Kuriositäten, die man in Valencia gesehen haben muss

17.06.2022 - Spanien auf Deutsch 

Valencia, Stadt des Lichts mit mediterranem Flair, ist die drittgrößte Stadt Spaniens und bietet Tourismus für alle Geschmäcker. Sie bietet einen bunten Mix aus Kultur, Architektur, traumhaften Stränden, großartiger Gastronomie und tollen Sehenswürdigkeiten und Museen. Und Valencia hat auch so einiges an Kuriositäten zu bieten, die man nicht auf den ersten Blick sieht oder auch kennt. Hier sind einige der Besonderheiten Valencias:

 

1. Der Ursprung der „Las Fallas“

Valencia ohne die Fallas, wäre wie Spanien ohne Sonne.

Die Fallas sind das wichtigste Fest der Stadt Valencia, das jedes Jahr im Monat März gefeiert wird. Der Höhepunkt des Festes sind die Verbrennungen am 19. März von Hunderten von riesigen aufgerichteten Pappmaché-Figuren, die über die ganze Stadt verteilt sind.

Der Ursprung dieses Brauchs liegt darin, als im 18. Jahrhundert die Zimmerleute der Stadt altes Gerümpel, unbrauchbare Holzreste und Baumaterial auf den Straßen anhäuften und schließlich am Abend vor San José – Tag des Schutzpatrons heiliger St. José,  verbrannten.

 

2. Valencia ist die Stadt mit den meisten Ampeln in Europa

Kaum vorstellbar, aber Valencia ist die europäische Stadt mit den meisten Ampeln pro Einwohner. Es soll ca. 1.100 Ampeln in der Stadt geben für 790.000 Einwohner. Somit steht Valencia weltweit an zweiter Stelle, gleich hinter New York.

 

 

3. Die Torres de Serranos – Versteck für Prados Gemälde

Majestätisch sieht das mittelalterliche Stadttor „Torres de Serranos“ im Norden der Altstadt aus. Ende 1936, inmitten des spanischen Bürgerkriegs, sollten dort die wichtigsten Gemälde des Prado Museums versteckt werden. Der Grund war, dass die Gefahr zu groß war, dass das Prado Museum in Madrid bombardiert werden könnte.  Also wurde eine Auswahl an Bildern auf dem Landweg nach Valencia transportiert und in den Torres de Serranos bis Ende April 1938 untergebracht. U.a. wurde das berühmte Werk „Las Meninas“  von Velázquez dort versteckt.

 

4. Das erste gedruckte Buch in Spanien

Das erste literarische Werk, das in Spanien gedruckt wurde, entstand in Valencia. Im Jahr 1474 wurde "Trobes en lahors de la Verge Maria" gedruckt, eine Sammlung von fünfundvierzig Gedichten, davon vierzig in valencianischer, vier in spanischer und eines in italienischer Sprache, sowie einen Prolog in Latein.

Es wurde am 25. März 1474 von Lambert Palmart in Valencia gedruckt und befindet sich noch heute in der Bibliothek der Universität von Valencia, wo man es besichtigen kann.

 

5. Die schmalste Fassade Spaniens

An der Plaza Lope de Vega 6, im Herzen des Viertels Santa Catalina, befindet sich das Gebäude mit der schmalsten Fassade Spaniens, Europas und der zweitschmalsten der Welt, die nur noch von „La casa del Metro“, einer brasilianischen Fassade mit 100 Zentimetern, übertroffen wird.

Die Fassade misst 107 Zentimeter von einer Seite zur anderen, gerade mal etwas mehr als die Breite der Tür. Heute gehört es zum Restaurant "La Estrecha", das sich gleich nebenan befindet.

 

6. Die Legende: Der Alligator des Patriarchen

Eine valencianische Legende besagt, dass während einer Überschwemmung des Flusses Turia  ein Alligator entkam und die Bewohner der Stadt terrorisierte. Niemand hatte das Tier besiegen können, bis ein Gefangener um seine Freiheit bat, wenn er dem Tier ein Ende setzen würde. Mit einem selbst angefertigten Spiegelanzug und Speer machte er sich auf die Suche. Als das Tier sich in den Spiegeln sah und glaubte, ein Monster zu sehen, erschrak es, ihm wurde schwindlig und der Gefangene konnte es töten.

Danach wurde der Alligator ausgestopft und im Real Colegio Seminario del Corpus Christi ausgestellt, wo er noch heute besichtigt werden kann. In vielen valencianischen Büchern und Legenden kommt der Alligator vor, wo er auch als Krokodil oder als Drache des Patriarchen bekannt ist.

 

7. Der magische Bogen der Stadt der Künste und Wissenschaften

Die Stadt der Künste und Wissenschaften in Valencia ist ein architektonisches Wunderwerk des Architekten Santiago Calatrava und ein Ort, der jeden begeistert. Außerdem haben zwei seiner Bögen eine magische Fähigkeit.

In dem Komplex, in dem sich das Wissenschaftsmuseum „Príncipe Felipe“ befindet, erstreckt sich sowohl am Ost- als auch am Westeingang ein großer Bogen. Wenn zwei Personen an einem Ende des Bogens stehen und sich unterhalten, können sie einander perfekt hören, obwohl sie eine Distanz von etwa 50 m haben. Der Bogen ist so perfekt konstruiert, dass die Schallwellen, die beim Sprechen entstehen, von einem Ende zum anderen geleitet werden, sodass der Empfänger das Gesagte bestens versteht.

 

8. Die 300 Frauen aus Lleida

Bevor es im Jahr 1238 König Jaime I. gelang, die Stadt Valencia einzunehmen, gewährte er seinen Soldaten die Ehre, dass diejenigen, die als erste die Stadt betraten, mit Frauen aus ihrem Herkunftsort belohnt würden.

Als schließlich drei Männer aus Lleida die Stadt als erste betraten, ließ der König 300 Frauen aus Lleida kommen. Die Legende besagt, dass aus diesen Romanzen sieben Ehen hervorgegangen sein sollen.

Diese 7 Paare sind an der Kathedrale von Valencia in Stein gemeißelt zu finden. Wenn man sich vor den Eingang des Palau hinstellt, sehen wir direkt darüber 14 menschliche Köpfe, die in Zweierpaaren zusammengefügt sind.

 

9. Spuren des Krieges

Auch an Valencia ging der Spanische Bürgerkrieg nicht spurlos vorüber. Sie wurde von zahlreichen Bombenangriffen während dieser Zeit heimgesucht, die noch bis heute sichtbare Spuren hinterlassen haben. Es gab in etwa 442 Angriffe auf die Stadt.

Einer der schwersten Angriffe fand am 28. Mai 1937 statt, als italienische Flugzeuge von Palma de Mallorca aus mit Bombenbeschuss das Rathaus der Stadt angriffen, das damals Sitz der republikanischen Regierung war.

Wenn man sich heute die Fassade des Rathauses ansieht, kann man große Löcher und Vertiefungen erkennen, die durch diese Angriffe entstanden waren.

 

 

10. Perverse Statuen an der Lonja

Die Lonja de la Seda ist eines der herausragendsten und schönsten Gebäude Valencias, sowohl von innen, als auch außen. 1996 wurde die alte Seidenbörse von Valencia von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

Schaut man sich das Gebäude genauer von außen an, gibt es dann doch was sehr Auffälliges zu beobachten. Entlang der Fassade sind einige Statuen zu sehen, die ausgesprochen erotische, perverse und laszive Bilder wiedergeben. Zum Beispiel eine nackte Frau, die ihre Geschlechtsteile berührt, ein Engel, der seinen Penis in eine Vase steckt, oder ein Mann, der seine Hose auszieht und seinen Hintern herausstreckt. Kurios ist auch die nackte Frau, die zwei Männern an ihren Genitalien fasst, während diese ihren Hintern in die Luft strecken. Fachleuten zufolge symbolisiert dies ein sehr altes Fruchtbarkeitsritual, bei dem Sperma entnommen und in Schalen aufbewahrt wurde. Diese und noch viele andere Szenen sind an der Fassade der Lonja de la Seda zu finden. 

 

Kuriositäten in Barcelona

 

Kuriositäten in Málaga

 

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 01.08.2022 [Kommentare: 0]

    Rauchen verboten an Barcelonas Stränden

    Seit Juli dieses Jahres ist es verboten, an den Stränden Barcelonas zu rauchen, weder im Sand noch im Meer. Im vorigen Jahr wurde ein Pilotprojekt zu diesem Thema an vier Stränden der Stadt durchgeführt, welches mit sehr guten Ergebnissen endete. So hat die Stadtverwaltung entschieden, das Rauchverbot auf alle Strände, einschließlich de.. Artikel weiterlesen

  • 06.07.2022 [Kommentare: 0]

    Lanzarote: Die Top 4 Tages-Ausflüge auf der Vulkaninsel

    Lanzarote liegt ca. 140 km von der afrikanischen Küste entfernt und ist somit die nordöstlichste der sieben Kanarischen Inseln. Der vulkanische Ursprung ist hier besonders deutlich sichtbar, da die Vulkane noch bis ins 18. und 19. Jahrhundert aktiv waren. Der letzte große Vulkanausbruch ereignete sich im Jahr 1730 und dauerte ganze sechs .. Artikel weiterlesen

  • 24.06.2022 [Kommentare: 0]

    Lavendelfelder von Brihuega: Ein Besuch in der spanischen Provence

    Lavendelfelder bis zum Horizont, in leuchtendem Lila, soweit das Auge reicht. Dieses Naturschauspiel aus Farben und Gerüchen gibt es nicht nur im Süden Frankreichs zu bestaunen, sondern auch im Zentrum der iberischen Halbinsel. Und zwar nur eine gute Autostunde von Madrid entfernt, in dem pittoresken Örtchen Brihuega, in der Provinz .. Artikel weiterlesen

  • 27.04.2022 [Kommentare: 0]

    Kaffee von den Kanaren: Einzigartig in Europa

    Denken wir an die Kanarischen Inseln, haben wir die endlosen Sandstrände Fuerteventuras, die vulkanische Landschaft Lanzarotes oder die Bananenplantagen La Palmas im Sinn. Nur die Wenigsten wissen, dass auf einer der sieben Kanareninseln auch Kaffee angebaut wird - und zwar der einzige Europas. Kaffee aus Agaete. Es handelt sich um die.. Artikel weiterlesen

  • 06.04.2022 [Kommentare: 0]

    Osterprozessionen in Spanien

    Andalusien. Weltweit berühmt für ihre Osterprozessionen ist die andalusische Hauptstadt Sevilla. Während der gesamten Karwoche ziehen abends und nachts insgesamt an die 60 Prozessionszüge durch die Stadt, an der bis zu 50.000 Menschen teilnehmen. Die von den Balkonen a capella herunter gesungenen „Saetas“ sind hier, in der Stadt, die als.. Artikel weiterlesen

  • 24.01.2022 [Kommentare: 0]

    Kuriositäten, die man in Málaga gesehen haben muss

    Sonne, Meer, reichhaltige Kultur und viele schöne Ecken. Das und vieles mehr bietet Málaga, die zweitgrößte Stadt Andalusiens an der Costa del Sol, der Sonnenküste. Sie ist das Herzstück Andalusiens und hat sich gerade in den letzten Jahren, durch viele Stadtentwicklungsmaßnahmen zu einer modernen und trendigen Stadt gemausert. Neben dem.. Artikel weiterlesen

  • 07.10.2021 [Kommentare: 0]

    Pueblos negros, die schwarzen Dörfer in Spanien: das bestgehütete Geheimnis Guadalajaras

    Pueblos negros, die schwarzen Dörfer in Spanien: das bestgehütete Geheimnis Guadalajaras Wussten Sie, dass es in Spanien nicht nur die pueblos blancos, die weißen Dörfer, sondern auch die pueblos negros , die schwarzen Dörfer, gibt?Sie liegen ca. 70 km nördlich von Madrid in der Provinz Guadalajara eingebettet in eine malerisch hügel.. Artikel weiterlesen

  • 04.08.2021 [Kommentare: 0]

    Kuriositäten die man in Barcelona gesehen haben muss

    Barcelona, katalanische Hauptstadt und zweitgrößte Stadt Spaniens, ist ganzjährlich ein Touristenmagnet. Wir haben ein paar Kuriositäten aufgelistet, die vielen noch unbekannt sind und die Barcelona so besonders machen. Nicht nur New York und Paris können mit einer Freiheitsstatue aufwarten, sondern auch Barcelona. Sie ist viel kleiner .. Artikel weiterlesen

  • 24.06.2021 [Kommentare: 0]

    Mallorca im Check: Das kostet ein Urlaub im Sommer 2021

    Die gute Nachricht zuerst: Trotz Buchungsanstiegin den letzten Wochen gibt es noch freie Ferienhäuser auf den Balearischen Inseln. Auf Mallorca sind derzeit34 Prozent der Ferienwohnungen und Ferienhäuser im Sommer frei, auf der Nachbarinsel Ibiza sind es ein Viertel der Unterkünfte. Knapper wird es auf Menorca (21 %) und Formentera (14 %).. Artikel weiterlesen

  • 07.06.2021 [Kommentare: 0]

    Burgen und Schlösser in Spanien: Das Castell de Tossa de Mar

    Der Ort Tossa de Mar liegt an der Costa Brava und ist eines der beliebtesten Reiseziele während der Sommersaison. Ihr emblematischstes Wahrzeichen ist wohl das Castell Tossa de Mar, das auf dem Hügel am südlichen Ende der Playa Grande über dem Meer liegt. Es ist aufgrund seiner mächtigen, in die Natur eingebetteten Struktur wohl das meist.. Artikel weiterlesen