Das Rolltreppen-Phänomen in Spanien (von A. Klein)

27.07.2007 - Alexandra Klein - NEXST 

Etwas was mich in Madrid bis heute fasziniert ist die unglaubliche Disziplin, die hier auf der Rolltreppe in der Metro herrscht. Hier wird ohne Aufforderung und ohne Ausnahme rechts gestanden und links gegangen. Diese Disziplin ist auffällig, man kennt das sonst hier nicht. Warum funktioniert das hier so gut? Man wird doch nur durch ein unscheinbares Piktogramm am Anfang der Rolltreppe darauf hingewiesen?Man merkt auch schnell, dass sich die Leute hier nicht nur an die Regel halten, sondern auch darauf achten, dass dies die anderen tun. Sollte man sich als unwissender Neu-Madrider oder Tourist auf die linke Seite stellen, wird man sofort vom Hintermann mit einem ungeduldigen Perdón auf die rechte Seite oder zum Weitergehen genötigt. Spätestens dann hat man es kapiert und plaziert sich beim nächsten Mal korrekt.Diesen Kollektiv-Erziehungssinn kennt man sonst nur aus Deutschland. Da wird man zurechtgewiesen, wenn man seinen Müll in die falsche Tonne wirft, wenn man etwas auf den Boden fallen lässt, über den gepflegten Rasen im Park geht, die Musik zu laut ist oder wenn man bei Rot über eine Ampel geht - es könnten ja Kinder in der Nähe sein.. Ganz Deutschland funktioniert sozusagen wie die Rolltreppe der Madrider Metro.Hier in Spanien kannt man sonst sowas nicht, aber bei der Rolltreppe klappt es im Gegensatz zu anderen Regeln, die man zu etablieren versucht und die dem Allgemeinwohl genauso nützlich wären. Bei einer roten Ampel brettern im Schnitt noch Drei über die Kreuzung, die Papierkörbe werden immernoch recht selten benutzt, das Rauchverbotsschild ist oftmals nur zur Zierde da. Und es gibt trotz multas und gesundem Menschenverstand immernoch so viele, die sich an einfach unmögliche Stellen in die zweite Reihe stellen, obwohl sie damit alle nachkommenden Fahrzeuge behindern.Auf der Rolltreppe gäbe es so etwas nicht - da wird schön rechts geparkt, damit links der Verkehrsfluss nicht aufgehalten wird, und wehe da fällt einer aus der Reihe. Es ist wie ein kleines Stückchen Deutschland, die Fahrt auf der Rolltreppe. Ich erliege auch manchmal der Versuchung einen ahnungslosen Erasmusstudenten nach rechts zu scheuchen - damit auch ja keine Missverständnisse auftreten - hier unten herrscht Ordnung! Später kann man ja wieder oben in das herrliche Chaos eintauchen, wo jeder macht was er will, solange er damit durchkommt..

Kommentare (6) :

Kommentar von Isabel 31.07.2007

Kommentar von stefanie 01.08.2007

Kommentar von Christine 01.08.2007

Kommentar von ute 02.08.2007

Kommentar von M-Isabel 06.08.2007

Kommentar von clementine 07.08.2007

Blog kommentieren
Blog-Archiv
  • 26.04.2019 [Kommentare: 1]

    Spanien bringt mich in Versuchung

    Schon seit fast einem Jahr bin ich zur vegetarischen Ernährung übergegangen, aus ethischen und ökologischen Gründen. Das heißt, ich versuche es zumindest. Mir war schon bewusst, dass es in Spanien etwas schwieriger werden würde – aber, dass ich so.. Blog weiterlesen

  • 04.02.2019 [Kommentare: 0]

    Die Chinos – eine Welt für sich

    Als ich neulich mit einer Freundin von Zuhause telefonierte, erwähnte ich beiläufig den Chino in meiner Straße. “Chino?” fragte sie. Ach ja – die Chinos haben wir ja in Deutschland gar nicht. Doch wie beschreibt man dieses “Phänomen” am besten? Die.. Blog weiterlesen

  • 14.01.2019 [Kommentare: 0]

    Es ist nie zu spät!

    Immer wieder die gleiche Diskussion: “¡A las 7 de la tarde no se cena!” – Um sieben Uhr nachmittags isst man noch kein Abendessen! “Ich hab aber jetzt schon Hunger!” “¡Es porque has comido hace horas!” - Du hast ja auch schon vor ‘ner Ewigkeit .. Blog weiterlesen

  • 08.08.2018 [Kommentare: 0]

    Im deutschen Exil – ganz scharf

    Manchmal lebt unsere Familie ja das deutsch-spanische Kauderwelsch. In sämtlichen Belangen. Sei es, dass der Nachwuchs sprachlich spanische Dörfer für mich auffährt: Papa, kannst Du mir endlich die Kuchenfarben bringen?? Was, wie?! [Papa sucht.. Blog weiterlesen

  • 04.07.2018 [Kommentare: 0]

    Von der WM zur Ahnenforschung

    Nach dem Ausscheiden der deutschen und nun der spanischen Nationalmannschaft wird es natürlich für unsere deutsch-spanische Familie ganz schwierig mit dem Weiterfiebern. Doch die Jungs halten ganz gut mit. Zu EM 2016-Zeiten nach dem Aus der Deutschen.. Blog weiterlesen

  • 27.11.2017 [Kommentare: 0]

    Rosamunde Pilcher im spanischen Fernsehen

    Als ich einmal an einem Nachmittag am Wochenende wahllos durch das spanische Fernsehprogramm zappe, werde ich plötzlich stutzig: Sind das nicht deutsche Schauspieler da auf dem Bildschirm? Heißt das etwa, dass ich mir gute deutsche Filme im.. Blog weiterlesen

  • 16.10.2017 [Kommentare: 0]

    Pendeln im Fernzug

    Es ist 06:42 Uhr und der Fernzug AVANT setzt seine Fahrt in Richtung Madrid nach einem kurzen Aufenthalt in Ciudad Real fort. Er ist fast komplett ausgebucht, aber von Chaos bei der Sitzplatzsuche keine Spur. „Wie praktisch! Ich muss ja gar nicht um.. Blog weiterlesen

  • 15.09.2017 [Kommentare: 0]

    Mi casa es tu casa

    Man sagt den Spaniern ja vieles nach: Sie seien unpünktlich, immer am Feiern und ohne die Siesta ginge gar nichts. Doch auch von der spanischen Herzlichkeit und Gastfreundschaft hört man oft – oder erlebt sie, so wie ich, am eigenen Leib. Es waren.. Blog weiterlesen

  • 23.08.2017 [Kommentare: 0]

    17.August ’17, 17 Uhr: Das Attentat

    auf dem Bild sind wir noch vollkommen unbeschwert. Machen „Mittagspause“. Es ist der letzte Ferientag für Theres und Kati. Kati sucht noch Schuhe für ihre neuen Showkostüme. Der Hunger hat uns aus den Schuhgeschäften der Fußgängerzonen herüber auf.. Blog weiterlesen

  • 15.07.2017 [Kommentare: 0]

    Regionale Stereotypen und (süd)spanischer Humor

    Kürzlich schaute ich mir auf meiner ALSA-Busfahrt von Granada nach Madrid die spanische Komödie „Ocho apellidos vascos” an. Ich hatte schon oft von Spaniern gehört, dass sie echt witzig sei und so nutzte nun die Gelegenheit, dass sie bei der.. Blog weiterlesen