Lanzarote: Die Top 4 Tages-Ausflüge auf der Vulkaninsel

06.07.2022 - Manon Isabelle Lorenz (Spanien auf Deutsch) 

Lanzarote liegt ca. 140 km von der afrikanischen Küste entfernt und ist somit die nordöstlichste der sieben Kanarischen Inseln. Der vulkanische Ursprung ist hier besonders deutlich sichtbar, da die Vulkane noch bis ins 18. und 19. Jahrhundert aktiv waren. Der letzte große Vulkanausbruch ereignete sich im Jahr 1730 und dauerte ganze sechs Jahre an, was viele der Inselbewohner zur Emigration zwang. Aufgrund dieser jüngsten Geschichte erinnert Lanzarote vielerorts an eine aus Asche und Lava geformte Mondlandschaft. Wer aber glaubt, die Insel habe außer der kargen Vulkanlandschaft wenig zu bieten, der irrt gewaltig! Nicht zuletzt prägte der wohl bekannteste Sohn der Insel, der international bekannte Architekt und Künstler César Manrique (1919-1992), das Bild der Vulkaninsel  entscheidend und verhalf  Lanzarote zu immer mehr Bekanntheit.


 

  1. Markt in Teguise und Caleta de Famara

 

Sonntag ist Markttag! Von 9 bis ca. 13 Uhr verwandelt sich Teguise, die ehemalige Hauptstadt Lanzarotes, in ein kunterbuntes Meer aus Ständen voller Kleider, Schmuck und kulinarischer Köstlichkeiten. Für alle Marktliebhaber und Schnäppchenjäger ein absolutes Muss. Nach der Einkaufstour empfiehlt sich ein kleiner Bummel durch den pittoresken Ortskern, in dem sich dicht an dicht hübsche kleine Bars mit Souvenirläden abwechseln. 

 

Nur wenige Kilometer von Teguise entfernt liegt eine der schönsten Buchten Lanzarotes. Die Caleta de Famara ist ein wahres Surferparadies, da sie - nordwärts gelegen, ordentlich Wind und Wellen zu bieten hat. Neben dem langen, feinen Sandstrand gibt es im Dorf außerdem einige köstliche Fischlokale mit Meerblick.


 

  1. Playa Blanca und Playa de Papagayo

 

Im Süden der Insel gelegen, befindet sich die Kleinstadt Playa Blanca mit mehreren hübschen Stadtstränden und einem samstäglichen Markt im Hafen, der durchaus einen Besuch wert ist. Möchte man einen Tagesausflug auf die Nachbarinsel Fuerteventura im Süden unternehmen, legt hier die Fähre ab. 

 

Das wahre Highlight liegt allerdings ein paar Kilometer östlich der Stadt und ist nur mit dem Auto über eine 2 bis 3 Kilometer lange sandige Schotterpiste zu erreichen: Die Playa de Papagayo (Papagei-Strand). Das türkisblaue Wasser lädt zum Baden ein und von der ins Meer ragenden Felsspitze, der Punta del Papagayo, hat man einen atemberaubenden Panoramablick. 


 

  1. El Lago Verde und Salinas de Janubio

 

El Golfo wäre wohl ein recht unbedeutendes kleines Fischerdörfchen im Südwesten Lanzarotes, befände sich dort nicht eines der faszinierendsten Ausflugsziele und beliebtesten Fotomotive der Insel: Der Lago Verde (Grüner See). Er liegt inmitten des pechschwarzen Lavasandes, wodurch sein leuchtendes Grün umso mehr hervorsticht. Abhängig vom Stand der Sonne präsentiert sich der See in einem giftigen Hellgrün oder in einem kräftigen Dunkelgrün. Nach dem obligatorischen Foto ist ein Abstecher in einem der Fischrestaurants des Dorfes fast schon Pflicht, soll es hier doch den besten Fisch der Insel geben. 

 

Ein paar Kilometer weiter südlich befinden sich die Salinas de Janubio, die größte Salzgewinnungsanlage der Kanaren. Angelegt worden sind sie in einer durch Vulkanausbrüche entstandenen Lagune. Besonders empfiehlt sich ein Besuch in den Abendstunden, wenn das verdunstende Salzwasser in den Bassins in unzähligen verschiedenen Farben schimmert. 


 

  1. Mirador del Río und La Graciosa

 

Der wohl schönste Aussichtspunkt Lanzarotes liegt auf der Gemarkung der Stadt Haria im Norden der Insel, in knapp 500 Metern Höhe über dem Meer: Der Mirador del Río, entworfen in den 1970er Jahren von keinem geringeren als César Manrique höchstpersönlich. Spektakulär ist der Blick hinüber zur Nachbarinsel La Graciosa, die zum Greifen nahe scheint. Hier bekommt man Lust, der kleinsten der bewohnten Kanareninseln einen Besuch abzustatten. Gesagt getan! Vom Aussichtspunkt hinunter zum Hafendorf Orzola, von wo aus die Fähre in den Sommermonaten alle 30 Minuten (Ticket hin und zurück kostet 26€) ablegt, sind es nämlich nur wenige Autominuten. 

 

Auf der ca. 20-minütigen Überfahrt nach La Graciosa bekommt man die ganze Wucht des Atlantiks zu spüren. Angekommen auf der „die Anmutige“ genannten Insel findet man sich in einer anderen Welt wieder. Abseits vom Massentourismus gibt es hier weder asphaltierte Straßen noch Autoverkehr. Fußläufig vom Hafen aus ist der Strand an der Punta de la Herradura sowie die Bucht an der Montaña Amarilla (Gelber Berg) zu erreichen. Im Norden liegt die Playa de las Conchas, ein paradiesischer weißer Sandstrand, der an die Karibik erinnert und den man mit dem Fahrrad oder in einem „Jeep-Taxi“ erreicht.

 

 

Kleines Insel-ABC:

 

Conejeros (dt. Kaninchenjäger): Inoffizieller Name und Selbstbezeichnung der Inselbewohner. Die offizielle Bezeichnung lautet Lanzaroteños.

 

Lapas: Typische Schneckenart der Kanaren, die an Felsenküsten lebt. Besonders köstlich auf einem heißen Stein gebraten (a la plancha) und mit Mojo verde serviert, einer pikanten kanarischen Sauce.

 

Barraquito: Kanarische Kaffeespezialität, bestehend aus Kondensmilch, Likör 43, Espresso und Milchschaum.

 

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren
Artikel-Archiv
  • 17.11.2023 [Kommentare: 0]

    Montanejos in Castellón: Ein Naturparadies mit Thermalquellen

    Montanejos ist ein malerisches Dorf in der Provinz Castellón im Osten Spaniens, das sich inmitten der beeindruckenden Landschaft des Binnenlands der Comunidad Valenciana erstreckt. Dieses Reiseziel ist nicht nur für seine natürlichen Schönheiten und Outdoor-Aktivitäten bekannt, sondern hat auch eine faszinierende Geschichte und Tradition... Artikel weiterlesen

  • 22.09.2023 [Kommentare: 0]

    Burgen und Schlösser in Spanien: Burg Guzmán el Bueno in Tarifa

    Das Castillo de Tarifa ist eine beeindruckende Festung aus dem 10. Jahrhundert, die auf einer Klippe über dem Meer auf einem Hügel in der südspanischen Stadt Tarifa liegt. Es ist die südlichste Burg Europas, aufgrund seiner historischen Bedeutung und Architektur ein wichtiges Kulturgut in Spanien und wurde zum Nationaldenkmal erklärt. Es .. Artikel weiterlesen

  • 15.09.2023 [Kommentare: 0]

    Das spanische Dorf Setenil de las Bodegas, wo die Geschichte in den Felsen eingraviert ist

    In den malerischen Hügeln Andalusiens, wo die Sonne die Landschaft in ein leuchtendes Gemälde verwandelt, liegt das bezaubernde Dorf Setenil de las Bodegas. Das Besondere an Setenil liegt nicht nur in seiner atemberaubenden Schönheit, sondern auch in seiner einzigartigen Architektur, die die Geschichte des Dorfes in den Felsen .. Artikel weiterlesen

  • 31.08.2023 [Kommentare: 0]

    Die Entwicklung der FFK an Stränden in Spanien: Ein Blick auf Vergangenheit und Freiheit

    Die Wurzeln des Naturismus in Spanien reichen bis in die frühen 1900er Jahre zurück, als diese Bewegung mit anarchistischen Strömungen in Spanien Fuß fasste. Doch nach dem Bürgerkrieg und der Ära der Diktatur war es in Spanien verboten, nackt an den Stränden zu sein. Die konservative und moralistische Haltung des Franco-Regimes gegenüber .. Artikel weiterlesen

  • 26.07.2023 [Kommentare: 0]

    Die Alhambra, ein Meisterwerk der maurischen Architektur in Granada

    Die Alhambra ist ein beeindruckendes Beispiel für die maurische Architektur und Kunst des Mittelalters. Die Festung, die sich auf einem Hügel in Granada erhebt, wurde im 13. Jahrhundert von den Nasriden, einer muslimischen Dynastie, erbaut und später von anderen Herrschern erweitert und renoviert. Heute ist die Alhambra eine der bekanntes.. Artikel weiterlesen

  • 04.05.2023 [Kommentare: 0]

    Das Fest der Innenhöfe in Córdoba

    Vom 2. bis zum 14. Mai 2023 feiert die andalusische Stadt Córdoba das alljährliche Festival de Patios, auch bekannt als Fiesta de los Patios. Dieses Festival ist eine Hommage an die prächtigen Innenhöfe, für die Córdoba in ganz Spanien bekannt ist. Die Innenhöfe der Stadt, die voller Blumen und Dekorationen sind, werden normalerweise von.. Artikel weiterlesen

  • 20.04.2023 [Kommentare: 0]

    Burgen und Schlösser in Spanien: Die Burg von Peñafiel in der Provinz Valladolid

    Die Burg von Peñafiel ist eine imposante Festung im Herzen des Weinanbaugebiets Ribera del Duero in Kastilien und León, in der Provinz Valladolid. Sie stammt aus dem 10. Jahrhundert und wurde im Laufe der Jahrhunderte immer wieder erweitert und umgebaut. Heute ist sie ein Nationaldenkmal und als beeindruckendes Beispiel für die .. Artikel weiterlesen

  • 13.03.2023 [Kommentare: 0]

    Burgen und Schlösser in Spanien: Die Burg Coca in der Provinz Segovia

    Das Castillo de Coca ist eine beeindruckende Burg im spanischen Kastilien und León, in der Provinz Segovia. Coca ist eine Kleinstadt ca. 50 km nordwestlich von Segovia. Die Burg ist ein Meisterwerk der gotischen Militärarchitektur und wurde im 15. Jahrhundert erbaut. Sie ist eine der am besten erhaltenen Burgen Spaniens. Geschichte der .. Artikel weiterlesen

  • 21.02.2023 [Kommentare: 0]

    Spaniens faszinierendste und schwindelerregendste Wanderwege auf Stegen und Hängebrücken

    Wanderwege mit Nervenkitzel, eine Hauptattraktion des Naturtourismus in Spanien. An steilen Felswänden, zwischen Schluchten und über Tälern führen diese spektakulären und schwindelerregenden Wanderwege auf Stegen und Hängebrücken vorbei. Caminito del Rey (Provinz Málaga) Der wohl bekannteste Wanderweg diese Art ist der Caminito del Rey.. Artikel weiterlesen

  • 23.01.2023 [Kommentare: 0]

    Die Kathedrale von Don Justo in Madrid

    Die Kathedrale von Don Justo in Mejorada del Campo, ca. 20 km vor Madrid gelegen, ist ein einzigartiges Bauwerk, das von einem einzelnen Mann namens Justo Gallego Martínez erbaut wurde. Der Bau begann im Jahr 1963 und dauert bis heute an, obwohl Justo im Jahr 2021 im Alter von 96 Jahren an Corona verstorben ist. Das Leben von Justo Galle.. Artikel weiterlesen