Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 2: Maruja Mallo

12.10.2017 - Elisabeth Pranter - MfD & BfD 

Maruja Mallo war eine der vergessenen Frauen der Generación del 27, eine der Las Sinsombrero: Neben Dalí, Buñuel und García Lorca war sie die vierte im Bunde der Surrealisten. Als ausdrucksstarke Frau schuf die Malerin nicht nur Werke, die heute zu dem wichtigsten Kulturerbe Spaniens des 20. Jahrhunderts zählen, sondern beeinflusste auch ihre männlichen Kollegen. Sie gehörte zu den Anführern und wichtigsten Vertretern der Avantgarde in Spanien, gleichzeitig war sie weit mehr als eine Künstlerin; sie war emanzipiert, wagemutig und rebellierte gegen das patriarchalische System. Sie trat für ihre Rechte als Frau ein und war mit ihrer resoluten Art eine Wegbereiterin der Gleichberechtigung, die mit ihrem modernen Denken und ihrem ausdrucksstarken Auftreten bis zuletzt beeindruckte.

 

Illustrer Freundeskreis in Madrid

Maruja Mallo wurde 1902 als Ana María Gómez González im galizischen Ort Vivero geboren. Zu Beginn malte sie klassisch, romantisch, bevor sie ihren unverkennbaren, surrealistischen Stil entwickelte. Ihre künstlerische Bildung erhielt sie in der Real Academia de Bellas Artes in Madrid, an der sie mit 20 Jahren zu studieren begann. Hier freundete sie sich mit Salvador Dalí an, wie er war auch Mallo eine große Bewunderin von Pablo Picasso. Über Dalí wurde sie mit Federico García Lorca bekannt, der sie wiederum Rafael Alberti vorstellte. Sie verliebte sich in den später erfolgreichen Dichter, der damals noch ein einfacher Student war. Die beiden begannen eine Liebesbeziehung, die für ihr künstlerisches Schaffen förderlich, aber durch viele Hochs und Tiefs gekennzeichnet war – und schließlich endgültig endete, als Alberti María Teresa Léon kennenlernte.

 

Das Exil und die Geometrie der Natur

Während Maruja Mallos Gemälde der 20er Jahre bunt und fröhlich wirken, spiegeln ihre Werke ab den 30ern die düstere Stimmung wider, die das Land ergriff. Schwarz und Grau dominieren ihre Bilder, der Tod und die Vergänglichkeit lassen sich als zentrale Motive festmachen. Die Bilder beeindrucken international, in Paris etwa erfahren Mallos Bilder große Anerkennung. In den 30ern arbeitete die Künstlerin dann als Zeichenlehrerin in ihrer Heimatprovinz Lugo in Galizien, bevor sie zum Ausbruch des Bürgerkriegs im Juli 1936 nach Argentinien emigrierte. Vom Exil aus engagierte sie sich gegen das faschistische System, doch nach dem Ende des spanischen Bürgerkrieges starb für sie die Hoffnung, in ihre Heimat zurückzukehren.

 

Im Exil in Buenos Aires beschäftigte sich Maruja Mallo mit geometrischen Formen, die sie ihren Kompositionen zu Grunde legte. Die Gesichter, die sie malte, erscheinen ausdruckslos, die Malerin legte mehr Wert auf die Formen und Proportionen. Als Motive dienten ihr vor allem Meeresfrüchte, Schnecken und Muscheln, die Künstlerin war fasziniert von der pazifischen Landschaft, der Flora und Fauna – und mehr noch der mathematischen Ordnung, die hinter den Schöpfungen der Natur steht.

 

Rückkehr in die Heimat – unerkannt und wiederentdeckt

Als Maruja Mallo in den 60er Jahren nach Spanien zurückkehrte, war sie komplett in Vergessenheit geraten. Niemand kannte sie mehr, auch Franco erinnerte sich nicht an sie. Sie erzählte von ihren Erfolgen, schließlich hatte sie zahlreiche Ausstellungen ausgerichtet und wichtige Preise gewonnen, unter anderem in New York. Die spanische Künstlerszene der 70er und 80er entdeckte die Malerin dann für sich wieder. Die Jungen waren beeindruckt von Maruja Mallos einzigartigen Ausstrahlung und ihrer Persönlichkeit; ihrer modernen Art zu denken.

 

Außergewöhnlich ausdrucksstark

Maruja Mallo selbst war ein Gesamtkunstwerk, sie war eine extravagante Erscheinung, die stets die Aufmerksamkeit auf sich zog. Bis ins hohe Alter schminkte sie sich kräftig und färbte sich die Haare rot, außerdem war sie berüchtigt für ihre ausführlichen Telefongespräche, die oft stundenlang dauerten; Gerüchten zufolge soll sie auch von Zeit zu Zeit einen Ledermantel getragen haben – aber nichts darunter. Sie log über ihr Geburtsdatum und gab schon in ihrer Studienzeit zum Teil falsche Geburtsdaten und -orte an.

 

Gleichzeitig war Maruja Mallo auf ihre Privatsphäre bedacht und ließ beispielsweise Spekulationen über ihr Liebesleben unkommentiert oder entgegnete ihnen ironisch. Die Malerin blieb kinderlos und war nach eigenen Aussagen ein einsamer Mensch. Diese Einsamkeit aber bezeichnete sie als ihr größtes Potenzial, ihre schöpferische Quelle. 1995 starb Maruja Mallo in Madrid, und mit ihr verlor Spanien eine seiner schillerndsten Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts. Doch vergessen wird man Maruja Mallo nicht noch einmal.

 

Bild: RTVE

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 09.07.2020 [Kommentare: 0]

    Rafael Guastavino – der Architekt aus Valencia, der New York neu erfand

    Dass New York heute weltweit eines der größten touristischen Anziehungspunkte ist, verdankt die Stadt zu einem Teil dem Werk eines Spaniers, genauer genommen eines Valencianers: Rafael Guastavino Moreno. Der Sohn einer Künstlerfamilie war nicht nur ein erfinderischer Architekt, sondern auch Visionär und kühner Unternehmer. Seine Werke und.. Artikel weiterlesen

  • 25.05.2020 [Kommentare: 0]

    Ausschreibung: Künstlerresidenzen Goethe-Institut Casa Planas Mallorca

    Residenzprogramms zur Entwicklung und Produktion innovativer Projekte Das vom Goethe-Institut Barcelona und Casa Planas Mallorca gemeinsam organisierte Residenzprogramm geht in die zweite Auflage. Ab sofort können Künstler*innen sich für das Residenzprogramms zur Entwicklung und Produktion innovativer Projekte, die die kulturellen .. Artikel weiterlesen

  • 16.09.2019 [Kommentare: 0]

    Potsdam Arte va a Barcelona

    Victor Paul Lochmann (20), Berliner, hat eine enge Verbindung zu Barcelona und den Balearen. Mit 2 Jahren ging er in den spanischen Kindergarten in Jesus (Ibiza) und anschließend auf die spanische Schule Mestral (Ibiza). Danach erlaubte er sich einen ca. 1 1/2jährigen Zwischenstopp auf der spanischen Europaschule in Berlin Charlottenburg .. Artikel weiterlesen

  • 26.07.2019 [Kommentare: 0]

    Eduardo Chillida - der spanische Bildhauer

    Eduardo Chillida zählt zu den beliebtesten Bildhauern in der Bundesrepublik und das nicht nur wegen seiner Skulptur vor dem Kanzleramt. Seine Kunst gilt als universell lesbar, seine ikonischen Werke machen ihn zu einem der bedeutendsten Bildhauer der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Im Jahr 2000 ließ der damalige Kanzler Schröder die .. Artikel weiterlesen

  • 28.04.2018 [Kommentare: 0]

    Die Meninas von Velázquez auf den Straßen von Madrid

    Rund 80 Meninas von Velázquez sind seit Mitte April auf den Straßen, Plätzen und an anderen bekannten Schauplätze von Madrid zu bewundern. Die Straßenausstellung gibt wieder, wie Ihre Erschaffer – zahlreiche Persönlichkeiten aus Film, Sport und Kunst – die Stadt Madrid sehen. In ihren Aussagen soll die Vielfalt Madrids widerspiegelt.. Artikel weiterlesen

  • 21.01.2018 [Kommentare: 0]

    Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 4: Fernán Caballero

    Cecilia Francisca Josefa Böhl de Faber y Larrea (1796-1877) – besser bekannt unter dem Pseudonym Fernán Caballero – war eine spanische Schriftstellerin mit deutschen Wurzeln. Ihr deutscher Vater – Johann Nikolaus Böhl von Faber –, der in Cádiz als Konsul und Kaufmann tätig war, war maßgeblich an der Entwicklung der Romantik als.. Artikel weiterlesen

  • 17.11.2017 [Kommentare: 0]

    Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 3: Emilia Pardo Bazán

    Schriftstellerin, Feministin, Pionierin – Emilia Pardo Bazán war eine der wichtigsten historischen Persönlichkeiten Spaniens des 19. Jahrhunderts. Sie setzte sich für die Gleichberechtigung und allen voran das Recht für Bildung von Frauen ein und war die erste Frau mit einem Lehrstuhl an einer Universität in Spanien – auch wenn sie nie.. Artikel weiterlesen

  • 02.10.2017 [Kommentare: 0]

    Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 1: María Teresa León

    Der breiten Masse war sie lange höchstens als die Frau an der Seite von Rafael Alberti bekannt: Doch María Teresa León war neben Ehefrau und Mutter auch Muse, Schriftstellerin und politische Aktivistin. Sie gehörte der Generación del 27 an, teilte aber das Schicksal der anderen Frauen des Zirkels, „las Sinsombrero“, denen lange nicht.. Artikel weiterlesen

  • 09.09.2017 [Kommentare: 0]

    Street Art in Barcelona: Eine Entwicklung mit Höhen und Tiefen

    Die einen sehen es als Kunst, die anderen als Vandalismus: Street Art erregt nicht selten die Gemüter. In Barcelona gibt es seit 2006 strenge Richtlinien, die der dort dynamischen Street-Art-Szene einen Dämpfer versetzt haben. Doch nach wie vor sorgen Sprayer dafür, dass das urbane Stadtbild bunt bleibt – wenn auch nicht mehr so bunt, wie.. Artikel weiterlesen

  • 23.03.2017 [Kommentare: 0]

    “Olympus Perspective Playground”: Kunst, Fotografie, Workshops, Musik und vieles mehr

    Bis 5. April lädt Olympus ein, die Welt der Kunst durch das Auge einer Kamera zu entdecken. “Olympus Perspective Playground” ist eine Gruppenausstellung mit interaktiven und begehbaren Kunstwerken, bei der die Besucher ihre Gefühle auf unterschiedlichste Weise erleben können. Der Ort dafür ist das “Recinte Modernista de Sant Pau” in der.. Artikel weiterlesen