Handyterror in Spanien

30.05.2008 - Aline Lutz - Studentin 

"Riiing, Riiiing, Riiiiing." Mein Herz macht einen kleinen Sprung und ich merke wie sich meine Wangen röten, sollte ich etwa vergessen haben, mein Handy auf lautlos zu stellen? Ein schneller Blick auf den Bildschirm gibt Aufschluss: Das impertinente Klingeln kommt zum Glück nicht aus meiner Tasche. Peinlich berührt und erleichtert wende ich meinen Kopf langsam nach hinten. Ich würde im Erdboden versinken, wenn das mein Telefon wäre, dass hier den Pressetermin im Círculo de Bellas Artes stört. Doch der ältere Herr im grauen Nadelstreifenanzug neben mir blickt ungerührt weiter auf das Podium, wo der ehemalige Ministerpräsident Felipe González gerade eine flammende Rede hält. Auch der Großteil des restlichen Publikums zeigt sich recht unbeeindruckt vom störenden Klingeln.

Endlich, der Besitzer scheint die Austaste seines Mobiltelefons gefunden zu haben, denke ich. Aber weit gefehlt, nicht die Austaste hat er gedrückt, sondern die Anrufannahme. Während der Redner am Pult seine Stimme erhebt, diskutiert der junge Mann drei Reihen hinter mir lautstark mit seinem Gesprächspartner am anderen Ende der Leitung, um schließlich genervt aufzustehen und den Raum zu verlassen. Was in Deutschland ein Fauxpas ersten Ranges wäre, daran nehmen in Spanien nur wenige Anstoß. Ein paar Köpfe drehen sich, als der junge Mann beim Verlassen des Raumes auch noch fluchend über ein Kabel stolpert, aber das wars schon.

Während in Deutschland Theatersäle, Kinos, Bars, Cafés, Ämter und Behörden mit Handyverbotsschildern zugepflastert sind, scheint sich der Spanier herzlich wenig an der öffentlichen Kommunikation zu stören. In Theatervorstellungen wird zwar gebeten, dass Mobiltelefon abzuschalten, doch sonst schnattert man überall munter drauflos. An allen Ecken piepst und klingelt es.

Ganz anders die Deuschen. Längst existiert ein Mobilfunkknigge der beispielsweise klären soll, wann man sich für Vibrationsalarm entscheidet, wann das Handy lautlos zu stellen ist und wann ein Anruf unbesorgt angenommen werden darf. So gilt bei Meetings und Konferenzen, dass jedes Klingeln stört. Das Handy darf hier nur angeschaltet werden, wenn es Vibrationsalarm besitzt. Ferner wird geraten, um den Anruf anzunehmen, möglichst unauffällig den Raum zu verlassen – Erklärungen wirken ebenso störend wie das Klingeln selbst.

Wer bei Cocktailpartys und gesellschaftlichen Empfängen sein Mobiltelefon schellen lässt, der outet sich nicht als wichtig, sondern schlichtweg als ungehobelt. Endlose Diskussionen und Debatten kann der Deutsche über den ordnungswidrigen Gebrauch von Mobiltelefonen führen. So kann es schonmal passieren, dass der gestrenge Busfahrer einen telefonierenden Gast zum Aussteigen zwingt oder diesem gar nicht erst seine Türen öffnet, da hilft dann alles Schimpfen und Jammern nichts. Auch Lehrerinitiativen gegen den Gebrauch von Mobiltelefonen in der Schule sind kein Einzelfall, zu störend wird gelegentliches Klingeln im Klassenzimmer empfunden. Wer sich dennoch erdreistet, in der Klasse zum Handy zu greifen, der muss mit Strafarbeiten und Nachsitzen rechnen. Doch im schlimmsten Fall kassiert der Lehrer das Telefon sogar schonmal für eine Woche ein.

Eben diese Gruppe von jungen Leuten scheint jedoch sowohl in Spanien als auch in Deutschland zur Benutzung von Handys eine gleiche Meinung zu besitzen. Überall erreichbar zu sein, ist für die jüngere Generation essentiell. Handys werden nicht nur zum Telefonieren verwendet, sondern beschallen zur großen Freude sämtlicher Hip-Hop und Techno Fans als mobile Musikboxen auch Metro, Schulkorridore und Einkaufszentren. Das ständige Piepsen und Klingeln wird Studien zu Folge von jüngeren Leuten einfach als weniger störend empfunden. Der Grund ist simpel: Kinder und Jugendliche sind mit Handyklingeln aufgewachsen und nehmen die gewohnte Lärmquelle deshalb weniger stark wahr als Erwachsene.

Kommentare (10) :

Kommentar von Andrea 30.05.2008

Kommentar von Manuel 02.06.2008

Kommentar von Carsten 03.06.2008

Kommentar von Volker 04.06.2008

Kommentar von Carsten 05.06.2008

Kommentar von Volker 05.06.2008

Kommentar von Barbara 06.06.2008

Kommentar von ralf 06.06.2008

Kommentar von Philipp 12.06.2008

Kommentar von charlie 22.07.2008

Blog kommentieren
Blog-Archiv
  • 26.04.2019 [Kommentare: 1]

    Spanien bringt mich in Versuchung

    Schon seit fast einem Jahr bin ich zur vegetarischen Ernährung übergegangen, aus ethischen und ökologischen Gründen. Das heißt, ich versuche es zumindest. Mir war schon bewusst, dass es in Spanien etwas schwieriger werden würde – aber, dass ich so.. Blog weiterlesen

  • 04.02.2019 [Kommentare: 0]

    Die Chinos – eine Welt für sich

    Als ich neulich mit einer Freundin von Zuhause telefonierte, erwähnte ich beiläufig den Chino in meiner Straße. “Chino?” fragte sie. Ach ja – die Chinos haben wir ja in Deutschland gar nicht. Doch wie beschreibt man dieses “Phänomen” am besten? Die.. Blog weiterlesen

  • 14.01.2019 [Kommentare: 0]

    Es ist nie zu spät!

    Immer wieder die gleiche Diskussion: “¡A las 7 de la tarde no se cena!” – Um sieben Uhr nachmittags isst man noch kein Abendessen! “Ich hab aber jetzt schon Hunger!” “¡Es porque has comido hace horas!” - Du hast ja auch schon vor ‘ner Ewigkeit .. Blog weiterlesen

  • 08.08.2018 [Kommentare: 0]

    Im deutschen Exil – ganz scharf

    Manchmal lebt unsere Familie ja das deutsch-spanische Kauderwelsch. In sämtlichen Belangen. Sei es, dass der Nachwuchs sprachlich spanische Dörfer für mich auffährt: Papa, kannst Du mir endlich die Kuchenfarben bringen?? Was, wie?! [Papa sucht.. Blog weiterlesen

  • 04.07.2018 [Kommentare: 0]

    Von der WM zur Ahnenforschung

    Nach dem Ausscheiden der deutschen und nun der spanischen Nationalmannschaft wird es natürlich für unsere deutsch-spanische Familie ganz schwierig mit dem Weiterfiebern. Doch die Jungs halten ganz gut mit. Zu EM 2016-Zeiten nach dem Aus der Deutschen.. Blog weiterlesen

  • 27.11.2017 [Kommentare: 0]

    Rosamunde Pilcher im spanischen Fernsehen

    Als ich einmal an einem Nachmittag am Wochenende wahllos durch das spanische Fernsehprogramm zappe, werde ich plötzlich stutzig: Sind das nicht deutsche Schauspieler da auf dem Bildschirm? Heißt das etwa, dass ich mir gute deutsche Filme im.. Blog weiterlesen

  • 16.10.2017 [Kommentare: 0]

    Pendeln im Fernzug

    Es ist 06:42 Uhr und der Fernzug AVANT setzt seine Fahrt in Richtung Madrid nach einem kurzen Aufenthalt in Ciudad Real fort. Er ist fast komplett ausgebucht, aber von Chaos bei der Sitzplatzsuche keine Spur. „Wie praktisch! Ich muss ja gar nicht um.. Blog weiterlesen

  • 15.09.2017 [Kommentare: 0]

    Mi casa es tu casa

    Man sagt den Spaniern ja vieles nach: Sie seien unpünktlich, immer am Feiern und ohne die Siesta ginge gar nichts. Doch auch von der spanischen Herzlichkeit und Gastfreundschaft hört man oft – oder erlebt sie, so wie ich, am eigenen Leib. Es waren.. Blog weiterlesen

  • 23.08.2017 [Kommentare: 0]

    17.August ’17, 17 Uhr: Das Attentat

    auf dem Bild sind wir noch vollkommen unbeschwert. Machen „Mittagspause“. Es ist der letzte Ferientag für Theres und Kati. Kati sucht noch Schuhe für ihre neuen Showkostüme. Der Hunger hat uns aus den Schuhgeschäften der Fußgängerzonen herüber auf.. Blog weiterlesen

  • 15.07.2017 [Kommentare: 0]

    Regionale Stereotypen und (süd)spanischer Humor

    Kürzlich schaute ich mir auf meiner ALSA-Busfahrt von Granada nach Madrid die spanische Komödie „Ocho apellidos vascos” an. Ich hatte schon oft von Spaniern gehört, dass sie echt witzig sei und so nutzte nun die Gelegenheit, dass sie bei der.. Blog weiterlesen