Dienstag, der 13. – Spanischer Unglückstag

11.02.2018 - Ana Caballero 

Abergläubische in Spanien nehmen sich nicht etwa an Freitagen, sondern an Dienstagen, die auf einen 13. fallen, besonders in Acht. Denn nach dem hiesigen Volksglauben ist es der martes 13, der Unglück bringt. Auch wenn dies wissenschaftlich nicht belegt werden konnte, erklären einige Mythen und historische Ereignisse plausibel, warum in Spanien und übrigens auch in Griechenland und einigen lateinamerikanischen Ländern wie Uruguay, Argentinien, Chile, Peru, Venezuela und Kolumbien ausgerechnet dieser Tag zum Unglückstag wurde.

 

Die Zahl 13

Im Christentum wird die 13 seit jeher mit Boshaftigkeit und schlechtem Omen assoziiert. Denn die Mitglieder des letzten Abendmahls waren dreizehn an der Zahl: Jesus und die zwölf Apostel, von denen es der dreizehnte war, Judas, der Jesus verriet. Auch in der nordischen Mythologie war bei einem Göttermahl in der Walhall – dem Totenreich der Krieger – der dreizehnte Geladene der Geist des Bösen Loki. Außerdem repräsentiert die Nummer 13 der Tarotkarten, deren Ursprünge in das 14. Jahrhundert zurückreichen, den Tod.

 

Die Furcht, die einige Menschen in diesem Aberglauben vor der Zahl 13 haben, trägt den komplizierten Namen Triskaidekaphobie. Auch gibt es bekannterweise in den meisten Flugzeugen keine 13. Reihe, in manchen Gebäuden keinen 13. Stock und in einigen Hotels und Krankenhäusern kein Zimmer Nr. 13.

 

Der Tag Dienstag

So weit, so bekannt. Doch warum gilt in Spanien nun der Dienstag als Unglückstag? Diese Tatsache hat ihren Ursprung in der römischen Mythologie. Denn die spanische Bezeichnung für diesen Tag martes kommt von dem Planeten Mars (span. Marte), welcher den gleichnamigen Kriegsgott repräsentierte. Der rote Planet und mit ihm der Tag, der nach ihm benannt wurde, wurden daher mit Zerstörung, Unglück und Bosheit in Verbindung gebracht.

 

Außerdem erinnert man sich an ein unglückliches historisches Ereignis, das an einem Dienstag geschah: die Eroberung von Konstantinopel am 26. Mai 1453 durch die Osmanen. Diese besiegelte den Untergang des Byzantinischen Reiches, was einen schweren Schlag für die christlichen Mächte darstellte.

 

Nicht heiraten und nicht verreisen

Aus diesen mythologischen und historischen Begebenheiten, die den Dienstag, den 13. als Unglückstag festschreiben, entstand auch das spanische Sprichwort, das an diesen Tagen noch immer oft verwendet wird: hoy ni te cases ni te embarques ni de tu casa te apartes – weder heirate heute, noch lass dich einschiffen, noch entferne dich von deinem Haus.

 

Doch gilt dieser abergläubische Ratschlag auch für Ausländer in Spanien, in deren Heimatkultur Freitag, der 13. Unglück bringen soll? Oder gar Freitag, der 17. wie bei den Italienern? Israelis zumindest wollen diesen Tag sicher nicht mit Vorsicht genießen, denn in ihrem Land ist Dienstag, der 13. ein Glückstag.

 

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 29.03.2021 [Kommentare: 0]

    Das Unterwassermuseum „Museo Atlántico“ auf Lanzarote - Verschmelzung von Kunst und Natur

    Auf Lanzarote wurde im Jahr 2017 an der Playa Blanca das erste Unterwassermuseum Europas das „Museo Atlántico“ eröffnet. Man kann zwischen den mehr als 300 Skulpturen von dem englischen Künstler Jason deCaires Taylor tauchen, schnorcheln oder per U-Boot erkunden. Es befindet sich in einer Tiefe zwischen 12 und 14 Metern und erstreckt sich.. Artikel weiterlesen

  • 19.03.2021 [Kommentare: 0]

    Burgen und Schlösser in Spanien: Die Burg von Almodóvar del Río

    Die Burg von Almodóvar del Río erhebt sich majestätisch auf einem Hügel über die Stadt Almodovar del Rio in der Provinz Córdoba. Schon von weitem aus der Ferne ist sie gut zu erkennen, eine Burg wie aus dem Bilderbuch mit Türmen, Mauern und Zinnen. Sie ist eine militärische Festung arabischen Ursprungs aus dem Jahr 740 und hatte eine .. Artikel weiterlesen

  • 25.01.2021 [Kommentare: 0]

    Das grüne Juwel „Sierra de las Nieves“ ist bald ein Nationalpark

    2021 wird es in Spanien einen neuen Nationalpark geben: der Nationalpark Sierra de las Nieves wird der 16. Nationalpark in Spanien, der dritte in Andalusiens und erste in der Provinz Málaga, sein. Das Ministerium für den ökologischen Wandel plant den Gesetzesentwurf für die Gründung des Nationalparks in den nächsten Ministerrat.. Artikel weiterlesen

  • 05.01.2021 [Kommentare: 0]

    Xacobeo 2021, das Heilige Compostelanische Jahr

    Der Weg ist das Ziel! Hunderttausende von Menschen pilgern jedes Jahr nach Camino de Santiago, sei es aus persönlichen religiösen oder kulturellen Gründen. Kaum zu glauben, aber Santiago ist die drittwichtigste Pilgerstätte der Christen auf der Welt. Davor rangieren lediglich die Städte Rom und Jerusalem. Santiago heißt übersetzt Sankt .. Artikel weiterlesen

  • 14.12.2020 [Kommentare: 0]

    Es weihnachtet sehr: gebrannte Mandeln

    Der Duft nach gebrannten Mandeln, da kommen Kindheitserinnerungen hoch. Der Weihnachtsmarkt-Klassiker gehört einfach zur Weihnachtszeit dazu und ist auf jedem Weihnachtsmarkt zu finden. Doch die knusprigen Nüsse mit dem glitzernden Zuckermantel kann man auch schnell und einfach zuhause zubereiten. Dazu braucht man: 200 g ungeschälte.. Artikel weiterlesen

  • 23.11.2020 [Kommentare: 0]

    Imageen Madrid: virtuelle Touristikrouten durch die Stadt Madrid

    Fünf neue digitale Rundgänge: Die Plaza Mayor, die Gran Vía, die Puerta del Sol, der Palacio Real und das Santiago-Bernabéu-Stadion Imageen Madrid ist der Name der neuen App, die kostenlos im Apple Store, bei Google Play und Oculus für jedes mobile Gerät, Tablet oder Virtual-Reality-Brille erhältlich ist und einen umfassenden Einblick i.. Artikel weiterlesen

  • 18.11.2020 [Kommentare: 0]

    The Human Voice, von Pedro Almodóvar: erfolgreichster Kurzfilm Spaniens

    Unter der Regie von Pedro Almodóvar und mit Tilda Swinton in der Hauptrolle wird „The Human Voice“ zum erfolgreichsten Kurzfilm in der Geschichte Spaniens. Seit seiner Kinopremiere am vergangenen 21. Oktober hat er bereits mehr als 30.000 Zuschauer und 120.000 Euro Einnahmen erzielt. Der 30 Minuten lange Film basiert auf dem gleichnamige.. Artikel weiterlesen

  • 12.11.2020 [Kommentare: 0]

    Burgen und Schlösser in Spanien: Das Castell de Bellver in Palma auf Mallorca

    Das Castell de Bellver ist eine Rundburg aus dem 14. Jahrhundert im Stil der mallorquinischen Gotik. Sie ist eine der ältesten und eine der wenigen Rundburgen Europas. Sie liegt 3 km vom Zentrum der Stadt Palma entfernt und befindet sich 112,6 m über dem Meeresspiegel, so dass man einen großartigen Blick (wie der Name Bellver schon sagt .. Artikel weiterlesen

  • 02.11.2020 [Kommentare: 0]

    César Manrique, der geniale Künstler und Architekt von Lanzarote

    César Manrique (1919 – 1992) wurde in Arrecife auf Lanzarote, geboren, auf der Vulkaninsel im Atlantik, die kein anderer Künstler mit seinem Lebenswerk so geprägt hat wie er. Aufgewachsen war er mit seinen Eltern und drei Geschwistern und in Puerto Naos, dem alten Hafen von Arrecife. Nach der Schule studierte er Bauingenieurwesen auf .. Artikel weiterlesen

  • 09.10.2020 [Kommentare: 0]

    Mafalda, die argentinische Comic-Kultfigur

    Wer kennt sie nicht, Mafalda, das neugierige, ruhelose und sehr ironische Cartoon-Mädchen? Ihr Schöpfer, Joaquín Salvador Lavado genannt „Quino“, Sohn andalusischer Einwanderer, verstarb dieses Jahres am 30. September 2020. Er wuchs in einem Umfeld auf, das ihn stets ermutigte über Autorität und die Gründe für Ungerechtigkeit .. Artikel weiterlesen