Rosamunde Pilcher im spanischen Fernsehen

27.11.2017 - Katharina Fahling 

Als ich einmal an einem Nachmittag am Wochenende wahllos durch das spanische Fernsehprogramm zappe, werde ich plötzlich stutzig: Sind das nicht deutsche Schauspieler da auf dem Bildschirm? Heißt das etwa, dass ich mir gute deutsche Filme im spanischen Fernsehen ansehen kann? Doch Moment – was war das überhaupt für ein Film? Ich sehe genauer hin und stelle fest, dass es sich offenbar um einen der Filme handelt, die auf den Romanen von Rosamunde Pilcher basieren. Aber was machen diese deutschen Fernsehfilme im spanischen Fernsehen? Ausgerechnet die nicht selten schmalzigen Spielfilme, die das ZDF als „Herzkino“ bezeichnet, und die in Deutschland jeden Sonntag um 20:15 Uhr laufen. Daraufhin kommt mir ein Verdacht: Sie sind garantiert ein Lückenbüßer während der Siesta am Wochenende, wenn der Fernseher nur im Hintergrund läuft, und ein gemütliches Nickerchen gehalten wird. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass jemand ausgerechnet diesen Filmen von zweifelhafter Qualität wirkliche Aufmerksamkeit schenkt... Oder etwa doch?

 

Falsch gedacht: Nach einigen Recherchen finde ich schließlich heraus, dass die Filme über ZDF Enterprises ins Ausland verkauft werden, und so auch ins spanische Fernsehprogramm gelangen. Sowohl RTVE als auch Antena 3 strahlen sie aus und sie hatten im Jahr 2016 eine für mich beinahe unglaubliche Anzahl an Fernsehzuschauern, nämlich 1,5 Millionen. Dort, wo früher meistens amerikanische und kanadische Frauen das Nachmittagsprogramm beherrschten, die gern einmal das ein oder andere Baby ihrer Nachbarinnen entführten, gibt es nun seit einiger Zeit „Lena Lorenz“, „Ein Sommer in…“, die bereits erwähnten Filme nach den Romanen von Rosamunde Pilcher, aber auch von Katie Fforde oder Inga Lindström. Letztere soll offenbar eine echte Schwedin darstellen – in Wirklichkeit steckt dahinter natürlich eine deutsche Autorin mit Pseudonym. Auffällig ist dabei, dass fast keiner der deutschen Fernsehfilme tatsächlich in Deutschland spielt, stattdessen werden häufig exotische Ziele bevorzugt. Ist Deutschland etwa nicht spannend genug, weil es im Gegensatz zum traumhaften Wetter in den Filmen am Nachmittag häufiger regnet? Lediglich „Lena Lorenz“ ist eine Hebamme in Bayern, ansonsten entführen uns die Filme meistens in die ewig sonnige Idylle Cornwalls oder nach Schweden, wo es allerdings niemals kalt wird. Denken die spanischen Fernsehzuschauer dank dieser Filme nun, dass wir Deutschen alle – ganz wie Rosamundes Roman- und Filmhelden – regelmäßig hoch zu Ross über tiefgrüne Hügel galoppieren und in Geld schwimmen? Oder ist die Garantie auf ein Happy End während der Siesta einfach nur herrlich entspannend?

 

Fest steht nur, dass wir in Spanien auch weiterhin in den (zweifelhaften) Genuss der „deutschen“ Spielfilme kommen werden, da die spanischen Fernsehsender zumindest im vergangenen Jahr direkt mehrere Filmpakete erworben haben. Das garantiert ihre regelmäßige Ausstrahlung, doch zum Glück habe ich mittlerweile entdeckt, dass auch immer wieder andere Filme aus Deutschland, wie zum Beispiel Krimis oder die ein oder andere Komödie, laufen…

Bild: Facebook

Kommentare (0) :

Comentar el Blog
Archivo del Blog
  • 26.04.2019 [Comentarios: 1]

    Spanien bringt mich in Versuchung

    Schon seit fast einem Jahr bin ich zur vegetarischen Ernährung übergegangen, aus ethischen und ökologischen Gründen. Das heißt, ich versuche es zumindest. Mir war schon bewusst, dass es in Spanien etwas schwieriger werden würde – aber, dass ich so.. Reenviar Blog

  • 04.02.2019 [Comentarios: 0]

    Die Chinos – eine Welt für sich

    Als ich neulich mit einer Freundin von Zuhause telefonierte, erwähnte ich beiläufig den Chino in meiner Straße. “Chino?” fragte sie. Ach ja – die Chinos haben wir ja in Deutschland gar nicht. Doch wie beschreibt man dieses “Phänomen” am besten? Die.. Reenviar Blog

  • 14.01.2019 [Comentarios: 0]

    Es ist nie zu spät!

    Immer wieder die gleiche Diskussion: “¡A las 7 de la tarde no se cena!” – Um sieben Uhr nachmittags isst man noch kein Abendessen! “Ich hab aber jetzt schon Hunger!” “¡Es porque has comido hace horas!” - Du hast ja auch schon vor ‘ner Ewigkeit .. Reenviar Blog

  • 08.08.2018 [Comentarios: 0]

    Im deutschen Exil – ganz scharf

    Manchmal lebt unsere Familie ja das deutsch-spanische Kauderwelsch. In sämtlichen Belangen. Sei es, dass der Nachwuchs sprachlich spanische Dörfer für mich auffährt: Papa, kannst Du mir endlich die Kuchenfarben bringen?? Was, wie?! [Papa sucht.. Reenviar Blog

  • 04.07.2018 [Comentarios: 0]

    Von der WM zur Ahnenforschung

    Nach dem Ausscheiden der deutschen und nun der spanischen Nationalmannschaft wird es natürlich für unsere deutsch-spanische Familie ganz schwierig mit dem Weiterfiebern. Doch die Jungs halten ganz gut mit. Zu EM 2016-Zeiten nach dem Aus der Deutschen.. Reenviar Blog

  • 16.10.2017 [Comentarios: 0]

    Pendeln im Fernzug

    Es ist 06:42 Uhr und der Fernzug AVANT setzt seine Fahrt in Richtung Madrid nach einem kurzen Aufenthalt in Ciudad Real fort. Er ist fast komplett ausgebucht, aber von Chaos bei der Sitzplatzsuche keine Spur. „Wie praktisch! Ich muss ja gar nicht um.. Reenviar Blog

  • 15.09.2017 [Comentarios: 0]

    Mi casa es tu casa

    Man sagt den Spaniern ja vieles nach: Sie seien unpünktlich, immer am Feiern und ohne die Siesta ginge gar nichts. Doch auch von der spanischen Herzlichkeit und Gastfreundschaft hört man oft – oder erlebt sie, so wie ich, am eigenen Leib. Es waren.. Reenviar Blog

  • 23.08.2017 [Comentarios: 0]

    17.August ’17, 17 Uhr: Das Attentat

    auf dem Bild sind wir noch vollkommen unbeschwert. Machen „Mittagspause“. Es ist der letzte Ferientag für Theres und Kati. Kati sucht noch Schuhe für ihre neuen Showkostüme. Der Hunger hat uns aus den Schuhgeschäften der Fußgängerzonen herüber auf.. Reenviar Blog

  • 15.07.2017 [Comentarios: 0]

    Regionale Stereotypen und (süd)spanischer Humor

    Kürzlich schaute ich mir auf meiner ALSA-Busfahrt von Granada nach Madrid die spanische Komödie „Ocho apellidos vascos” an. Ich hatte schon oft von Spaniern gehört, dass sie echt witzig sei und so nutzte nun die Gelegenheit, dass sie bei der.. Reenviar Blog

  • 25.05.2017 [Comentarios: 1]

    Ein Jahr an einer spanischen Uni

    Ende Mai, das Semester neigt sich langsam, aber sicher dem Ende. Entsprechend voll ist die Bibliothek, die nun in der Klausurenphase endlich auch mal am Wochenende und montags und mittwochs sogar 24h geöffnet ist. Während ich dort über meiner.. Reenviar Blog