Barcelona: Neues Verkehrskonzept durch Superblocks

07.12.2016 - Elke Perzl 

Tagtäglich schieben sich Blechlawinen durch die Straßen Barcelonas und quälen die katalanische Hauptstadt mit enormer Luftverschmutzung und Autolärm.

 

Als eine der am stärksten von Pendlerstaus betroffenen Städte Spaniens, hat die Stadt nun ein neues, ambitioniertes Verkehrskonzept erarbeitet, das den Verkehr in der Touristenmetropole bis zu 21% reduzieren soll.

 

Die Notwendigkeit einer Reduzierung des Verkehrs ergibt sich aus den alarmierenden Zahlen:  Allein die hohen Feinstaubwerte in Barcelona werden mit 3500 vorzeitigen Todesfällen in Verbindung gebracht. Außerdem verfehlen Barcelona und die umliegenden Gemeinden regelmäßig die EU-Höchstwerte für Luftqualität. Das örtliche Umweltamt (Centro de Investigación en Epidemiología Ambiental) errechnete, dass 1200 Todesfälle verhinderbar gewesen wären, wären die EU-Werte eingehalten worden. Auch in Punkto Lärmbelästigung steht Barcelona schlecht da: 61% der Einwohner Barcelonas leben mit über den gesetzlich als tolerierbar eingestuften Lärmpegeln.

 

Die Stadt nennt in ihrem Konzept außerdem die zahlreichen Verkehrsunfälle, der sitzende Lebensstil sowie die fehlenden Grünflächen als Gründe für das radikale Konzept. In Barcelona kommen auf jeden Einwohner nur 6.6 Quadratmeter Grünfläche, obwohl die Weltgesundheitsorganisation WHO mindestens 9 Quadratmeter pro Einwohner empfiehlt. Auch im internationalen Vergleich lässt sich Barcelona eher mit dem extrem dicht besiedelten Tokio (3) als mit dem gründen London (27) oder Amsterdam (87,5) vergleichen.

 

Deshalb sollen nach dem Willen der Stadt ca. 60% der Straßen zu verkehrsberuhigten Zonen erklärt werden - mit neuem Platz für die Bürger und für einen neuen nachhaltigeren Lebensstil.

 

Erreicht werden soll dieses Ziel durch „Superblocks“: Gebieten, die für den Autoverkehr gesperrt sind und in denen Fahrrädern und Fußgängern der Vorzug gegeben wird. Zunächst wir im Stadtteil Eixample ein solcher Superblock entstehen, indem die existierende Infrastruktur neu definiert und Verkehrszeichen und Busrouten geändert werden. In Eixample soll ein Superblock neun Häuserblocks umfassen. Der Autoverkehr soll dann nur an den Grenzen des Superblocks entlang führen, während das Befahren der Bereiche innerhalb dieser Blocks ausschließlich Anwohnern sowie dem Lieferverkehr für die ansässigen Geschäfte und lediglich in sehr reduzierter Geschwindigkeit von 10km/h erlaubt sein wird.

 

Zum Konzept gehört auch der Ausbau der Radwege von aktuell 100 km auf 300 km sowie eine Anpassung des öffentlichen Busnetzes. Dabei sollen die Busse nur auf Hauptverkehrsadern in rechtwinklig verlaufenden Linien fahren und von jedem Punkt der Stadt aus weniger als 300 Meter entfernt sein. Ziel ist es, dass in 95% aller Fälle ein beliebiges Ziel mit nur einem Linienwechsel erreicht werden kann und sich die durchschnittliche Wartezeit an den Haltestellen von aktuell 14 Minuten auf nur fünf Minuten verkürzt.

 

Mit den Maßnahmen sollen am Ende des Umbaus bis zu 13,8 Millionen Quadratmeter, die nun vom Autoverkehr eingenommen sind, den Bürgern zurückgegeben werden.

 

Und - wie die Beauftragte für Stadtentwicklung Janet Sanz sagt:  „ …soll Barcelona zu einer Stadt werden, in der vor allem gelebt werden kann. In Barcelona verbringen die Menschen viel Zeit auf der Straße, deswegen muss die Straße ein zweites Zuhause, sozusagen die Verlängerung des eigenen Zuhauses werden.“

Comentarios (0) :

Comentar artículo
Archivo de artículos
  • 15.01.2018 [Comentarios: 0]

    Ummeldung eines Autos „zwischen“ Deutschland und Spanien

    Laut Zahlen von 2012 lassen jedes Jahr Bürger und Unternehmen in der EU etwa 3,5 Millionen Fahrzeuge in einem anderen Mitgliedstaat zu. Im Jahr 2012 begann ein Projekt, mit dem die EU-Kommission die Regeln zur Kfz-Zulassung in allen EU-Mitgliedsstaaten vereinheitlichen und vereinfachen wollte. Die EU-Kommission bezifferte das.. más

  • 03.07.2017 [Comentarios: 0]

    Barcelona mit dem Smartphone entdecken: nützliche Apps für Alltag und Freizeit – Teil 1: Transport

    Längst nutzen wir das Handy für weit mehr als nur zum Telefonieren und Nachrichten schreiben. Beinahe täglich werden neue Programme und Funktionen für unsere intelligenten Smartphones entwickelt. Einige davon können für das Leben oder den Besuch in einer Großstadt wie Barcelona sehr nützlich sein. So sind sie etwa bei der Fahrt mit den.. más

  • 03.07.2017 [Comentarios: 0]

    Madrid mit dem Smartphone entdecken: nützliche Apps für Alltag und Freizeit – Teil 1: Transport

    Längst nutzen wir das Handy für weit mehr als nur zum Telefonieren und Nachrichten schreiben. Beinahe täglich werden neue Programme und Funktionen für unsere intelligenten Smartphones entwickelt. Einige davon können für das Leben oder den Besuch in einer Großstadt wie Madrid sehr nützlich sein. So sind sie etwa bei der Fahrt mit den.. más

  • 30.06.2017 [Comentarios: 0]

    Metro in Madrid: Schließung der Linie 5 ab dem 3. Juli

    Nachdem erst kürzlich die Linien 1 und 8 der Metro in Madrid aufgrund von Sanierungsarbeiten für mehrere Monate geschlossen wurden, ist nun auch die Linie 5 betroffen. Vom 3. Juli bis zum voraussichtlich 3. September wird die Linie, die jährlich von etwa 64,7 Millionen Menschen genutzt wird, vollständig geschlossen bleiben. Vier.. más

  • 22.05.2017 [Comentarios: 1]

    Die Zulassung von Blablacar in Spanien

    Weswegen wurde Blablacar in Spanien zugelassen? Spanische Busunternehmen forderten die Schließung von Blablacar, weil weder die Verantwortlichen der Plattform noch deren Nutzer die Vorschriften des Straßenverkehrsgesetzes (normativa de transporte terrestre) einhalten. Gemäß dieser Vorschriften bedarf es einer behördlichen Genehmigung, um.. más

  • 29.03.2017 [Comentarios: 0]

    Achtung Strafzettel: Hier wird’s teuer!

    Wie in fast jeder europäischen Hauptstadt geht es den Verkehr betreffend auch in Madrid chaotisch bis sehr chaotisch zu. Obwohl das Netz der öffentlichen Verkehrsmittel sehr gut ausgebaut ist, besitzt ein großer Teil der Bevölkerung ein oder mehrere Autos und bewegt sich damit in Madrid fort. Dass es dabei zu teilweise planlosen.. más

  • 13.01.2017 [Comentarios: 0]

    Madrid gewinnt europäischen Preis für innovative Mobilitätslösungen

    Der europäische Innovationspreis „Thinking Cities“, einer Auszeichnung für neuartige Maßnahmen zur Verbesserungen der urbanen Mobilität, ging kürzlich an die Stadt Madrid. Mit dem Preis, verliehen von der gleichnamigen Zeitschrift für Verkehrsprojekte sowie dem europäischen Städtenetzwerk Polis (European Cities and Regions Networking.. más

  • 03.01.2017 [Comentarios: 0]

    Uber lanciert die Einführung von Elektroautos der Marke Tesla

    Haben Sie schon einmal von “Uber” gehört? Allen, die sich im Online-Dienstleistungsbereich auskennen, ist es sicher ein Begriff. Für alle anderen: Uber ist ein amerikanisches Dienstleistungsunternehmen mit Sitz in San Francisco, das 2009 gegründet wurde. Es bietet in vielen Städten der Welt Online-Vermittlungsdienste zur.. más

  • 09.11.2016 [Comentarios: 0]

    Wie gut ist der öffentliche Nahverkehr? Grossstädte im Vergleich

    Jede Minute zählt, wenn man morgens versucht, den nächsten Bus oder Zug zu erwischen. Daher ist Moovit, erst vor knapp einem Jahr an den Start gegangen, genau das richtige Tool, um zu wissen, ob man noch Zeit hat für einen kurzen Kaffee auf dem Weg oder nicht. Denn weltweit ist Moovit die führende ÖPNV-App mit den umfangreichsten Daten.. más

  • 26.10.2016 [Comentarios: 0]

    Neues Werbeformat in der U-Bahn von Madrid

    Wer in der nächsten Zeit in der U-Bahn der Linie 8 zwischen Colombia und Nuevos Ministerios unterwegs ist, wird eine Überraschung erleben.Madrid weihte am 11. Oktober eine innovative neue Werbeform ein, die animierte Werbefilme nun nicht nur auf den U-Bahn-Gleisen abspielt sondern auch in die U-Bahn-Tunnel bringt. Sobald die U-Bahn in.. más