Schwindelerregend schön: Der Caminito del Rey

14.06.2019 - Laura Nadolski 

“El Caminito del Rey”, der “Kleine Königsweg” ist jedem erfahrenen Bergwanderer ein Begriff. Er steht für den Klettersteig Spaniens schlechthin und galt auch weltweit als einer der gefährlichsten Wanderpfade überhaupt. Knapp drei Kilometer führt er in 100 Meter Höhe durch die Schluchten des Flusses Guadalhorce in der Provinz Málaga und war bekannt für seine schwindelerregenden Blicke in die Tiefe sowie grenzenlosen Nervenkitzel.

 

Doch dieser Nervenkitzel hatte seinen Preis: Der Weg, der ursprünglich gebaut worden war, um die Wasserkraftwerke am “Desfiladero de los Gaitanes” der “Sociedad Hidroeléctrica del Chorro" mit Material versorgen zu können, war im Laufe der Jahre stark verfallen. An manchen Stellen waren die Betonplatten herausgeschlagen und nur ein paar rostige Stahlträger blieben stehen. So starben 1999 und 2000 insgesamt vier Menschen, sodass die Lokalregierung Anfang und Ende des “Caminito” 2001 einfach abbaute. Die Begehung wurde unter Strafe gestellt. Trotzdem war das Betreten weiterhin über einen noch älteren Steig möglich, was für besondere Gefahrensucher noch einen extra Kick bedeutete.

 

Bereits im Jahr 2006 war beschlossen worden, die nötigen Sicherheitsvorkehrungen zu treffen, um weitere Todesfälle zu vermeiden. Doch die Wirtschaftskrise kam dazwischen – das für den “Caminito” eingeplante Geld wurde an anderen Stellen dringender benötigt. Im Frühjahr 2014 endlich konnten dann doch die Restaurierungsarbeiten beginnen. Ein aufwendiges Unterfangen, bei dem spezialisierte Arbeiter und Helikopter für den Transport des Materials eingesetzt wurden. Nun sorgen neue Holzplanken, Sicherheitsleinen und Absicherungen gegen Steinschlag für die Sicherheit der Kletterer.

 

Im März 2015 wurde der “neue Caminito” wieder für die Öffentlichkeit geöffnet. Der Besuch des frisch restaurierten Pfades wird seitdem reglementiert und ist kostenpflichtig: zehn Euro pro Person werden verlangt. Eine rechtzeitige Reservierung empfiehlt sich, denn täglich dürfen nicht mehr als 400 bis 600 Wanderer auf den Steig. Die nächsten freien Termine gibt es erst wieder im Mai (Stand März 2019).

 

Im Januar dieses Jahres kündigte die Diputación de Málaga außerdem ein ehrgeiziges Projekt an, bei dem insgesamt sieben Kilometer an das bisher begehbare Wegenetz angeschlossen werden sollen. Mit den drei neuen Wanderwegen und rund 350 Meter Klettersteg wird die bisherige Strecke verdoppelt. Zwei der Abschnitte existieren bereits, sollen aber ausgebessert und die Beschilderung an die des bestehenden Wegenetzes angepasst werden. Ziel des Ausbaus ist es, einer größeren Zahl an Besuchern jeden Tag den Zugang zum Caminito del Rey zu ermöglichen. Die Pläne liegen im Moment noch der Junta de Andalucía zur Bestätigung vor. Wenn diese erst einmal da ist, wird es nicht mehr als ein Jahr dauern, das Projekt fertigzustellen, versichert der Präsident der Provinzverwaltung.

 

Auch wenn der Steg seinen früheren Schrecken vielleicht verloren hat, ist eines in jedem Fall sicher: Die Kletterer können sich nach wie vor auf spektakuläre Aussichten freuen! Die Landschaft mit ihren steil abfallenden Sandsteinfelsen, dem in der Tiefe glitzernden Wasser und den rauen Felsen ist auch ohne zusätzlichen Nervenkitzel atemberaubend.

 

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 16.08.2019 [Kommentare: 0]

    Las Hurdes – Land ohne Brot

    “Las Hurdes” sind eine Mittelgebirgslandschaft im Norden der Provinz Cáceres in Extremadura. Die Region wartet mit eleganten Gebirgszügen, beeindruckenden Wasserfällen und einer einzigartigen Flora und Fauna auf. Vor allem überrascht sie aber mit dem traditionellen Architekturstil ihrer Dörfer: Landhäuser aus Schieferplatten oder einfache.. Artikel weiterlesen

  • 15.07.2019 [Kommentare: 0]

    Serie: Die schönsten Parks in Spanien - Jardín del Turia

    Grün und lebendig führt er durch die Innenstadt Valencias, schlängelt sich unter alten und neuen Brücken entlang und kommt schließlich bei der bekannten Ciutat de les Arts i les Ciències an: Der Jardín del Turia. Spiel- und Sportplätze, kleine Teiche und antik anmutende Parkanlagen reihen sich hier aneinander. Das ehemalige Flussbett des .. Artikel weiterlesen

  • 16.04.2019 [Kommentare: 0]

    Streik in Spanien: Flugchaos zu Ostern

    Streiks in Spanien drohen Flughäfen lahm zu legen. Zu Ostern soll an allen von der Betreibergesellschaft Aena gemanagten spanischen Flughäfen gestreikt werden. Bis zu 5 Millionen Passagiere wären betroffen. Im April drohen 60.000 Mitarbeiter der Gepäckabfertigung, das Sicherheitspersonal am Flughafen Madrid und die Piloten der Airline.. Artikel weiterlesen

  • 15.02.2019 [Kommentare: 0]

    Die 10 schönsten Orte, um die Mandelblüte in Spanien zu erleben

    Nach den Vereinigten Staaten ist Spanien der zweitgrößte Mandelproduzent weltweit. Gerade jetzt, am Anfang des Jahres, blühen die Täler und Wiesen Spaniens in strahlenden Weiß auf. Das Land bietet eine Vielzahl schöner Orte, an denen man das Spektakel der Mandelblüte bewundern kann. Wir möchten ihnen ein paar davon vorstellen. 1. Parqu.. Artikel weiterlesen

  • 26.11.2018 [Kommentare: 0]

    Der Schnee kann kommen: Die städtischen Ski- und Snowboard-Kurse 2019

    Die Stadt Madrid hat für die kommende Skisaison 2019 sein 31. Programm für alle Wintersportfreunde veröffentlicht, in dem sowohl Ski- als auch Snowboard-Kurse zu einem sehr fairen Preis angeboten werden. Das Angebot richtet sich vor allem an Erwachsene, Familien, und an Bürger, die diese Möglichkeit bisher noch nicht genutzt haben sowie.. Artikel weiterlesen

  • 16.07.2018 [Kommentare: 0]

    Teurere Mietwagen, weniger Ferienunterkünfte: Kann man eigentlich noch nach Mallorca reisen?

    Mallorca galt lange Zeit als 17. Bundesland Deutschlands. Auch im letzten Jahr strömten über zehn Millionen ausländische Touristen – davon waren die Hälfte Deutsche – auf die Balearische Insel, die kaum größer ist als das Saarland. Für die Urlauberflut wurden 2017 geschätzte 100.000 Mietwagen zusätzlich auf die Insel verschifft. Auch wen.. Artikel weiterlesen

  • 06.07.2018 [Kommentare: 0]

    Die Inszenierung Barcelonas als mittelalterliche Stadt

    Alles für den Touristen/ oder: Gotic Fake. Fast jeder kennt und liebt es: das Gotische Viertel von Barcelona. Es ist eines der ältesten Viertel Barcelonas und erstreckt sich rund um die Kathedrale, zwischen den Straßen Carrer del Bisbe, Tapieria, der Via Laietana und der Avinguda de la Catredral. Es gehört zu einem der vier Stadtviertel,.. Artikel weiterlesen

  • 29.06.2018 [Kommentare: 0]

    Nützliche Infos für Strandgänger in Barcelona

    Sommerzeit ist Strandzeit in Barcelona. Diese Stadt liegt direkt am Meer und hat das Glück über eine Vielzahl an gepflegten Stränden direkt in der City zu verfügen. Um auch richtig vorbereitet an den Strand zu gehen, gibt es hilfreiche Webseiten und Apps, die Infos über Wind, Wellen, UV-Strahlung und vieles mehr geben. Die offizielle .. Artikel weiterlesen

  • 28.04.2018 [Kommentare: 0]

    „App durch Barcelona“ - Stadtrallye für Schüler/Innen

    Wussten Sie schon, dass das katalanisch-deutsche Wörterbuch eines der ersten in katalanischer Sprache gedruckten Bücher war? Kennen Sie die Bedeutung der riesigen Buchstaben auf der Plaça Pau Vila im Stadtteil Barceloneta? Und wissen Sie, wie die Brezel und die Stadt Baden-Baden ihre Namen erhielten? Falls nicht, dann machen Sie sich mit.. Artikel weiterlesen

  • 02.02.2018 [Kommentare: 0]

    Ibiza ist teuerstes Reiseziel im Mittelmeer

    Die Hotelbesitzer der Balearen setzen seit Jahren darauf, dass nicht die Quantität der Touristen maßgebend sein soll, sondern die Qualität. Unter dieser Prämisse haben die Unternehmer in den letzten Jahren mehr als 1,5 Millarden Euro in den Umbau, die Renovierung und die Standardverbesserungen der Unterkünfte investiert, um in einem glob.. Artikel weiterlesen