Majorica, edler Perlenschmuck von der Insel Mallorca

19.04.2021 - Spanien auf Deutsch 

Wer kennt sie nicht, die edlen Kunstperlen der Firma Majorica. In dem kleinen Ort Manacor, ca. 1 Std. östlich von Palma de Mallorca entfernt, werden die Kunstperlen seit über einem Jahrhundert hergestellt.

Es begann mit dem deutschen Ingenieur Eduard Friedrich Hugo Heusch der 1890 das weltweit erste Patent zur Herstellung künstlicher Perlen erhielt. Er stammte aus einer einflussreichen Industriellenfamilie Hoesch/Heuch aus dem Rheinland.

Das Ziel des Unternehmers war es, Kunstperlen, die in ihrer Perfektion den natürlichen Perlen glichen, zu geringen Kosten herzustellen und so den Perlenschmuck auch Normalsterblichen zugänglich zu machen. Dies war ein historischer Meilenstein in der Schmuckindustrie, denn es entstanden die einzigen organischen Perlen der Welt, die von Menschenhand geschaffen wurden. Seither steht die Majorica-Perlen für Luxus, Macht und Überzeugungskraft.

Erstmals wurden 1897 künstliche Perlen in Barcelona von Eduard Heusch anfertigt, doch im Jahr 1900 verlagerte die Familie Heusch die Perlenproduktion von Barcelona auf die Insel Mallorca. Damit sicherte das Unternehmen Perlas Majórica über Jahrzehnte viele Arbeitsplätze auf der Insel, um 1948 waren es mehr als 1000 Mitarbeiter.

Als nach dem Tod von Eduard Friedrich Hugo Heusch im Jahr 1948 das Patent auf die Perlen endete, starteten auch andere Firmen auf Mallorca mit deren Fabrikation der Perlen.

In den 50er Jahren verbesserte der ungarische Chemiker Géza Zsolt Mulacs die Geheimformel zur Perlenherstellung, sodass die Kunstperlen nicht mehr von der natürlichen Perle zu unterscheiden waren. Auch wurde ein kostengünstigeres Herstellungsverfahren eingeführt; die Handfertigung wich der industriellen Serienanfertigung.

 

Der Herstellungsprozess

Der Kern der Perle besteht aus künstlich gehärtetem trübweißem Bleiglas, der dann bis ca. 30 Mal in einen Perlmuttbrei eingetaucht, getrocknet und wieder eingetaucht wird. So entstehen hauchdünne Schichten, die bei großer Hitze per Handarbeit durch einen Gasbrenner miteinander verschmolzen werden.

Doch der Permuttbrei besteht nicht aus Perlmutt, wie der Name eigentlich vermuten lässt, sondern aus Fischschuppen und Muschelsand, sowie anderen streng geheim gehaltenen Bestandteilen. Die unterschiedlichen Farben und Schattierungen der Perlen entstehen durch Beigabe von farbigen Mineralen. Zuletzt werden die Schmuckstückchen noch sorgfältig geschliffen. Das Ergebnis sind qualitativ hochwertige, farbbeständige und leicht schimmernde Perlen.

 

Zuletzt war die Schauspielerin Mónica Cruz das Werbegesicht der Majorica-Perlen.

 

Ein Besuch der Majorica-Fabrik und -Geschäfte lohnt sich allemal:

Manufactur Majorica Via Palma, 9 07500 Manacor

Porto Cristo,Carretera Les Coves, S/n , 07680 Porto Cristo

Website Majorica

 

Bildquelle: commons wikimedia

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 29.03.2021 [Kommentare: 0]

    Das Unterwassermuseum „Museo Atlántico“ auf Lanzarote - Verschmelzung von Kunst und Natur

    Auf Lanzarote wurde im Jahr 2017 an der Playa Blanca das erste Unterwassermuseum Europas das „Museo Atlántico“ eröffnet. Man kann zwischen den mehr als 300 Skulpturen von dem englischen Künstler Jason deCaires Taylor tauchen, schnorcheln oder per U-Boot erkunden. Es befindet sich in einer Tiefe zwischen 12 und 14 Metern und erstreckt sich.. Artikel weiterlesen

  • 19.03.2021 [Kommentare: 0]

    Burgen und Schlösser in Spanien: Die Burg von Almodóvar del Río

    Die Burg von Almodóvar del Río erhebt sich majestätisch auf einem Hügel über die Stadt Almodovar del Rio in der Provinz Córdoba. Schon von weitem aus der Ferne ist sie gut zu erkennen, eine Burg wie aus dem Bilderbuch mit Türmen, Mauern und Zinnen. Sie ist eine militärische Festung arabischen Ursprungs aus dem Jahr 740 und hatte eine .. Artikel weiterlesen

  • 01.03.2021 [Kommentare: 0]

    Spanische Oliven und ihr Öl, das flüssige Gold Spaniens

    Derzeit ist die Olive die am häufigsten angebaute Obstsorte der Welt. Mit einem Anteil von 60 % an der Produktion in der Europäischen Union und 45 % weltweit, ist Spanien unangefochtener Spitzenreiter und übertrifft die Zahlen seines engsten Konkurrenten Italien um das Doppelte. Spanien ist derzeit der weltweit größte Tafelolivenproduzent.. Artikel weiterlesen

  • 18.02.2021 [Kommentare: 0]

    Meldepflicht für Auslandsvermögen modelo 720 abschließende Klärung durch den EuGH bis Ende 2021?

    Wann wird Spanien endlich in die Schranken gewiesen? Ein Spanier bezeichnete vor Jahren die spanische Administration einmal als „bürgerunfreundlich“. Das kann man wohl sagen, und ganz besonders gilt das für das spanische Finanzamt („Hacienda“). „Hacienda“ hat immer Recht, auch wenn „Hacienda“ nicht Recht hat! Und das passiert leider sehr.. Artikel weiterlesen

  • 03.02.2021 [Kommentare: 0]

    Geht so Europa? Offener Brief an das BMF

    Sehr geehrte Damen und Herren, seit gut 15 Jahren unterstütze ich Deutsche in Spanien und Spanier in Deutschland bei Themen, die mit ihrem Leben „zwischen“ Deutschland und Spanien zu tun haben. Ich selbst habe über 20 Jahre im Ausland gelebt, davon viele Jahre in unterschiedlichen Ländern der EU. Daher verfolge ich auch immer wieder .. Artikel weiterlesen

  • 25.01.2021 [Kommentare: 0]

    Das grüne Juwel „Sierra de las Nieves“ ist bald ein Nationalpark

    2021 wird es in Spanien einen neuen Nationalpark geben: der Nationalpark Sierra de las Nieves wird der 16. Nationalpark in Spanien, der dritte in Andalusiens und erste in der Provinz Málaga, sein. Das Ministerium für den ökologischen Wandel plant den Gesetzesentwurf für die Gründung des Nationalparks in den nächsten Ministerrat.. Artikel weiterlesen

  • 05.01.2021 [Kommentare: 0]

    Xacobeo 2021, das Heilige Compostelanische Jahr

    Der Weg ist das Ziel! Hunderttausende von Menschen pilgern jedes Jahr nach Camino de Santiago, sei es aus persönlichen religiösen oder kulturellen Gründen. Kaum zu glauben, aber Santiago ist die drittwichtigste Pilgerstätte der Christen auf der Welt. Davor rangieren lediglich die Städte Rom und Jerusalem. Santiago heißt übersetzt Sankt .. Artikel weiterlesen

  • 14.12.2020 [Kommentare: 0]

    Es weihnachtet sehr: gebrannte Mandeln

    Der Duft nach gebrannten Mandeln, da kommen Kindheitserinnerungen hoch. Der Weihnachtsmarkt-Klassiker gehört einfach zur Weihnachtszeit dazu und ist auf jedem Weihnachtsmarkt zu finden. Doch die knusprigen Nüsse mit dem glitzernden Zuckermantel kann man auch schnell und einfach zuhause zubereiten. Dazu braucht man: 200 g ungeschälte.. Artikel weiterlesen

  • 01.12.2020 [Kommentare: 0]

    COVID 19 und psychische Gesundheit

    Als im Dezember 2019 bekannt wird, dass sich eine mysteriöse Krankheit, die hauptsächlich Lunge und Atemwege befällt, in China ausbreitet, denkt man noch, dass es sich auf der anderen Seite der Welt befindet und beobachtet von Weitem das Geschehen. Schnell wird aus der Epidemie eine Pandemie, die ersten Fälle in Europa multiplizieren sic.. Artikel weiterlesen

  • 23.11.2020 [Kommentare: 0]

    Imageen Madrid: virtuelle Touristikrouten durch die Stadt Madrid

    Fünf neue digitale Rundgänge: Die Plaza Mayor, die Gran Vía, die Puerta del Sol, der Palacio Real und das Santiago-Bernabéu-Stadion Imageen Madrid ist der Name der neuen App, die kostenlos im Apple Store, bei Google Play und Oculus für jedes mobile Gerät, Tablet oder Virtual-Reality-Brille erhältlich ist und einen umfassenden Einblick i.. Artikel weiterlesen