Protokoll für Phasen mit hoher Luftverschmutzung in Madrid

31.10.2016 - Elke Perzl / Madrid für Deutsche 

Aktuell kämpft Madrid wieder einmal mit hoher Luftverschmutzung. Durch das hohe Verkehrsaufkommen, überschritt Madrid in den letzten Jahren regelmäßig die erlaubten Höchstwerte. 
 
Seit Februar 2016 ist daher ein neues Protokoll in Kraft, das durch verschiedene Maßnahmen die hohe Kontamination mit Stickstoffdioxid (NO2) in der Hauptstadt bekämpfen soll.
Damit sollen vor allem gesundheitliche Beeinträchtigungen der Bewohnen vermieden werden. 
 
So wird gemessen: 
Das Rathaus betreibt ein Warnsystem, das die Luftqualität ständig überwacht und Phasen mit zu hoher Luftverschmutzung vorhersagen kann. Dieses System misst in Echtzeit die Konzentration an Schmutzpartikeln in der Luft, um schnellstmöglich auf zu hohe Werte reagieren zu können. 
 
Dazu wurde Madrid in 5 Zonen eingeteilt, die Verkehr, Einwohner und das Messverfahren berücksichtigen.
Sobald zwei Messstationen einer Zone zwei volle Stunden lang den Wert von 180 Mikrogramm/m3 Stickstoffdioxid überschreitet, wird eine zweite Phase eingeleitet. In dieser konsultieren die städtischen Angestellten die Wettervorhersage der spanischen Wetteragentur „Agencia Española de Meteorología“. Ist kein Wind oder Regen vorhergesagt, der die Schmutzpartikel verteilen könnte, wird das Protokoll aktiv. 
 
Die Maßnahmen:
Die Maßnahmen sind aufgeteilt in mehrere aufeinander aufbauenden Szenarien, bei denen jeden die jeweils Vorangegangene beinhaltet.
 
Szenario 1: 
  • Die Bevölkerung wird informiert und dazu aufgerufen, öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen. Die Verantwortlichen des öffentlichen Nahverkehrs werden gebeten, Verstärkung anzufordern.
  • Die erlaubte Höchstgeschwindigkeit auf der M30 sowie auf Zufahrtsstraßen in die Stadt wird auf 70 km/h heruntergesetzt. 
 
Szenario 2: 
Das Parken in den parkraumregulierten Zonen (Zonas SER) innerhalb der M30 während der regulierten Parkzeiten (montags bis freitags 9 - 21h und samstags 9 - 15h) wird verboten.* 
 
Szenario 3: 
-  Innerhalb der M30 wird nur noch 50% des privaten Verkehrs zugelassen. An Tagen mit ungeraden Datum dürfen ausschließlich Fahrzeuge mit einer ungeraden letzten Ziffer in der Autonummer fahren und die Fahrzeuge mit einer auf eine gerade Ziffer endende Nummer nur an geraden Tagen. **
  • Es wird empfohlen, dass freie Taxis nicht mehr durch die Stadt fahren sondern an Taxi-Stellen und in den „Zonas SER“ auf Fahrgäste warten.
Szenario 4:
  • Weiterhin dürfen nur 50% der Fahrzeuge innerhalb der M30 fahren, wie im Szenario 3.
  • Freien Taxis ist es nun verboten, zu fahren. Gäste dürfen nur an Taxi-Haltestellen und in „Zonas SER“ aufgenommen werden. ***
Jeweils um 6 Uhr morgens werden die geltenden Maßnahmen auf ein Folgeszenario erweitert oder wieder aufgehoben. 
 
Hier kann man sich über die aktuelle Lage informieren: 
 
 - SMS-Benachrichtigungen gratis über diesen Link
  • Twitter-Alert des Twitter-Kontos @EmergenciasMad
  • Über die sozialen Netzwerke und Internetseiten der Stadt
  • Auf Informationstafeln auf der M30, EMT, Metro de Madrid, Cercanías und Intercambiadores
  • Agentes de Movilidad und Polizei
 
Das vollständige Protokoll kann auf madrid.es nachgelesen werden.
 
  • Ausnahmeregelungen für Parkbeschränkungen:
    für Anwohner der jeweiligen Zone, Betriebe und Gewerbetreibende mit Genehmigung, emissionsfreie Autos (Elektroautos, etc), Umzugswägen, Diplomatenfahrzeuge, Taxis und berechtigte Fahrzeuge für Personen mit körperlichen Einschränkungen sowie Fahrzeuge des öffentlichen Dienstes (Polizei, Feuerwehr, Krankenwagen, Service-Fahrzeuge für Elektrizität, Wasser, Gas und Telefon).
 
** Ausnahmeregelungen für die 50%-Beschränkungen: 
Öffentliche Verkehrsmittel, Fahrzeuge mit mindestens drei Mitfahrern, emissionsfreie Fahrzeuge (mit Genehmigung durch die DGT),Umzugswägen, Diplomatenfahrzeuge, Taxis und berechtigte Fahrzeuge für Personen mit körperlichen Einschränkungen sowie Fahrzeuge des öffentlichen Dienstes (Polizei, Feuerwehr, Krankenwagen, Service-Fahrzeuge für Elektrizität, Wasser, Gas und Telefon).
 
*** Ausnahme für Ecotaxis und Eurotaxis
 

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 28.04.2019 [Kommentare: 0]

    Sommer, Sonne, Sonnenschein - die Solarkraft Spaniens erlebt wieder einen Aufschwung

    Spanien und Sonne – zwei Begriffe, die in unserer Vorstellung unmittelbar zusammen gehören. Dass Solarenergie auf der Halbinsel ein großes Potenzial hat, liegt nahe. In einem Großteil der Halbinsel gibt es um die 300 Sonnentage pro Jahr, im Süden scheint die Sonne zum Teil bis zu 3000 Stunden. Doch wird dieses Potenzial überhaupt genutzt?.. Artikel weiterlesen

  • 15.02.2019 [Kommentare: 0]

    Die 10 schönsten Orte, um die Mandelblüte in Spanien zu erleben

    Nach den Vereinigten Staaten ist Spanien der zweitgrößte Mandelproduzent weltweit. Gerade jetzt, am Anfang des Jahres, blühen die Täler und Wiesen Spaniens in strahlenden Weiß auf. Das Land bietet eine Vielzahl schöner Orte, an denen man das Spektakel der Mandelblüte bewundern kann. Wir möchten ihnen ein paar davon vorstellen. 1. Parqu.. Artikel weiterlesen

  • 05.11.2018 [Kommentare: 0]

    Madrid, Hauptstadt des Lärms

    Ob Baustellen, Verkehrslärm oder Straßenmusik - die Bewohner des Zentrums von Madrid sind tagtäglich einer enormen Geräuschbelastung ausgesetzt. Der nächtliche Lärmpegel der Stadt liegt 27% über der Norm, gemäß der neuesten Daten von 2018 des Gemeinderates von Madrid. Auch tagsüber werden die maximalen Richtwerte der OPCAT (Ordenanza de.. Artikel weiterlesen

  • 23.07.2018 [Kommentare: 0]

    Die rote Koralle, zwischen Raubbau und Erhaltung an der Costa Brava

    Die Rote Koralle, auch Edelkoralle genannt, ist ein Meerjuwel, der auch im Mittelmeer zu finden ist. Weit verbreitete Bestände gibt es an der katalanischen Küste zwischen Begur und der französischen Grenze. Aufgrund ihrer harten und ebenmäßigen Struktur wird sie schon seit Jahrhunderten zu Schmuck verarbeitet, doch ihre Bestände schrumpfe.. Artikel weiterlesen

  • 25.07.2017 [Kommentare: 0]

    INTERVIEW: Der Bio-Konsum in Spanien schnellt in die Höhe

    Nicht nur die Deutschen kaufen gerne Bio, auch in Spanien befindet sich die Bio-Branche in stetem Wachstum. Die spanische Messe für Bio-Produkte und nachhaltigen Konsum heißt BioCultura und wird von dem Verein Vida Sana organisiert. Die Generalsekretärin und Verantwortliche für Aus- und Weiterbildung dieses Vereins Montserrat Escutia.. Artikel weiterlesen

  • 25.07.2017 [Kommentare: 0]

    INTERVIEW: Der Bio-Konsum in Spanien schnellt in die Höhe

    Nicht nur die Deutschen kaufen gerne Bio, auch in Spanien befindet sich die Bio-Branche in stetem Wachstum. Die spanische Messe für Bio-Produkte und nachhaltigen Konsum heißt BioCultura und wird von dem Verein Vida Sana organisiert. Die Generalsekretärin und Verantwortliche für Aus- und Weiterbildung dieses Vereins Montserrat Escutia.. Artikel weiterlesen

  • 31.01.2017 [Kommentare: 0]

    Bäume pflanzen im Bosque de los Ciudadanos

    Lust auf ein wenig Natur als Abwechslung zum täglichen städtischen Trubel in Madrid? Der Park Felipe VI bietet für naturverbundene Hauptstädter nun eine Möglichkeit, die städtischen Grünflächen selbst mitzugestalten. Vom 1. Februar bis zum 30. April 2017 können Einzelpersonen, Familien oder auch größerer Gruppen nach Terminvereinbarung.. Artikel weiterlesen

  • 26.01.2017 [Kommentare: 0]

    Forscher warnen vor Quecksilber-Rückständen in Speisefischen aus dem Mittelmeer

    Fisch hat als wichtiger Bestandteil der mediterranen Küche den Ruf, besonders gesund zu sein. Und doch ist auch bei diesem eigentlich so empfehlenswerten Nahrungsmittel inzwischen Vorsicht geboten. So wiesen Forscher auf einer internationalen Konferenz zur Kindergesundheit in Barcelona darauf hin, dass der Verzehr von Fisch aus dem.. Artikel weiterlesen

  • 17.06.2016 [Kommentare: 0]

    Die grünen Ecken Madrids

    Denkt man an Pärke und Gärten in Madrid, denkt man rasch an die “Casa de Campo”, den “Retiro”, den “Capricho", die “Campo de las Naciones” und den “Pardo". In der Hauptstadt gibt es aber auch noch viele andere kleine, grüne Ecken, die einen Besuch lohnen und nicht einmal vielen Madrilenen selbst bekannt sind. Denn auch wenn die Stadt den.. Artikel weiterlesen

  • 13.05.2016 [Kommentare: 0]

    Schluss mit Hundehaufen - Madrid greift durch!

    Eine riesige Kampagne gegen Hundehaufen, das kündigte Manuela Carmena, Bürgermeisterin von Madrid, Mitte April an. Hundehalter, die den Kot ihrer Tiere nicht einsammelten, würden “überrascht” sein, wenn sie eine Strafe erhielten, denn die Verordnung sei “sehr streng”. Demnach würden Strafen durch Putzdienste ersetzt. Wie Carmena fortfährt.. Artikel weiterlesen