Was kommt in die Oskartonne?

08.12.2008 - Clementine Kügler, Übersetzerin 

Mein letzter Beitrag zum Straßenverkehr hat offensichtlich zu Missverständnissen geführt. Aber ich wollte klarstellen: Ich liebe es, in Spanien zu leben, was ein Recht, zu kritisieren, meiner Meinung nach nicht ausschließt. Das Bild von der fliegenden Gans zum freien Flug der Schweine hat aber offensichtlich nur mich erheitert (à la Kasparavicius und seine surrealen Kinderbuchillustrationen). Ich bitte diejenigen um Entschuldigung, die ich verletzt haben mag. Keinesfalls bin ich eine Spanienhasserin. Als ich herkam, habe ich mich sogar sehr schnell angepasst. 

Manchmal leider auch an das mangelnde Umweltbewusstsein. Wie ist das zum Beispiel mit dem Müll? Wir haben eine Tonne, die steht am Eingang, da kommt alles rein und wenn man die nicht abends rausstellt, stinkt es. Getrennt wird nicht? Getrennt... was? Da wurde ich auch manchmal faul und nutzte diesen Allesschlucker, aber meistens habe ich Papier und Glas und immer Batterien und Medikamente, wie aus Deutschland gewohnt, gesammelt und in die zuständigen Container gesteckt. Wenn man nachts durch die Straßen lief und beobachtete, wie die Müllabfuhr die unzähligen Kneipenkübel mit Glasflaschen – und Kneipen haben wir allein im Zentrum Madrids angeblich mehr als in ganz Norwegen – in den normalen Müllwagen kippte, dann war wieder klar, weshalb sich kaum jemand die Mühe macht, seine Sachen zu den Containern zu bringen, wenn man sie überhaupt noch da findet, wo sie letztes Mal standen.

Das ganze Thema tauchte hier in Madrid immer nur schwammig auf. Die Container waren mal da, mal nicht. Die Flut der Plastiktüten nahm eher zu als ab. Das Reinigen mit Chlor und Ammoniak steht weiterhin auf der Tagesordnung. Beim Strom- und Wasserverbrauch ist Spanien einer der Spitzenreiter der EU, Fahrradfahren wird erst in der letzten Zeit zum anerkannten Fortbewegungsmittel... um nur ein paar beliebige Punkte herauszugreifen, die anders sind als in Deutschland. Und der Müll? Der Sperrmüll wurde von den Zigeunern mitgenommen, bis die Stadt das schließlich organisierte. Ein fahrbarer „Punto limpio“ steht jetzt einmal in der Woche vormittags vor dem Teatro Español und dort kann man Sondermüll wie alte Radios, kaputte Handys oder Batterien abgeben, aber keine Computer oder Drucker. Die sollen zum Sperrmüll, sagt der Hombre limpio. Und nun greift Madrid plötzlich durch.

Das Rathaus droht mit Strafen und Mülldurchwühlen ab Januar, wenn man den Abfall nicht richtig trennt. Eine typisch deutsche Eigenheit, dachte ich. Das Kontrollieren liegt doch den Spaniern gar nicht. Und vor allem wie? Gelbe Tüte Plastik-Verpackungen, Grün Glas, Blau Papier und Karton und abgesehen von Medikamenten, Batterien, Computern und Handys alles in den Restmüll. Nein?! Kommt also jetzt die völlig verölte Plastikfolie vom geräucherten Lachs in den Restmüll, der ja irgendwann mal nur noch organisch sein soll, oder in die gelbe Tüte, die dann sofort entsorgt werden müsste, obwohl ich dazu mehr als 50 Meter durch die Nachtluft laufen muss? Das Rathaus meint, jeder hätte in 50 Meter Entfernung Container stehen, aber die messen die Meter so wie die Metro die Minuten, die sind auch länger als beim Normalbürger, sagt mein spanischer Nachbar.

Und kaputte Glühbirnen? Und kaputtes Glas, das man auch noch gut in Zeitung einwickeln muss, damit sich nicht jemand daran schneidet? Mitte November kam El País mit einer Umwelt-Beilage und schreibt sehr richtig, dass beides nicht in den Glascontainer gehört, verrät aber nicht, wohin denn nun. Am nächsten Tag lag die Sonntagsbeilage von El País übrigens wieder völlig unnötig eingeschweißt in Plastikfolie in der Zeitung! Warum werden auch so viele Werbesendungen eingeschweißt und zwingen einen, sich spätestens für die Müllentsorgung dann doch mit den ungelesenen Sendungen aus dem Briefkasten zu beschäftigen? Und wo kommen Holz oder alte Zahnbürsten hin? Die Suche im Internet nach Tipps zu sinnvoller Trennung, führt zu ellenlangen deutschen Debatten über die Vorteile der Oskartonne. Aber ich weiß nicht, was eine Oskartonne ist.

Und jetzt vor Weihnachten kann man wieder staunen, wie offensichtlich auch ganz und gar umweltschädliche Unternehmen Jahr für Jahr ihr Geschäft machen. Ein Großteil des Kinderspielzeugs, das in der Fernsehwerbung um die Gunst der Eltern wirbt, funktioniert mit Batterien und wird durchaus gekauft. Wir haben vor dem Büro einen Jungen, der auf einem batteriebetriebenen Plastikwagen den Bürgersteig auf und ab fährt. Das Geräusch ist ähnlich, aber nicht ganz so laut wie bei den Pusterohren, die die Madrider Stadt zum Entfernen von abgefallenem Laub nutzt – und deutsche Gartenbesitzer auch sehr schätzen.

Es wäre schön, wenn die Stadtregierung sich rund um das Thema Recycling und Energieverschwendung mehr Gedanken machen würde und die Leute immer wieder aufklärte, dass man Batterien nicht einfach aus dem Autofenster schmeißt und weshalb auch CDs ein langfristiges Umweltproblem darstellen und nicht überall gratis beiliegen sollten. Angeblich gibt es schon lange Kontrolleure, die zwar noch keine Strafen austeilen, aber die müssten doch sehen, dass bei der Müllentsorgung immer noch hoher Informationsbedarf besteht.

Falls jemand eine Liste hat, auf der mit Farben und Abbildungen klar wird, was in welchen Kübel kommt, damit auch Leute, die nicht lesen können oder die Sprache nicht beherrschen, die Umwelt schützen können, wäre ich für einen Hinweis dankbar.

Kommentare (9) :

Kommentar von Isabel 09.12.2008

Kommentar von HELMUT 09.12.2008

Kommentar von Elke 10.12.2008

Kommentar von Isabel 10.12.2008

Kommentar von daniel 10.12.2008

Kommentar von Isabel 10.12.2008

Kommentar von daniel 10.12.2008

Kommentar von Katja 18.12.2008

Kommentar von Tina 30.12.2008

Blog kommentieren
Blog-Archiv
  • 26.04.2019 [Kommentare: 1]

    Spanien bringt mich in Versuchung

    Schon seit fast einem Jahr bin ich zur vegetarischen Ernährung übergegangen, aus ethischen und ökologischen Gründen. Das heißt, ich versuche es zumindest. Mir war schon bewusst, dass es in Spanien etwas schwieriger werden würde – aber, dass ich so.. Blog weiterlesen

  • 04.02.2019 [Kommentare: 0]

    Die Chinos – eine Welt für sich

    Als ich neulich mit einer Freundin von Zuhause telefonierte, erwähnte ich beiläufig den Chino in meiner Straße. “Chino?” fragte sie. Ach ja – die Chinos haben wir ja in Deutschland gar nicht. Doch wie beschreibt man dieses “Phänomen” am besten? Die.. Blog weiterlesen

  • 14.01.2019 [Kommentare: 0]

    Es ist nie zu spät!

    Immer wieder die gleiche Diskussion: “¡A las 7 de la tarde no se cena!” – Um sieben Uhr nachmittags isst man noch kein Abendessen! “Ich hab aber jetzt schon Hunger!” “¡Es porque has comido hace horas!” - Du hast ja auch schon vor ‘ner Ewigkeit .. Blog weiterlesen

  • 08.08.2018 [Kommentare: 0]

    Im deutschen Exil – ganz scharf

    Manchmal lebt unsere Familie ja das deutsch-spanische Kauderwelsch. In sämtlichen Belangen. Sei es, dass der Nachwuchs sprachlich spanische Dörfer für mich auffährt: Papa, kannst Du mir endlich die Kuchenfarben bringen?? Was, wie?! [Papa sucht.. Blog weiterlesen

  • 04.07.2018 [Kommentare: 0]

    Von der WM zur Ahnenforschung

    Nach dem Ausscheiden der deutschen und nun der spanischen Nationalmannschaft wird es natürlich für unsere deutsch-spanische Familie ganz schwierig mit dem Weiterfiebern. Doch die Jungs halten ganz gut mit. Zu EM 2016-Zeiten nach dem Aus der Deutschen.. Blog weiterlesen

  • 27.11.2017 [Kommentare: 0]

    Rosamunde Pilcher im spanischen Fernsehen

    Als ich einmal an einem Nachmittag am Wochenende wahllos durch das spanische Fernsehprogramm zappe, werde ich plötzlich stutzig: Sind das nicht deutsche Schauspieler da auf dem Bildschirm? Heißt das etwa, dass ich mir gute deutsche Filme im.. Blog weiterlesen

  • 16.10.2017 [Kommentare: 0]

    Pendeln im Fernzug

    Es ist 06:42 Uhr und der Fernzug AVANT setzt seine Fahrt in Richtung Madrid nach einem kurzen Aufenthalt in Ciudad Real fort. Er ist fast komplett ausgebucht, aber von Chaos bei der Sitzplatzsuche keine Spur. „Wie praktisch! Ich muss ja gar nicht um.. Blog weiterlesen

  • 15.09.2017 [Kommentare: 0]

    Mi casa es tu casa

    Man sagt den Spaniern ja vieles nach: Sie seien unpünktlich, immer am Feiern und ohne die Siesta ginge gar nichts. Doch auch von der spanischen Herzlichkeit und Gastfreundschaft hört man oft – oder erlebt sie, so wie ich, am eigenen Leib. Es waren.. Blog weiterlesen

  • 23.08.2017 [Kommentare: 0]

    17.August ’17, 17 Uhr: Das Attentat

    auf dem Bild sind wir noch vollkommen unbeschwert. Machen „Mittagspause“. Es ist der letzte Ferientag für Theres und Kati. Kati sucht noch Schuhe für ihre neuen Showkostüme. Der Hunger hat uns aus den Schuhgeschäften der Fußgängerzonen herüber auf.. Blog weiterlesen

  • 15.07.2017 [Kommentare: 0]

    Regionale Stereotypen und (süd)spanischer Humor

    Kürzlich schaute ich mir auf meiner ALSA-Busfahrt von Granada nach Madrid die spanische Komödie „Ocho apellidos vascos” an. Ich hatte schon oft von Spaniern gehört, dass sie echt witzig sei und so nutzte nun die Gelegenheit, dass sie bei der.. Blog weiterlesen