Schon gewusst? Im Reina Sofía wurden früher Kranke behandelt!

08.04.2015 - 0 

In einem auffällig modern gestalteten Gebäude in Madrid wird zeitgenössische Kunst aus Spanien ausgestellt: Es handelt sich um das “Centro de Arte Reina Sofïa”, das “Museum und Kunstzentrum Reina Sofía” oder schlicht um „das Reina Sofía“. Es ist der letzte Bestandteil des am “Paseo del Prado” entstandenen “Paseo del Arte” und vervollständigt den durch “Prado” und “Thyssen-Bornemisza” gebotenen Überblick über die Kunstgeschichte. Im Reina Sofía geht es um moderne und zeitgenössische Kunst sowie um die aktuellsten Strömungen und Tendenzen.

Neben Dauerausstellungen gibt es hier auch immer wieder Wechselexpositionen, die unter bestimmten thematischen Klammern stehen. Für viele Besucher dürfte aber Pablo Picassos “Guernica” die Hauptattraktion des Museums sein, ist es doch eines der berühmtesten Bilder der Welt. Neben dem Monumentalwerk sind auch Entwürfe und Planungsskizzen des Spaniers ausgestellt. Weitere bedeutende nationale und internationale Maler, die im “Reina Sofa” zu sehen sind, sind unter anderem Joan Miró, Salvador Dalí oder Henry Moore.

Allerdings gibt man sich hier nicht damit zufrieden, ein Museum für den allgemeinen Geschmack zu sein, man möchte der Öffentlichkeit Raum für Diskussionen bieten. Deshalb werden hier nicht nur rund 18 000 Werke ausgestellt, es wird ein umfassendes Programm an kulturellen Veranstaltungen geboten, mit denen das Museum Raum bietet für neue Erfahrungen, Reflexion, Debatten und Kritik und so einen neuen Blickwinkel auf die Kunstgeschichte ermöglicht.

Doch nicht nur die Künstler und Werke, die man im “Reina Sofía” findet, sind bedeutend, sondern auch das Museumsgebäude an sich ist bemerkenswert. Zum Zeitpunkt seiner Erbauung, im 18. Jahrhundert, war er ein Seitentrakt des gigantischen “Hospital General”, einem durch den italienischen Architekten Francesco Sabatini fertig gestellten Krankenhauskomplex. Nach dem Ende des Bürgerkriegs verlor dieses Gebäude seine Funktion als Krankenhaus und stand mehrere Jahrzehnte lang leer. Dank einer Bürgerinitiative bekam das Gebäude seine neue Bestimmung und so weihte die namensgebende spanische Königin Sofia gemeinsam mit König Juan Carlos I. am 10. September 1992 das neue Kunstzentrum ein. Dies erkennt man heute schon von weitem: Von der Metrostation “Atocha” kommend begibt man sich in die “Calle Santa Isabel” und sieht sofort die außergewöhnliche Fassade des Gebäudes: Vor dem großen, unauffälligen Betongebäude sind Aufzüge in einem Glaskomplex zu sehen.

2005 wurde zudem das moderne, rote Zusatzgebäude fertiggestellt. Designed von Jean Nouvel beinhaltet dieses Gebäue ein Auditorium, eine Bibliothek, ein Büchergeschäft und Platz für kurzzeitige Ausstellungen. Die neue Ausstellungsfläche beträgt gigantische 29.000 Quadratmeter, mit dem Centre Pompidou in Paris als unerreichtem Vorbild.

Ein Besuch im “Reina Sofía” ist also in jeder Hinsicht lohnenswert: Neben fantastischen Bildern von grossartigen Künstlern lädt allein das Gebäude mit seinen großen, offenen Räumen und hohen Decken mit einem geräumigen Innenhof mit Skulpturen zum Schlendern und Durchwandern ein.

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 24.02.2014 [Kommentare: 0]

    HINTERGRUND: Vicente Ferrer - ein Leben für die Armen

    Vicente Ferrer - mit diesem Namen verbindet man in Spanien ein Leben und einen Kampf für die ärmsten Gebiete des indischen Staates Andra Pradesh. Der Katalane, der am 9. April 1920 in Barcelona geboren wurde, kommt 1952 zum ersten Mal als jesuitischer Missionar nach Indien, wo er sich mit beispielloser Hingabe und Mut für d.. Artikel weiterlesen

  • 16.01.2013 [Kommentare: 0]

    Wer oder was ist eigentlich EMMA?

    Auch wenn die junge, deutsche Generation den Namen EMMA inzwischen unpopulär findet, Améli, Inés oder Lisa -Marie liegen hier eher im Trend, ist dem Deutschen der Name EMMA geläufig. Die Journalistin Alice Schwarzer wählte ihn für ihr feministisches Frauenmagazin, welches immerhin seit 1977 regelmäs.. Artikel weiterlesen

  • 04.03.2012 [Kommentare: 0]

    WISSENSWERT: Das Deutsche Archäologische Institut Madrid

    Neben der deutschen Schule, dem Goethe-Institut und der Botschaft gibt es in Madrid noch eine weitere deutsche Institution, die vielen allerdings leider nicht so geläufig ist: Das Deutsche Archäologische Institut Madrid, kurz DAI. Die wissenschaftliche Einrichtung hängt am deutschen Außenministerium und befasst sich m.. Artikel weiterlesen

  • 13.01.2012 [Kommentare: 0]

    TIPP: Freunde der Archäologie

    Die Wissenschaft unterstützen, für Archäologie begeistern und Wissen verbreiten – das sind einige der Ziele des Freundeskreises des Deutschen Archäologischen Institutes Madrid. 2011 hat es einen Wechsel an der Spitze des 2008 gegründeten Vereins gegeben, wir haben mit dem alten und neuen Präsidenten &uu.. Artikel weiterlesen

  • 15.11.2011 [Kommentare: 0]

    HINTERGRUND: Ein historisches Juwel - die 'Real Academia de la Historia'

    Im Barrio de las Letras, wo Lope de Vega lebte, Miguel de Cervantes begraben und die ersten Teile seines Werkes „Don Quijote de la Mancha“ gedruckt wurden, haben nicht nur Literaten Geschichten und damit auch Geschichte geschrieben. Geschichte spielt im Literatenviertel Madrids auch in einem anderen Zusammenhang eine ganz beso.. Artikel weiterlesen

  • 16.08.2011 [Kommentare: 0]

    Weltjugendtag in Madrid: Glaubensfest der Superlative

    Es wird ohne Zweifel ein Fest der Superlative. Schon knapp 500.000 Menschen haben sich zum Weltjugendtag in Madrid angemeldet, die katholische Kirche erwartet mindestens noch einmal so viele unangekündigte Gäste und Bewohner Madrids. Zu dem Treffen, das am Dienstag beginnt, entstehen Nachtlager in allen möglichen Gebäu.. Artikel weiterlesen

  • 10.08.2011 [Kommentare: 0]

    NUTZWERT: Die Friedenskirche Madrid - Eine „Oase der Ruhe im Herzen Madrids“

    Mitten im Zentrum Madrids, 200m vom Plaza Colón entfernt, befindet sich die Friedenskirche der Deutschsprachigen Evangelischen Gemeinde.Auf dem ehemaligen Gelände der deutschen Botschaft gelegen, bietet sie mit ihren Gebäuden einen Ort der Ruhe. Der aussergewöhnliche, kleine aber feine Garten, lässt den aufmerks.. Artikel weiterlesen

  • 01.07.2011 [Kommentare: 0]

    NEWS: „Fundstücke“ aus 60 Jahren Goethe-Institut

    Das Goethe Institut sucht Ihre „Fundstücke“ aus 60 Jahren Goethe-Institut. Was ist typisch für das Goethe-Institut? Haben Sie etwas gesammelt, das die Geschichte des Goethe-Instituts auf eine sinnliche Weise vermittelt? Teilen Sie mit uns Ihre schönsten Fundstücke.Haben Sie noch ein Bild von Ihnen und dem j.. Artikel weiterlesen

  • 01.07.2011 [Kommentare: 0]

    NEWS: III. Deutsch-spanischer Dialog

    In diesem Jahr ist der III. Deutsch-Spanische Dialog von den jüngsten politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen in beiden Ländern und den gleichermaßen intensiv geführten Diskussionen darüber geprägt:„Spanien und Deutschland im europäischen Kontext“ lautet das zentrale Thema.Ein Anlas.. Artikel weiterlesen

  • 15.06.2011 [Kommentare: 0]

    VERLOSUNG: Deutsche Botschaft verschenkt Bildbände

    Wir verlosen vier Bücher "Luxury Houses" von der Deutschen Botschaft in Madrid. Bei den Büchern handelt es sich um 200-seitige repräsentative Bildbände in deutscher, englischer und französischer Sprache. Sie geben Einblick in die Geschichte historischer Bauten in Deutschland, insbesondere von Schlös.. Artikel weiterlesen




Zum Newsletter anmelden