Raus aus Madrid

11.05.2010 - Sophie Hellriegel - Praktikantin 

Menschenmassen schieben sich – insbesondere an den Wochenenden und an Schönwettertagen ganz besonders – durch die Straßen. Überall bilden sich Menschentrauben: im Park, in der Metro, im Stadtzentrum, in der Kneipe, im Museum, im Kaufhaus undsoweiter. Das ist Madrid, das ist Hauptstadt und Metropole – Herz Spaniens und Zentrum für touristische Selbstversuche.

Wohin aber nun, wenn man diesem Großstadttrubel für ein paar Stunden oder Tage entfliehen möchte, um Kraft zu tanken oder Neues zu entdecken? Wie zum Beispiel in den Bergen, am Meer, im Wald oder in anderen Städten? Welche Orte in der näheren Umgebung Madrids gibt es, die sich relativ günstig und schnell erreichen lassen?
Ich habe an den vergangenen Wochenenden ein bisschen die nähere Umgebung Madrids abgegrast und berichte hier über Toledo.

Mit dem Zug nach Toledo – ein Tagestripp


Gleich zu Beginn sei darauf hingewiesen: informiert euch vorher über die GENAUEN Abfahrtszeiten der Züge und kauft vor allem RECHTZEITIG die Tickets am Schalter! Meine Mitbewohner und ich legten noch am Früstückstisch eine Gemütlichkeit an den Tag, die sich beim Blick auf die Uhr plötzlich ändern sollte. Wir standen abgehetzt am Ticketschalter, kurz vor Abfahrt, und erhielten keine Tickets mehr. Zu knapp! Mit dem Bahnbeamten wurde noch ein bisschen hin und her diskutiert aber letztlich wurden uns zwei Stunden länger in Madrid beschert. Der Tag war dennoch sonnig… Der Zug fuhr 15.50 Uhr los, das Rückfahrticket mitinbegriffen, 21.30 Uhr ging es zurück. Die Zugfahrt dauerte 30 Minuten. Nahezu ein Katzensprung!

Merke: Züge von Madrid Atocha nach Toledo fahren am Wochenende, ab Mittagszeit, aller zwei Stunden mit Renfe Avant. Das Ticket für die Hin- und Rückfahrt kostet knapp über 15 Euro. Die Abfahrtzeiten findet ihr hier.

Toledo steht wahrscheinlich in jedem Reiseführer, neben Segovia und El Escorial, in der Rubrik „Sehenswerte Ausflugsziele“ oder „Top Sehenswertes”– und da ist was dran. Toledo ist ein beschauliches Städtchen, mitten auf einem Granitfelsen gelegen, eingerahmt vom Río Tajo und verbunden mit einer mittelalterlichen Brücke. Außerdem sehr schön bei nächtlicher Beleuchtung oder Sonnenuntergang anzuschauen.

Doch gemütlich – auch, wenn das im Auge des Betrachters liegt – und so richtig entspannt, ist es hier auch nicht. Zur Altstadt kommt man entweder vom Bahnhof mit dem Bus oder per pedes. Wir sind gelaufen. Vor uns, hinter uns, über uns, neben uns – überall Touristen, die sich den Berg nach oben schieben oder bereits den Abstieg antreten. Souvenirläden an jeder Ecke, die ein wenig das Individuelle vermissen lassen. Weit verbreitet ist außerdem der Verkauf der berühmten Toledo-Schwerter und Messer, die Produkte einer traditionsreichen Handwerkskunst sind.
Manche Bäckereischaufenster locken mit Miniaturausgaben der Kathedrale Santa María aus Marzipan. Die ist natürlich in Echt noch um einiges prächtiger und sehenswerter.
Ein weiterer Blick lohnt sich in die berühmte Pfarrkirche Iglesia de Santo Tomé mit der Grabmalerei El Grecos. In sämtlichen Museen, Palästen und Kirchen wird mittwochs für EU-Bürger kein Eintritt verlangt. Alle Rabatthascher kommen hier also auch auf ihre "Kosten”.

Das wirklich Individuelle erzeugen die kleinen, verwinkelten Gassen, der weite Blick von oben auf das Land und den Tajo, das Beobachten einer Hochzeitsgesellschaft in einer der Kirchen und Begegnungen, die einen zum Schmunzeln bringen. (Er)kennt jemand noch die Kelly Family? Ja. Angelo Kelly – damals noch ein junger Spross – stand fröhlich-zittrig singend, mit Gitarre und Verstärker ausgestattet, mitten im Toledo-Touristen-Getummel, vor sich eine Schachtel mit CDs. Wer es aus irgendeinem Grund nicht glauben kann, wir haben ein Foto gemacht.

Toledo ist auf jeden Fall eine Tagesreise wert – günstig und schnell zu erreichen und sehr zu empfehlen, wenn es darum geht, Kulturgüter zu erforschen und architektonische Meisterwerke der Westgoten und Mauren zu bestaunen. Aber ein Entrinnen vor den Touristen gibt es kaum, dessen sollte man sich bewusst sein.

Kommentare (0) :

Blog kommentieren
Blog-Archiv
  • 26.04.2019 [Kommentare: 1]

    Spanien bringt mich in Versuchung

    Schon seit fast einem Jahr bin ich zur vegetarischen Ernährung übergegangen, aus ethischen und ökologischen Gründen. Das heißt, ich versuche es zumindest. Mir war schon bewusst, dass es in Spanien etwas schwieriger werden würde – aber, dass ich so.. Blog weiterlesen

  • 04.02.2019 [Kommentare: 0]

    Die Chinos – eine Welt für sich

    Als ich neulich mit einer Freundin von Zuhause telefonierte, erwähnte ich beiläufig den Chino in meiner Straße. “Chino?” fragte sie. Ach ja – die Chinos haben wir ja in Deutschland gar nicht. Doch wie beschreibt man dieses “Phänomen” am besten? Die.. Blog weiterlesen

  • 14.01.2019 [Kommentare: 0]

    Es ist nie zu spät!

    Immer wieder die gleiche Diskussion: “¡A las 7 de la tarde no se cena!” – Um sieben Uhr nachmittags isst man noch kein Abendessen! “Ich hab aber jetzt schon Hunger!” “¡Es porque has comido hace horas!” - Du hast ja auch schon vor ‘ner Ewigkeit .. Blog weiterlesen

  • 08.08.2018 [Kommentare: 0]

    Im deutschen Exil – ganz scharf

    Manchmal lebt unsere Familie ja das deutsch-spanische Kauderwelsch. In sämtlichen Belangen. Sei es, dass der Nachwuchs sprachlich spanische Dörfer für mich auffährt: Papa, kannst Du mir endlich die Kuchenfarben bringen?? Was, wie?! [Papa sucht.. Blog weiterlesen

  • 04.07.2018 [Kommentare: 0]

    Von der WM zur Ahnenforschung

    Nach dem Ausscheiden der deutschen und nun der spanischen Nationalmannschaft wird es natürlich für unsere deutsch-spanische Familie ganz schwierig mit dem Weiterfiebern. Doch die Jungs halten ganz gut mit. Zu EM 2016-Zeiten nach dem Aus der Deutschen.. Blog weiterlesen

  • 27.11.2017 [Kommentare: 0]

    Rosamunde Pilcher im spanischen Fernsehen

    Als ich einmal an einem Nachmittag am Wochenende wahllos durch das spanische Fernsehprogramm zappe, werde ich plötzlich stutzig: Sind das nicht deutsche Schauspieler da auf dem Bildschirm? Heißt das etwa, dass ich mir gute deutsche Filme im.. Blog weiterlesen

  • 16.10.2017 [Kommentare: 0]

    Pendeln im Fernzug

    Es ist 06:42 Uhr und der Fernzug AVANT setzt seine Fahrt in Richtung Madrid nach einem kurzen Aufenthalt in Ciudad Real fort. Er ist fast komplett ausgebucht, aber von Chaos bei der Sitzplatzsuche keine Spur. „Wie praktisch! Ich muss ja gar nicht um.. Blog weiterlesen

  • 15.09.2017 [Kommentare: 0]

    Mi casa es tu casa

    Man sagt den Spaniern ja vieles nach: Sie seien unpünktlich, immer am Feiern und ohne die Siesta ginge gar nichts. Doch auch von der spanischen Herzlichkeit und Gastfreundschaft hört man oft – oder erlebt sie, so wie ich, am eigenen Leib. Es waren.. Blog weiterlesen

  • 23.08.2017 [Kommentare: 0]

    17.August ’17, 17 Uhr: Das Attentat

    auf dem Bild sind wir noch vollkommen unbeschwert. Machen „Mittagspause“. Es ist der letzte Ferientag für Theres und Kati. Kati sucht noch Schuhe für ihre neuen Showkostüme. Der Hunger hat uns aus den Schuhgeschäften der Fußgängerzonen herüber auf.. Blog weiterlesen

  • 15.07.2017 [Kommentare: 0]

    Regionale Stereotypen und (süd)spanischer Humor

    Kürzlich schaute ich mir auf meiner ALSA-Busfahrt von Granada nach Madrid die spanische Komödie „Ocho apellidos vascos” an. Ich hatte schon oft von Spaniern gehört, dass sie echt witzig sei und so nutzte nun die Gelegenheit, dass sie bei der.. Blog weiterlesen