau” in der.. Artikel weiterlesen