Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 1: María Teresa León

02.10.2017 - Elisabeth Pranter - MfD & BfD 

Der breiten Masse war sie lange höchstens als die Frau an der Seite von Rafael Alberti bekannt: Doch María Teresa León war neben Ehefrau und Mutter auch Muse, Schriftstellerin und politische Aktivistin. Sie gehörte der Generación del 27 an, teilte aber das Schicksal der anderen Frauen des Zirkels, „las Sinsombrero“, denen lange nicht dieselbe Aufmerksamkeit und Anerkennung zuteil wurde wie ihren männlichen Kollegen. Dabei wird León heute oft attestiert, dass sie Alberti in ihrem literarischen Talent um nichts nachsteht – dennoch stand ihr Schaffen stets in seinem Schatten.

 

Zwei Hochzeiten und eine Scheidung

María Teresa Léon wurde in Logroño in Nordspanien geboren und verbrachte ihre Jugend vor allem in Burgos. Die Cousine ihrer Mutter war die erste Frau Spaniens, die einen Doktortitel in Philosophie an einer spanischen Universität erhielt. Auch María Teresa León studierte Philosophie. Sie heiratete jung und hatte zwei Kinder mit ihrem ersten Mann – von dem sie sich allerdings später scheiden ließ, als eine der ersten Frauen Spaniens. 1928 veröffentlichte sie nach ihrer Argentinienreise zwei Bücher – La bella de mal amor und Cuentos para soñar –, bevor die Schriftstellerin 1929 Rafael Alberti kennenlernte. Der Dichter verließ für sie die Malerin Maruja Mallo und die beiden heirateten 1932.

 

Politisches Engagement gegen den Faschismus

León reiste viel und war politisch engagiert. Gemeinsam mit Alberti besuchte sie mehrmals die UdSSR, was sie stark prägte. Das Paar kehrte begeistert von den sowjetischen Gedanken nach Spanien zurück. Bei einem ihrer Aufenthalte führten sie sogar ein zweistündiges Interview mit Stalin.

 

Als 1936 der spanische Bürgerkrieg ausbrach, waren die beiden gerade auf Ibiza. Sie kehrten nach Madrid zurück, wo María Teresa León Sekretärin der Alianza de Escritores Antifascistas wurde, einer Allianz antifaschistischer Schriftsteller. Außerdem gründete sie die Zeitschrift El Mono Azul und war eine der treibenden Kräfte der Junta de Incautación y Protección del Patrimonio Artístico. Die Vereinigung hatte es sich zum Ziel gesetzt, Kunstwerke vor der Zerstörung im Krieg zu bewahren, und evakuierte unter anderem einige Gemälde aus dem Museo del Prado – darunter Bilder von Velázquez.

 

Exil und Rückkehr ohne Erinnerung

Nachdem die Faschisten 1939 den spanischen Bürgerkrieg für sich entscheiden konnten, flohen León und Alberti zunächst nach Frankreich, wo sie als Übersetzer und Radiosprecher arbeiteten. Ende 1940 wanderten die beiden dann nach Argentinien aus, wo ihre Tochter Aitana zur Welt kam und sie 23 Jahre lang im Exil lebten.

 

1963 zog das Paar nach Rom, wo María Teresa León ihr berühmtes Buch 'Memoria de la melancolía' verfasste, ihre Autobiographie. Nach dem Tod Francos kehrte das Schriftstellerpaar schließlich nach über 30 Jahren zurück in ihre Heimat. Doch León litt bereits an Alzheimer und verbrachte die letzten zehn Jahre ihres Lebens in einem Seniorenheim bei Madrid.

 

María Teresa Léon war eine emanzipierte und politisch engagierte Frau. Auch wenn sie nie so im Rampenlicht stand wie ihr Mann, gehört sie doch zu den interessantesten historischen Persönlichkeiten Spaniens des 20. Jahrhunderts.

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 25.05.2020 [Kommentare: 0]

    Ausschreibung: Künstlerresidenzen Goethe-Institut Casa Planas Mallorca

    Residenzprogramms zur Entwicklung und Produktion innovativer Projekte Das vom Goethe-Institut Barcelona und Casa Planas Mallorca gemeinsam organisierte Residenzprogramm geht in die zweite Auflage. Ab sofort können Künstler*innen sich für das Residenzprogramms zur Entwicklung und Produktion innovativer Projekte, die die kulturellen .. Artikel weiterlesen

  • 16.09.2019 [Kommentare: 0]

    Potsdam Arte va a Barcelona

    Victor Paul Lochmann (20), Berliner, hat eine enge Verbindung zu Barcelona und den Balearen. Mit 2 Jahren ging er in den spanischen Kindergarten in Jesus (Ibiza) und anschließend auf die spanische Schule Mestral (Ibiza). Danach erlaubte er sich einen ca. 1 1/2jährigen Zwischenstopp auf der spanischen Europaschule in Berlin Charlottenburg .. Artikel weiterlesen

  • 26.07.2019 [Kommentare: 0]

    Eduardo Chillida - der spanische Bildhauer

    Eduardo Chillida zählt zu den beliebtesten Bildhauern in der Bundesrepublik und das nicht nur wegen seiner Skulptur vor dem Kanzleramt. Seine Kunst gilt als universell lesbar, seine ikonischen Werke machen ihn zu einem der bedeutendsten Bildhauer der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Im Jahr 2000 ließ der damalige Kanzler Schröder die .. Artikel weiterlesen

  • 28.04.2018 [Kommentare: 0]

    Die Meninas von Velázquez auf den Straßen von Madrid

    Rund 80 Meninas von Velázquez sind seit Mitte April auf den Straßen, Plätzen und an anderen bekannten Schauplätze von Madrid zu bewundern. Die Straßenausstellung gibt wieder, wie Ihre Erschaffer – zahlreiche Persönlichkeiten aus Film, Sport und Kunst – die Stadt Madrid sehen. In ihren Aussagen soll die Vielfalt Madrids widerspiegelt.. Artikel weiterlesen

  • 21.01.2018 [Kommentare: 0]

    Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 4: Fernán Caballero

    Cecilia Francisca Josefa Böhl de Faber y Larrea (1796-1877) – besser bekannt unter dem Pseudonym Fernán Caballero – war eine spanische Schriftstellerin mit deutschen Wurzeln. Ihr deutscher Vater – Johann Nikolaus Böhl von Faber –, der in Cádiz als Konsul und Kaufmann tätig war, war maßgeblich an der Entwicklung der Romantik als.. Artikel weiterlesen

  • 17.11.2017 [Kommentare: 0]

    Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 3: Emilia Pardo Bazán

    Schriftstellerin, Feministin, Pionierin – Emilia Pardo Bazán war eine der wichtigsten historischen Persönlichkeiten Spaniens des 19. Jahrhunderts. Sie setzte sich für die Gleichberechtigung und allen voran das Recht für Bildung von Frauen ein und war die erste Frau mit einem Lehrstuhl an einer Universität in Spanien – auch wenn sie nie.. Artikel weiterlesen

  • 12.10.2017 [Kommentare: 0]

    Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 2: Maruja Mallo

    Maruja Mallo war eine der vergessenen Frauen der Generación del 27, eine der Las Sinsombrero: Neben Dalí, Buñuel und García Lorca war sie die vierte im Bunde der Surrealisten. Als ausdrucksstarke Frau schuf die Malerin nicht nur Werke, die heute zu dem wichtigsten Kulturerbe Spaniens des 20. Jahrhunderts zählen, sondern beeinflusste auch.. Artikel weiterlesen

  • 09.09.2017 [Kommentare: 0]

    Street Art in Barcelona: Eine Entwicklung mit Höhen und Tiefen

    Die einen sehen es als Kunst, die anderen als Vandalismus: Street Art erregt nicht selten die Gemüter. In Barcelona gibt es seit 2006 strenge Richtlinien, die der dort dynamischen Street-Art-Szene einen Dämpfer versetzt haben. Doch nach wie vor sorgen Sprayer dafür, dass das urbane Stadtbild bunt bleibt – wenn auch nicht mehr so bunt, wie.. Artikel weiterlesen

  • 23.03.2017 [Kommentare: 0]

    “Olympus Perspective Playground”: Kunst, Fotografie, Workshops, Musik und vieles mehr

    Bis 5. April lädt Olympus ein, die Welt der Kunst durch das Auge einer Kamera zu entdecken. “Olympus Perspective Playground” ist eine Gruppenausstellung mit interaktiven und begehbaren Kunstwerken, bei der die Besucher ihre Gefühle auf unterschiedlichste Weise erleben können. Der Ort dafür ist das “Recinte Modernista de Sant Pau” in der.. Artikel weiterlesen

  • 28.02.2017 [Kommentare: 3]

    Barcelona für Deutsche verlost 3x das Buch »Bessersprecher Spanisch«

    Feinschliff für die Muttersprache von 400 Millionen Menschen Die spanische Sprache ist unglaublich reich an Redewendungen, mit Formulierungen, die sich zwischen blumig, derb und skurril bewegen. Eine wörtliche Übersetzung dieser geflügelten Worte führt jedoch meist nur zu Stirnrunzeln, selbst beim fleißigsten Fremdsprachenschüler. Das.. Artikel weiterlesen