Reich auf Teufel komm raus und nach uns die Sintflut...

28.05.2013 - Susanne Schwarz 

Die Vermögensaufteilung auf dem Planeten Erde hat sich in den letzten zweihundert Jahren dramatisch verlagert. Die Chance auf eine halbwegs gleichgestellten Basis in Punkto medizinischer Versorgung, Ernährung und Bildung, ist versiegt. Es herrscht ein Ungleichgewicht, welches erschreckt und deutlich demonstriert, dass das System oberfaul ist, eine „Modifizierung“ nur ein Tropfen auf dem heißen Stein ist, der schon verdunstet, bevor er angekommen ist. 80:20 lautet die aktuelle Lage. 20 der Weltbevölkerung stehen auf der finanziellen Sonnenseite und 80 darben im tiefsten Schatten, sprich besitzen faktisch nichts.

Dieses Ungleichgewicht provoziert Gänsehaut, wenn man an die Zukunft denkt: 80 der Bevölkerung, die ihrem Nachwuchs weder ein ausreichendes Bildungspotenzial noch eine entsprechende Versorgung stellen kann. Derweil kehrt auch bei den 20 eine Sonnenfinsterns ein. Die Krise nagt gefräßige Löcher in die Gesellschaft und zentriert das Vermögen immer mehr auf Einzelpersonen. Aktuell besitzen die 300 reichsten Menschen soviel wie die ärmsten drei Milliarden Menschen dieses Planeten. Eine Bilanz, die man sich graphisch gar nicht gegenüberstellen mag.

Reiche Länder helfen armen Ländern: Hier geht er wieder auf, der soziale Gedanke. Doch steigt der Unmut der 20 Reichen darüber und parallel steht die Frage, warum die Spanne zwischen Arm und Reich - trotz Milliarden-schwerer Hilfe - immer weiter klafft. Der Grund ist schnell geklärt und liegt in des Menschen Naturell: Gier. Um „unnötige Steuerausgaben“ zu vermeiden ziehen Konzerne jährlich aus armen Ländern neunhundert Milliarden US-Doller ab, während diese damit beschäftigt sind, Schulden für Kredite zu tilgen, die längst beglichen wurden, deren Summe aber kontinuierlich auf 600 Milliarden Doller steht. Damit nicht genug scherbeln die, von den reichen Ländern aufgestellten, Handelsschranken jährlich bis zu zwei Billionen Dollar von Arm nach Reich.

Die Milliardenhilfe der Reichen an die Armen ist damit nicht mehr als ein lächerliches Almosen, verglichen an dem, was diese sich alljährlich von den Armen nehmen. Dieses System wird überall praktiziert – im großen, wie im kleinen Stil. Auf dem politischen, industriellen Hochglanzparkett, wie auf der kleinen Bühne in jedermanns direktem Umfeld. Und es geht überall - im großen, wie im kleinen Stil - irgendwann schief. Dieses System ist so faul, dass es stinkt und so verrottet, dass es nicht repariert werden kann. Es muss rundum saniert werden, bevor der Krug ganz bricht, der zum Wasser geht. Tiefe Risse hat er bereits.

Kommentare (2) :

Kommentar von Henry 28.05.2013

Kommentar von Marie 12.06.2013

Blog kommentieren
Blog-Archiv
  • 26.04.2019 [Kommentare: 1]

    Spanien bringt mich in Versuchung

    Schon seit fast einem Jahr bin ich zur vegetarischen Ernährung übergegangen, aus ethischen und ökologischen Gründen. Das heißt, ich versuche es zumindest. Mir war schon bewusst, dass es in Spanien etwas schwieriger werden würde – aber, dass ich so.. Blog weiterlesen

  • 04.02.2019 [Kommentare: 0]

    Die Chinos – eine Welt für sich

    Als ich neulich mit einer Freundin von Zuhause telefonierte, erwähnte ich beiläufig den Chino in meiner Straße. “Chino?” fragte sie. Ach ja – die Chinos haben wir ja in Deutschland gar nicht. Doch wie beschreibt man dieses “Phänomen” am besten? Die.. Blog weiterlesen

  • 14.01.2019 [Kommentare: 0]

    Es ist nie zu spät!

    Immer wieder die gleiche Diskussion: “¡A las 7 de la tarde no se cena!” – Um sieben Uhr nachmittags isst man noch kein Abendessen! “Ich hab aber jetzt schon Hunger!” “¡Es porque has comido hace horas!” - Du hast ja auch schon vor ‘ner Ewigkeit .. Blog weiterlesen

  • 08.08.2018 [Kommentare: 0]

    Im deutschen Exil – ganz scharf

    Manchmal lebt unsere Familie ja das deutsch-spanische Kauderwelsch. In sämtlichen Belangen. Sei es, dass der Nachwuchs sprachlich spanische Dörfer für mich auffährt: Papa, kannst Du mir endlich die Kuchenfarben bringen?? Was, wie?! [Papa sucht.. Blog weiterlesen

  • 04.07.2018 [Kommentare: 0]

    Von der WM zur Ahnenforschung

    Nach dem Ausscheiden der deutschen und nun der spanischen Nationalmannschaft wird es natürlich für unsere deutsch-spanische Familie ganz schwierig mit dem Weiterfiebern. Doch die Jungs halten ganz gut mit. Zu EM 2016-Zeiten nach dem Aus der Deutschen.. Blog weiterlesen

  • 27.11.2017 [Kommentare: 0]

    Rosamunde Pilcher im spanischen Fernsehen

    Als ich einmal an einem Nachmittag am Wochenende wahllos durch das spanische Fernsehprogramm zappe, werde ich plötzlich stutzig: Sind das nicht deutsche Schauspieler da auf dem Bildschirm? Heißt das etwa, dass ich mir gute deutsche Filme im.. Blog weiterlesen

  • 16.10.2017 [Kommentare: 0]

    Pendeln im Fernzug

    Es ist 06:42 Uhr und der Fernzug AVANT setzt seine Fahrt in Richtung Madrid nach einem kurzen Aufenthalt in Ciudad Real fort. Er ist fast komplett ausgebucht, aber von Chaos bei der Sitzplatzsuche keine Spur. „Wie praktisch! Ich muss ja gar nicht um.. Blog weiterlesen

  • 15.09.2017 [Kommentare: 0]

    Mi casa es tu casa

    Man sagt den Spaniern ja vieles nach: Sie seien unpünktlich, immer am Feiern und ohne die Siesta ginge gar nichts. Doch auch von der spanischen Herzlichkeit und Gastfreundschaft hört man oft – oder erlebt sie, so wie ich, am eigenen Leib. Es waren.. Blog weiterlesen

  • 23.08.2017 [Kommentare: 0]

    17.August ’17, 17 Uhr: Das Attentat

    auf dem Bild sind wir noch vollkommen unbeschwert. Machen „Mittagspause“. Es ist der letzte Ferientag für Theres und Kati. Kati sucht noch Schuhe für ihre neuen Showkostüme. Der Hunger hat uns aus den Schuhgeschäften der Fußgängerzonen herüber auf.. Blog weiterlesen

  • 15.07.2017 [Kommentare: 0]

    Regionale Stereotypen und (süd)spanischer Humor

    Kürzlich schaute ich mir auf meiner ALSA-Busfahrt von Granada nach Madrid die spanische Komödie „Ocho apellidos vascos” an. Ich hatte schon oft von Spaniern gehört, dass sie echt witzig sei und so nutzte nun die Gelegenheit, dass sie bei der.. Blog weiterlesen