Pure Abzockerei

09.11.2008 - Stefanie Claudia Müller - scm-communication 

Es ist ja o.k., wenn Falschparken und vor allem Zuschnellfahren, also Egoismus im Straßenverkehr, bestraft wird, meinetwegen auch hart. Aber die Stadt Madrid hat irgendwie die Relation bei der Verteilung von Strafzetteln und den dadurch zu erreichenden Lerneffekt verloren. 

Als ich vor acht Jahren hier ankam, wurde bei schwerem Parkvergehen abgeschleppt, man musste mit 100 Euro Strafe rechnen. Radarfallen gab es kaum und so viele Parkuhren wie heute gab es auch nicht. Autofahren war günstig, der Spritpreis war niedrig, viele fuhren mit dem Auto zur Arbeit, auch wenn die Metro um die Ecke war. Staus waren deswegen überall an der Tagesordnung. Die Fahrweise war freizügig, um nicht zu sagen lebensgefährlich. Aber irgendwie hat man sich schnell daran gewöhnt, ich hatte bis dato noch keinen Unfall. 

Zweite Reihe parken war damals völlig normal. Man regte sich auf, wenn man selber zugeparkt wurde, aber mit langem Hupen konnte man eigentlich relativ schnell den Besitzer ausfindig machen und das Problem war gelöst. Selbst habe ich oft von dieser Unsitte Gebrauch gemacht, wenn ich mal schnell etwas abgeben musste irgendwo. Dementsprechend verbeult ist mein Auto heute, denn beim Ein- und Ausparken von den teilweise nur halb Zugeparkten passierte dem ein oder anderen heute wie damals schon mal ein malheur...Was soll`s, man fuhr einfach weiter, ohne dem Geschädigten Bescheid zu geben. Schließlich trug der eigene Wagen ja auch reichlich Kratzer von anderen geflüchteten Tätern. Es war ein Geben und Nehmen...
 
Heute scheint es nur noch ein Nehmen. Denn viel geändert hat sich am Fahr- und Parkverhalten der Spanier in den acht Jahren nicht, die ich hier bin. Nur kassiert jetzt die Stadt Madrid ordentlich mit, sanktioniert, wo sie nur kann, ohne jedoch viel damit zu erreichen in Bezug auf ein verbessertes Fahrverhalten. Es ist ja vernünftig, Autofahren teurer zu machen, auch der Punkte-Führerschein macht Sinn und tatsächlich nutzen ja auch heute mehr Madrilenen die Metro als vor acht Jahren. Aber ist es nicht vernünftiger, den Leuten durch Aufklärungs-Kampagnen klar zu machen, dass es für die Umwelt, Portemonnaie und Gesellschaft besser ist, öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen oder durch eine Ökosteuer den Willen der Bevölkerung zu lenken, statt durch völlig absurdes Strafzettel-Verteilen? 

Absurd ist vor allem das Preisgefüge der Madrider "multas". Für Überschreiten der Parkzeit bezahlt man 40 Euro und manchmal sogar 90 Euro. In Deutschland bezahlt man dafür vielleicht 10 Euro. Und wo ist die Relation, wenn ich für eine Geschwindigkeitsüberschreitung um 20km dagegen “nur” 100 Euro bezahle? Ist Parken etwa gefährlicher als Schnellfahren?  Andauernd fahre ich mit Taxi- und Busfahrern über Rot, welche Folgen hat das denn bitte schön? Die vielen Verkehrspolizisten, die mit ihren gelb-blauen Jacken durch die Stadt schwirren, scheint das zumindest nicht aufzuregen. Dafür aber das Telefonieren im Auto. Das ist ja auch gefährlich, aber auf einen Schlag 300 Euro dafür abzukassieren, scheint eine Dreistheit. Wo bitte schön, ist da ein Lerneffekt, wenn über Rot fahren unter Umständen viel weniger kostet (kommt auf Geschwindigkeit etc. an)? 

In Madrid hat man inzwischen wirklich das Gefühl, dass man gnadelos abgezockt wird, dass es nicht um eine pädagogische Wirkung, sondern um eine Art Zusatzsteuer für die hochverschuldete Stadt geht. Tatsächlich beweist eine Studie des Automobilclubs RACE, dass die Comunidad de Madrid die Stadt mit den meisten Strafzetteln pro 1 000 Einwohner ist, es sind zehn Mal so viele, die hier mit einer "multa" bedacht werden, als zum Beispiel in der autonomen Region Extremadura. 

In diesem Jahr wird in Madrid mit 176 Millionen Euro Strafzettel-Einnahmen gerechnet und im kommenden Jahr schon mit 270 Millionen Euro, vor fünf Jahren betrug das Volumen gerade mal 22 Millionen Euro. Da stimmt doch was nicht.. Es wundert nicht, dass bei so klarer Abzocke, wenig aus den Strafen gelernt wird und weiterhin halsbrecherische Fahrmanöver in der Innenstadt und auf den Autobahnen möglich sind. Viele umgehen die "multas" durch gewitzte Versicherungen, durch Radarfallen-Warner im Navegationssystem etc.. Aber ist das wirklich die Lösung?

Mehr Info:

Staat
Tipps

Kommentare (9) :

Kommentar von Politesse 10.11.2008

Kommentar von ND 11.11.2008

Kommentar von Stefan 11.11.2008

Kommentar von Carsten 11.11.2008

Kommentar von BK 11.11.2008

Kommentar von jorge 11.11.2008

Kommentar von Leporello 12.11.2008

Kommentar von juan 12.11.2008

Kommentar von Alberto Ruiz de 26.11.2008

Blog kommentieren
Blog-Archiv
  • 26.04.2019 [Kommentare: 1]

    Spanien bringt mich in Versuchung

    Schon seit fast einem Jahr bin ich zur vegetarischen Ernährung übergegangen, aus ethischen und ökologischen Gründen. Das heißt, ich versuche es zumindest. Mir war schon bewusst, dass es in Spanien etwas schwieriger werden würde – aber, dass ich so.. Blog weiterlesen

  • 04.02.2019 [Kommentare: 0]

    Die Chinos – eine Welt für sich

    Als ich neulich mit einer Freundin von Zuhause telefonierte, erwähnte ich beiläufig den Chino in meiner Straße. “Chino?” fragte sie. Ach ja – die Chinos haben wir ja in Deutschland gar nicht. Doch wie beschreibt man dieses “Phänomen” am besten? Die.. Blog weiterlesen

  • 14.01.2019 [Kommentare: 0]

    Es ist nie zu spät!

    Immer wieder die gleiche Diskussion: “¡A las 7 de la tarde no se cena!” – Um sieben Uhr nachmittags isst man noch kein Abendessen! “Ich hab aber jetzt schon Hunger!” “¡Es porque has comido hace horas!” - Du hast ja auch schon vor ‘ner Ewigkeit .. Blog weiterlesen

  • 08.08.2018 [Kommentare: 0]

    Im deutschen Exil – ganz scharf

    Manchmal lebt unsere Familie ja das deutsch-spanische Kauderwelsch. In sämtlichen Belangen. Sei es, dass der Nachwuchs sprachlich spanische Dörfer für mich auffährt: Papa, kannst Du mir endlich die Kuchenfarben bringen?? Was, wie?! [Papa sucht.. Blog weiterlesen

  • 04.07.2018 [Kommentare: 0]

    Von der WM zur Ahnenforschung

    Nach dem Ausscheiden der deutschen und nun der spanischen Nationalmannschaft wird es natürlich für unsere deutsch-spanische Familie ganz schwierig mit dem Weiterfiebern. Doch die Jungs halten ganz gut mit. Zu EM 2016-Zeiten nach dem Aus der Deutschen.. Blog weiterlesen

  • 27.11.2017 [Kommentare: 0]

    Rosamunde Pilcher im spanischen Fernsehen

    Als ich einmal an einem Nachmittag am Wochenende wahllos durch das spanische Fernsehprogramm zappe, werde ich plötzlich stutzig: Sind das nicht deutsche Schauspieler da auf dem Bildschirm? Heißt das etwa, dass ich mir gute deutsche Filme im.. Blog weiterlesen

  • 16.10.2017 [Kommentare: 0]

    Pendeln im Fernzug

    Es ist 06:42 Uhr und der Fernzug AVANT setzt seine Fahrt in Richtung Madrid nach einem kurzen Aufenthalt in Ciudad Real fort. Er ist fast komplett ausgebucht, aber von Chaos bei der Sitzplatzsuche keine Spur. „Wie praktisch! Ich muss ja gar nicht um.. Blog weiterlesen

  • 15.09.2017 [Kommentare: 0]

    Mi casa es tu casa

    Man sagt den Spaniern ja vieles nach: Sie seien unpünktlich, immer am Feiern und ohne die Siesta ginge gar nichts. Doch auch von der spanischen Herzlichkeit und Gastfreundschaft hört man oft – oder erlebt sie, so wie ich, am eigenen Leib. Es waren.. Blog weiterlesen

  • 23.08.2017 [Kommentare: 0]

    17.August ’17, 17 Uhr: Das Attentat

    auf dem Bild sind wir noch vollkommen unbeschwert. Machen „Mittagspause“. Es ist der letzte Ferientag für Theres und Kati. Kati sucht noch Schuhe für ihre neuen Showkostüme. Der Hunger hat uns aus den Schuhgeschäften der Fußgängerzonen herüber auf.. Blog weiterlesen

  • 15.07.2017 [Kommentare: 0]

    Regionale Stereotypen und (süd)spanischer Humor

    Kürzlich schaute ich mir auf meiner ALSA-Busfahrt von Granada nach Madrid die spanische Komödie „Ocho apellidos vascos” an. Ich hatte schon oft von Spaniern gehört, dass sie echt witzig sei und so nutzte nun die Gelegenheit, dass sie bei der.. Blog weiterlesen