Zweischneidige Erinnerung

18.04.2008 - Linda Mäding - Doktorandin im Consejo Superior de Ciencias (CSC) 

Verwundert reibe ich mir die Augen: Alle Nationen pflegen zwar ihre „Helden“, die wir selbstverständlich auf Seiten der „Guten“ verorten. Hier, vor dem Alcázar im malerischen Toledo, scheint sich die Informationstafel aber auf jene zu beziehen, die zumindest in meinem Kopf auf der anderen Seite stehen. Denn wer hier laut Touristeninformation so heroisch in Verteidigung des Vaterlandes gehandelt hat, sind die Putschisten – Francos Gefolgschaft, die sich 1936 in der Festung von Toledo verschanzt hatte und die republikanische Belagerung des Orts später zum Mythos stilisierte.

Für Deutsche ist es immer wieder erstaunlich, beim Gang durch eine spanische Stadt plötzlich auf Franco zu stoßen. Die Denkmäler sind dank des viel diskutierten Gesetzes zum historischen Gedächtnis (das offiziell ja gar nicht so plakativ heißt) fast alle abgerissen und auch die entsprechenden Straßennamen wurden zumeist geändert. Von Gran Canaria bis Santander lassen sich dennoch immer noch genügend problematische Verweise auf den „General“ finden – nicht aber auf seine Opfer: frankistische Straflager oder Verhörkammern wurde meist ohne Aufhebens umfunktioniert. 

Die Gründe liegen auf der Hand: Im Gegensatz zu Deutschland, das zum Bruch mit der eigenen Vergangenheit quasi gezwungen wurde, gab es hier keine vergleichbare Zäsur. Die Geschichte wurde von den Siegern der Geschichte geschrieben. Und der Diktator starb im Bett. Die Zeit danach begann gerade nicht bei der „Stunde Null“, sondern war ein „Übergang“ – die transición eben. Lange galt ein sicher auch hilfreicher Konsens, an den sich selbst Sozialisten wie Felipe Gonzalez hielten: Die Vergangenheit muss ruhen und an alte Wunden soll man nicht rühren.

Spanische Intellektuelle sprechen oft bewundernd vom deutschen Modell der Aufarbeitung. Auch Spanien hat in wenigen Jahren viel aufgeholt. Den ganzen Hype um das besagte Gesetz der Zapatero-Regierung einmal außer Acht gelassen: Die Fernsehserie Cuéntame "Cómo pasó" über ein Familienleben in der Franco-Zeit ist zum Hit geworden und die Buchhandlungen platzieren Romane über den Spanischen Bürgerkrieg verkaufsfördernd nah am Eingang. 

Doch hinter dem „Gedächtnisboom“ verbirgt sich auch viel heiße Luft. Historiker und Philosophen, die wie der Autor Reyes Mate über historisches Gedächtnis forschen, sagen, dass in weiten Teilen der Gesellschaft noch immer großer Unwillen darüber herrscht, sich einmal aus der Perspektive der Opfer mit der Vergangenheit auseinander zu setzen. Wie auch immer man also zu dieser neuen Debatte, die gerade zur Mode auswächst, steht: Mit dem berühmten Schlusspunkt ist es nicht mehr getan, die jahrzehntelange Amnesie ist aufgekündigt. Und das wird der Gesellschaft auf lange Sicht sicher gut tun.

Er habe die Schrecken der Vergangenheit viele Jahre vollkommen unterdrückt, schreibt der KZ-Überlebende und ehemalige spanische Kultusminister Jorge Semprún in seinem autobiographisch gefärbten Roman "Die große Reise". Mit umso größerer Wucht kehrte das Gedächtnis irgendwann zurück: Vergessen müssen, um dann erinnern zu können. Auch wenn vielerorts nur der einen Seite auf Infotafeln und Plaketten ehrend gedacht wird. Die Toten der anderen Seite lassen sich dadurch nicht ungeschehen machen. Irgendwann kehren eben auch sie ins kollektive Gedächtnis zurück. Mit oder ohne Gesetz.

Kommentare (5) :

Kommentar von Stefanie 18.04.2008

Kommentar von Carsten 18.04.2008

Kommentar von stefanie 18.04.2008

Kommentar von Ralf 20.04.2008

Kommentar von Linda 21.04.2008

Blog kommentieren
Blog-Archiv
  • 26.04.2019 [Kommentare: 1]

    Spanien bringt mich in Versuchung

    Schon seit fast einem Jahr bin ich zur vegetarischen Ernährung übergegangen, aus ethischen und ökologischen Gründen. Das heißt, ich versuche es zumindest. Mir war schon bewusst, dass es in Spanien etwas schwieriger werden würde – aber, dass ich so.. Blog weiterlesen

  • 04.02.2019 [Kommentare: 0]

    Die Chinos – eine Welt für sich

    Als ich neulich mit einer Freundin von Zuhause telefonierte, erwähnte ich beiläufig den Chino in meiner Straße. “Chino?” fragte sie. Ach ja – die Chinos haben wir ja in Deutschland gar nicht. Doch wie beschreibt man dieses “Phänomen” am besten? Die.. Blog weiterlesen

  • 14.01.2019 [Kommentare: 0]

    Es ist nie zu spät!

    Immer wieder die gleiche Diskussion: “¡A las 7 de la tarde no se cena!” – Um sieben Uhr nachmittags isst man noch kein Abendessen! “Ich hab aber jetzt schon Hunger!” “¡Es porque has comido hace horas!” - Du hast ja auch schon vor ‘ner Ewigkeit .. Blog weiterlesen

  • 08.08.2018 [Kommentare: 0]

    Im deutschen Exil – ganz scharf

    Manchmal lebt unsere Familie ja das deutsch-spanische Kauderwelsch. In sämtlichen Belangen. Sei es, dass der Nachwuchs sprachlich spanische Dörfer für mich auffährt: Papa, kannst Du mir endlich die Kuchenfarben bringen?? Was, wie?! [Papa sucht.. Blog weiterlesen

  • 04.07.2018 [Kommentare: 0]

    Von der WM zur Ahnenforschung

    Nach dem Ausscheiden der deutschen und nun der spanischen Nationalmannschaft wird es natürlich für unsere deutsch-spanische Familie ganz schwierig mit dem Weiterfiebern. Doch die Jungs halten ganz gut mit. Zu EM 2016-Zeiten nach dem Aus der Deutschen.. Blog weiterlesen

  • 27.11.2017 [Kommentare: 0]

    Rosamunde Pilcher im spanischen Fernsehen

    Als ich einmal an einem Nachmittag am Wochenende wahllos durch das spanische Fernsehprogramm zappe, werde ich plötzlich stutzig: Sind das nicht deutsche Schauspieler da auf dem Bildschirm? Heißt das etwa, dass ich mir gute deutsche Filme im.. Blog weiterlesen

  • 16.10.2017 [Kommentare: 0]

    Pendeln im Fernzug

    Es ist 06:42 Uhr und der Fernzug AVANT setzt seine Fahrt in Richtung Madrid nach einem kurzen Aufenthalt in Ciudad Real fort. Er ist fast komplett ausgebucht, aber von Chaos bei der Sitzplatzsuche keine Spur. „Wie praktisch! Ich muss ja gar nicht um.. Blog weiterlesen

  • 15.09.2017 [Kommentare: 0]

    Mi casa es tu casa

    Man sagt den Spaniern ja vieles nach: Sie seien unpünktlich, immer am Feiern und ohne die Siesta ginge gar nichts. Doch auch von der spanischen Herzlichkeit und Gastfreundschaft hört man oft – oder erlebt sie, so wie ich, am eigenen Leib. Es waren.. Blog weiterlesen

  • 23.08.2017 [Kommentare: 0]

    17.August ’17, 17 Uhr: Das Attentat

    auf dem Bild sind wir noch vollkommen unbeschwert. Machen „Mittagspause“. Es ist der letzte Ferientag für Theres und Kati. Kati sucht noch Schuhe für ihre neuen Showkostüme. Der Hunger hat uns aus den Schuhgeschäften der Fußgängerzonen herüber auf.. Blog weiterlesen

  • 15.07.2017 [Kommentare: 0]

    Regionale Stereotypen und (süd)spanischer Humor

    Kürzlich schaute ich mir auf meiner ALSA-Busfahrt von Granada nach Madrid die spanische Komödie „Ocho apellidos vascos” an. Ich hatte schon oft von Spaniern gehört, dass sie echt witzig sei und so nutzte nun die Gelegenheit, dass sie bei der.. Blog weiterlesen