Es ist leichter als Deutscher in Spanien zu leben als umgekehrt.

15.04.2009 - Clementine Kügler 

Pfirsiche und Kokusnüsse, Paul Ingendaays Blog und die folgende Reaktion darauf: „Es läßt in Spanien jeder jeden leben, ohne sich einzumischen oder ständig an irgendwelche Pflichten oder Meinungsvorgaben zu erinnern. (...) Bei meinen kurzen und seltenen Deutschlandbesuchen fällt mir immer wieder auf, wie sehr man doch in Deutschland für die anderen lebt, besser gesagt für deren Meinungen und wie wenig dort wirklich aus Spaß oder Überzeugung gemacht wird“. Das finde ich eine sehr treffende Analyse.

Ich war eine Woche in Berlin – kaum zurück, fielen die charakterlichen Kulturunterschiede wie Hagelkörner aufs Gemüt: In Barajas ging es zum Kofferabholen und eine Spanierin wurde von ihrem Mann, der vor ihr lief, gefragt, wo es lang geht. Darauf sagte sie „dalang“. Da er ja vor ihr nicht sah, wohin die Gestik deutete, fragte er geduldig „wolang?“. „Dalang“ hieß es wieder und so weiter. Es war klar: hier stört es nicht, statt eines präzisen „links“ einen kleinen Wortwechsel zu investieren, während an mir, der gerade wieder aufgeladenen deutschen Seele, die Ungeduld zehrte. 

Dieses Gerede, das von früh bis spät die Straße, die U-Bahn oder den Bus, den Arbeitsplatz, den Supermarkt und die Cafes, den Parkspaziergang und manchmal auch den Kinobesuch begleitet, ist lebendig, quirlig, sprudelt. Dass es nicht immer unbedingt notwendig ist, stellt sich den Spaniern gar nicht als Problem. Das ist ein typisch deutscher Gedanke nach Effizienz, Konzentration, Energiehaushalten.

Stattdessen gibt es dann in Deutschland diese belehrende Art, vor der man nie sicher sein kann. Nach so vielen Jahren in Spanien, fühle ich mich bei jedem Heimatbesuch fremder. Was mache ich wohl jetzt wieder falsch? Allzuviel scheint es nicht zu sein, man bekommt es ja sofort gesagt. Im Botanischen Garten bei einer kleinen Brücke die Einbahnrichtung missachtend, wird man flugs zurechtgewiesen, unvergesslich die Regeln auf Laubsäcken und für Mülltonnen. Hatte ich schon mal.

Dass der Tüv abgelaufen ist, erfährt man von Rentnern, die drohend vor dem Auto stehen. Dafür flötet einem der Klassiksender im Radio quasi zum Ausgleich alle paar Minuten ein „Bleiben Sie entspannt“ entgegen, als wäre man ein HB-Männchen, das an die Decke geht, was man nach der dritten Aufforderung auch tatsächlich tun möchte. Ähnlich bei Einkäufen am Samstag: da wird man jedes Mal mit „und ein schönes Wochenende“ verabschiedet, bis meine spanische Familie meinte, ob die sich nicht mal um ihre eigenen Angelegenheiten kümmern möchten. Klar, dass es im Spanischen keine Entsprechung für den Wunsch “Schöner Feierabend!“ gibt. Man wünscht sich nichts, man geht gleich zusammen ein Bierchen trinken oder lässt es bleiben.

Was ist also los mit uns Deutschen? Sind wir unhöflich, berechnend höflich? Herzlich nur im engesten Kreis? Spüren die Deutschen in Deutschland gar nicht mehr, dass ihr Effizienzgetue anderen Kulturen auf die Nerven geht? Da kommt dann dieses belehrende: „Ja, können die denn nicht...?“ Aber da muss man sehr aufpassen. Natürlich, machen wir doch alles besser, heißt es schnell. Und auf Mallorca würde auch kein Deutscher freiwillig leben, wenn es nicht wegen des Wetters wäre!
 
Als die spanische TV-Sendung „Madrileños x el mundo“ in Stuttgart lebende Madrider interviewte, machten die sich alle lustig darüber, dass die Autos schon vor dem Zebrastreifen hielten, als wären die Deutschen zu blöd, selbst darauf zu achten, nicht unter die Räder zu kommen. Oder die Putzwoche, dass niemand die Schuhe klaut, die vor den Wohnungen ausgezogen und hingestellt werden, etc.. Das war mir doch etwas lästig, dass die Madrider die Schwaben da als kauziges Völkchen hinstellten, obwohl wir Berliner das ja durchaus auch gerne tun. Und doch sah man diese Wohnqualität, diese Lebensqualität, alles organisiert und angenehm und nachts kann man schlafen, weil Ruhe ist.

Sind die Spanier lustig und oberflächlich? Mag sein. Es zieht durch die Fenster, die Mieten steigen, die Taxifahrer zocken ab und wenn es schneit, macht der Flugplatz zu... alles richtig, aber sie können mich Deutsche leichter wegstecken als die Deutschen die Spanier. Toleranz und Höflichkeit sind in diesem Sinne eindeutig spanische Eigenschaften.

Kommentare (7) :

Kommentar von Alex 15.04.2009

Kommentar von Ralf 19.04.2009

Kommentar von Andrea 21.04.2009

Kommentar von stefanie 21.04.2009

Kommentar von sylvia 23.04.2009

Kommentar von Miguel 28.04.2009

Kommentar von abcxyz 28.04.2010

Blog kommentieren
Blog-Archiv
  • 26.04.2019 [Kommentare: 1]

    Spanien bringt mich in Versuchung

    Schon seit fast einem Jahr bin ich zur vegetarischen Ernährung übergegangen, aus ethischen und ökologischen Gründen. Das heißt, ich versuche es zumindest. Mir war schon bewusst, dass es in Spanien etwas schwieriger werden würde – aber, dass ich so.. Blog weiterlesen

  • 04.02.2019 [Kommentare: 0]

    Die Chinos – eine Welt für sich

    Als ich neulich mit einer Freundin von Zuhause telefonierte, erwähnte ich beiläufig den Chino in meiner Straße. “Chino?” fragte sie. Ach ja – die Chinos haben wir ja in Deutschland gar nicht. Doch wie beschreibt man dieses “Phänomen” am besten? Die.. Blog weiterlesen

  • 14.01.2019 [Kommentare: 0]

    Es ist nie zu spät!

    Immer wieder die gleiche Diskussion: “¡A las 7 de la tarde no se cena!” – Um sieben Uhr nachmittags isst man noch kein Abendessen! “Ich hab aber jetzt schon Hunger!” “¡Es porque has comido hace horas!” - Du hast ja auch schon vor ‘ner Ewigkeit .. Blog weiterlesen

  • 08.08.2018 [Kommentare: 0]

    Im deutschen Exil – ganz scharf

    Manchmal lebt unsere Familie ja das deutsch-spanische Kauderwelsch. In sämtlichen Belangen. Sei es, dass der Nachwuchs sprachlich spanische Dörfer für mich auffährt: Papa, kannst Du mir endlich die Kuchenfarben bringen?? Was, wie?! [Papa sucht.. Blog weiterlesen

  • 04.07.2018 [Kommentare: 0]

    Von der WM zur Ahnenforschung

    Nach dem Ausscheiden der deutschen und nun der spanischen Nationalmannschaft wird es natürlich für unsere deutsch-spanische Familie ganz schwierig mit dem Weiterfiebern. Doch die Jungs halten ganz gut mit. Zu EM 2016-Zeiten nach dem Aus der Deutschen.. Blog weiterlesen

  • 27.11.2017 [Kommentare: 0]

    Rosamunde Pilcher im spanischen Fernsehen

    Als ich einmal an einem Nachmittag am Wochenende wahllos durch das spanische Fernsehprogramm zappe, werde ich plötzlich stutzig: Sind das nicht deutsche Schauspieler da auf dem Bildschirm? Heißt das etwa, dass ich mir gute deutsche Filme im.. Blog weiterlesen

  • 16.10.2017 [Kommentare: 0]

    Pendeln im Fernzug

    Es ist 06:42 Uhr und der Fernzug AVANT setzt seine Fahrt in Richtung Madrid nach einem kurzen Aufenthalt in Ciudad Real fort. Er ist fast komplett ausgebucht, aber von Chaos bei der Sitzplatzsuche keine Spur. „Wie praktisch! Ich muss ja gar nicht um.. Blog weiterlesen

  • 15.09.2017 [Kommentare: 0]

    Mi casa es tu casa

    Man sagt den Spaniern ja vieles nach: Sie seien unpünktlich, immer am Feiern und ohne die Siesta ginge gar nichts. Doch auch von der spanischen Herzlichkeit und Gastfreundschaft hört man oft – oder erlebt sie, so wie ich, am eigenen Leib. Es waren.. Blog weiterlesen

  • 23.08.2017 [Kommentare: 0]

    17.August ’17, 17 Uhr: Das Attentat

    auf dem Bild sind wir noch vollkommen unbeschwert. Machen „Mittagspause“. Es ist der letzte Ferientag für Theres und Kati. Kati sucht noch Schuhe für ihre neuen Showkostüme. Der Hunger hat uns aus den Schuhgeschäften der Fußgängerzonen herüber auf.. Blog weiterlesen

  • 15.07.2017 [Kommentare: 0]

    Regionale Stereotypen und (süd)spanischer Humor

    Kürzlich schaute ich mir auf meiner ALSA-Busfahrt von Granada nach Madrid die spanische Komödie „Ocho apellidos vascos” an. Ich hatte schon oft von Spaniern gehört, dass sie echt witzig sei und so nutzte nun die Gelegenheit, dass sie bei der.. Blog weiterlesen