Geschichte: Von der Steinzeit zum westgotischen Königtum. Teil 1

06.08.2018 - Deutsche Infodienste 

Die Urgeschichte

 

Mehr als 12 000 Jahre sind seit dem Ende des Paläolithikums, der Altsteinzeit, vergangen, und doch findet man in Spanien noch Überreste dieser Zeit: Die ältesten Fundstätten sind die Ausgrabungen in Orce bei Granada und Atapuerca bei Burgos. Die Skelette, die dort gefunden wurden, lassen sich rund 1.300.000 Jahre zurückdatieren und zählen zu den ältesten Funden Europas. Berühmt sind auch die Höhlenmalereien von Altamira bei Santander, in Kantabrien im Norden Spaniens, die ebenso wie die Funde von Atapuerca zum Weltkulturerbe zählen.

 

Im Neolithikum, der Neusteinzeit, bildeten sich ab 5000 v. Chr. die ersten Dorfgemeinschaften. Die Urbevölkerung wurde sesshaft und begann sich nun der Viehzucht und Landwirtschaft zu widmen. Funde an der Mittelmeerküste und im Südosten Andalusiens lassen darauf schließen, dass erste neolithische Kulturen wahrscheinlich aus dem Orient eingewandert sind.

 

In den Metallzeiten ab 1700 v. Chr. begann der Handel mit Metallen – allen voran Kupfer und Zinn, den beiden Hauptbestandteilen von Bronze. Durch den Kontakt mit anderen Völkern gelangte auch neues Wissen auf die iberische Halbinsel, etwa neue Techniken zur Bearbeitung von Eisen.

 

Die autonomen Völker, die Griechen und die Phönizier

Bevor die Phönizier und die Griechen die iberische Halbinsel kolonialisierten, war diese von autonomen Völkern besiedelt. Im östlichen Teil der Halbinsel lebten die Kelten, im westlichen Teil entlang der Mittelmeerküste die Iberer. Diese verfügten durch den Handelskontakt mit den Phöniziern und den Griechen bereits über ausgefeiltere Techniken, was etwa die Dama de Elche, das wohl bekannteste Relikt aus dieser Zeit, belegt.

 

Neben den Kelten und den Iberern bewohnten die Lusitaner das Gebiet zwischen den Flüssen Tajo und Duero. Sie erlangten vor allem durch ihren erbitterten Widerstand gegen die römische Invasion Berühmtheit, der darin gipfelte, dass die Bewohner der Stadt Numantia den Freitod wählten, anstatt sich den Invasoren zu ergeben. Ein sagenumwobenes Volk sind die Bewohner der Stadt Tartesso, von denen uns heute noch der Goldschatz von El Carambolo, der nahe Sevilla gefunden wurde, erhalten geblieben ist.

 

Die griechische und die phönizische Kolonisation fanden parallel zueinander im ersten Jahrtausend v. Chr. statt. Die Griechen gelangten von Kleinasien zu der iberischen Halbinsel und gaben dieser ihren Namen: Die Bezeichnung leitet sich von dem griechischen Begriff „Ibería“ aus dieser Zeit ab. Während sie sich auf der nördlichen Mittelmeerküste ausbreiteten, siedelten sich die Phönizier am südlichen Teil der Mittelmeerküste an. Wichtige Zentren der Phönizier waren Malaka (Málaga), Sexi (Almuñécar) und Ebusus (Ibiza).

 

Karthago und die Römer

Die Karthager lösten die Phönizier und die Griechen ab dem 6. Jahrhundert v. Chr. als Kolonialmacht auf der iberischen Halbinsel ab. Von Süden kommend führte das nordafrikanische Volk die phönizischen Kolonien fort und verdrängte die Griechen. Die Karthager bewiesen diplomatisches Geschick: Einerseits nutzten sie die Rivalitäten aus, die zwischen den einzelnen Völkern herrschten, andererseits heirateten karthagische Führer iberische Prinzessinnen, um so die Gunst der Einheimischen zu gewinnen. Im Gegensatz zu den Griechen und den Phöniziern waren sie ein kriegerisches Volk, das kulturell gesehen nur wenig Spuren hinterließ. Sie gründeten die Stadt Cartago Nova (Cartagena), die ihr strategischer Stützpunkt auf der iberischen Halbinsel war.

 

Im zweiten der drei punischen Kriege spielte die iberische Halbinsel eine zentrale Rolle: Sie war Hauptschauplatz der Kämpfe zwischen den Römern und den Karthagern. Mit dem Krieg begann auch die über 200 Jahre andauernde Eroberung der iberischen Halbinsel durch die Römer. Der dritte der drei punischen Kriege endete schließlich mit der Zerstörung Karthagos.

 

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 03.06.2019 [Kommentare: 0]

    ¿Dónde estabas entonces? - Fernsehserie zur jüngsten Geschichte Spaniens

    Was geschah im Jahr der ersten demokratischen Wahlen Spaniens? Was bewegte die Menschen 1983? Wer verschwand auf wundersame Weise im Jahr 1995? Und was davon prägt die spanische Gesellschaft bis heute? “Wo warst du damals?” - so heißt die Sendung, die jeden Donnerstag um 22.30 Uhr auf dem Kanal La Sexta ausgestrahlt wurde. Die.. Artikel weiterlesen

  • 16.04.2019 [Kommentare: 0]

    Streik in Spanien: Flugchaos zu Ostern

    Streiks in Spanien drohen Flughäfen lahm zu legen. Zu Ostern soll an allen von der Betreibergesellschaft Aena gemanagten spanischen Flughäfen gestreikt werden. Bis zu 5 Millionen Passagiere wären betroffen. Im April drohen 60.000 Mitarbeiter der Gepäckabfertigung, das Sicherheitspersonal am Flughafen Madrid und die Piloten der Airline.. Artikel weiterlesen

  • 05.03.2019 [Kommentare: 0]

    Das Año Lorca - Madrid feiert das 100-jährige Jubiläum

    Año Lorca. Mit dem “Año Lorca” feiert Madrid dieses Jahr die Ankunft des Poeten Federico García Lorca in der Hauptstadt mit insgesamt 20 kulturellen Veranstaltungen. Vor 100 Jahren kam der wohl bekannteste Poet Spaniens nach Madrid. Der Lyriker und Dramatiker gehörte der Generación del 27 an und trug bedeutend zur Modernisierung des .. Artikel weiterlesen

  • 15.02.2019 [Kommentare: 0]

    Die 10 schönsten Orte, um die Mandelblüte in Spanien zu erleben

    Nach den Vereinigten Staaten ist Spanien der zweitgrößte Mandelproduzent weltweit. Gerade jetzt, am Anfang des Jahres, blühen die Täler und Wiesen Spaniens in strahlenden Weiß auf. Das Land bietet eine Vielzahl schöner Orte, an denen man das Spektakel der Mandelblüte bewundern kann. Wir möchten ihnen ein paar davon vorstellen. 1. Parqu.. Artikel weiterlesen

  • 11.02.2019 [Kommentare: 0]

    Auf die Plätze, fertig – los! 10 Wettläufe in Madrid, die Sie 2019 nicht verpassen sollten!

    Wer sich zu dieser Zeit des Jahres seinen guten Neujahrsvorsätze noch treu ist, hat irgendetwas richtig gemacht! Madrid macht es allen leicht, die sich vorgenommen haben dieses Jahr mehr Sport zu treiben und wartet mit einem breiten Angebot an verschiedenen Wettläufen auf. Von Spendenläufen bis hin zu Halbmarathons und Marathons ist alles.. Artikel weiterlesen

  • 04.02.2019 [Kommentare: 0]

    Auf die Rollen, fertig – los! – Teil 2

    Du bist begeisterter Skateboard-Fahrer? Du möchtest gerne deine Tricks auf dem Board verbessern? Oder suchst einfach einen Ort, wo du dich mit deinen Freunden entspannt zum Skaten verabreden kannst? - Die Metropolregion Madrid bietet verschiedene Möglichkeiten sich auch im Winter auf dem Skateboard zu vergnügen. 50 Project. Das 50.. Artikel weiterlesen

  • 21.01.2019 [Kommentare: 0]

    Heben Sie ab – Höhenflug in den Windtunnels von Madrid

    Wer hatte noch nicht den Traum wie ein Vogel durch die Lüfte zu fliegen und die Welt von oben zu sehen? Eine andere Perspektive zu erleben und die Leichtigkeit des Seins zu spüren? Dieser Traum kann in Madrid zur Realität werden. Windkanäle sind die perfekte Alternative für alle, die gerne einmal das Gefühl des Fliegens auskosten wollen,.. Artikel weiterlesen

  • 14.01.2019 [Kommentare: 0]

    Auf die Rollen, fertig – los! - Teil 1

    Rollerbladen gehört in die Achtziger? – Nicht mehr! Der dynamische Sport kommt wieder in Mode. Ob auf Inlineskates oder Rollschuhen – in Madrid gibt es viele Möglichkeiten sich auf acht kleinen Rädern zu vergnügen! Und das nicht nur in Parks und Avenidas – es gibt auch Optionen, sich in den kalten Wintermonaten oder bei schlechtem Wetter .. Artikel weiterlesen

  • 21.12.2018 [Kommentare: 0]

    El Pregonero, der Stadtschreiber

    Zuerst ertönte das Horn, gefolgt von einem lauten Ausruf: “Se hace sabeeeerrr....”. Manch einer älterer Generation kann sich sicherlich noch an diese Figur erinnern: der Stadtschreier. Er war der öffentliche Beamte, der die Bevölkerung auf dem Dorfplatz versammelte und die neuesten Nachrichten und Ereignisse verkündete. Informationen.. Artikel weiterlesen

  • 26.11.2018 [Kommentare: 0]

    Der Schnee kann kommen: Die städtischen Ski- und Snowboard-Kurse 2019

    Die Stadt Madrid hat für die kommende Skisaison 2019 sein 31. Programm für alle Wintersportfreunde veröffentlicht, in dem sowohl Ski- als auch Snowboard-Kurse zu einem sehr fairen Preis angeboten werden. Das Angebot richtet sich vor allem an Erwachsene, Familien, und an Bürger, die diese Möglichkeit bisher noch nicht genutzt haben sowie.. Artikel weiterlesen