Unser neues Zuhause..

24.08.2007 - Alexandra Klein - NEXST 

Neulich habe ich im deutschen Fernsehen eine dieser Dokusoaps angeschaut - Unser neues Zuhause. Es ging dabei nicht um den Umbau oder Ausbau oder Wiederaufbau oder ähnliches, der in dieser Art Shows einigen vom Schicksal gebeutelten Familien in der Heimat zuteil wird. Bei diesen Shows kann man dann zwei Stunden lang die Renovierungsarbeiten des beinahe auseinanderfallenden (aber immerhin) Eigenheimes verfolgen, bis dann am Ende die ganze Familie beim Anblick des neuen Wohnzimmer, das aussieht wie aus dem Ikea-Katalog, in Tränen ausbricht.Nein - bei Unser neues Zuhause handelt es sich um so eine Art Immobilienmakler-Show, bei der man beobachtet, wie einer Protagonistenfamilie in deren Wunsch-Wohnort, in diesem Fall Oldenburg, Häuser gezeigt werden, von denen sie dann am Ende möglichst eins kaufen sollen und dafür dann einen Urlaub geschenkt bekommen.. oder so was ähnliches. Bei dieser Show war die einzige, die danach in Tränen ausgebrochen ist ich!Man konnte mit der Protagonistenfamilie drei Häuser besichtigen die um 250 000 Euro liegen sollten. Und was für diesen Preis (und weniger!) zur Auswahl stand, lässt einem hier in Madrid wirklich die Tränen in die Augen schiessen: Kein Haus unter 5 Zimmern, ausgebauter Dachboden, Kachelofen, 2000m Garten bishin zum extra Bungalow für Gäste... Der ausgebaute Dachboden sehr wichtig, da der Protagonistenvater seine Modelleisenbahn aufbauen möchte. In einem extra Raum natürlich - 30qm - für die Märklinbahn nur das Beste.Tja und da schaltet man dann den Fernseher aus und fragt sich - was würde ich hier wohl für 250-tausend kriegen? - Man weiss es nicht so recht, denn es gibt ja eigentlich gar nichts mehr für 250-tausend. Selbst diese bescheuerten Ein-Zimmer-Lofts im hässlichen San Sebastian de los Reyes kriegt man nicht unter 300-tausend. Loft - da fäng es doch schon an! - Ein Wohn-Klo heisst jetzt Loft. Na dann!Nun kann man Oldenburg nicht mit Madrid vergleichen, ist mir auch klar. Aber ich habe ja auch keine Modelleisenbahn. Ich wäre ja auch schon mit etwas für 250-tausend zufrieden wo nur meine Familie reinpasst. Ich habe jedenfalls so die Nase voll von diesem ungerechtfertigten Preisniveau, und den Leuten, die tatsächlich glauben, sie hätten das Recht dem kaufinteressierten Mitbürger noch den Porsche Cayenne und das Casa de Campo mit in Rechnung zu stellen! Und ich freue mich so, dass man nun endlich einen Wandel spürt und es Einigen an den Kragen gehen wird!All denen, die sich eine goldene Nase verdienen wollen ohne eine Finger zu rühren, und denen, die jedem Praktikanten Unsummen gewähren, damit er sich bis an sein Lebensende verschulden kann, obwohl das Objekt dieses Geld nicht wert ist. Und natürlich denjenigen, die 1500 chalets aufstellen, wo eigentlich nur 150 hätten gebaut werfen dürfen und dann für eine schlechtisolierte Schuhschachtel mitten im Nichts mal eben eine halbe Million verlangen..Wahrscheinlich trifft es aber die Falschen. Ist mir auch egal. Hauptsache es tut sich mal was. Damit ich die (zugegebenermassen unwahrscheinliche) Hoffnung habe, irgendwann mal zum Makler zu sagen: Habe 250-tausend und will freistehendes Haus, 15 min. maximum von Madrid, Garten, Kamin und noch einen schönen Extra-Raum für eine Spielzeugeisenbahn! Für die hätte ich ja dann auch noch Geld übrig..

Kommentare (4) :

Kommentar von Mónica Lago Schramm 25.08.2007

Kommentar von Rodrigo 28.08.2007

Kommentar von Daniel 04.09.2007

Kommentar von Alexandra 04.09.2007

Blog kommentieren
Blog-Archiv
  • 26.04.2019 [Kommentare: 1]

    Spanien bringt mich in Versuchung

    Schon seit fast einem Jahr bin ich zur vegetarischen Ernährung übergegangen, aus ethischen und ökologischen Gründen. Das heißt, ich versuche es zumindest. Mir war schon bewusst, dass es in Spanien etwas schwieriger werden würde – aber, dass ich so.. Blog weiterlesen

  • 04.02.2019 [Kommentare: 0]

    Die Chinos – eine Welt für sich

    Als ich neulich mit einer Freundin von Zuhause telefonierte, erwähnte ich beiläufig den Chino in meiner Straße. “Chino?” fragte sie. Ach ja – die Chinos haben wir ja in Deutschland gar nicht. Doch wie beschreibt man dieses “Phänomen” am besten? Die.. Blog weiterlesen

  • 14.01.2019 [Kommentare: 0]

    Es ist nie zu spät!

    Immer wieder die gleiche Diskussion: “¡A las 7 de la tarde no se cena!” – Um sieben Uhr nachmittags isst man noch kein Abendessen! “Ich hab aber jetzt schon Hunger!” “¡Es porque has comido hace horas!” - Du hast ja auch schon vor ‘ner Ewigkeit .. Blog weiterlesen

  • 08.08.2018 [Kommentare: 0]

    Im deutschen Exil – ganz scharf

    Manchmal lebt unsere Familie ja das deutsch-spanische Kauderwelsch. In sämtlichen Belangen. Sei es, dass der Nachwuchs sprachlich spanische Dörfer für mich auffährt: Papa, kannst Du mir endlich die Kuchenfarben bringen?? Was, wie?! [Papa sucht.. Blog weiterlesen

  • 04.07.2018 [Kommentare: 0]

    Von der WM zur Ahnenforschung

    Nach dem Ausscheiden der deutschen und nun der spanischen Nationalmannschaft wird es natürlich für unsere deutsch-spanische Familie ganz schwierig mit dem Weiterfiebern. Doch die Jungs halten ganz gut mit. Zu EM 2016-Zeiten nach dem Aus der Deutschen.. Blog weiterlesen

  • 27.11.2017 [Kommentare: 0]

    Rosamunde Pilcher im spanischen Fernsehen

    Als ich einmal an einem Nachmittag am Wochenende wahllos durch das spanische Fernsehprogramm zappe, werde ich plötzlich stutzig: Sind das nicht deutsche Schauspieler da auf dem Bildschirm? Heißt das etwa, dass ich mir gute deutsche Filme im.. Blog weiterlesen

  • 16.10.2017 [Kommentare: 0]

    Pendeln im Fernzug

    Es ist 06:42 Uhr und der Fernzug AVANT setzt seine Fahrt in Richtung Madrid nach einem kurzen Aufenthalt in Ciudad Real fort. Er ist fast komplett ausgebucht, aber von Chaos bei der Sitzplatzsuche keine Spur. „Wie praktisch! Ich muss ja gar nicht um.. Blog weiterlesen

  • 15.09.2017 [Kommentare: 0]

    Mi casa es tu casa

    Man sagt den Spaniern ja vieles nach: Sie seien unpünktlich, immer am Feiern und ohne die Siesta ginge gar nichts. Doch auch von der spanischen Herzlichkeit und Gastfreundschaft hört man oft – oder erlebt sie, so wie ich, am eigenen Leib. Es waren.. Blog weiterlesen

  • 23.08.2017 [Kommentare: 0]

    17.August ’17, 17 Uhr: Das Attentat

    auf dem Bild sind wir noch vollkommen unbeschwert. Machen „Mittagspause“. Es ist der letzte Ferientag für Theres und Kati. Kati sucht noch Schuhe für ihre neuen Showkostüme. Der Hunger hat uns aus den Schuhgeschäften der Fußgängerzonen herüber auf.. Blog weiterlesen

  • 15.07.2017 [Kommentare: 0]

    Regionale Stereotypen und (süd)spanischer Humor

    Kürzlich schaute ich mir auf meiner ALSA-Busfahrt von Granada nach Madrid die spanische Komödie „Ocho apellidos vascos” an. Ich hatte schon oft von Spaniern gehört, dass sie echt witzig sei und so nutzte nun die Gelegenheit, dass sie bei der.. Blog weiterlesen