Wie das mit der Rente funktioniert

16.11.2008 - Philipp Dyckerhoff - Finanzberater 

Jedes Jahr im Herbst bietet die Deutsche Rentenversicherung (DRV) in einigen größeren Städten in Spanien Beratungstage an. Jeder, der Fragen zu seiner deutschen gesetzlichen Rente hat, kann einen Termin vereinbaren. Die Nachfrage nach Beratung ist groß, es empfiehlt sich, ein paar Wochen vorher einen Termin zu vereinbaren – es gab scheinbar eine recht lange Warteliste derer, die keinen Termin mehr bekommen hatten. Die Details zu den Beratungstagen (Termine, Telefonnummer für die Anmeldung, etc.) werden jedes Jahr rechtzeitig auf diesem Portal und auf der Webseite der Konsulate veröffentlicht.

Ich habe am 12. November einen Beratungstermin wahrgenommen. Die Beratung in Barcelona findet in der Dirección Provincial des INSS (Spanische Rentenversicherung) statt. Ich wurde in einen großen Raum geführt, in dem 30 bis 40 Leute auf ihre Beratung warteten. Es fehlten noch ca. 10 Minuten bis zu der mir zugeteilten Uhrzeit und so war ich etwas besorgt, dass mich hier eine lange Wartezeit erwarten würde: mit spanischen Behörden hatte ich die Erfahrung gemacht, dass man sich zwar recht umständlich über Internet einen Termin geben lassen muss, die Uhrzeit dann aber überhaupt nicht mehr interessiert und man ganz „normal“ eine Nummer ziehen musste. Über dieses Verfahren – so war mir dann erklärt worden – würde man nur sicherstellen, dass nicht zu viele Leute an einem Tag kämen!

Nun, eine Nummer musste ich diesmal nicht ziehen. Eine freundliche Dame kam alle paar Minuten und rief ein paar Leute auf. Die Arme bemühte sich sichtlich, die meist deutschen Namen richtig auszusprechen. Auch Claudia Schiffer wurde aufgerufen und es ging ein Raunen durch die Menge der Wartenden – nun ja, der Name ist eben häufiger…!

Nach 30 Minuten – durchaus noch erträglich – wurde ich aufgerufen und in ein Großraumbüro geführt, wo die Beratungen stattfanden. Gleich am Eingang wurde aus einem Stapel von Ausdrucken von der mir zugeteilten Sachbearbeiterin auch meine Renteninformation herausgesucht. Die Dokumente waren nach der Uhrzeit der Termine und dem Nachnamen geordnet – es fiel auf, dass scheinbar doch viele ihren Termin nicht wahrgenommen hatten! Traurig für diejenigen, die keinen Termin mehr bekommen hatten. Vorbildliche Organisation, zumal auch alle Computer mit den Servern der DRV verbunden waren und weitere Informationen direkt abgefragt werden konnten.

Die Beratung selbst war für mich allerdings nicht sonderlich ergiebig. Mit Standardthemen wie Fristen und Vorschriften kannte sich die Dame gut aus. Bei der Frage nach der steuerlichen Behandlung meiner deutschen Rente „zwischen“ Deutschland und Spanien verwies sie auf das Finanzamt. Meines Erachtens ein Thema, das alle betrifft und auch bei diesen Beratungstagen von den DRV Mitarbeitern beherrscht werden sollte – natürlich nur die allgemeinen Themen ohne steuerliche Beratung zu individuellen Fragestellungen. Auch konnte ich bestätigen, dass die DRV meine nicht mehr gültige Adresse in Deutschland im System hatte, mit dem Hinweis, dass die Post dort nicht mehr ankommt. Schön wäre es gewesen, wenn ich nun auch gleich meine neue spanische Adresse hätte aufnehmen lassen können. Das muss ich nun durch ein Schreiben an die DRV in Berlin erledigen.

Am Ende des Gesprächs wurde ich noch gefragt, ob ich auch eine Frage zur spanischen Rentenversicherung hätte, es gäbe auch Mitarbeiter der INSS im Raum. Das habe ich genutzt – auch hier eine äußerst freundliche und interessierte Behandlung – das hatte ich in Spanien von einem Mitarbeiter der öffentlichen Verwaltung so noch nie erlebt!

Fazit: Die Beratungstage sind sicherlich eine nützliche Initiative der DRV, gerade für diejenigen, die sich bisher noch gar nicht mit ihren Rentenangelegenheiten „zwischen“ Deutschland und Spanien befasst haben.

Kommentare (0) :

Blog kommentieren
Blog-Archiv
  • 26.04.2019 [Kommentare: 1]

    Spanien bringt mich in Versuchung

    Schon seit fast einem Jahr bin ich zur vegetarischen Ernährung übergegangen, aus ethischen und ökologischen Gründen. Das heißt, ich versuche es zumindest. Mir war schon bewusst, dass es in Spanien etwas schwieriger werden würde – aber, dass ich so.. Blog weiterlesen

  • 04.02.2019 [Kommentare: 0]

    Die Chinos – eine Welt für sich

    Als ich neulich mit einer Freundin von Zuhause telefonierte, erwähnte ich beiläufig den Chino in meiner Straße. “Chino?” fragte sie. Ach ja – die Chinos haben wir ja in Deutschland gar nicht. Doch wie beschreibt man dieses “Phänomen” am besten? Die.. Blog weiterlesen

  • 14.01.2019 [Kommentare: 0]

    Es ist nie zu spät!

    Immer wieder die gleiche Diskussion: “¡A las 7 de la tarde no se cena!” – Um sieben Uhr nachmittags isst man noch kein Abendessen! “Ich hab aber jetzt schon Hunger!” “¡Es porque has comido hace horas!” - Du hast ja auch schon vor ‘ner Ewigkeit .. Blog weiterlesen

  • 08.08.2018 [Kommentare: 0]

    Im deutschen Exil – ganz scharf

    Manchmal lebt unsere Familie ja das deutsch-spanische Kauderwelsch. In sämtlichen Belangen. Sei es, dass der Nachwuchs sprachlich spanische Dörfer für mich auffährt: Papa, kannst Du mir endlich die Kuchenfarben bringen?? Was, wie?! [Papa sucht.. Blog weiterlesen

  • 04.07.2018 [Kommentare: 0]

    Von der WM zur Ahnenforschung

    Nach dem Ausscheiden der deutschen und nun der spanischen Nationalmannschaft wird es natürlich für unsere deutsch-spanische Familie ganz schwierig mit dem Weiterfiebern. Doch die Jungs halten ganz gut mit. Zu EM 2016-Zeiten nach dem Aus der Deutschen.. Blog weiterlesen

  • 27.11.2017 [Kommentare: 0]

    Rosamunde Pilcher im spanischen Fernsehen

    Als ich einmal an einem Nachmittag am Wochenende wahllos durch das spanische Fernsehprogramm zappe, werde ich plötzlich stutzig: Sind das nicht deutsche Schauspieler da auf dem Bildschirm? Heißt das etwa, dass ich mir gute deutsche Filme im.. Blog weiterlesen

  • 16.10.2017 [Kommentare: 0]

    Pendeln im Fernzug

    Es ist 06:42 Uhr und der Fernzug AVANT setzt seine Fahrt in Richtung Madrid nach einem kurzen Aufenthalt in Ciudad Real fort. Er ist fast komplett ausgebucht, aber von Chaos bei der Sitzplatzsuche keine Spur. „Wie praktisch! Ich muss ja gar nicht um.. Blog weiterlesen

  • 15.09.2017 [Kommentare: 0]

    Mi casa es tu casa

    Man sagt den Spaniern ja vieles nach: Sie seien unpünktlich, immer am Feiern und ohne die Siesta ginge gar nichts. Doch auch von der spanischen Herzlichkeit und Gastfreundschaft hört man oft – oder erlebt sie, so wie ich, am eigenen Leib. Es waren.. Blog weiterlesen

  • 23.08.2017 [Kommentare: 0]

    17.August ’17, 17 Uhr: Das Attentat

    auf dem Bild sind wir noch vollkommen unbeschwert. Machen „Mittagspause“. Es ist der letzte Ferientag für Theres und Kati. Kati sucht noch Schuhe für ihre neuen Showkostüme. Der Hunger hat uns aus den Schuhgeschäften der Fußgängerzonen herüber auf.. Blog weiterlesen

  • 15.07.2017 [Kommentare: 0]

    Regionale Stereotypen und (süd)spanischer Humor

    Kürzlich schaute ich mir auf meiner ALSA-Busfahrt von Granada nach Madrid die spanische Komödie „Ocho apellidos vascos” an. Ich hatte schon oft von Spaniern gehört, dass sie echt witzig sei und so nutzte nun die Gelegenheit, dass sie bei der.. Blog weiterlesen