Die Chinos – eine Welt für sich

04.02.2019 - Laura Nadolski 

Als ich neulich mit einer Freundin von Zuhause telefonierte, erwähnte ich beiläufig den Chino in meiner Straße. “Chino?” fragte sie. Ach ja – die Chinos haben wir ja in Deutschland gar nicht.

 

Doch wie beschreibt man dieses “Phänomen” am besten?

Die Chinos sind im Prinzip das spanische Äquivalent für die 1€-Shops oder Krusch-Läden in Deutschland. Hier gibt es gefühlt alles und das zu günstigen Preisen. Eigentlich simpel - und doch sind sie immer wieder ein Erlebnis.

 

Besonders bezeichnend war mein erster Chino- Besuch in Madrid vor zwei Jahren:

Auf der Suche nach einer Vase verlasse ich meine WG im wunderschönen Malasaña. Zwei Straßen weiter überquere ich einen grauen Platz und mache in der gegenüberliegenden Häuserreihe einen von oben bis unten vollgestopften Laden aus. Ich trete näher, aber er scheint ziemlich verlassen. Vorsichtig werfe ich einen Blick hinein, erkenne aber nur eine leere Kasse und Regale voller Krempel.

 

“¡Hola!” – kurze Stille. Dann, aus dem unergründlichen Dunkel des Ladens, erklingt eine Frauenstimme “¡Hola! ¿Qué necesita?”  - Was brauchen Sie? “Un jarrón” – rufe ich in den unbekannten Raum. Da ich das “r” aber nicht so schön rollen kann wie die Spanier und schon gar nicht doppelt, muss ich noch dreimal hinterherrufen, bis ich endlich verstanden werde. “In der dritten Reihe von rechts, auf der linken Seite” – kommt als Antwort zurück. Dass die Frau weiß, wo ich bin – und vor allem, wo die Vasen sind, erscheint mir angesichts des Chaos vor meinen Füßen rätselhaft.

 

Schreibtischlampen ragen über Kalender, Malhefte, Suppenschüsseln, der halbe Inhalt eines Werkzeugkastens ist darunter ausgestellt. Ich zähle die Reihen ab und versuche dabei hinter das System des Ladens zu kommen. Die Inhaberin habe ich zu diesem Zeitpunkt immer noch nicht gesehen. Ein Heer von Plastikspielzeugfiguren starrt mich an. Dritte Reihe von rechts. Die Sachen sind so hoch gestapelt, dass sie sogar für einen großen Menschen unerreichbar sind. Mein Blick gleitet über schlecht verpackte Glühbirnen, Stricknadeln, gläserne Tupperdosen. Zwischen ein paar Plastikpflanzen erspähe ich mit viel Glück endlich einige Vasen, jede ein Einzelstück, aber alle aus Kunststoff. Ich bahne mir den Weg zurück und als ich an der Kasse ankomme, wartet schon eine schmächtige asiatische Frau auf mich. Mit einer schlanken Plastikvase im Wert von 3€  trete ich aus dem Geschäft.

… und bin froh die Reizüberflutung hinter mir zu lassen.

 

Wem die Bezeichnung Chino nun etwas fremdenfeindlich erscheinen mag – in Spanien ist sie gang und gäbe. Die Spanier sehen das in dem Fall eher praktisch – die Läden werden nun mal zum großen Teil von Händlern asiatischer Herkunft betrieben und so weiß jeder was gemeint ist.

 

Chinos gibt es an jeder Straßenecke. Und dort wo ich heute wohne sogar sieben in einer Straße.

 

Laura Nadolski

 

Kommentare (0) :

Blog kommentieren
Blog-Archiv
  • 14.01.2019 [Kommentare: 0]

    Es ist nie zu spät!

    Immer wieder die gleiche Diskussion: “¡A las 7 de la tarde no se cena!” – Um sieben Uhr nachmittags isst man noch kein Abendessen! “Ich hab aber jetzt schon Hunger!” “¡Es porque has comido hace horas!” - Du hast ja auch schon vor ‘ner Ewigkeit .. Blog weiterlesen

  • 08.08.2018 [Kommentare: 0]

    Im deutschen Exil – ganz scharf

    Manchmal lebt unsere Familie ja das deutsch-spanische Kauderwelsch. In sämtlichen Belangen. Sei es, dass der Nachwuchs sprachlich spanische Dörfer für mich auffährt: Papa, kannst Du mir endlich die Kuchenfarben bringen?? Was, wie?! [Papa sucht.. Blog weiterlesen

  • 04.07.2018 [Kommentare: 0]

    Von der WM zur Ahnenforschung

    Nach dem Ausscheiden der deutschen und nun der spanischen Nationalmannschaft wird es natürlich für unsere deutsch-spanische Familie ganz schwierig mit dem Weiterfiebern. Doch die Jungs halten ganz gut mit. Zu EM 2016-Zeiten nach dem Aus der Deutschen.. Blog weiterlesen

  • 27.11.2017 [Kommentare: 0]

    Rosamunde Pilcher im spanischen Fernsehen

    Als ich einmal an einem Nachmittag am Wochenende wahllos durch das spanische Fernsehprogramm zappe, werde ich plötzlich stutzig: Sind das nicht deutsche Schauspieler da auf dem Bildschirm? Heißt das etwa, dass ich mir gute deutsche Filme im.. Blog weiterlesen

  • 16.10.2017 [Kommentare: 0]

    Pendeln im Fernzug

    Es ist 06:42 Uhr und der Fernzug AVANT setzt seine Fahrt in Richtung Madrid nach einem kurzen Aufenthalt in Ciudad Real fort. Er ist fast komplett ausgebucht, aber von Chaos bei der Sitzplatzsuche keine Spur. „Wie praktisch! Ich muss ja gar nicht um.. Blog weiterlesen

  • 15.09.2017 [Kommentare: 0]

    Mi casa es tu casa

    Man sagt den Spaniern ja vieles nach: Sie seien unpünktlich, immer am Feiern und ohne die Siesta ginge gar nichts. Doch auch von der spanischen Herzlichkeit und Gastfreundschaft hört man oft – oder erlebt sie, so wie ich, am eigenen Leib. Es waren.. Blog weiterlesen

  • 23.08.2017 [Kommentare: 0]

    17.August ’17, 17 Uhr: Das Attentat

    auf dem Bild sind wir noch vollkommen unbeschwert. Machen „Mittagspause“. Es ist der letzte Ferientag für Theres und Kati. Kati sucht noch Schuhe für ihre neuen Showkostüme. Der Hunger hat uns aus den Schuhgeschäften der Fußgängerzonen herüber auf.. Blog weiterlesen

  • 15.07.2017 [Kommentare: 0]

    Regionale Stereotypen und (süd)spanischer Humor

    Kürzlich schaute ich mir auf meiner ALSA-Busfahrt von Granada nach Madrid die spanische Komödie „Ocho apellidos vascos” an. Ich hatte schon oft von Spaniern gehört, dass sie echt witzig sei und so nutzte nun die Gelegenheit, dass sie bei der.. Blog weiterlesen

  • 25.05.2017 [Kommentare: 1]

    Ein Jahr an einer spanischen Uni

    Ende Mai, das Semester neigt sich langsam, aber sicher dem Ende. Entsprechend voll ist die Bibliothek, die nun in der Klausurenphase endlich auch mal am Wochenende und montags und mittwochs sogar 24h geöffnet ist. Während ich dort über meiner.. Blog weiterlesen

  • 25.02.2017 [Kommentare: 0]

    Wo bin ich zuhause?

    Seit Tagen schwebt mein Geist über Barcelona. Ich spaziere gemächlich die calle Radas hinunter und freue mich, den freundlichen Katalanen am Gemüsestand wiederzusehen. Ich freue mich über meine bicing karte, die ich noch eine Zeitlang behalten werde,.. Blog weiterlesen

Zum Newsletter anmelden