Ein Kalender ist ein calendario ist kein Kalender

29.01.2016 - Andreas Clevert 

Ich vermute mal, dass wir zum Jahreswechsel neben allerlei Sylvesterei das getan haben, was zigtausend Familien auch tun: Das Kartonpapier ausgepackt, mit den 12 dicken Blättern, die ein bisschen Graphik, aber vor allem viel Spaltenplatz haben. Und los geht es: ‘Mama’, ‘Papa’, ‘Kind 1’ bis beliebig in die Spaltentitel gefüllt und allerlei Termine eingetragen. DER FAMILIENKALENDER. Ein universales Format. Denkste!

 

Rein optisch sieht man dann schon: Wenn eine Zeile ganz voll ist, ist dieser Tag ganz sicher im Eimer. Mama Dienstreise, Papa Zahnarzt, Kind 1 zum Geburtstag beim besten Freund. U7a von Kind 2, Kind 3 erster Tag Eingewöhnung in der Krippe. Besser, man weiß das schon zu Jahresanfang. Ob das dann auch in der Realität zu einer terminlichen Entzerrung führt, steht auf einem anderen Blatt…

 

Ich erkenne auch an, dass besonders planerisch begabte Eltern in diesem Lande vielleicht schon einen Familienplaner gefunden haben, der analog zu den Taschenterminkalendern bereits mit dem Novemberblatt des Vorjahres beginnt. Chappeau. Diese Eltern, die zumeist auch beruflich in der Logistikbranche tätig sind, schmunzeln sicherlich nur über das hier geäußerte Leid. Ihnen macht derzeit maximal Sorgen, dass die Schulsommerferien 2018 just am Tag des 25-jährigen Abi-Jubiläums der Gattin beginnen und völlig unverständlicherweise der Babysitter noch vor einer definitiven Zusage für diesen doch in naher Zukunft liegenden Termin zurückschreckt.

 

Unsere Problemlage ist eine andere, denn: Ich bin mit einer Spanierin verheiratet.

 

Ich wollte nicht in die üblichen Stereotypen verfallen, doch fühle ich mich als Chronist dieser binationalen Ehe der Wahrheit verpflichtet. Getreu meiner angedichteten Weltoffenheit war ich anfänglich begeistert von der Idee, hier in Deutschland mit der spanischen Variante eines Familienkalenders zu arbeiten. Wollen wir doch die hier schwächer praktizierte spanische Sprache in allen Belangen fördern. Und so schwebte vor meinem inneren, naiven Auge ein schön spalterischer Kalender, mit ‘Enero’, ‘Febrero’, etc. als Blatt-Überschrift und ‘Padre’, ‘Madre’, ‘Niño 1’ etc. als Spaltentitel. Ein Schritt Richtung binationalem Familienlastenausgleich getan.

 

Oh, wie schrecklich einfältig bin ich doch immer noch in all diesen spanischen Belangen! Der herbei gebrachte Familienkalender aus Madrid ist ein popgrellbuntes Ding, welches mit Mühe noch über eine monatlich kalendarische Einteilung verfügt, aber Spalten wohl für ein spasstötendes Element hält. Dafür gibt es jede Menge Sticker mit Kerzen-, Arzt- und sonstiger, eher schwer entzifferbarer Symbolik, welche mutmaßlich den bunten Alltag einer spanischen Familie durch fröhliche Graphiken illustrieren soll.

 

Mein Name – Clevert – verweist eigentlich auf hugenottische Vorfahren. Doch ich bin mir sicher, einen guten Teil Preussens in meinen Adern zu führen. Deswegen ging ich entrüstet in meinen persönlichen Kulturkampf. Mit dem Ergebnis, dass der deutsche Familienkalender hängt. Hurra!

 

*Andreas Clevert lebt mit seiner spanischen Frau und drei Jungs (7, 5 und 2,5 Jahre) in Bonn und Madrid. Er ist gefühlter Elterngeldveteran mit 36 Monaten Väterzeit und schreibt auch unter www.vaterdasein.wordpress.com

Kommentare (0) :

Blog kommentieren
Blog-Archiv
  • 26.04.2019 [Kommentare: 1]

    Spanien bringt mich in Versuchung

    Schon seit fast einem Jahr bin ich zur vegetarischen Ernährung übergegangen, aus ethischen und ökologischen Gründen. Das heißt, ich versuche es zumindest. Mir war schon bewusst, dass es in Spanien etwas schwieriger werden würde – aber, dass ich so.. Blog weiterlesen

  • 04.02.2019 [Kommentare: 0]

    Die Chinos – eine Welt für sich

    Als ich neulich mit einer Freundin von Zuhause telefonierte, erwähnte ich beiläufig den Chino in meiner Straße. “Chino?” fragte sie. Ach ja – die Chinos haben wir ja in Deutschland gar nicht. Doch wie beschreibt man dieses “Phänomen” am besten? Die.. Blog weiterlesen

  • 14.01.2019 [Kommentare: 0]

    Es ist nie zu spät!

    Immer wieder die gleiche Diskussion: “¡A las 7 de la tarde no se cena!” – Um sieben Uhr nachmittags isst man noch kein Abendessen! “Ich hab aber jetzt schon Hunger!” “¡Es porque has comido hace horas!” - Du hast ja auch schon vor ‘ner Ewigkeit .. Blog weiterlesen

  • 08.08.2018 [Kommentare: 0]

    Im deutschen Exil – ganz scharf

    Manchmal lebt unsere Familie ja das deutsch-spanische Kauderwelsch. In sämtlichen Belangen. Sei es, dass der Nachwuchs sprachlich spanische Dörfer für mich auffährt: Papa, kannst Du mir endlich die Kuchenfarben bringen?? Was, wie?! [Papa sucht.. Blog weiterlesen

  • 04.07.2018 [Kommentare: 0]

    Von der WM zur Ahnenforschung

    Nach dem Ausscheiden der deutschen und nun der spanischen Nationalmannschaft wird es natürlich für unsere deutsch-spanische Familie ganz schwierig mit dem Weiterfiebern. Doch die Jungs halten ganz gut mit. Zu EM 2016-Zeiten nach dem Aus der Deutschen.. Blog weiterlesen

  • 27.11.2017 [Kommentare: 0]

    Rosamunde Pilcher im spanischen Fernsehen

    Als ich einmal an einem Nachmittag am Wochenende wahllos durch das spanische Fernsehprogramm zappe, werde ich plötzlich stutzig: Sind das nicht deutsche Schauspieler da auf dem Bildschirm? Heißt das etwa, dass ich mir gute deutsche Filme im.. Blog weiterlesen

  • 16.10.2017 [Kommentare: 0]

    Pendeln im Fernzug

    Es ist 06:42 Uhr und der Fernzug AVANT setzt seine Fahrt in Richtung Madrid nach einem kurzen Aufenthalt in Ciudad Real fort. Er ist fast komplett ausgebucht, aber von Chaos bei der Sitzplatzsuche keine Spur. „Wie praktisch! Ich muss ja gar nicht um.. Blog weiterlesen

  • 15.09.2017 [Kommentare: 0]

    Mi casa es tu casa

    Man sagt den Spaniern ja vieles nach: Sie seien unpünktlich, immer am Feiern und ohne die Siesta ginge gar nichts. Doch auch von der spanischen Herzlichkeit und Gastfreundschaft hört man oft – oder erlebt sie, so wie ich, am eigenen Leib. Es waren.. Blog weiterlesen

  • 23.08.2017 [Kommentare: 0]

    17.August ’17, 17 Uhr: Das Attentat

    auf dem Bild sind wir noch vollkommen unbeschwert. Machen „Mittagspause“. Es ist der letzte Ferientag für Theres und Kati. Kati sucht noch Schuhe für ihre neuen Showkostüme. Der Hunger hat uns aus den Schuhgeschäften der Fußgängerzonen herüber auf.. Blog weiterlesen

  • 15.07.2017 [Kommentare: 0]

    Regionale Stereotypen und (süd)spanischer Humor

    Kürzlich schaute ich mir auf meiner ALSA-Busfahrt von Granada nach Madrid die spanische Komödie „Ocho apellidos vascos” an. Ich hatte schon oft von Spaniern gehört, dass sie echt witzig sei und so nutzte nun die Gelegenheit, dass sie bei der.. Blog weiterlesen